Jutta Allmendinger

speaker Jutta-Allmendinger

Donnerstag, 27. Juni 2013: 12:30 - 13:15

Ort: UniS A003 / UniS A-126

Prof. Dr. Jutta Allmendinger, Wissenschaftszentrum Berlin (WZB)

 

Titel:
Educational Expansion and Vocational Training: An Intractable Contradiction?

 

Abstract: 
In Switzerland, as in other developed countries, we observe a notable expansion of
educational opportunities. More children achieve high school degrees, and the number
of students in higher education increases steadily. Still, educational poverty and
inequality persist. Moreover, the certificates granted and the cognitive and social
competencies often do not match; a person´s competencies may be higher than the
certificate achieved, or vice versa. The talk will address these challenges and ask for
remedies in the areas of basic education, vocational training and higher education.

 

Bio:
Jutta Allmendinger ist seit 2007 Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung und Professorin für Bildungssoziologie und Arbeitsmarktforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin sowie seit 2012 Honorarprofessorin für Soziologie an der Freien Universität Berlin. Sie studierte Sozialwissenschaften in Mannheim und an der University of Madison, Wisconsin und promovierte 1989 an der Harvard University. 1993 habilitierte sie sich an der Freien Universität Berlin. Zwischen 1988 und 1992 war sie am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und an der Harvard Business School tätig. 1992 bis 2007 war Jutta Allmendinger Professorin für Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und leitete von 2003 bis 2007 das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit. Sie war Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (1999-2002) und ist Mitglied zahlreicher Akademien, Gremien und Beiräte, darunter die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften und die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina. 2009 wurde sie mit dem „Communicator Preis – Wissenschaftspreis des Stifterverbandes" ausgezeichnet, 2011 mit dem Verdienstorden des Landes Berlin und 2013 mit dem Schader-Preis der Schader Stiftung. Jutta Allmendinger ist Autorin zahlreicher Bücher, darunter „Frauen auf dem Sprung. Wie junge Frauen heute leben wollen" (2009), „Verschenkte Potenziale? Lebensverläufe nicht erwerbstätiger Frauen" (2010) und „Schulaufgaben. Wie wir das Bildungssystem verändern müssen, um unseren Kindern gerecht zu werden" (2012).