Workshops D - Freitag, 28.06.2013: 16.00 - 18.00

Workshop D01: Life course and later life

Workshop D01:
D01 – Life course and later life

 

Zeit: Freitag, 28.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: HG 101
Organisator/en: Jacques-Antoine Gauthier 
   

 

 

Beitrag 1:

The transition to retirement in Switzerland: A life-course study about retirement timing 

 

 

Referent/in: Ignacio Madero Cabib, Jacques-Antoine Gauthier, Jean-Marie Le Goff, Francesco Laganà 
Organisation:

University of Lausanne

Abstract:

A substantial body of life course research has considered occupational trajectories in Switzerland, focusing either on early or middle adulthood careers. However, the issue of the transition to retirement in this country is receiving increasing attention for several reasons: the emergence of declining birth rates associated with an aging population, a high proportion of active old workers, and continuous changes in the financial and legal frames of the retirement.
Moving forward on this topic, the present article aims to offer new insights on the dynamics of the transition to retirement in Switzerland (centred on ages between 50 and 70 years), evaluating the timing of retirement (early, ""on time"", and late retirement) through a life course schema.
By using longitudinal methods, such as Optimal Matching Models and Event History Models, we concentrate on two life course notions: the homogeneity and the heterogeneity of the transition to retirement among individuals.
Data comes mainly from the Survey of Health, Aging and Retirement in Europe (SHARELIFE). Preliminary results evidence a widespread influence of some positional and systemic factors (such as presence of marriage and children, gender, age cohort, and job quality), as well as past labour and cohabitation trajectories on the timing of retirement. 

Bibliographie:

Dorn, D. & Sousa-Poza, A. (2004). The Determinants of Early Retirement in Switzerland. Working Paper Nº98. Department of Economy, University of Saint Gallen.

Elder, G. (1985). ""Perspectives on the Life Course"". In Elder, G. (Ed.), Life Course Dynamics: Trajectories and Transitions, 1968-1980. N.Y.: Cornell University Press.

Gauthier, J-A., Widmer, E., Bucher, P. & Notredame, C. (2010). Multichannel Sequence Analysis Applied to Social Science Data. Sociological Methodology. 40(1): 1-38.

Guillemard, A., & Rein, M. (1993). Comparative Patterns of Retirement: Recent Trends in Developed Societies. Annual Review of Sociology. 19: 469-503.

Heinz, W. & Krüger, H. (2001). Life course: innovations and challenges for social research. Current Sociology. 49: 29–54.

Kohli, M., Rein, M., Guillemard, A-M. & van Gunsteren H. (1991). Time for retirement: Comparative studies of early exit from the labor force . Cambridge/New York: Cambridge University Press.

Le Goff, J-M. (2002). Cohabiting unions in France and West Germany. Transition to first birth and first marriage. Demographic Research. 7: 593–624

Levy, R. (1998). The Social Structure of Switzerland: Outline of a Society. Zürich: Arts Council of Switzerland.

Luhmann, N. (1982). The Differentiation of Society. New York: Columbia University Press.

Madero, I. & Mora, C. (2011). Social Capital and Labour Inclusion. An approximation to the ascent work trajectories of Peruvian Migrants in Chile. Polis Review. 10(29): 147- 161.

 

 

Beitrag 2:

After the silent revolution: Poverty amongst the elderly population in Switzerland 1979-2012 

 

 

Referent/in: Rainer Gabriel, Michel Oris 
Organisation:

University of Geneva

Abstract:

Half a century ago, when anyone in Switzerland celebrated their 60th birthday, this probably meant two things: First, this person could expect to have few years left to live and second, chances were quite high that this person might live to experience material difficulties, if this was not already the case. Poverty and old-age are two terms that have been - for a majority of the 20th century – almost inseparable. Socio-structural changes – above all in social institutions and pensions systems – have transformed this image and numerous studies in Switzerland show that the economic situation of the elderly has steadily improved from the 1950s onwards. But the question remains whether these improvements have been universal: Is poverty among the elderly population on the decline? Which population is most affected? Are there any significant tendencies over the last three decades?
To answer these questions, we compare three waves of a multidisciplinary, cross-sectional survey on the health- and living- conditions of the population aged 65 and older in two cantons of Switzerland. This unique database enables us to perform an analysis on both, the evolution of poverty across the three waves (1979 / 1994 / 2012) as well as to compare the characteristics of individuals who are in precarious conditions or who are below the poverty line. We will give a peculiar attention to the historical evolution of the situation across and within the age cohorts. 

 

 

 

Beitrag 3:

Inequality in Quality of Life among the Swiss Elderly: A Multidimensional Approach 

 

 

Referent/in: Julia Henke 
Organisation:

University of Geneva

Abstract:

Increasing evidence for improvements in living- and health-conditions of the Swiss elderly population misleads many of us to think of "the" elderly as one homogeneous group. However, important compositional changes in today's elderly population, intersecting with the history of a century marked by drastic and ungoing transformations, is bound to produce very diverse aging experiences. Inequality in quality of life among this age group has often been studied under one particular angle, for example, inequality in health status.
However, there are important interactions between the levels of quality of life of different life-dimensions, such as the social, economic and health‐related dimension. Using data from the cross‐sectional survey ‚Vivre / Leben /Vivere' 2011‐12 on the living‐ and health‐conditions of 3100 people 65 and older we look at the interaction (reinforcement. and compensation‐effects) between these life‐domains. Special attention will be given to the question of individual experience. Indeed, we expect to find discrepencies between objective inequality (as measured by income or objective health measures) and subjective vulnerability (difficulty to make ends meet or self‐assessed health status). First results on the economic situation, using descriptive statistics such as exploratory factor analysis, indicate great income inequalities, with women and the very old being over‐represented in the lower income classes. However, these ‚objective' situations of inequality are not always matched with the subjective experience of greater vulnerability. 

 

 

 

Beitrag 4:

The role of early- and midlife living conditions for healthy aging in Europe 

 

 

Referent/in: Christian Deindl, Karsten Hank
Martina Brandt 
Organisation:

University of Cologne
Munich Center for the Economics of Aging (MEA)

Abstract:

It is well known that financial resources and social status have an effect on health. People who are better off tend to report higher levels of physical health. Personal wealth and social status is not only accumulated over the life course, it is to some extend also the result of childhood conditions and of parental resources. To analyse the impact of financial resources and social status on health it is thus important to take a life course perspective and to consider the effects of social background in early life as well as its developments.
Furthermore the effect of personal resources on physical health might differ between different social systems and cultures according to their level of social inequality. A low income in an unequal society might have different effects than being poor in a more equal society because each situation is reflected in relation to the surroundings.
We combined a life course perspective with a multilevel approach to analyse the impact of financial resources (both income and wealth) on self-rated health over time in different countries and social systems. Therefore, we used the baseline interviews of the first two ways of the Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe and the third wave of the English Longitudinal Study of Ageing (ELSA), and combined these data with the recently published retrospective interviews from SHARELIFE and the life histories from ELSA to take childhood conditions (socio-economic background, health) and conditions in adulthood (number of illnesses, unemployment spells) into account. Country level differences were measured in terms of income inequality (gini coefficient) in a society. To disentangle how childhood and adulthood factors as well as contextual influences affect old age health, structural equation models were used.
Preliminary results showed that a lower status of the parental household during childhood leads not only to more illnesses during adulthood and a less wealth and income over the life course but also to poor health in old age. Not surprisingly, health status during childhood has a direct effect on the number of illnesses during adulthood and on health status in old age. In line with cumulative disadvantage theory bad health in adulthood leads to more unemployment and to a lower social status and in return to poor late life health.
On the macro level income inequality has a small positive indirect effect on health, while the direct effect is negative, indicating that health status is negatively affected by the unequal distribution of resources in a society. 

 

 

Workshop D02: Maintenir l'ordre? La police et les métiers du contrôle et de la contrainte face ...

Workshop D02:
D02 – Maintenir l'ordre? La police et les métiers du contrôle et de la contrainte face aux inégalités

 

Zeit: Freitag, 28.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: HG 105
Organisator/en: Meyer Michaël, Pichonnaz David, Surdez Muriel 
   

 

 

Beitrag 1:

Police et racisme. Une ethnographie comparée de l'action policière à Paris et Berlin 

 

 

Referent/in: Jérémie Gauthier 
Organisation:

CNRS

Abstract:

Bien que, dans le contexte français, la dimension ethno-raciale des problématiques policières ait fait l'objet de quelques travaux sociologiques (Wieviorka et Bataille, 1992, 259–268 ; Lhuilier, 1987, 121 ; Zauberman et Lévy, 1998, 293–294 ; Monjardet, 1994, 399 ; Jobard, 2008, 272 ; Fassin, 2011, 238), il manque selon nous des éléments permettant de comprendre les dynamiques par lesquels les policiers en viennent à adopter des référents racialisés au cours de leur trajectoire professionnelle, et comment ceux-ci s'expriment dans la pratique. A partir de nos propres enquêtes de terrain , nous proposons d'analyser en quoi la « question minoritaire » est constitutive de l'économie des représentations et des pratiques policières ?
Nos enquêtes indiquent que les policiers font l'expérience du racisme et problématisent la question minoritaire sous la forme d'un dilemme racial issu de leur expérience professionnelle. Nous montrerons ensuite ces problématisations policières de la question minoritaire permettent de comprendre l'attribution par les policiers du statut de « client » à certains groupes de la population (Michael Lipsky, 1980). Ainsi, les catégories ethno-raciales contribuent à « cadrer » l'action publique policière et à construire le soupçon policier, le ciblage des contrôles, le passage en garde-à-vue, etc. Enfin, la comparaison Paris-Berlin montre que, dans le contexte berlinois, la prise en charge par l'institution de la question minoritaire, à travers la promotion de la lutte contre le racisme et les discrimination consubstantielle à une approche culturaliste des problèmes de sécurité publique, tend à réduire l'espace du racisme policier et des discriminations liées à l'action policière. 

Bibliographie:

Fassin, D., 2011. La force de l'ordre. Une anthropologie de la police des quartiers. Seuil, Paris.

Gauthier, J., 2012. Origines contrôlées. La police à l'épreuve de la question minoritaire. Thèse de doctorat, Université de Versailles-Saint-Quentin-en-Yvelines.

Gauthier, J., 2011. Des corps étrange(r)s dans la police ? Les policiers minoritaires à Paris et à Berlin. Sociologie du Travail 53(4), 460-477.

Jobard, F., 2008. Ethnizität und Rassismus in der gesellschaftlichen Konstruktion der gefährlichen Gruppen. Polizeikultur und -praxis in den französischen Vororten. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 34(2), 261-280.

Lhuillier, D., 1987. Les policiers au quotidien  : une psychologue dans la police. L'Harmattan, Paris.

Lipsky, M., 1980. Street-level bureaucracy: dilemmas of the individual in public services. Russell Sage Foundation, New York.

Monjardet, D., 1994. La culture professionnelle des policiers. Revue française de sociologie 35(3), 393-411.

Waddington, P.A.J., 1999. Police (canteen) sub-culture. An appreciation. British Journal of Criminology 39(2), 287-309.

Wieviorka, M., Bataille, P., 1992. La France raciste. Seuil, Paris.

Zauberman, R., Lévy, R., 1998. La police française et les minorités visibles. In: Cartyuvels, Y., Digneffe, F., Pires, A., Robert, P. (dir.), Politique, police et justice au bord du futur. L'Harmattan, Paris, 287-300.

 

 

Beitrag 2:

Prise en charge policière des inégalités. Ethnographie des services spécialisés dans la lutte contre les discriminations et la violence conjugale 

 

 

Referent/in: Elodie Lemaire 
Organisation:

CURAPP – Université de Picardie Jules Verne (Amiens, France)

Abstract:

La communication propose d'engager la réflexion sur les dispositifs mis en place dans les commissariats de sécurité publique français pour lutter contre les inégalités, à partir d'une enquête ethnographique menée pendant deux ans dans des services policiers spécialisés dans la lutte contre les discriminations et la violence conjugale. Il s'agira, dans un premier temps, de rendre compte des conditions politiques et sociales ayant rendu possible la prise en charge policière de ces formes d'inégalités. Nous nous intéresserons aux contraintes extérieures (politiques et gestionnaires) qui s'imposent à l'institution policière depuis le début des années 2000, sans négliger les modalités d'appropriation locale des injonctions réformatrices. Nous montrerons que la spécialisation des brigades, dans la lutte contre les discriminations et la violence conjugale, est à l'initiative de commissaires, disposés à s'intéresser aux inégalités, qui cherchent à mettre en conformité leurs services avec les formes de délinquances jugées prioritaires « par le haut ». Dans un second temps, nous interrogerons les modalités de fonctionnement de ces services, en prêtant une attention soutenue au travail des policiers qui y sont affectés et à la valeur qu'ils lui accordent. Nous montrerons que les discriminations et la violence conjugale suscitent bien moins d'investissement de la part des policiers que d'autres délits ou crimes, en raison de la position dévalorisée qu'occupent ces services dans la hiérarchie symbolique du commissariat. 

Bibliographie:

Boussard (V.) et al., « Une féminisation sur fond de segmentation professionnelle genrée : le cas des policières en commissariat », Sociologies pratiques 1/2007 (n°14), pp. 75-88.

Borillo (D.), (dir.), Lutter contre les discriminations, Paris, La Découverte « Recherches », 2003.

Favre (P.), « Quand la police fabrique l'ordre social », Revue française de science politique 6/2009 (vol. 59), pp. 1231-1248.

Ferre (N.), « La construction juridique des discriminations : l'exemple de l'égalité homme/femme », Sociétés contemporaines 1/2004 (n° 53), pp. 33-55.

Lemaire (E.), « Spécialisation et distinction dans un commissariat de police », Sociétés contemporaines 4/2008 (n° 72), pp. 59-79.

Lemaire (E.), « Division du travail dans l'institution policière. Ethnographie d'un commissariat de sécurité publique », Université de Picardie–Jules Verne, Amiens, novembre 2011, 360 p. + 34 d'annexes.

Lipsky (M.), Street-Level Bureaucracy: Dilemmas of the Individual in Public Services, New York, Russell Sage Foundation, 1980.

Monjardet (D.), Ce que fait la police. Sociologie de la force publique, Paris, La Découverte, 1996.

 

 

Beitrag 3:

The Impact of Community Policing on Neighborhood Residents 

 

 

Referent/in: Christian Kreis 
Organisation:

Institute for the Study of Crime and Law Enforcement (NSCR), Amsterdam

Abstract:

The current research project is a comparative evaluation of community policing in Switzerland's five major urban areas. Community policing is both a philosophy and an organizational strategy that promotes a renewed partnership between the police and local communities to solve problems of crime and disorder.
In a first phase, the study has tracked the organizational and strategic reforms the five police departments have undertaken to implement community policing. In a second phase, the study aims to assess the impact of the community policing efforts in recent years. The objective is to analyze the data from victimization surveys of the residents of the five urban areas in order to assess whether community policing has made the police forces more effective and equitable in reducing fear of crime, tackling neighborhood disorder, and improving police-community relations.
The impact evaluation, carried out ex post, uses an observational design that studies the impact of the different community policing models between matched comparison areas across the five cities. Using ZIP code districts as proxies for urban neighborhoods, geocomputational methods served to develop a neighborhood typology in order to match the comparison areas. The aim was to classify urban neighborhoods into clusters of similar type based on data on crime, the socio-economic and demographic structure, and the built environment in order to be able to study the impact of different community policing strategies in similar neighborhood contexts across cities.
The study finds that over the last fifteen years, all five police departments have undertaken major reforms of their internal organization and operating strategies and forged strategic partnerships in order to implement community policing. The impact analysis revealed that fear of crime dropped significantly over the 2000-2005 period, especially in the more affluent neighborhoods in and around the urban centers of Bern and Zurich. These improvements are fairly robust and covary temporally and spatially with the implementation of community policing, suggesting that the observed drop in fear of crime was at least partly the result of these efforts. 

Bibliographie:

Bolle, Pierre-Henri, & Knoepfler, Julien. 2000b. La police de proximité en Suisse: Cinq modèles pour une définition. Institut des Hautes Etudes de la Sécurité Intérieure (ed), Les dilemmes de la proximité. Les Cahiers de la sécurité intérieure, vol. 39. Paris: IHESI, 103-122.

Dessemontet, Pierre, Schuler, Martin, & Walser, Olivier. 2008. Eine Typologie der Quartiere der Schweizer Städte / Une typologie des quartiers des villes suisses. In: Journées suisses de la statistique publique, Davos, 10.09.08.

Kennedy, David. M., & Moore, Mark. H. 1995. Underwriting the risky investment in community policing: What social science should be doing to evaluate community policing. Justice System Journal, 17(3), 271–289.

Killias, M., S. Haymoz & P. Lamon (2007) Swiss Crime Survey: La criminalité en Suisse et son évolution à la lumière des sondages de victimisation de 1984 à 2005. Bern: Stämpfli.

Rosenbaum, Paul R. 2010. Design of Observational Studies. New York: Springer.

Sauter, R., K. Schedler & W. Schäfer (2005) Forschungsprojekt „Urbane Sicherheit", In KSPD & Polizeidepartement Zürich (Eds.) Community Policing: Modelle für eine vernetzte Polizeiarbeit in der Schweiz. Zürich : Schulthess, 73-182.

Skogan, Wesley G. 2006b. Police and Community in Chicago: A Tale of Three Cities. Studies in crime and public policy. Oxford: Oxford University Press.

Trojanowicz, R., V. E. Kappeler & L. K. Gaines (2002) Community policing: A contemporary perspective (3 ed.). Cincinnati, Ohio: Anderson Publishing.

Tuffin, Rachel, Morris, Julia, & Poole, Alexis. 2006. An Evaluation of the Impact of the National Reassurance Policing Programme. Home Office Research Study, vol. 296. London: Home Office.

Wilson, James Q., & Kelling, George L. 1982. Broken Windows: The police and neighborhood safety. The Atlantic Monthly, 249(3), 29–38.

 

 

Beitrag 4:

La co-production : un levier de la performance publique ? Le cas de la police de proximité en Suisse 

 

 

Referent/in: Julien Niklaus 
Organisation:

Institut de hautes études en administration publique

Abstract:

La plupart des prestations publiques sont, à des degrés divers, co-produites par les bénéficiaires de ces prestations. Il est demandé aux bénéficiaires de prestations sociales (par ex. d'un revenu minimum d'existence) de réaliser certaines « contre-prestations » qui légitiment, aux yeux du législateur, l'obtention de ces prestations, tout en les aidant à retrouver pied, et parfois même un emploi. Mais ces domaines de prestations publiques ne sont pas les seuls à développer la co-production : les prestations typiquement régaliennes y recourent également, dans les domaines de la fiscalité, de la police, voire de la justice, quand bien même il apparaît a priori saugrenu de penser qu'un contribuable ou un justiciable puisse être activement associé à la prestation qui lui est destinée, et ce où la puissance publique s'exprime. A cet égard, un cas hybride mais aussi un excellent exemple de co-production est celui de la police de proximité.
Par conséquent, les principales questions de recherche de cette contribution s'intéressent à définir les possibilités et limites de la co-production dans le cas spécifique de la police de proximité en Suisse (Niklaus, 2011), et à montrer son impact potentiel (ex ante) sur la performance de cette dernière.
Sur la base d'une méthodologie quantitative et qualitative, nous répondrons aux deux questions suivantes :
1. Dans quelle mesure les citoyens et la police souhaitent collaborer ?
2. Dans quelle mesure cette co-production peut augmenter l'efficacité de la police de proximité et en conséquence diminuer le sentiment d'insécurité ?
Très peu de recherches montrent empiriquement, par une approche statistiquement fiable, cette volonté partenariale. Il en va de même avec la perception de l'efficacité du partenariat sur le sentiment d'insécurité. Notre contribution a comme dessein de combler cette lacune scientifique. 

Bibliographie:

Boyle, D., J. Slay, et al. (2010). Public Services Inside Out: Putting co-production into practice. London, Nesta, the LAB, NEF.

Brudney, J.-L. and R. E. England (1983). ""Toward a definition of the co-production concept."" (jan-february): 59-65.

Cattacin, S., M. Gianni, et al. (1999). Workfare, citizenship and social exclusion. Citizenship and welfare state reform in Europe. J. Bussemaker. London, Routledge: 58-69.

Gérard, O. (2003). La participation des usagers, clients, citoyens au service public. Paris.

Grinc, R. M. (1994). Angels in Marble: Problems in Stimulating Community Involvement in Community Policing. Crime and Delinquency, 40, 437-468.

Niklaus, J. (2011). Espaces publics dangereux, espaces publics en danger: la contribution de la police de proximité. Prima Facie - Direito, História e Política, 10(18).

Niklaus, J. (2012). The Influence of the Philosophy of Police Tactics on breaking down Social Barriers. International Journal of Criminology and Sociological Theory, 5(1), 808-822.

Roché, S. (2005). Police de proximité. Nos politiques de sécurité. Paris: Seuil.
Skogan, W. G., & Hartnett, S. (1997). Community policing: Chicago Style. New York: Oxford University Press.

Weisburd, D., McElroy, J., & Hardyman, P. (1988). Challenges to supervision in community policing: observations on a pilot project. American Journal of Police, 29, 29-50.

 

 

Beitrag 5:

Vers une sociologie de la police en Suisse ? Les enseignements à tirer des autres contextes nationaux 

 

 

Referent/in: Michaël Meyer
David Pichonnaz 
Organisation:

Université de Lausanne
City University London

Abstract:

Il y a 20 ans, observer et décrire les polices en Suisse, en produire une histoire générale, semblaient des exercices voués à la fragmentation tant le contexte national était encore marqué par la décentralisation et l'hétérogénéité des organisations policières. Depuis cette époque, les institutions se sont peu à peu orientées (ont peu à peu été forcées, selon le point de vue) vers des unifications et des pratiques « coordonnées » en matière de formation, de procédures, de matériel, de communication, de discours sur leur rôle dans la production de la sécurité publique.
Dans ce contexte, il nous semble nécessaire d'engager le débat à propos de la pertinence de constituer une sociologie et une histoire de la police en Suisse, telles qu'elles se sont développées dans les pays anglo-saxons dès les années 1960 et en France à partir des années 1980. Bientôt 30 ans après le « plaidoyer pour l'analyse sociologique de la police » par Dominique Monjardet, il faut en effet constater que la Suisse n'a, de loin, pas suivi ce projet scientifique.
Cette communication souhaite souligner quelques enseignements de la recherche internationale, en profitant notamment du dialogue entre travaux suisses et travaux internationaux rassemblés à l'occasion de ce workshop. 

Bibliographie:

Meyer, Michaël (dir.), Médiatiser la police. Policer les médias, Lausanne, Ed. Antipodes, 2012.

Meyer, Michaël ; Pichonnaz, David. « Plaidoyer pour l'étude de la profession policière en Suisse », Format Magazine, Institut Suisse de Police, n° 2, septembre 2011.

Meyer, Michaël, « Quelle sociologie pour la force publique ? Les savoirs sociologiques et les ""compétences sociales"" dans la formation des policiers suisses », Bulletin de la Société Suisse de Sociologie, n°140, novembre 2011.

Pichonnaz, David. « Réformer les pratiques policières par la formation ? Les obstacles aux transformations des relations entre les policiers et leurs publics », Déviance et Société, Vol. 35, n° 3, septembre 2011.

Pichonnaz, David; Surdez, Muriel. « Évaluation de la politique de formation de la police. Enquête par questionnaire et entretiens approfondis auprès des policiers/ères récemment assermenté-e-s », Rapport mandaté par la Commission externe d'évaluation des politiques publiques du Canton de Genève, Université de Fribourg, février 2012.

 

Workshop D03: Family diversity, new family forms and inequality

Workshop D03:
D03 – Family diversity, new family forms and inequality

 

Zeit: Freitag, 28.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: HG 106
Organisator/en: Marieke Voorpostel, Valérie-Anne Ryser 
   

 

 

Beitrag 1:

Post-Separation Fertility Patterns of Men in Europe 

 

 

Referent/in: Lívia Murinkó
Ivett Szalma
Judit Takács
Tamás Bartus 
Organisation:

Demographic Research Institute (Hungary)
Swiss Centre of Expertise in the Social Sciences (FORS)
Hungarian Academy of Sciences
Corvinus University of Budapest 

Abstract:

Re-partnering after union dissolution is becoming a relatively widespread demographic phenomenon in Europe (Cherlin 1992, Billari 2005). Although there is a vast amount of literature on fertility in the context of post-separation, less is known on the fertility behaviour of men (Beaujouan 2011). We attempt to fill in this gap by examining the transition to births among re-partnered men.
We use the first wave of the Generations and Gender Survey (GGS) (Vikat et al. 2007) and select three European countries (Hungary, Italy and Norway), representing different fertility regimes with different family structure and different perceptions about the social desirability of parenthood.
In our empirical analysis we concentrate on men who entered a second cohabiting partnership (either married or unmarried) after 1980 with a (female) partner aged 18-40. We apply piecewise exponential event history models for the chance of the first birth after re-partnering in the time since the second union was formed. The main research question is about the determinants affecting whether re-partnered men will embark on a (new) career of fatherhood in their new relationship. Our explanatory variables include age, age of partner, having children (from both partners' previous relationships), gender and age of children, employment status, education, religiousness, and year of re-partnering. Then, this model will be extended in two directions. First, the transition to first birth after re-partnering might be influenced by the latent hazard of union dissolution. Second, re-partnered men are likely to constitute a non-random but selective sample of men. To account for these possible selection effects, we will proceed to estimate three equations jointly: (1) the transition to first birth after re-partnering; (2) the dissolution of the union after re-partnering; and (3) the probability of experiencing re-partnering in the sample of all men whose first partnership had ended. 

Bibliographie:

Beaujouan, E. (2011): Second-Union Fertility in France: Partners' Age and Other Factors. Population (English Edition) 66 (2): 239-274.

Billari, F.C. 2005. Partnership, childbearing and parenting: trends of the 1990s. In M. Macura, A.L. McDonald and W. Haug (eds.): The New Demographic Regime. Population Challanges and Policy Responses. Genf: UN, 63–94.

Cherlin, A.J., 1992: Marriage, Divorce, Remarriage. Cambridge: Harvard University Press.

Vikat, A., Spéder, Zs., Beets, G., Billari, F.C., Bühler, C., Désesquelles, A., Fokkema, T., Hoem, J.M., MacDonald, A., Neyer, G., Pailhé, A., Pinelli, A., Solaz, A. (2007): Generations and Gender Survey (GGS): Towards a better understanding of relationships and processes in the life course. Demographic Research 17(14), 389-440.

 

 

Beitrag 2:

Characteristics of Educational Fields and the Transition to Parenthood:
the Question of "How" 

 

 

Referent/in: Anja Oppermann 
Organisation:

University of Cologne

Abstract:

Research on education and fertility has been enriched by studies that take the educational field into account next to the educational level. But what are the mechanisms causing the relationship between educational fields and fertility? This paper contributes to the existing literature by examining how characteristics of educational fields are related to the transition to parenthood and the timing of the first birth.
The data come from the German Socio-Economic Panel (SOEP). The analysis focuses on women in Western Germany, who hold a vocational or university degree and did not become mothers prior to graduation. Discrete Event History Models are applied to examine the impact of the share of women, the probability for employment in the public sector, the probability of part-time employment, the occupational specificity and the income potential of the educational field a woman is educated in on the transition to parenthood. To examine the impact of these characteristics on the timing of the first birth, two time axes are compared: the years since graduation and age.
The relationship between the share of women in a field and the transition rates to parenthood appears to be u-shaped, with high transition rates for women educated in fields with a low or an outstandingly high share of women. A negative relationship is found between the probability of public sector employment in a field and transition to parenthood, while the probability to work part-time positively impacts on the transition to parenthood. The occupational specificity of a field only impacts on the timing: women educated in fields with a high occupational specificity tend to postpone the birth of a first child but catch-up later. No impact of income potential of a field is found. 

 

 

 

Beitrag 3:

Family transitions and network dynamics: How social relations of young adults change with the transition into parenthood 

 

 

Referent/in: Tom Töpfer, Betina Hollstein 
Organisation:

University of Hamburg

Abstract:

The transition into parenthood can be seen as a critical life event that affects the individual set of orientations, resources and challenges. With the birth of the first child new contexts, tasks and roles emerge influencing the individual living arrangements and social embeddedness. These changes concern the structure of the social network (network composition), network functions (social support, social control) and network orientations of the individual (perceptions, relevances). The diversity of changes in social networks accompanying with specific life course transitions illustrates different modes of sociality and integration.
Employing a social network approach the paper asks in which way the transition into parenthood affects the configuration of the personal network of young adults. How do structure, function and orientations of social relations (family, friends, colleagues, etc.) change and how do different relations of a network interact? Which patterns of network change can be identified and what are mechanisms that explain network dynamics in family transitions?
To analyze these questions we draw on longitudinal network data collected by the Collaborative Research Center (CRC) 333 "Perspectives on the Development of Work" based at the Ludwig Maximilians University Munich (Keupp et al. 1999). Young adults were interviewed with problem-centered interviews three times with intervals of two years.
In a research project funded by the German Research Foundation (HO 2120/4-1) we conducted a secondary analysis of these data by means of Grounded Theory (Glaser/Strauss 1998).
The paper presents a typology of different patterns of network change and identifies mechanisms explaining intra- and interindividual differences in network dynamics following the birth of the first child. 

Bibliographie:

Glaser, Barney G.; Strauss, Anselm L. (1998): Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern: Huber.

Keupp, Heiner; Ahbe, Thomas; Gmür, Wolfgang; Höfer, Renate; Mitzscherlich, Beate; Kraus, Wolfgang; Strauß, Florian (1999): Identitätskonstruktionen. Das Patchwork der Identitäten in der Spätmoderne. Reinbek: Rowohlt.

 

 

Beitrag 4:

Familiy Diversity in a Context of Equal Treatment 

 

 

Referent/in: M. Isabel Garrido Gómez 
Organisation:

University of Alcalá

Abstract:

The family constitutes a centre where cooperation between spouses or partners, and joint responsibility for their children is established, and it has consequent benefits for society. It is an irreplaceable instrument of assistance and equality that must be recognized within the organization of the States. The group in question is the principal source of social and intergenerational solidarity, as well as a transmitter of goods and services. In it there exists a communal solidarity and it determines specific duties for its members. Recently in fact, it introduced new mediations to what continues to be the traditional way of thinking: parental responsibilities towards their children and children´s responsibilities towards their parents, as well as circularity of communication that embraces both the husband and wife or partners in a couple, and the parents, the children, the siblings and other family members. With this we aim to stress that within the family there exists a socio-legal relationship; in the absence of a cooperative attitude, personal welfare will grow in detriment to the welfare of the group.

From the socio-economic viewpoint, the current family model, when studied as a savings unit, as a rule receives several forms of income, salary and earnings, and it also offers services, considering the children to be important consumer goods, who are more representative of an economic burden than a source of income. Likewise, during a separation or a divorce, earnings and costs are looked at together with their legal consequences: the dissolution of the marital economy; the attribution of the housing rights to the children or to one of the spouses; the alimony that must be paid; and the ascertainment of a sum of maintenance that a spouse with an economic imbalance is entitled to. Therefore, as a whole, the arrangement of the family can be likened to an income and expenditures unit beset by both horizontal relationships -kindred relationships- and vertical relationships -those concerning procreation, descendants or filiation-, and at the same time it is a network of joint interests. However, in spite of this, we appreciate that on many occasions the family is incapable of assuming its socio-legal duties, which leads us to ask ourselves what the role of the State must be in order to grant both the family and its individual members the dignity they demand.

In virtue of the question posed, in this study we will try to determine the legal-political nature of the methods adopted by the official authorities to protect family rights, looking primarily at the area of the European Union. Having completed a comparative analysis that expounds the common and differential aspects, we will consider the importance of guarantees when it comes to talking about family "rights" and the State´s "duties", and we go on to propose a model that meets basic needs in an absolute and effective way, and which simplifies the current "polysystem".

 

 

 

Beitrag 5:

Judicial Recognition of Family Diversity in South Africa: Developmental Function of the Courts 

 

 

Referent/in: Christa Rautenbach 
Organisation:

North-West University (Potchefstroom Campus)

Abstract:

South Africa has a mixed, pluralistic legal system which reflects the plurality of its society. One area of law where this is particularly evident is family law. Nevertheless, the Marriage Act 25 of 1961 was the only Act that prescribing uniform rules for all marriages, except those concluded in terms of customary law. In 1998, the Recognition of Customary Marriages Act 200 of 1998 was promulgated to recognise the validity of monogamous and polygynous customary marriages. More recently, the Civil Union Act 17 of 2006 was passed to accept the fact that other forms of marriage, such as same sex unions and domestic partnerships, also exist. Moreover, in the pipeline is legislation aimed at recognising the validity of monogamous and polygynous Muslim marriages. While future legislation is being debated, the judiciary has been dealing with day-to-day inequalities as a result of marriage forms not yet recognised and regulated by the South African legislature. These inequalities relate to various domains as described by this workshop's outline, namely inaccessibility to financial resources, health outcomes and maintenance, including the quality of family relationships and other ties to the broader community. Up to 1994 the courts in South Africa were generally unsympathetic towards any unions that did not comply with their idea of the boni mores (public policy). It is trite that South Africa became a democracy in 1994 with a new constitutional dispensation based on the rule of law and fundamental rights, and the judiciary obtained the power to develop the common law and to interpret legislation in line with the Constitution. The question which will be looked at in this paper is whether the judiciary's newly found developmental function has been instrumental in the recognition of family diversity in South Africa and whether possible lessons can be learned from the approach followed by the South African courts. The focus will be on Muslim marriages. 

Bibliographie:

 

Workshop D04: Gender, science and engineering careers: growing inequalities?

Workshop D04:
D04 – Gender, science and engineering careers: growing inequalities?

 

Zeit: Freitag, 28.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: HG 115
Organisator/en: Professor Felizitias Sagebiel, Dr Kate White 
   

 

 

Beitrag 1:

Gender and the Making of Excellence in Science and Technology 

 

 

Referent/in: Dr Andrea Wolffram and Manuela Aye
Ass.-Prof. Dr. Minna Salminen Karlsson and Nina Almgren
Pat O'Connor and Dr Clare O'Hagan
Ass.-Prof. Dr. Georgi Apostolov
Valentina Chizzola 
Organisation:

RWTH Aachen University, Germany
Uppsala University, Sweden
University of Limerick, Ireland
South-West University "Neofit Rilski" , Blagoevgrad, Bulgaria
FBK - Fondazione Bruno Kessler

Abstract:

The EU-Project "Female Empowerment in Science and Technology Academia (FESTA)" is concerned with creating gendered change in organisations, to facilitate women's career advancement in the traditionally male dominated areas of Science, Technology, Engineering and Maths (so called SET subjects).Using relevant theories of change and theories of gender the aim is to create an insight into the process of and response to gendered change in male dominated structures.

An important leverage is the deconstruction of the social production of excellence in science to make a change in the reproduction of scientific careers. There is evidence of gendered constructions of excellence in research applications (Wenneras and Wold, 1997) and in experimental assessments of job applications (Foshi, 1996, 2006). As Brouns (2007: 27) concludes, scientific excellence, by its nature, is difficult to grasp and has to be seen as a composite of many skills – carefulness, originality, clarity, complexity, and so forth, which is achieved through a process of training, networking, accumulation, and resources. Moreover, these qualifications must lead to visible and acknowledged achievements before they can be judged and assessed. It is therefore a social, highly contextualized construction, and therefore vulnerable to many kinds of biases – especially to a gender bias.

Against this background we investigate via qualitative interviews at four European universities and one scientific foundation, how excellence is produced in selection processes for professorships. We want to know how the excellence of male and female candidates is judged and assessed and what we can learn about the appliance of formal and informal criteria that measure excellence. Are there hidden perceptions behind the criteria that influence decision making in the selection processes? Therefore formal and informal applications of excellence criteria and the underlying hidden andovert perceptions will be explored against the framework of Bourdieu's (1986) field theory with an adaption of the capital resources to a scientific career.

The results shows how the complex relationship between the "quality" of individual scientists and the outcome in measured "excellence" is produced and what are the main vulnerabilities in the context of gender equality.

Bibliographie:

Bourdieu, Pierre (1988): Homo academicus. Suhrkamp-Verlag, Frankfurt a. M. (France 1984).

Brouns, Margo (2007): The making of Excellence – gender bias in academia. In: Wissenschaftsrat (Ed.): Exzellenz in Wissenschaft und Forschung – Neue Wege in der Gleichstellungspolitik. Cologne. [Excellence in science and research – new paths in gender equality policy]

Foschi, M. (2006). On the Application Files Design for the study of competence and Double Standards, Sociological Focus, 39 (2), 115-32.

Foschi, M. (1996). Double Standards in the Evaluation of Men and Women, Social Psychology Quarterly, 59 (3), 237-54.

Wenneras, C and Wold, A. (1997). 'Nepotism and sexism in peer review', Nature, 387 (6631), 341-43
http://sciencethatmatters.com/wp,content/uploads/2007/04/wenneras97nepotism.pdf 12th October 2011accessed on 22nd May 2011

 

 

Beitrag 2:

Economy of promise failed: career plans of women and men at the beginning of the academic path 

 

 

Referent/in: Kateřina Cidlinská and Marcela Linková 
Organisation:

The Institute of Sociology of the Academy of Sciences of the Czech Republic

Abstract:

The contribution deals with the theme of career plans of early career researchers. Against the backdrop of the current changes of academic environment and gender culture of Czech society, we explore which factors and values influence their ideas about their futures in science. We frame our analysis by the concept of epistemic living spaces (Felt 2009; Felt & Fochler 2010), which allows us to capture the research careers as a gendered and gendering process. To conceptualize working paths we refer to the concepts of bounded and boundary-less career (Pringle & Mallon 2003, Arthur & Rousseau 1996).We focus on the aspects of professional authenticity and work life balance. Our analysis draws on in-depth interviews with graduate students and postdocs (mostly from natural sciences).Our findings show that: 1) planning the academic path and the potential attrition are strongly gendered. For women the family, both real and potential, is an automatic part of career planning. For men the family enters their career plans just at the moment when it becomes actual. 2) Women and men are equally critical of the dominant ideas of the scientific profession as a vocation, normalized academic path and the associated normalized ideas of success in science. These findings are considered against the shifts in the organization of research careers. 

Bibliographie:

Arthur, M.B. and D.M. Rousseau (Eds.) (1996). The Boundaryless Career: A New Employment Principle for a NewOrganizational Era(Oxford: Oxford University Press).

Felt, U. (Ed.) (2009). Knowing and Living in Academic Research. Convergences and Heterogeneity in Research Cultures (Prague: Institute of Sociology of the Academy of Sciences of the Czech Republic).

Felt, U. and Fochler, M. (2010). Re-ordering Epistemic Living Spaces: On the Tacit Governance Effects of the Public Communication of Science, Department of Social Studies of Science, University of Vienna, October 2010. Accepted for publication in P. Weingart et al. (Eds.), The 'Medialisation' of Science. Theoretical Reflections and Empirical Investigations. Yearbook of the Sociology of the Sciences (Dordrecht:Kluewer).

Mainiero, L. and Sullivan, S.(2005). Kaleidoscope careers: An alternate explanation for the"opt-out" revolution, Academy of Management Executive 19 (1), 106–123.

Moen, P. (2005). Beyond the Career Mystique:'Time In','Time Out,' and 'Second Acts', Sociological Forum 20 (2), 189–208.

Pringle, J., M. Mallon. (2003). Challenges for the Boundaryless Career Odyssey, International Journal o fHuman Resource Management,14 (5), 839–853.

Young, I.M. (1994). Gender as Seriality: Thinking about Women as a Social Collective, Signs 19, 3, 713–738.

 

 

Beitrag 3:

Women in engineering professions: sought-after and respected? How
organizational cultures influence career chances of female engineers in Switzerland 

 

 

Referent/in: Anja Umbach-Daniel 
Organisation:

Rütter + Partner Socio-economic research

Abstract:

Engineering professions are still the most male-dominated professions. Switzerland is one of the
countries where the percentage of female engineers during university and in the professional sphere is below the EU average. In a current research project, which is part of the Swiss National Science
Foundation's National Research Programme ""Gender Equality"" (NRP 60)1, we are examining the situation and barriers for professional success of female engineers in the Swiss economy. The driving research question is how company cultures in Swiss industry and commerce are constructed and how they influence the formal and informal company practices of recruiting and personnel development, and how these practices foster or hinder careers of women. For this purpose we have conducted case studies in eight big and middle sized companies and two research institutes in the ETH domain. Additionally we conducted a representative survey of male and female engineers and analysed data from the Swiss Graduate Survey.

In our contribution to Workshop 39 we will present our research findings. We will embed them in a theoretical framework comprising approaches which perceive organizations as gendered (Acker 1990) and which focus on interaction, gender categorization and gender status beliefs (Kanter 1977; Ridgeway 2001). Finally we will pay attention to approaches which outline the engineering field as a masculine territory with high congruence between historically grown masculine habitus and technical culture (Mooraj 2002; Schreyer 2008; Faulkner 2006a/b, 2007; Robinson, McIlwee 1991).
The results of the survey analysis show a considerable gender gap in the positioning of female and male engineers in company hierarchies and concerning professional success of women and men. The case studies indicate that company cultures are strongly technically and masculinely shaped. They influence the image of conceivable career paths as well as of ideal (future) line managers. Through these channels they determine official and unofficial criteria for recruiting and promotion. Women face two intertwined obstacles: They are assigned personal characteristics, competencies and behavioural patterns (stereotypes) that are opposed to criteria usually contributed to career aspirants. And their biographies often do not match the image of an ideal - the male - worker.

Bibliographie:

Acker, J. (1990). Hierarchies, jobs, bodies: a theory of gendered organizations, Gender and Society, 4 (2), 139-158.

Faulkner, W. (2007). 'Nuts and bolts and people'. Gender-troubled engineering identities, Social Studies of Science, 37 (3), 331-356.

Faulkner, W. (2006a). Genders in/of engineering. A research report. ESRC Economic & Social Research Council.

Faulkner, W. (2006b). Engineering workplace cultures: Gendered and gendering. In M. Cacouault & D. Gardey (Eds.), Genre, science, recherche. Regards et propositions enscience sociales. Actes de la journée du 29 Novembre 2005, Cité des Sciences et de l'Industrie, Paris, 150-152.

Kanter, R.M. (1977). Men and women of the corporation (New York: Basic Books).

Mooraj, M. (2002). Frauen, Männer und Technik. Ingenieurinnen in einem männlich besetzten Berufsfeld (Frankfurt a.M.: Peter Lang).

Ridgeway, C. L. (2001). Interaktion und die Hartnäckigkeit der Geschlechter-Ungleichheit in der Arbeitswelt. In: B.Heintz (Hrsg.), Geschlechtersoziologie, Sonderheft 41 der Kölner Zeitschrift für Soziologie undSozialpsychologie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 250-275.

Robinson, J.G., McIlwee, J.S. (1991).Men, women, and the culture of engineering, The Sociological Quarterly, 32 (3), 403-421.

Schreyer, F. (2008). Akademikerinnen im technischen Feld. Der Arbeitsmarkt von Frauen aus Männerfächern.Frankfurt a.M.: Campus; IAB-Bibliothek Band 3.

For more information on our research project follow these links:
http://www.nfp60.ch/E/projects/education_careers/women_engineering_profession/Pages/default.aspx
http://www.ruetter.ch/cs/de/projekte.html?func=select&id=332

http://www.ruetter.ch/cs/en/company/team/88-anja-umbach-daniel.html

 

 

Beitrag 4:

Gender and success in careers in science and engineering 

 

 

Referent/in: Associate Professor Dr. Felizitas Sagebiel and Dr Kate White 
Organisation:

University of Wuppertal, University of Ballarat

Abstract:

This paper provides an overview and analysis of several European, Australian and German projects focussing on the conditions for women building successful careers in science and engineering. The literature indicates that women engineers and scientists are disadvantaged by negative perceptions about their abilities and commitment to their profession, their exclusion from mentoring and social networks, and often discrimination from male managers, colleagues and clients. The research found that the organizational cultures in science and engineering are gendered. Women are significantly under-represented and experience both overt and covert discrimination. Integration into men's networks was as important as their performance for career progression. Thus defined gender differences (gender stereotypes) and men's networks are key to women's chances for successful careers. However, there is evidence from the US and Australia of a huge generational change that has the potential to impact on gendered organizational research cultures in science. The younger generation may well change the definition of masculinity in science research and in doing so redefine perceptions of success in science research careers. 

Bibliographie:

Gherardi, S. (1994). The Gender We Think, The Gender We Do in Our Every Day Lives,Human Relations, 47 (6), 591-610.

Husu, L., & Koniken, P. (2010). Gendering Excellence in Technological Research: A Comparative European Perspective, Journal of Technology, Management & Innovation, 5 (1), 127-139.

Sabatier, M., Carrere, M., & Mangematin, V. (2006). Profiles of Academic Activities and Careers: Does Gender Matter? An analysis based on French life scientist CVs, Journal of Technology Transfer, 31, 311-324.

Sagebiel, F. (Ed.) (2013).Organisationskultur und Macht. Veränderungspotenziale und Gender. Münster: LIT Publisher (in press).

Sagebiel, F. (2010). Gendered organisational culturesandnetworks in engineeringresearch. In A. Godroy-Genin(Ed.), Women in Engineering and Technology Research Proceedings of the PROMETEA Conference, Paris, France, October 26-27th 2007 (pp 183-207). Münster: LIT Publisher.

Sagebiel, F. (2007): Gendered organisational engineering cultures in Europe. In Gender and Engineering – Problems and Possibilities, ed.Welpe, I.; Reschka, B.; Larkin, J. (Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien: Peter Lang Publisher), 149-173.

van den Brink, M., Benschop, Y., & Jansen, W. (2010). Transparency in Academic Recruitment: A Problematic Tool for Gender Equality?, Organisation Studies, 31 (11), 14

Wajcman, J. (1996). Feminism confronts technology. Cambridge: Polity Press.
59-1483.

White, K. (2013). Building effective career paths for women in science research: a case study of an Australian science research institute, unpublished report.

White, K. (2011). Legislative Frameworks for EO. In B. Bagilhole & K. White (Eds.), Gender, Power and Management: a cross cultural analysis of Higher Education (pp. 2—49). Basingstoke:Palgrave Macmillan.

 

Workshop D05: Von Heterogenitäten zu Ungleichheiten. Mechanismen der Öffnung und Schließung von ...

Workshop D05:
D05 – Von Heterogenitäten zu Ungleichheiten.
Mechanismen der Öffnung und Schließung von Gesellschaften

 

Zeit: Freitag, 28.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: HG 114
Organisator/en: Dr. Reinhard Schunck
   

 

 

Beitrag 1:

Von Heterogenitäten zu Ungleichheiten. Das
Forschungsprogramm des SFB 882

 

 

Referent/in: Reinhard Schunck / Martin Diewald 
Organisation:

Universität Bielefeld

Abstract:

Ob dick oder dünn, männlich oder weiblich, jung oder alt – Menschen sind verschieden. Neben physischen Merkmalen unterscheiden sie sich in Nationalität und Ethnizität, durch kulturelle Vorlieben, Lebensstile, Einstellungen, Orientierungen und Weltanschauungen, durch ihre Kompetenzen, Qualifikationen und Eigenschaften sowie ihren Beruf. Doch wie kommt es, dass aus solchen Heterogenitäten soziale Ungleichheiten entstehen? Welche gesellschaftlichen Mechanismen stecken dahinter? Diesen Fragen geht der Sonderforschungsbereich (SFB) 882 „Von
Heterogenitäten zu Ungleichheiten" an der Universität Bielefeld nach.

Die sozialwissenschaftliche Ungleichheitsforschung teilt sich in spezialisierte Forschungsfelder wie Bildung, Arbeitsmarkt, Gerechtigkeit, Migration, Gesundheit oder Gender. Der SFB 882 zielt darauf, diese verschiedenen Felder zusammenzuführen, nach gemeinsamen Mechanismen der Genese von Ungleichheiten zu forschen und eine Typologie dieser Mechanismen zu entwickeln. Mehr als 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Bielefeld, des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin und der Universität Erlangen-Nürnberg arbeiten in den Projekten des SFB 882. Neben der Fakultät für Soziologie sind an der Universität Bielefeld die Fakultäten für Wirtschaftswissenschaften, Erziehungswissenschaft, Rechtswissenschaft und Gesundheitswissenschaften sowie die  Universitätsbibliothek in den SFB involviert.

 

 

 

Beitrag 2:

Von Heterogenitäten zu Ungleichheiten im Lebenslauf – das Beispiel Gender 

 

 

Referent/in: Katrin Golsch 
Organisation:

Universität Bielefeld

Abstract:

Eine Säule des Sonderforschungsbereichs 882 widmet sich der Genese und Wirkung ungleichheitsrelevanter Heterogenitätsmerkmale im individuellen Lebenslauf unter verschiedenen kontextuellen Bedingungen. Es werden vier Klassen von Heterogenitätsmerkmalen (askriptive Merkmale, kulturelle Differenzierungen, Kompetenzen sowie Tätigkeiten) thematisiert und in ihrem Zusammenwirken untersucht. Diese Merkmale sind zum einen wesentlich als Determinanten individueller Lebensentscheidungen, indem sie personengebundene Ressourcen darstellen und die Präferenzbildung beeinflussen. Zum zweiten handelt es sich um Merkmale, die von kollektiven Akteuren wahrgenommen und bewertet werden, damit jenseits formaler Qualifikationen zu Kriterien der Fremd-Selektion und Ungleichheitsbehandlung in Netzwerken und Organisationen werden. Und drittens spielen sie eine Rolle bei der Präferenzbildung und Bewertung von wahrgenommenen Ungleichheiten, vor allem in Form von Gerechtigkeitseinstellungen. Projekte des Sonderforschungsbereichs untersuchen diese Prozesse vor allem in frühen Phasen des Lebenslaufs, aber auch im Erwachsenenalter. Der Vortrag spitzt diese Aspekte insbesondere für das Heterogenitätsmerkmal Geschlecht zu, indem verschiedene Prozesse der Selbst- und Fremdselektion über verschiedene Passagen und Ereignisse des Lebenslaufs hinweg zusammengefasst werden. Dies beginnt mit der Frage nach dem Ob und dem Ausmaß genetisch bedingter Unterschiede zwischen den Geschlechtern über Kompetenzentwicklung, Bildung, Partizipation in Beruf und Familie bis zur Frage der Repräsentanz in Spitzenpositionen. 

Bibliographie:

Bröckel, M. / Busch, A, / Golsch, K. 2013: Headwind or Tailwind — Do Partner's Resources Support or Restrict a Promotion to a Leadership Position in Germany? In: SFB 882 Working Paper Series. 14 Bielefeld: DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities.

Golsch, K. 2012. Shall I help you my dear? Examining variations in soical support for career advancement within partnerships, in: SOEP paper 523. Berlin: DIW.

 

 

Beitrag 3:

Heterogenitäten und Ungleichheiten in Organisationen 

 

 

Referent/in: Andrea Hense / Stefan Liebig
Organisation:

Universität Bielefeld

Abstract:

Die Transformation von Heterogenitäten zu Ungleichheiten in und durch Organisationen steht im Fokus von fünf Teilprojekten, die sich mit Bildungs- und Arbeitsorganisationen als Akteure und Kontexte der Ungleichheitsproduktion beschäftigen. Die gemeinsame Grundidee besteht darin, dass Organisationen wesentlich an der Produktion sozialer Ungleichheiten beteiligt sind, weil sie individuelle Heterogenitäten unterschiedlich und selektiv wahrnehmen, interpretieren und zum Kriterium von Mitgliedschaft sowie der Zuteilung von Ressourcen machen. Drei Problemstellungen werden exemplarisch vorgestellt:
(1) Weil Organisationen über formale Positionsstrukturen und Regelsysteme Interaktionen kanalisieren, tragen sie zu Grenzziehungen bei und nehmen Differenzierungen über die Zu- und Verteilung von Belohnungen und Belastungen vor. Damit transformieren sie nicht nur individuelle Heterogenitäten in bewertete Unterschiede, sie eröffnen auch entlang organisationsintern bewerteter Unterscheidungsmerkmale selektive Verwirklichungschancen.
(2) In dem Maße wie Organisationen selbst einer horizontalen Differenzierung ausgesetzt sind und ihren Mitgliedern unterschiedliche Vorteile gewähren, wird es für die Zugangs- und Verwirklichungschancen einer Person wichtiger, in welcher Organisation sie zu welchem Zeitpunkt ihres Lebensverlaufs eingebunden ist und in welcher Entwicklungsphase sich diese Organisation befindet. Ungleichheiten sind dann – z.B. im Sinne der Kumulation von Vor- oder Nachteilen – auch ein Ergebnis der Abfolge individueller Mitgliedschaften in den gleichen oder unterschiedlichen Organisationen, die in der Ungleichheitsforschung auch entsprechend berücksichtigt werden müssen.
(3) Sowohl Bildungs- als auch Arbeitsorganisationen sind institutionalisierte Handlungskontexte, in denen Zuschreibungen vermittelt und perpetuiert werden. Am Beispiel von ethnisch-codierten Zuschreibungen, Geschlechterstereotypen und normativen Einstellungen zur Verteilungsgerechtigkeit wird genauer gefragt, wie eine derartige Reproduktion von Zuschreibungs- und Deutungsmustern in Organisationen abläuft und welche Mechanismen dabei wirksam werden. 

 

 

 

Beitrag 4:

Von Transnationalität zu Ungleichheiten: Ungleichheitsforschung jenseits des Nationalstaats 

 

 

Referent/in: Basak Bilecen / Thomas Faist 
Organisation:

Universität Bielefeld

Abstract:

In der Ungleichheitsforschung über nationalstaatliche Grenzen hinaus bestimmen zwei einander diametral gegenüberstehende Auffassungen die Diskussion. Für die erste steht die Behauptung, dass Opportunitäten für grenzübergreifende Transaktionen heute bestimmend für Ungleichheitspositionen seien. Dagegen sieht die zweite Position nationale Institutionen, Karrieren und Ressourcen immer noch als zentral an. Die Gegenüberstellung von global versus national bzw. lokal ist allerdings engführend. Daher ist die Entwicklung eines breiteren Verständnisses von Ungleichheiten, die unterhalb, oberhalb und quer zu national-gesellschaftlichen Grenzen verlaufen, von entscheidender Bedeutung. Über ländervergleichende komparative Forschung hinaus bieten sich dazu zwei Perspektiven an, die sich gegenseitig ergänzen: einmal ein transnationaler Fokus auf Verflechtungen über Personen, Gruppen und Organisationen einerseits und zum anderen eine weltgesellschaftliche Betrachtung, die auf funktionale Differenzierung abhebt.
Transnationalität bezieht sich auf Transaktionen in Netzwerken, Gruppen und Organisationen, die in kontinuierlichen und dichten grenzübergreifenden Prozessen münden. Sie verweist auf Prozesse, die sich potentiell auf verschiedenen Ebenen (scales) vollziehen können. Eine prozessorientierte, mechanismische Analyse von Ungleichheiten jenseits des Nationalstaats ist sowohl auf Migranten als auch Nicht-Migranten anwendbar. Eine zentrale Frage ist die nach Vergleichsmaßstäben. Wie verschiebt sich die Wahrnehmung und Bewertung aber auch die Bearbeitung sozialer Ungleichheiten dadurch, dass soziale Vergleichsgruppen sich nicht mehr unbedingt auf den geschlossenen Raum (national-)staatlicher Zugehörigkeiten beschränken? 

 

 

Workshop D06: „Weiter geht's nicht – zur Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses an den ...

Workshop D06:
D06 – „Weiter geht's nicht – zur Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses an den Hochschulen"

 

Zeit: Freitag, 28.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: HG 120
Organisator/en: Dr. Daniela Böhringer, Dipl.-Soz. Svea Korff & Dr. Maren Zeller 
   

 

 

Beitrag 1:

Bildungsherkunft und Promotion: Wie beeinflusst das elterliche Bildungsniveau den Übergang in die Promotionsphase? 

 

 

Referent/in: Steffen Jaksztat 
Organisation:

HIS-Institut für Hochschulforschung

Abstract:

Die Untersuchung sozialer Ungleichheiten beim Zugang zu Bildungsinstitutionen und beim Erwerb von Bildungsqualifikationen ist ein zentraler Bestandteil der bildungssoziologischen Forschung. Herkunftseffekte konnten u. a. beim Zugang zum Gymnasium (Schimpl-Neimanns, 2000), der Aufnahme eines Studiums (Müller & Pollak, 2010), dem Studienabbruch (Heublein, Spangenberg, & Sommer, 2002) sowie beim Übergang vom Bachelor ins Masterstudium (Fabian, 2011) nachgewiesen werden. Im Zuge der Bildungsexpansion scheinen soziale Ungleichheiten beim Zugang zu höherer Schulbildung zwar tendenziell abgenommen zu haben, beim Zugang zu tertiärer Bildung ist in Deutschland jedoch eine Zunahme sozialer Ungleichheit feststellbar (Lörz & Schindler, 2011).
Trotz dieser Befunde wurde dem Übergang in die Promotionsphase aus einer Ungleichheitsperspektive bis dato vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Die wenigen vorliegenden Studien legen jedoch den Schluss nahe, dass auch hier die soziale Herkunft eine wichtige Rolle spielt. Am Beispiel der Schweiz konnte Leemann (2002) – zumindest für männliche Hochschulabsolventen – einen Zusammenhang zwischen dem elterlichen Bildungsniveau und der Übergangswahrscheinlichkeit in die Promotionsphase nachweisen. Damit übereinstimmend weisen Querschnittanalysen darauf hin, dass unter Promovierenden an deutschen Universitäten die oberen Sozialschichten überrepräsentiert sind (Enders & Bornmann, 2001; Lenger, 2008). Längsschnittstudien am Beispiel des US-amerikanischen Bildungssystems konnten Effekte der sozialen Herkunft beim Übergang vom College in Promotionsprogramme (Mullen, Goyette, & Soares, 2003) sowie in Graduate Schools nachweisen (Ethington & Smart, 1986).
Mit Daten der bundesweit repräsentativen HIS-Absolventenstudien soll im Rahmen dieses Beitrags erstens untersucht werden, ob sich auch in Deutschland ein Herkunftseffekt beim Übergang in die Promotionsphase empirisch nachweisen lässt, und zweitens, welche Prozesse und Mechanismen (Leistungsunterschiede, bildungsbiografische Unterschiede, Unterschiede im Ausmaß der akademischen Integration während des Studiums) herkunftsspezifischen Unterschieden zugrunde liegen. 

Bibliographie:

Enders, J., & Bornmann, L. (2001). Karriere mit Doktortitel? Frankfurt/Main [u.a.]: Campus-Verl. Ethington, C. A., & Smart, J. C. (1986). Persistence to graduate education. Research in Higher Education, 24(3), 287–303.

Fabian, G. (2011, Juni 30). Studienreform und soziale Selektion – Herkunftsspezifische Unterschiede beim Übergang in das Masterstudium. Vortrag auf dem DGS-Kongress in Neubiberg, . Abgerufen von http://www.his.de/pdf/pub_vt/22/2011-06-30_Gregor-Fabian-HIS_Studienreform_und_soziale_Selektion.pdf

Heublein, U., Spangenberg, H., & Sommer, D. (2002). Ursachen des Studienabbruchs. Hannover: HIS Hochschulplanung Band 163.

Leemann, Regula Julia. 2002. Chancenungleichheiten beim Übergang in eine wissenschaftliche Laufbahn. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 24: 197–222.

Lenger, A. (2008). Die Promotion: ein Reproduktionsmechanismus sozialer Ungleichheit (1. Aufl.). Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.

Lörz, M., & Schindler, S. (2011). Bildungsexpansion und soziale Ungleichheit: Zunahme, Abnahme oder Persistenz ungleicher Chancenverhältnisse – eine Frage der Perspektive? Zeitschrift für Soziologie, 40(6), 458-477.

Mullen, A. L., Goyette, K. A., & Soares, J. A. (2003). Who goes to graduate school? Social and academic correlates of educational continuation after college. Sociology of Education, 143–169.

Müller, W., & Pollak, R. (2010). Weshalb gibt es so wenige Arbeiterkinder in Deutschlands Universitäten? In R. Becker (Hrsg.), Bildung als Privileg (S. 305–344). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Schimpl-Neimanns, B. (2000). Soziale Herkunft und Bildungsbeteiligung. KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 52(4), 636–669.

 

 

Beitrag 2:

Ausstieg Promotion? Eine qualitative Studie zu Promotionsabbrüchen in Deutschland 

 

 

Referent/in: Dipl.-Design. Anja Franz, M.A. 
Organisation:

Universität Magdeburg

Abstract:

Im Zuge der Reformen im deutschen Hochschulwesen in den letzten Jahren stehen auch Probleme der Promotionsphase verstärkt im Fokus der hochschulpolitischen Debatte. Lange Promotionszeiten, fehlende Betreuung und hohe Abbruchquoten werden in der öffentlichen Diskussion immer wieder beklagt. Grobe Schätzungen besagen, dass im Durchschnitt etwa die Hälfte aller Promotionsvorhaben nicht erfolgreich abgeschlossen wird. (Burkhardt 2008: 179ff.) Die Forschung zur Promotionsphase beschränkt sich in Deutschland jedoch bislang hauptsächlich auf die erfolgreich verlaufenden Promotionen, obwohl Promotionsabbrüche zum einen scheinbar nicht selten vorkommen und zum anderen auch oder gerade verschiedene individuell und gesellschaftlich relevante Folgen haben können. (Smallwood 2004)

Das Ziel dieser Untersuchung ist es, mittels qualitativer Erhebungs‐ und Analyseverfahren Verläufe von Promotionsabbrüchen in Deutschland näher zu untersuchen. Den theoretischen Rahmen der Untersuchung bilden die Überlegungen Bourdieus sozialen Praxis im wissenschaftlichen Feld, um sowohl der Eigenlogik des Systems Wissenschaft als auch den individuellen Handlungen der Promovierenden, die sich für einen Abbruch entschieden haben,
Rechnung tragen zu können.

Methoden/Datenmaterial/Datenauswertung
Die Untersuchung ist methodologisch und methodisch an den Forschungsstil der Grounded Theory nach Strauss/Corbin (1996) angelehnt. Die Datenerhebung erfolgt mittels problemzentrierter Interviews mit narrativen Anteilen (u.a. Witzel 2000), die ich seit Ende 2010 mit Personen geführt habe, die ein Promotionsvorhaben abgebrochen haben. Das Datenmaterial werte ich in ständigem Wechsel mit der Datenerhebung mittels der von Strauss/Corbin (1996) vorgeschlagenen Kodierverfahren im Sinne der Grounded Theory (offenes, axiales, selektives Kodieren) aus.

Ergebnisse
Erste Ergebnisse der Studie zeigen, dass ein Promotionsabbruch ein Ereignis ist, welches sich nicht auf zeitlichen Moment reduzieren lässt. Vielmehr stellt sich ein Promotionsabbruch als Prozess dar, der mehrere Jahre dauern kann. Dieser Prozess wird von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst und kann nicht auf einen bestimmenden Faktor reduziert werden. Vielmehr scheint ein Faktor einen neuen hervorzurufen, eine Ereigniskette entsteht, es kommt zu einer Akkumulation von abbruchfördernden Bedingungen und dies führt letztendlich zum Abbruch der Promotion. Eine fehlende, auslaufende oder zu geringe Finanzierung spielte unter anderem bei einem Großteil der Befragten im Zusammenhang mit weiteren Gründen/ abbruchfördernden Bedingungen wie Familiengründung, fehlende berufliche Perspektiven in der Wissenschaft oder auch unzureichende Betreuung eine Rolle.

Bibliographie:

Bourdieu, P. (1975): The specificity of the scientific field and the social conditions of the progress of reason. In: Social Science Information 14: 19-47.

Burkhardt, A. (2008) (Hrsg.): Wagnis Wissenschaft. Akademische Karrierewege und das Fördersystem in Deutschland. Leipzig: Akademische Verlagsanstalt.

Oevermann, U. (2005): Wissenschaft als Beruf. Die Professionalisierung wissenschaftlichen Handelns und die gegenwärtige Universitätsentwicklung. In: Die Hochschule ‐ Journal für Wissenschaft und Bildung, Jg. 14, Heft 1: 15‐49.

Smallwood, S. (2004): Doctor Dropout: High Attrition from Ph.D. Programs Is Sucking Away Time, Talent, and Money and Breaking Some Hearts, Too. In: Chronicle of Higher Education Vol. 50 No. 9.

Strauss, A. L./Corbjn, J. (1996): Grounded Theory: Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Psychologische Verlags Union.

Weber, M. (2002): Wissenschaft als Beruf. In: Weber, M./Kaesler, D. (Hg.): Max Weber. Schriften 1894 – 1922. Stuttgart: Alfred Kröner Verlag: 474‐511.

Witzel, A. (2000): Das problemzentrierte Interview [25 Absätze]. In: Forum Qualitative Sozialforschung 1 (1).

 

 

Beitrag 3:

Grow or go? – Unterstützungsstrukturen für Postdoc's 

 

 

Referent/in: Dr. Daniela Böhringer, Dipl. Soz. Svea Korff & Dr. Maren Zeller 
Organisation:

Universität Hildesheim

Abstract:

Die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses Deutschlands in der Phase nach der Promotion steht erst seit jüngerer Zeit im Fokus der Bildungs- und Hochschulforschung. Dabei geht es aus hochschulpolitischer Perspektive um die Frage, wie diese „Qualifizierungsphase" in der (wissenschaftlichen) Karriere gestaltet werden sollte. International gesehen ist noch gar nicht ausgemacht, was diese Phase nach der Promotion eigentlich ist. Ist es eine weitere Qualifizierungsphase auf dem wissenschaftlichen Karriereweg hin zur Professur – die entsprechend seitens der Förderorganisationen und Universitäten mit Programmen flankiert werden sollte (vgl. Spalter-Roth & Pendry 2013) – oder handelt es sich dabei schlicht um eine Phase, die in der „Warte- und Wandelhalle Universität" zugebracht wird (Enders 2001, S. 99)? Oder kristallisiert sich ein eigenständiger, vorwiegend über selbständig eingeworbene Forschungsmittel finanzierter Karriereweg heraus?
Im Beitrag werden die Ergebnisse der quantitativen und qualitativen Homepageanalyse aus dem Projekt „Chancengleichheit in der Postdoc-Phase in Deutschland – Gender und Diversity" präsentiert. Es handelt sich dabei um eine Analyse von 136 Akteuren (Universitäten, Fachhochschulen und externen Forschungseinrichtungen). Die zentrale Fragestellung dieser Untersuchung lautet, auf welche Unterstützungsstrukturen und -programme promovierte Männer und Frauen an deutschen Universitäten, (Fach-)Hochschulen und externen Forschungseinrichtungen zugreifen können, wer von diesen Unterstützungsstrukturen profitiert und wer davon ausgenommen ist. Denn im Spiegel der Programme lässt sich zeigen, von welchen Normalitätsunterstellungen hinsichtlich der promovierten MitarbeiterInnen seitens der Wissenschaftsorganisationen ausgegangen wird. Während mittels Clusteranalyse dargestellt werden soll, welche Elemente für solche Unterstützungsstrukturen als konstitutiv verstanden werden können, geht die qualitative Analyse der Frage nach, wer im Rahmen der Online-Präsenz einzelner Programme adressiert wird. Besonderes Augenmerkt liegt bei beiden Vorgehensweisen auf Gender- und Diversity Aspekten. 

Bibliographie:

Enders, J., & Bornmann, L. (2001). Karriere mit Doktortitel? Frankfurt/Main [u.a.]: Campus-Verl.

Schweitzer, E. J. (2010): Politische Websites als Gegenstand der Online-Inhaltsanalyse. In: Welker, M.; Wünsch, C. (Hg.): Die Online-Inhaltsanalyse. Forschungsobjekt Internet. Köln: Halem-Verlag, S. 44 – 102.

Spalter-Roth, R.; Pendry, Caroline (2013): Postdoctorates: Another Stage in the Sociology Pipeline? American Sociological Association. Online verfügbar unter: http://www.asanet.org/documents/research/pdfs/Postdocs_Stage_in_Pipeline_2013.pdf

Stokoe, Elisabeth (2012): Moving forward with membership categorization analysis: Methods for systematic analysis. In: Discourse Studies, 14, 3, S. 277 – 303.

Schubert, F.; Engelage, S. (2011): Wie undicht ist die Pipeline? Wissenschaftskarrieren von promovierten Frauen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 63, S. 431 – 457.

 

 

Beitrag 4:

Führungspositionen in der Wissenschaft 

 

 

Referent/in: Dr. Sandra Beaufaÿs 
Organisation:

Universität Bielefeld

Abstract:

Die wissenschaftliche Karriere in Deutschland ist durch mehrere Besonderheiten gekennzeichnet: Sie führt über einen extrem langen Qualifikationsweg, der von befristeten Verträgen, hoher individueller Mobilität und unsicheren Beschäftigungsverhältnissen geprägt ist, und der quasi alternativlos in eine kaum verfügbare Führungsposition, die Professur, münden sollte. Frauen gehen auf diesem Weg, wie seit langem bekannt, besonders häufig verloren.
In diesem Vortrag werden wissenschaftliche Führungspositionen als Kernpunkt dieses Selektionsprozesses beleuchtet. In den Führungspositionen zeigen sich die symbolischen und praktischen Grundlagen der sozialen Ordnung in der Wissenschaft. Die empirische Basis der Argumentation bilden qualitative Daten, die im Rahmen des BMBF-Forschungsprojektes „Frauen in der Spitzenforschung" (Laufzeit 2007-20012) an der Universität Hamburg erhoben wurden. Dabei handelt es sich einerseits um Interviews mit Mitgliedern der Leitungsebene von Exzellenzeinrichtungen, andererseits um wiederholte Interviews und autografische Aufzeichnungen von Juniorprofessor/innen und Nachwuchsgruppenleiter/innen im Rahmen der Exzellenzinitiative.
In der Exzellenzinitiative werden sowohl Leistungsaspekte als auch die managerialen Anteile wissenschaftlicher Führungspositionen buchstäblich auf die Spitze getrieben (Engels et al. 2012). Einerseits steht der wissenschaftliche Nachwuchs auf ersten Führungspositionen unter „extremer Beobachtung", andererseits bilden sich neue Leitungsstrukturen aus, in denen Professorinnen und Professoren aufgefordert sind, sich zu positionieren und Rangordnungen untereinander herzustellen. In diesen Prozessen wird auch die Geschlechterordnung implizit reproduziert, obgleich über Gleichstellungsmaßnahmen teilweise aktiv versucht wird, alte Muster zu durchbrechen.
Die Analyse des Materials basiert auf praxeologischen und konstruktivistischen Instrumenten, die insbesondere auf den französischen Soziologen Pierre Bourdieu zurückgehen. Die wissenschaftliche Praxis wird dabei als feldspezifische, von den Akteuren verkörperte soziale Ordnung verstanden, die, durchaus dynamisch und veränderbar, über „männliche Herrschaft" symbolisch aufrechterhalten wird (vgl. Beaufaÿs 2012; Bourdieu 2005; Krais 2008, 2011). 

Bibliographie:

Beaufaÿs, Sandra: Führungspositionen in der Wissenschaft. Zur Ausbildung männlicher Soziabilitätsregime am Beispiel von Exzellenzeinrichtungen, in: Beaufays, S. / Engels, A. / Kahlert, H. (Hrsg.) Einfach Spitze? Neue Geschlechterperspektiven auf Karrieren in der Wissenschaft, Frankfurt/New York: Campus Verlag 2012, S. 87-117.

Bourdieu, Pierre: Die männliche Herrschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2005.

Engels, Anita / Ruschenburg, Tina / Zuber, Stephanie: Chancengleichheit in der Spitzenforschung: Institutionelle Erneuerung der Forschung in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder, in: Heinze, T. / Krücken, G. (Hrsg.): Institutionelle Erneuerungsfähigkeit der Forschung, Wiesbaden: VS-Verlag, 2012, S. 187-217.

Krais, Beate: Die männliche Herrschaft: ein somatisiertes Herrschaftsverhältnis, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, Jg. 36, Heft 4, S. 33-50.

Krais Beate: Konkurrenz in der Wissenschaft und die Ordnung der Geschlechter, unveröff. Man.2008.

 

 

Beitrag 5:

Entrepreneurial Processes in Academia. Young Academics in a New Public Management Regime and Gender Implications 

 

 

Referent/in: M.A. Stephanie Michalczyk & Prof. Dr. Ilse Costas 
Organisation:

Georg-August-Universität Göttingen

Abstract:

Management techniques are increasingly used in public sectors like administration and education. A hegemony of managerial thinking in nearly every area of life can be observed (Bröckling 2000:131). The implementation of New Public Management (NPM) in German universities since 2000 has deteriorated the situation of young academics. Market-related processes and control instruments were imported to academia, intensifying competition for higher positions. This could be detrimental to efforts to obtain gender equality in higher education and research. The requirements of high flexibility and strong competition could let women become losers of this game - a tendency that foils efforts to increase female rates in academic careers. The typical ""manager"" is connotated with masculine properties and male stereotypes, such as leadership, assertiveness, aggressiveness, competitive behavior elements, risk taking as well as flexibility. Internalizing these gendered stereotypes and attributions, discouraging impacts on young female academics' self-perception and self-image are supposed to be the result – not to mention gendered ascriptions of decision-makers and gate-keepers (Beaufaÿs 2003). Considering the fact that women are underrepresented in academia, such NPM effects are getting increasingly relevant for the gender issue. Therefore we analyze concepts of NPM regimes in universities under a gender perspective empirically and reflect their impacts theoretically. As a theoretical basis we refer to Foucault's approach of governmentality (Foucault, 1991). As an empirical example we will analyze the position of a junior professor, which has been introduced in Germany in 2002. The position of a junior professor combines the requirements of new management practices, the transformation of academics into so called labor entrepreneurs and the intention to increase the competitiveness of research on a national and international scale. Moreover, the introduction of the junior professorship should serve to increase the very low percentage of women professors at German universities. Some similar impressions emerge when we take a look at recent developments in France. As an example for NPM influences and for entrepreneurial processes in academia can be taken the intended reduction of permanent jobs in research. In their place short-term work in projects which demands of a high degree of flexibility in precarious conditions, has increased in high percentages. With our contribution we would like to critically examine how NPM techniques are effecting gender relations in academia and subjectivation processes of young academics. This abstract builds on a research project "Academic careers and gender. Case studies about France – Germany – Austria" funded by the German Research Foundation and the Austrian Science Foundation. 

Bibliographie:

Beaufaÿs, S., (2003), Wie werden Wissenschaftler gemacht? Beobachtungen zur wechselseitigen Konstitution von Geschlecht und Wissenschaft, transcript, Bielefeld.

Bröckling, U., (2000), „Totale Mobilmachung. Menschenführung im Qualitäts- und Selbstmanagement", in Bröckling, U. et al. (Ed.), Gouvernementalität der Gegenwart: Studien zur Ökonomisierung des Sozialen, Suhrkamp, Frankfurt a. M., pp. 131-167.

Foucault, M., (1991), "Governmentality", in Burchell, G. et al. (Ed.), The Foucault effect: studies in governmentality: with two lectures by and an interview with Michel Foucault. Harvester Wheatsheaf, London, pp. 87-104.

 

 

Beitrag 6:

Hochschulpolitik, Beschäftigungsstrukturen und Leistungsfähigkeit des wissenschaftlichen Nachwuchses – Eine vergleichende Symptomanalyse des öffentlichen Universitätswesens in Brasilien und Deutschland 

 

 

Referent/in: Katharina Damm 
Organisation:

Universität Potsdam

Abstract:

Das zentrale Vorhaben der Dissertation besteht darin zu untersuchen, wie sich spezifisch ausgerichtete staatliche Entscheidungen (Strategien) in der Hochschulpolitik auf die konkrete Ausformung von Arbeitsbedingungen und Karriereaussichten innerhalb der öffentlichen Universitäten auswirken, welchen Effekt diese auf die Arbeitsidentifikation, die privaten Lebenszusammenhänge und die Leistungsfähigkeit des wissenschaftlichen Nachwuchses haben und wie dies somit zurückwirkt auf die Funktionsfähigkeit der öffentlichen Universitäten. Kernannahme bildet dabei u.a., dass die wissenschaftlichen MitarbeiterInnen eine Schlüsselressource der Universitäten bilden.
Um dieses komplexe Wirkungsgeflecht fruchtbar zu untersuchen, sollen Brasilien und Deutschland als zwei möglichst unterschiedliche Fälle kontrastierend miteinander verglichen werden. Während das deutsche System von unsicherer Beschäftigung und ungewissen Karrierewegen geprägt ist, gilt Brasilien als extremes Gegenbeispiel: Brasilien steht vor der Herausforderung, sein Hochschulwesen einer wachsenden Wirtschaft effizient anzupassen, wobei gerade auf sichere Beschäftigungsverhältnisse gesetzt wird, die Vollzeitstellen und dauerhafte Beschäftigung für alle wissenschaftlichen MitarbeiterInnen an den öffentlichen Universitäten zur Regel machen.
Methodisch wird in drei Schritten vorgegangen: 1) Die hochschulpolitischen Strategien werden anhand einer Inhaltsanalyse von Gesetzestexten untersucht und durch Experteninterviews ergänzt. 2) Die konkreten Beschäftigungsbedingungen, Personalstruktur, Karrierewege werden durch Sekundäranalyse von Statistiken, Experteninterviews und Universitätsrichtlinien erfasst. Jeweils 5 Universitäten pro Land. 3) Die Auswirkungen auf die wissenschaftlichen Beschäftigten (der betrachteten 5 Universitäten) werden zunächst durch Online-Fragebögen erfragt und in der Folge durch vertiefende Interviews mit einzelnen WissenschaftlerInnen ergänzt. 

 

 

Workshop D07: Mobilität – Diskurs – Ungleichheit

Workshop D07:
D07 – Mobilität – Diskurs – Ungleichheit

 

Zeit: Freitag, 28.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: HG 104
Organisator/en: Katharina Manderscheid, Marcel Endres 
   

 

 

Beitrag 1:

Raum als zentrale theoretische Variable ungleichheitsbezogener Mobilitätsforschung 

 

 

Referent/in: Jens S. Dangschat 
Organisation:

Technische Universität Wien

Abstract:

Bewegung im Raum – ein (lange übersehener) Aspekt sozialer Ungleichheit
Der Beitrag zielt auf einen Vorschlag, Raum nicht auf seine materielle oder geografische Bedeutung als Ort/Territorium zu reduzieren, sondern als ein sozialwissenschaftliches theoretisches Konstrukt zu begreifen.
Dazu wird anfangs auf die Raumblindheit der Sozialwissenschaften hingewiesen. Danach wird die Be¬schränktheit des üblichen territorialen Bezuges verdeutlicht, indem über die Amtliche Statistik admi¬nistrativ definierten Territorien bestimmte Eigenschaften zugeschrieben werden können (Anteile so¬zialer Gruppen). Auf dieser Ebene verharrt noch immer die Ungleichheitsforschung durch den Ver-gleich von Nationalstaaten, Bundesländern, Städten oder städtischen Teilgebieten (naives Raumver-ständnis). Diese Position ist jedoch deutlich zu kritisieren, weil sie im Rahmen der Segregationsfor-schung die Integrationsdebatte auf kommunaler Ebene in fragwürdiger Weise beeinflusst – der Anteil irgendeiner sozialen Gruppe in einem Quartier sagt eben nichts über deren Integrationspotenzial aus!
Aus der Mobilitätsforschung kommt mit dem motility-Ansatz ein interessanter Vorstoß, die unter-schiedliche Möglichkeit zur Bewegung im Raum als ein Element sozialer Ungleichheit zu verstehen. Dieses wird vom Autor geteilt, aber die theoretische Einordnung als eine weitere Kapitalart im Sinne Bourdieus zurückgewiesen. Das Mobilitätssystem ist hingegen ein Feld, in dem dessen Kapitalarten wirksam sind.
Dem Motility-Ansatz fehlt jedoch ein theoretisches Verständnis von Raum, das im Zentrum dieses Beitrages stehen wird. Basierend auf der Struktur-Habitus-Praxis-Reproduktionsformel Bourdieus, mit der er auch erklärt, warum bestehende Ungleichheitsformen perpetuiert werden – soll ein sich selbst verstärkendes Raumverständnis aus makrotheoretischen (Produktion von Raum) und mikro-theoretischen Ansätzen (raumbezogene Handlungstheorie), bezogen auf die Erscheinungsformen von Orten/Territorien (Meso-Ebene) entwickelt werden. Der Anspruch besteht darin, Logiken der Produktion des Mobilitätssystems sowie das Handeln der Mobilen auf die Erscheinungsformen des Mobilitätssystems vor dem Hintergrund benachteiligender/ausgrenzender und bevorzugender Aspekte zu analysieren. 

 

 

 

 

Beitrag 2:

Die Erfindung des Neonomaden 

 

 

Referent/in: Anna Lipphardt 
Organisation:

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Abstract:

In der gegenwärtigen Mobilitätsforschung erfreuen sich theoretische Referenzen auf das Nomadische ungebrochener Beliebtheit. Zudem lässt sich eine wachsende Zahl empirischer Studien ausmachen, die das Phänomen des „Neonomadismus" am Beispiel zu hochmobiler professionellen Milieus und Life-Style-Milieus untersuchen.
Trotz der ständigen Bezugnahme auf das Nomadische, werden Konzepte und empirische Erkenntnisse der ‚klassischen' Nomadismusforschung in den Mobility Studies indes kaum rezipiert. Inwieweit lassen sich Mobilitätsmodi, -ursachen und -erfahrungen ‚neonomadischer' Milieus und traditionellen nomadischen Gemeinschaften vergleichen? Welche Konzepte, Herangehensweisen und Erkenntnisse aus der Forschung zu Hirtennomaden im globalen Süden lassen sich für das Verständnis hochfrequenter, privilegierter Mobilitäten spätindustrieller Gesellschaften fruchtbar machen? Und welche Aspekte werden ausgeblendet, wenn wir im Zuge der Globalisierung aufgekommene hypermobile Arbeits- und Lebensformen durch die nomadische Brille betrachten?
Ich möchte im ersten Teil die Karriere der theoretischen Figur des Nomaden beleuchten und anhand ausgewählter Studien zu Life-Style Migration und Tourismus die empirische Operationalisierung neonomadischer Konzepte in den Blick nehmen. Im zweiten Teil werden ausgewählte konzeptionellen Ansätze aus der aktuellen kulturanthropologischen und geographischen Forschung zum traditionellen Nomadismus in Asien und im Nahen Osten vorgestellt.
Bei meiner vergleichenden Lektüre wird es insbesondere darum gehen, wie in den jeweiligen Wissenschaftsfeldern das Zusammenspiel von Mobilitätspraktiken und Raumpolitik einerseits und Kategorien wie (kolonialen) Machtverhältnissen, sozialer Ungleichheit, oder Vulnerabilität andererseits analytisch aufgefangen wird.
Um die empirische Ebene nicht ganz aus dem Blick zu verlieren, möchte ich abschließend auf einige aktuelle politische, ökonomische und ökologische Entwicklungen eingehen, die Auswirkungen auf die mobilen Lebensweisen und Subsistenzstrategien von Hirtennomaden haben. 

 

 

 

Beitrag 3:

Navigation durch die fluide Arbeitswelt 

 

 

Referent/in: Norbert Huchler 
Organisation:

Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V. – ISF München

Abstract:

Anhand der unterschiedlichen Facetten der arbeitsbedingten Mobilität von PilotInnen wird räumliche Mobilität zunächst als ein „Aufwand" konzipiert, der (je nach Form) mit unterschiedlichen Folgebelastungen und zum Teil auch mit neuen Möglichkeiten einhergeht. Wie mit den zusätzlichen Kosten und Vorteilen umgegangen wird, ist zum einen ein Thema der strukturellen Rahmung aber auch der individuellen Gestaltung und intersubjektiven Aushandlung. Auf Basis von 40 qualitativen Interviews mit Piloten aus unterschiedlichen deutschen Airlines (und weiterem Datenmaterial) wird die Rolle des Zusammenspiels des gesellschaftlichen Wandels (z.B. Liberalisierungs- und Entgrenzungstendenzen), betrieblicher Rationalisierungs- und Subjektivierungsstrategien und individueller Muster Alltäglicher Lebensführung für die Verteilung der Chancen und Risiken arbeitsbedingter Mobilität zwischen Mobilen und Immobilen in Arbeit und Privatleben systematisch aufgezeigt.
Zentral sind hierbei die folgenden konzeptionellen Schritte:
Verschiedenste Formen räumlicher Mobilität werden als Ausgangspunkt genommen für sich daran anschließende multidimensionale (räumliche, soziale, inhaltliche, kulturelle etc.) Entgrenzungsprozesse, auf die wiederrum mit unterschiedlichen typischen Lebensführungsarrangements „reagiert" werden kann.
Gerade vor dem Hintergrund massiven Drucks und rasanten Wandels lassen sich die Orientierungen, Wertvorstellungen und gesellschaftlichen Leitbilder, Machtspiele und Konfliktfelder, Geschlechterarrangements, Diskurse und Legitimationsmuster, die „hinter" den bislang relativ stabilen aber durchaus heterogenen Arrangements bzw. Lebensführungsmustern von PilotInnen im Umgang mit räumlich bedingter „multipler" Entgrenzung im Luftverkehr stehen, systematisch nachzeichnen. Denn diese müssen aktuell neu ausgehandelt werden – was die Chancen von räumlicher Mobilität angeht aber vor allem was die Verteilung der Kosten angeht. Bislang bestehende typische „Externalisierungsketten" von „Nebenfolgen" werden zum Teil verstärkt, zum Teil aber auch aufgebrochen.
Ergebnis ist eine Typisierung von vier Grundformen Alltäglicher Lebensführung: der traditionalen, der strategischen, der gemeinschaftlichen und der situativen Lebensführung, als Erklärungsmuster für Ungleichheit bei (arbeitsbedingter) räumlicher Mobilität. Kern dieser Konzeption ist die Gegenüberstellung von zwei Dimensionen: dem Umgang mit struktureller Entgrenzung bzw. strukturelle „Beweglichkeit" und dem Umgang mit sozialer Entgrenzung bzw. soziale „Beweglichkeit". Auf diese Weise kann z.B. systematisch zwischen räumlicher Bewegung und sozialen Aspekten, wie den Kompetenzaspekten von „Motilität" oder „Kosmopolitismus" etc., unterschieden werden. Hierdurch lassen sich entsprechende Diskurse, die an dieser Stelle vorschnell einen monokausalen Zusammenhang behaupten, ein Stück weit entzaubern. Zudem kann räumliche Mobilität aber auch Entgrenzung allgemein (als Überbegriff für Strukturauflösungen bzw. strukturellen Wandel) als gestaltbar und damit als Teil gesellschaftlicher (hier vor allem betrieblicher und privater) Aushandlungsprozesse und Diskurse definiert werden. 

Bibliographie:

Huchler, Norbert (2013): Wir Piloten. Navigation durch die fluide Arbeitswelt. Berlin: edition sigma

 

 

 

Beitrag 4:

Mobilitätskapital im Lichte beruflicher Mobilitätsanforderungen 

 

 

Referent/in: Katrin Roller
Organisation:

Technische Universität München

Abstract:
Neuere Mobilitätsforschung (Urry 2000; Urry, Sheller 2006; Cresswell 2006) beschreibt räumliche Bewegung als konstituierend für Gesellschaften und stellt sie ins Zentrum sozialwissenschaftlicher Analyse. Dem Verhältnis zwischen Macht und Mobilität kommt dabei eine hervorgehobene Bedeutung zu (Urry, Sheller 2006; Kesselring, Vogl 2010). Der subjektzentrierte Ansatz des „Mobilitätskapitals" oder „Motility" (Kaufmann et al. 2004) verknüpft räumliche Bewegungen von Individuen mit deren sozialer Lage und beschreibt das Potential an persönlicher Mobilität. Welche Formen von Beweglichkeit bzw. Immobilitäten tatsächlich machtvolle Strategien darstellen, wird allerdings nur im jeweiligen Kontext sichtbar und verstehbar.
Mobilität verspricht Freiheit, Unabhängigkeit und – in Gesellschaften, die Mobilität zur Ideologie erheben – hohes soziales Ansehen. Die „Mobilisierung der Arbeitswelt" (Kesselring, Vogl 2008; Voß 2010), das heißt steigende Mobilitätsanforderungen, kann für die Subjekte aber zu Zwang, Abhängigkeit und Problemen der Vereinbarkeit von Arbeit und Leben (Schneider et al. 2002) führen. Beschäftigte müssen ein Bündel an Fähigkeiten und Kompetenzen erwerben, um die Mobilitätsanforderungen meistern zu können. Der kompetente Umgang mit der beruflichen Mobilität beinhaltet aber nicht nur die Befähigung zur Mobilität, sondern auch die bewusste Entscheidung und Abgrenzung gegen spezifische berufliche Mobilitätszwänge. Lässt der Kontext Arbeit Raum für solche Entscheidungen? Oder tendiert das subjektgebundene „Mobilitätskapital" dazu, unter den Arbeitsprozess subsumiert zu werden? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Vortrag insbesondere.

 

 

 

Beitrag 5:

Mobilität und Ungleichheit – Mobilität als Dispositif 

 

 

Referent/in: Katharina Manderscheid 
Organisation:

Universität Luzern

Abstract:

Im Anschluss an das "Mobilities Paradigm" (Sheller/Urry 2006), das die Zentralität räumlicher Bewegungen für gesellschaftliche Beziehungen in den Mittelpunkt soziologischer Forschung und Theoriebildung rückt, stellt sich auch für die Ungleichheitsforschung die Frage nach dem Zusammenspiel zwischen räumlicher Mobilität und der Entstehung sozialer Ungleichheiten. Diese Ungleichheitsdimension wird zwar in der Mobilitätsforschung regelmässig betont, jedoch selten explizit zum Gegenstand theoretisch-konzeptioneller oder empirischer Analysen gemacht, die über die Beschreibung ungleicher Fortbewegungsmodi verschiedener sozialer Gruppen – differenziert nach Geschlecht, Einkommen oder Alter - hinausreichen. Was fehlt, ist ein theoretisch fundiertes Verständnis für Mobilität als ungleichheitsgenerierendes Moment gegenwärtiger Gesellschaften.

Zur konzeptionellen Klärung dieser Frage greift der Beitrag auf die Arbeiten von Michel Foucault (2006) und den daran anknüpfenden Überlegungen von Stuart Elden (2010) zurück, um zunächst das Verhältnis von Territorium, Gesellschaft und Macht zu beleuchten. Daran anschliessend frage ich nach der Konstitution des Wissensobjektes „Mobilität" und dessen Verhältnis zu Biopolitik und Technologien des Selbst. Das heisst, anstatt von gegebenen Mobilitäten auszugehen und diese mit anderen sozialen Faktizitäten in Beziehung zu setzen, fokussiert der Beitrag die Machtstrukturierung und die daran geknüpfte Regierung von Bewegungen, die immer auch Ausschlüsse bzw. Unsichtbarmachungen enthält.

An diese grundsätzlichen Überlegungen anknüpfend möchte ich abschliessend mit dem Konzept des Mobilitätsdispositivs eine Art Forschungsrahmen für eine mobilisierte Ungleichheitsforschung skizzieren.

Bibliographie:

Elden, Stuart. 2010. Land, terrain, territory. Progress in Human Geography 34: 799–817.

Foucault, Michel. 2006. Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Vorlesung am Colleges de France 1977/1978. Geschichte der Gouvernementalität I. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

 

Workshop D08: „Hard times come again no more." Zur Alltagsrelevanz und sozialen Heterogenität des...

Workshop D08:
D08 – „Hard times come again no more." Zur Alltagsrelevanz und sozialen Heterogenität des Erinnerns an Krisenzeiten

 

Zeit: Freitag, 28.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: HG 208
Organisator/en: Oliver Dimbath / Michael Heinlein 
   

 

 

Beitrag 1:

Erzählungen von Niedergang und Innovation – Gewerkschafter über Krisen in den 1970er und 1980er Jahren in drei bundesdeutschen Regionen 

 

 

Referent/in: Knud Andresen 
Organisation:

Universität Hamburg

Abstract:

Die 1970er und 1980er Jahre gelten in der zeithistorischen Forschung als politische und ökonomische Krisenjahrzehnte. Der Strukturbruch, so ein intensiv diskutierter Vorschlag, betraf insbesondere die industriellen Arbeitswelten. Der Niedergang von Traditionsindustrien – wie Bergbau, Stahlindustrie und Werften – war für ganze Regionen prägend. Wie erinnern gewerkschaftliche Funktionäre und Betriebsräte diese Krisenzeit? Im Vortrag werden auf der Grundlage von 15 lebensgeschichtlichen Interviews, geführt und ausgewertet nach den Standards der Oral-History, die gemeinsamen Erzählmuster wie auch Unterschiede beleuchtet. Die Interviews wurden in Hamburg, Leer in Ostfriesland und Bruchsal bei Karlsruhe geführt. Es zeigt sich ein eher überraschendes Bild der Krisenwahrnehmung. Vor dem Hintergrund eines sozialen Aufstieges der Interviewten werden Betriebsschließungen einerseits als eine Geschichte des Niederganges erzählt, aber vor allem als innovativer Umgang – sei es in Beschäftigungsgesellschaften, Neuansiedlungen oder auch Besetzungen. Die ‚schweren Zeiten' haben in den Erzählungen eine positive Beimischung.
Es zeigt sich ein klassischer „Enttypisierungsschock" (Lutz Niethammer), der bei lebensgeschichtlichen Interviews häufig beobachtet wird. Zwar gibt es in Hamburg und Leer Erinnerungsgemeinschaften ehemaliger Beschäftigter von geschlossenen Betrieben, aber in den Erzählungen überwiegen positive Erinnerungen an eigene Aktivitäten und vorhandene Gestaltungsräume. Keiner der Interviewten erzählt sich selbst als Verlierer.
Über die Darstellung der Erzählmuster und Regionen könnte der Beitrag Anlass sein, über Erinnerungen der Arbeiterschaft allgemein zu sprechen. Als soziale Gruppe werden sie häufig als Verlierer des Strukturbruches begriffen, die Interviews zeigen jedoch ein anderes Selbstbild. Lässt sich dies auf einen sozialen Aufstieg der Facharbeiter in der Bundesrepublik zurückführen? Oder betrifft dies vor allem gewerkschaftliche Repräsentanten, die als Funktionäre oder Betriebsräte von einem großen Engagement gekennzeichnet sind? 

Bibliographie:

Andresen, Knud / Bitzegeio, Ursula / Mittag, Jürgen (Hg.). 2011. Nach dem Strukturbruch? Kontinuität und Wandel von Arbeitsbeziehungen und Arbeits(welten) seit den 1970er Jahren. Bonn.

Doering-Manteuffel, Anselm / Raphael, Lutz. 2008. Nach dem Boom. Perspektiven auf die Zeitgeschichte sei 1970. Göttingen.

Jureit, Ulrike 1999. Erinnerungsmuster. Zur Methodik lebensgeschichtlichter Interviews mit Überlebenden der Konzentrations- und Vernichtungslager. Hamburg.

Kocka, Jürgen 2011. Arbeiterbewegungen in der europäischen Erinnerung des 20. Jahrhunderts: ein Aufriss. In: Jürgen Mittag / Berthold Unfried unter Mitarbeit von Eva Himmelstoss (Hg.). Arbeiter- und soziale Bewegungen in der öffentlichen Erinnerung. Eine globale Perspektive (ITH-Tagungsberichte 45). Wien. S. 53-61.

Niethammer, Lutz. 1983. Einleitung des Herausgebers, in: Ders. (Hg.): „Die Jahre weiß man nicht, wo man die heute hinsetzen soll". Faschismuserfahrungen im Ruhrgebiet Ländern (Lebensgeschichte und Sozialkultur im Ruhrgebiet 1930 bis 1960, Band 1). Bonn. S. 7-29.

Sabrow, Martin / Frei, Norbert (Hg.). 2012. Die Geburt des Zeitzeugen nach 1945. Göttingen.

Schildt, Axel. 2002. Überlegungen zur Historisierung der Bundesrepublik, in: Konrad H. Jarausch / Martin Sabrow (Hg.). Verletztes Gedächtnis. Erinnungskultur und Zeitgeschichte im Konflikt. Frankfurt am Main / New York. S. 253-272.

Welskopp, Thomas. 2002. Mißglückte Bildungsromane, Naturgeschichten, inverse Heldenepen und Reiseberichte aus dem Land der ‚guten Wilden: Zur ‚Poetik' der älteren Arbeitergeschichte. In: Jan-Otmar Hesse / Christian Kleinschmidt / Karl Lauschke (Hg.). Kulturalismus, Neue Institutionenökonomik oder Theorienvielfalt. Eine Zwischenbilanz der Unternehmensgeschichte. Essen. S. 87-116.

Wierling, Dorothee: Oral History, in: Michael Maurer (Hg.). 2003. Aufriß der Historischen Wissenschaften, Band 7: Neue Themen und Methoden der Geschichtswissenschaft. Stuttgart. S. 81-155.

 

 

Beitrag 2:

Cancelled

 

Eine Frage der Perspektive – gruppenspezifische Kohäsionsprozesse als Ausdruck der Erinnerung an das Königreich Westphalen 

 

 

Referent/in: Anika Bethan 
Organisation:

Université Sidi Mohammed Ben Abdallah Fès

Abstract:

Mein Beitragsvorschlag basiert auf der Methode und den Erkenntnissen meines Dissertationsprojekts, welches im Herbst 2013 unter dem Titel „Napoleons Königreich Westphalen. Lokale, deutsche und europäische Erinnerungen" publiziert wurde. Am Beispiel des napoleonischen Modellstaats habe ich hier untersucht, wie sich Erinnerungen an dieses Kurzzeitphänomen auf verschiedenen Ebenen – lokal, deutsch, europäisch – im 19. Jahrhundert herausgebildet und erhalten haben. Im Zentrum der Untersuchung standen Kohäsionsprozesse gesellschaftlicher Gruppen, Militärs, Beamte und Aufständische, d.h. wann und in welchem Kontext ließen sich Gruppenbindungen unter der Selbst- oder Fremdbezeichnung „westphälisch" beobachten. Wann wurde diese Bezeichnung aber auch ausdrücklich vermieden oder durch eine andere ersetzt?
Im Vortrag würde ich gern die westphälischen Militärs genauer vorstellen. Bei dieser Gruppe war besonders die Kriegserfahrung des Napoleonischen Russlandfeldzugs von großer Bedeutung. Nach 1813 versperrte die territorialstaatliche und deutsche Erinnerungspolitik jedoch ein Gedenken der Veteranen und Hinterbliebenen an dieses Ereignis, denn in der Freund-Feind-Konstellation der Befreiungskriege war die Einordnung der westphälischen Vergangenheit schwierig. Die daraus resultierende öffentliche damnatio memoriae stand den Erinnerungen der ehemals westphälischen Militärs diametral entgegen. Die Aufarbeitung der Erlebnisse erfolgte hier daher zunächst nur auf lokaler Ebene und zeigte sich darüber hinaus insbesondere in juristischen Prozessen, die jahrzehntelang andauern sollten und die westphälische Zeit im Alltagsleben präsent hielten. Zudem trugen englisch- und französischsprachige Historiografien sowie Ordensverleihungen zu einer Anerkennung der explizit als solche wahrgenommenen „westphälischen" Militärs bei.
Schließlich ließe sich mit einem kurzen Ausblick auf die weiteren Gruppen herausstellen, dass die Erinnerungs- und Kohäsionsprozesse auch vollkommen anders verlaufen konnten und von vielen unterschiedlichen Faktoren abhängig waren. 

Bibliographie:

Berding, Helmut. 1973. Napoleonische Herrschafts- und Gesellschaftspolitik im Königreich Westphalen 1807-1813. Göttingen.

Bethan, Anika. 2012. Napoleons Königreich Westfalen. Lokale, deutsche und europäische Erinnerungen. Paderborn.

Hagemann, Karen. 2002. Männlicher Muth und Teutsche Ehre. Nation, Militär und Geschlecht zur Zeit der Antinapoleonischen Kriege Preußens. Paderborn, u.a.

Paye, Claudie. 2013. Der französischen Sprache mächtig: Kommunikation im Spannungsfeld von Sprache und Kultur im Königreich Westphalen 1807-1813. München.

Planert, Ute. 2007. Der Mythos vom Befreiungskrieg. Frankreichs Kriege und der deutsche Süden. Alltag – Wahrnehmung – Deutung 1792-1841. Paderborn.

Severin-Barboutie, Bettina. 2008. Vom freiwilligen Söldner zum wehrpflichtigen Untertan. Militärische Massenmobilisierung im Königreich Westphalen, in: Bartsch, Maike (Hg). König Lustik!? Jérôme Bonaparte und der Modellstaat Königreich Westphalen (Kataloge der Museumslandschaft Hessen-Kassel; Bd. 39). München. S.120-127.

 

 

Beitrag 3:

»Ooh this uncertainty, is taking me over« 

 

 

Referent/in: Michael Ernst-Heidenreich 
Organisation:

Universität Augsburg

Abstract:

Versteht man unter Krise eine dramatische Zuspitzung zu einem Wendepunkt in einer Abfolge von Ereignissen, welcher eine grundsätzliche Richtungsentscheidung markiert, ergibt sich die erinnernswerte Relevanz einer ›Zeit der Krise‹ unabhängig davon, zu welchem Ende eine solche Krise sich entwickelt. Die Krise selbst ist der Wendepunkt zum Bersten angefüllt mit Ungewissheit. Mit Alfred Schütz lassen sich Krisenereignisse als thematisch hochrelevante Irritationen verstehen. Geht man über die Schützsche Relevanz-Terminologie hinaus, wächst sich aus ›schlichter‹ Relevanz dann eine Krise aus, wenn die sich ereignende Irritation vor dem Hintergrund eines zuhandenen Wissensvorrats nicht durch Interpretation hinreichend aufgelöst werden kann, gleichzeitig aber Handlungsdruck bestehen bleibt. Insofern erzwingen Krisen Handeln unter dem Eindruck massiver Ungewissheit.
Wie dieser Eindruck in der Form von Erzählungen über Selbsttransformationen erinnert wird, steht im Zentrum meines Beitrags. Grundlage bieten Interviewerzählungen von Beteiligten einer Hörsaalbesetzung während des »Bildungsstreiks« 2009. Fünfunddreißig Tage lang hält eine Gruppe von BesetzerInnen den Hörsaal 1 der Universität Augsburg besetzt. Die Struktur der Besetzungszeit erscheint fraktal, d.h. die Gesamtzeit der Besetzung kann als krisenhaft beschrieben werden und zerfällt in viele Einzelereignisse, die selbst wiederum Züge der Krise tragen. Die Besetzung als Ganzes wird als Ausnahmeoder Schwebezustand außerhalb der alltäglichen Ordnung erinnert und erzählt. Am 22. Dezember verlassen die BesetzerInnen ›ihren‹ Hörsaal wieder. Von Hoffnungen und Versprechungen begleitet, hat sich die bestreikte ›Welt der Bildung‹ kaum gewandelt. Gemäß ihren Erinnerungen haben sich aber die BesetzerInnen selbst verändert. Sie haben sich freiwillig der psychischen Belastung einer nicht zuletzt selbst herbeigeführten Krise ausgesetzt. In ihren Erinnerungen berichten sie nun von ihrer Selbsttransformation durch ihre Krisenerfahrung. Es entstehen Selbsterzählungen vor dem Hintergrund vergangener Ereignisse. Denn zuletzt bleibt nach vollzogener Wendephase die Frage: »Who am I, what and why? 'Cause all I have left is my memories of yesterday«. 

Bibliographie:

Schütz, Alfred / Luckmann, Thomas. 1979. Strukturen der Lebenswelt. Frankfurt/Main.

 

 

Beitrag 4:

Cancelled

 

Die Erinnerung an die Krisenzeit des Dreißigjährigen Krieges am Beispiel der Festwoche des Wallenstein-Sommers in Memmingen 

 

 

Referent/in: Nina Fehrlen 
Organisation:

Universität Tübingen

Abstract:

Es gehört zu den spezifisch deutschen kollektiven Erinnerungsbeständen, dass der Krisenzeit des Dreißigjährigen Krieges seit dem 17. Jahrhundert bis heute auf vielfältige Weise gedacht wird. Aus der Fülle der lokalen materiellen Erinnerungsorte wird exemplarisch untersucht, wie in der ehemaligen Reichsstadt Memmingen an diesen Krieg erinnert wird. Im Zentrum stehen die Fragen, weshalb in Memmingen 1980 ein alte Festspieltradition (seit 1895) wieder aufgegriffen wird, welche Entwicklungen und Brüche diese spezifische Erinnerung durchlaufen hat sowie welche Rolle die Erinnerung an diesen Krieg für die Stadt Memmingen spielt und gespielt hat. Die Erinnerung in Memmingen an die Konsequenzen des Dreißigjährigen Krieges verbindet sich mit der Vorstellung des Beginns des ökonomischen Niedergangs der Stadt. Deutlich wird außerdem, dass in Memmingen eine Form der spezifisch protestantischen Erinnerung gepflegt wird. Bezogen auf die wieder aufgegriffene Erinnerung ist zu fragen, inwieweit die Dimension des Erinnerungsortes aufgrund der Beteiligung schottischer Laienspielgruppen über den lokalen Rahmen hinausreicht. Das große Interesse von Seiten der Politik, des Handels und des Gewerbes in Stadt und Land steht im Zusammenhang mit dem Bestreben der Tourismusförderung. Herausgearbeitet wird, wie sich mit der Erinnerung an den Dreißigjährigen Krieg als grundlegende Krise ein historisches Niedergangsnarrativ verbindet und wie dieses Gedenken an ein kollektives Trauma heute für die Stadt zu einem wichtigen Bestandteil ihrer Identität und ihrer Außendarstellung werden konnte und dies obwohl seit 2005 mit dem „Freiheitspreis" der Stadt Memmingen an ein deutlich positiver konnotiertes Ereignis erinnert wird. 

Bibliographie:

Cramer, Kevin. 2007. The Thirty Years' War and German Memory in the nineteenth Century. Lincoln.

Fischertagsverein Memmingen e. V. (Hg.). 2010. 30 Jahre Wallenstein. Die Bürger der Stadt Memmingen spielen ihre Geschichte 1980-2010. Memmingen.

François, Étienne / Schulze, Hagen (Hg.). 2001. Deutsche Erinnerungsorte, 3 Bde. München.

Robbe, Tilmann. 2009. Historische Forschung und Geschichtsvermittlung. Erinnerungsorte in der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft. Göttingen.

Sack, Hilmar. 2008. Der Krieg in den Köpfen. Die Erinnerung an den Dreißigjährigen Krieg in der deutschen Krisenerfahrung zwischen Julirevolution und deutschem Krieg. Berlin.

Wolfrum, Edgar. 1999. Geschichtspolitik in der Bundesrepublik Deutschland. Der Weg zur bundesrepublikanischen Erinnerung 1948–1990. Darmstadt.

 

 

Beitrag 5:

Die Relevanz der kollektiven Erinnerung ostdeutscher Politikerinnen im Zuge des gesellschaftlichen Epochenwechsels in der ehemaligen DDR 

 

 

Referent/in: Cornelia Hippmann 
Organisation:

Technische Universität Dortmund

Abstract:

Mein Abstrakt zielt darauf ab, die Funktionalität von Gedächtnissen ostdeutscher Politikerinnen bzw. deren kollektiven Erinnerungskulturen für die Prozesse ihrer sozialen und individuellen Sinnbildung in biografischer Hinsicht, unter besonderer Berücksichtigung des Zusammenbruchs des DDR-Herrschaftssystems, zu bestimmen und zu rekonstruieren. Insofern ist es Ziel, aufzuzeigen, ob und inwieweit der gesellschaftliche Umbruch 1989/ 1990 sowohl als tiefgreifender biografischer Einschnitt oder Krise, aber auch als (Karriere)Chance für das weibliche Geschlecht wahrgenommen wurde, um nach der deutschen Wiedervereinigung eine Politiklaufbahn einzuschlagen. Daher sprach einiges dafür, sich der Untersuchung in einem biografieanalytischen Zugang zu nähern, weil er die „egologische" Perspektive des weiblichen Subjekts im politischen Raum nicht ausklammert, sondern forschungsmethodisch verschiedene Ebenen voneinander trennt. Kontextuell setzte ich in meiner Studie an den subjektiven Wahrnehmungen und Handlungen der politischen Akteurinnen an, weil sie die Möglichkeit eröffneten, deren Konstruktion auf dem Feld der Interaktion zu beschreiben. Gleichwohl konnte der Rahmen ihrer Biografie und ihrer Erfahrungsaufschichtung in Bezug auf die Bedeutung des gesellschaftlichen Epochenwechsels auf das soziale und kollektive Erinnern der ostdeutschen Mandatsträgerinnen erforscht werden.
Mein Vortrag zielt also darauf ab, nachzuzeichnen, wie die Erinnerungskulturen in der Dynamik historischer Erfahrungen und Traditionen einerseits durch kollektive Gedächtnisse der Politikerinnen vorstrukturiert sind und wie sie andererseits diese weiterentwickelt und gefestigt haben. Wie strukturiert die Erfahrungen der Wendezeit und ihre Verortung in den Erinnerungskulturen sind, soll im Rahmen des Vortrages thematisiert werden. 

Bibliographie:

Dausien, Bettina. 1996. Biografie und Geschlecht. Zur biografischen Konstruktion sozialer Wirklichkeit und Frauenlebensgeschichten. Bremen
Felden, Heide von. 2003. Biografische und ethnomethodologischen Forschung. In: ZBBS Heft 2/2003, S. 261- 280.

Hippmann, Cornelia. 2013a. Gleichberechtigung in der Politik? Karrierechancen und -schwierigkeiten ostdeutscher Frauen im vereinten Deutschland. In: www. gender politik online. de (im Erscheinen)

Hippmann, Cornelia. 2013b. Der Einfluss von Erinnerungskulturen auf die Karrierechancen ostdeutscher Mandatsträgerinnen im Politikraum. In: Kultur und Konflikt. Bielefeld: Transkript. (im Erscheinen)

Lehmann, René; Öchsner, Florian; Sebald, Gerd (2012): Formen und Funktionen sozialer Gedächtnisse. Wiesbaden. Springer/VS

Schütze, Fritz. 1977. Die Technik des narrativen Interviews in Interaktionsfeldstudien – dargestellt an einem Projekt zur Erforschung von kommunalen Machtstrukturen. Universität Bielefeld. Fakultät für Soziologie, Arbeitsberichte und Forschungsmaterialen Nr.1. Bielefeld.

Schütze, Fritz 1983a. Biographieforschung und narratives Interview. In: Neue Praxis 3, S.283-293.

Schütze, Fritz. 1983b. Prozessstrukturen des Lebenslaufes. In: Matthes, J., Pfeifenberger, A. & Stosberg, M. (Hg.): Biografie in handlungswissenschaftlicher Perspektive. Nürnberg. S. 67-156.

Schütze, Fritz. 1989. Kollektive Verlaufskurve oder kollektiver Wandlungsprozeß. In: BIOS, H. 1, S. 31-109.

Schütze, Fritz. 1993. Die Fallanalyse. Zur wissenschaftlichen Fundierung einer klassischen Methode der Sozialen Arbeit. In: Rauschenbach, Th., Ortmann, F. & Karsten, J.E. (Hg.): Der sozialpädagoische Blick. Weinheim u. München., S. 1991- 221.

Schütze, Fritz 1999. Allgemeinste Aspekte und theoretische Grundkategorien des Werkes von Anselm Strauss. Unveröff. Manuskript eines Vortrags im Rahmen der Anselm-Strauss -Gedächtnistagung vom 9.-11.6.1999, Universität Magdeburg.

 

 

Beitrag 6:

Cancelled

 

Das Geschehen der Judenverfolgung ‚vor Ort' - Zum Umgang mit disparaten Erinnerungen im Alltag 

 

 

Referent/in: Andrea Neugebauer 
Organisation:

Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt/Main

Abstract:

Die Krise, um die es in meinem Beitrag geht, ist der Prozess der Entrechtung und rassistschen Diskriminierung von Juden im Nationalsozialismus. Als krisenhaft bezeichne ich den Prozess, der den Bruch der bis dahin selbstverständlichen formalen Umgangsformen von Bürgern miteinander bezeichnet. Als Rahmen für ein Alltagbewusstsein, das durchaus von Vorurteilen und als trennend markierten Traditionen geprägt war, etablierte sich ein rassistisches Regelwerk, das nicht nur die Option einer Andersbehandlung, sondern zum Teil sogar Zwänge schuf.
Was geschieht, wenn Zeitzeugen miteinander über ihre Wahrnehmung von Diskriminierung, Entzug des Unterhalts, Übergriffen auf Hab und Gut, Verfolgung und Ermordung der Juden in ihrer sozialen Umgebung sprechen? Wie wird die Bedeutung der Ereignisse ausgehandelt? Zeigen sich nur Spuren langjährigen Schweigens, eingefrorener Wirklichkeiten oder auch Praktiken der Bearbeitung von Vergangenheit? Diese Fragen leiten eine interaktions- analytische und wissenssoziologische Gesprächsanalyse eines Gesprächs aus den 1980er Jahren unter drei ZeitzeugInnen und einem Interviewer an, das eigentlich der Erforschung von Arbeitserfahrungen diente.
Es zeigt sich ein Prozess einer Akte einer „komplexen Versöhnung" (Straub 2001, 48), die trotz unvereinbar erscheinender Erlebnisse der Einzelnen etwas Gemeinsames vermittelt, das sich schließlich als Ziel der TeilnehmerInnen herauskristallisiert. Die ‚Konstruktion' einer gemeinsam geteilten Vergangenheit verweist auf vorangegangene Aushandlungsprozesse, in denen die Bedürfnisse der Aufrechterhaltung sozialer Einbindung und erlebter oder befürchteter Exklusion nach dem Ende des Nationalsozialismus eine zentrale Rolle spielen. Mit ihrer Konstruktion von Vergangenheit wird das Zusammenleben in der Gegenwart ermöglicht und zugleich eine Reflexion der Differenzen blockieren und damit auch die Option, etwas „besser zu machen", bzw. die neben ihnen stattfindende Fortsetzung des Diskriminierungshandelns zu kritisieren. 

Bibliographie:

Schröer, Norbert. 1997. Wissenssoziologische Hermeneutik. In: Hitzler, R., Honer, A. (Hg.), Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen. Leske u. Budrich.

Straub, Jürgen. 2001. Über das Bilden von Vergangenheit. In: Rüsen, J. (Hg.), Geschichtsbewußtsein. Psychologische Grundlagen, Entwicklungskonzepte, empirische Befunde. Köln u.a.O. Böhlau.

 

Workshop D09: Soziale Desintegration und Entsolidarisierung

Workshop D09:
D09 – Soziale Desintegration und Entsolidarisierung

 

Zeit: Freitag, 28.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: HG 205
Organisator/en: Wolfgang Aschauer, Elisabeth Donat, Julia Hofmann 
   

 

 

Beitrag 1:

Mehr Solidarität durch „Mehr Europa"? 

 

 

Referent/in: Stefan Immerfall 
Organisation:

Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Abstract:

Vielfach wird angenommen, nationalstaatsübergreifende Verflechtungen und zunehmende Interaktionsdichte tragen entscheidend zur Entstehung einer europäischen Bürgerschaft bei. Für diese Erwartung gibt es gute soziologische Argumente, wie zum Beispiel die Transaktionstheorie von Deutsch), die Vision einer kosmopolitischen Moderne von Beck oder Durkheims Theorie der Arbeitsteilung als Quelle organischer Solidarität. Die jüngsten Entwicklungen haben solche Annahmen allerdings in Frage gestellt.
Der Vortrag erörtert einige Gründe, warum die europäische Gemeinschaftsbildung in sozialer Hinsicht bislang defizitär blieb. Dazu zählen Framingeffekte, Ursachen, die sich aus der Kontaktgruppentheorie ergeben und Bedingungen des Mediendiskurses. Mit Blick auf die europäischen Krisenphänomene werden spieltheoretisch in politischer und wirtschaftlicher Hinsicht die nur teilweise kompatiblen nationalstaatlichen Rektionsweisen plausibilisiert. Zwar ist die Euro-Finanzkrise auch Folge eines neoliberalen, deregulierten Finanzmodells, in dessen Logik die Finanzmarktakteure ihre Kredithebel immer weiter ausgeweitet haben. Doch sind überdiese institutionelle Faktoren der Europäischen Union und der Eurozone zu beachten.
Als Gegenmittel und Ausweg aus der Krise wird daher „Mehr Europa" gefordert. Demgegenüber wird hier die These vertreten, dass sich die gegenwärtige von vergangenen Integrationskrisen grundsätzlich unterscheidet. Das Fehlen einer europäischen Gesellschaft stellt eine entscheidende Rahmenbedingung dar, die zu übersehen das europäische Projekt – das man doch retten will – gefährden könnte. 

 

 

 

Beitrag 2:

Europäische Integration als Krisenerzeuger. Eine kritische Sicht und alternative Perspektive

 

 

Referent/in: Max Haller 
Organisation:

Karl-Franzens-Universität Graz

Abstract:

Von vielen Seiten wird heute eine Vertiefung der europäischen Integration gefordert. Diese Idee scheint jedoch fragwürdig. In mehreren Aspekten muss die europäische Integration selbst als (Mit-) Ursache der Krise angesehen werden: Makroregionale Integration erzeugt neue Zentren und Peripherien; die Liberalisierung der Finanzmärkte, von der EU und ihrem Parlament vorangetrieben, hat die Booms und Spekulationen in Irland und Spanien gefördert; die EU-Struktur- und Regionalförderung hat vielfach nur zu Großinvestitionen ohne dauerhafte Beschäftigungseffekte geführt, zugleich aber rent seeking und Korruption bei Regierungen und Bevölkerung induziert; der Euro hat eine neue, dramatische Bruchlinie zwischen den südlichen und nördlichen Mitgliedsstaaten erzeugt. Die Idee vom Ende des Nationalstaates wird allein in Europa propagiert; in den USA, China, Indien usw. denkt niemand daran. In den verschiedenen Mitgliedsländern gibt es sehr unterschiedliche Probleme und Institutionen, deren Harmonisierung oder gar zentrale Steuerung unmöglich und auch nicht wünschenswert erscheint.
Trotzdem ist die EU alles andere als eine bedeutungslose Institution. Dies kann man aber am besten erfassen, wenn man sie als eine politisch-soziale Rechtsgemeinschaft sieht. Dem entspricht die Tatsache, dass es vor allem die Kommission und der EuGH sind, welche die Integration vorantreiben. Als Rechtsgemeinschaft hat die EU bereits entscheidende Weichenstellungen sowohl im Innern wie nach außen gesetzt. Im Innern kommt es jedoch darauf an, die verschiedenen Prinzipien (etwa Liberalisierung vs. Bewahrung sozialer Standards, Zentralisierung vs. Bewahrung regional-nationaler Autonomie usw.) in ein ausgewogeneres Verhältnis zueinander zu bringen. Weltweit hat die EU heute auch ohne große Armee ein enormes Gewicht, etwa bei Verhandlungen über die internationale Wirtschaftsordnung, Maßnahmen zum Klimaschutz, nicht-aggressives Vorgehen in Krisengebieten der Erde usw. Hier wäre die Idee der EU als einer „Zivilmacht" weiter zu entwickeln. 

Bibliographie:

Alesina, Alberto/ Spolaore, Enrico. 2003. The Size of Nations. Cambridge, Mass. u.a.: MIT Press.

Haller, Max. 2011. Values and Interests in Processes of Macro-Regional Integration. In: Genov, Nikolai (Hg.). Global Trends and Regional Development. New York, London: Routledge, S. 25-44.

Höpner, Martin. 2011. Der Europäische Gerichtshof als Motor der Integration: Eine akteursbezogene Erklärung. In: Berliner Journal für Soziologie 21, S. 203-229.

Kohr, Leopold. 1983. Die überentwickelten Nationen. München: Alfred Winter.
Schneider, Friedrich/ Kirchgässner, Gebhard. 2009. Financial and world economic crisis: What did economists contribute? In: Public Choice 140(3), S. 319-327.

Sinn, Hans-Werner. 2012. Die Target Falle. Gefahren für unser Geld und unsere Kinder . München: Hanser.

 

 

Beitrag 3:

Das Depardieu-Syndrom 

 

 

Referent/in: Roland Benedikter 
Organisation:

Stanford University

Abstract:

Im sozialistischen Frankreich François Hollandes, neben Deutschland einer der beiden „Führungsstaaten" der Eurozone und Teil der kontinentalen „Kernachse" Europas, gab es zur Jahreswende 2012-13 nur drei Themen: 1. Die Schuldenkrise mit Herabstufung Frankreichs durch die internationalen Ratingagenturen, Steuererhöhungen und harten Sparpaketen; 2. die Zukunft der europäischen Union, einschließlich der Spaltung zwischen Euroländern wie Frankreich und Nichteuroländern wie Großbritannien sowie der französischen Infragestellung der Dominanz des Finanzplatzes London im globalen Eurohandel; und 3. den Fall Gerard Depardieu. Mit letzterem ist die aufsehenerregende Abwanderung kultureller Ikonen ins Ausland gemeint - unter dem Druck von auf Rekordsummen steigenden Steuern und wachsender innereuropäischer Steuerunterschiede. Insbesondere die von Hollande geplante 75% Spitzensteuer für Besserverdiener sorgte für monatelange gesellschaftliche und kulturelle Grundsatzdiskussionen und Proteste, darunter am öffentlichkeitswirksamsten im Fall des bekanntesten Schauspielers Frankreichs - aktiv unterstützt von anderen Filmikonen wie Catherine Deneuve und Brigitte Bardot, aber auch von Industriellen, Finanzakteuren und Unternehmern. Im Hintergrund der mit seltener Zuspitzung geführten Debatte um das neue Steuerniveau Frankreichs stand Umfassenderes: das künftige Verhältnis von Gleichheit und Freiheit in Europa, das von allen Beteiligten als Kern der Steuerfrage und als mit ausschlaggebend für die Perspektiven der europäischen Krise angesehen wurde. Der Beitrag thematisiert anhand eines klar umgrenzten Falls grundlegende Themen der heutigen europäischen Frage, darunter die entstehende Mehrklassengesellschaft europäischer Bürger, das Verhältnis zwischen Gewinner- und Verliererstaaten sowie die Möglichkeiten eines "Europe lite", von Fiskalunion und politischer Union. 

 

 

 

Beitrag 4:

Entsolidarisierung durch Beschämung. Dimensionen dissonanter Vergesellschaftung innerhalb armutsökonomischer Angebote am Beispiel der Lebensmitteltafeln 

 

 

Referent/in: Stefan Selke 
Organisation:

Hochschule Furtwangen

Abstract:

‚Tafeln' haben sich als Element armutsökonomischer Angebote im deutschsprachigen Raum weit verbreitet (Selke 2008, Sedelmeier 2011, Lorenz 2012). Im Rahmen des Projekts „Tafel-Monitor" (2011-2013) wurde erstmals eine umfassende Rekonstruktion des Sozialraums der ‚Tafeln' vorgenommen. Die Studie basiert auf landesweit durchgeführten qualitativen Interviews.
Ausgangspunkt war die Tatsache, dass subjektive Dimensionen von Armut verhältnismäßig wenig erforscht sind (Becker/Gulyas 2012). Bei ‚Tafeln' ist dabei die Emotion Scham zentral (Selke 2013), die sich als endogener Indikator persönlicher Krisen einordnen lässt, während Beschämung den komplementären exogenen Prozess darstellt (Boley 1998).
Fraglich ist, ob und wie Beschämung als ‚Werkzeug der Disziplinierung' bei ‚Tafeln' bzw. als kontingenzminimierender Ordnungsmechanismus im Rahmen dissonanter Vergesellschaftungsprozesse eingesetzt wird bzw. werden kann. Institutionalisierte Beschämungsverhältnisse passen sich gut in neosoziale Aktivierungslogiken und Subjektivierungsstrategien ein (Lessenich 2008) und bergen die Gefahr intensivierter sozialer Desintegration und Entsolidarisierung.
Dabei wurde eine praxeologische Perspektive eingenommen (vgl. Dellwig/Prus 2012). Der Bedingungsraum der ‚Tafeln' konnte entlang von zwei dominanten Achsen rekonstruiert werden: Vulnerabilität/Resilienz (für/gegen Beschämung) und Habitualisierung (Gewöhnung/Normalisierung). Beide Dimensionen korrespondieren und verdeutlichen, wie aus baseline vulnerabilities in Abhängigkeit der Nutzungsdauer und weiteren polykontextuellen Nutzungsbedingungen current vulnerabilities werden (vgl. Chambers 1989). Hierbei wird die These vertreten, dass damit desintegrative Prozesse inner- und außerhalb des Sozialraums der ‚Tafeln evoziert werden. Der Beitrag mündet in die Frage nach emanzipatorischen Gegenstrategien, die es ermöglichen, dem Beschämungsregime zu entkommen und Solidarität situativ zu stärken. 

Bibliographie:

Becker, Jens/ Gulyas, Jennifer. 2012. Armut und Scham – über die emotionale Verarbeitung sozialer Ungleichheit. In: Zeitschrift für Sozialreform 1, S. 83-99.

Bolay, Eberhard. 1998. Scham und Beschämung in helfenden Beziehungen. In: Metzler, Heidrun/ Wacker, Elisabeth (Hg.). Soziale Dienstleistungen. Zur Qualität helfender Beziehungen. Tübingen: Attempto, S. 29-52.

Chambers, Robert. 1989. Vulnerability, Coping and Policy. In: IDS-Bulletin 2, S. 1-7.

Dellwig, Michael/ Prus, Robert. 2012. Einführung in die interaktionistische Ethnografie. Soziologie im Außendienst. Wiesbaden: VS.

Lessenich, Stephan. 2008. Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. Bielefeld: Transkript.

Lorenz, Stephan. 2012. Tafeln im flexiblen Überfluss. Ambivalenzen sozialen und ökologischen Engagements. Bielefeld: Transkript.

Sedelmeier, Timo. 2011. Armut und Ernährung. Eine Untersuchung zur Rolle und Wirksamkeit der Tafeln bei der Lebensmittelausgabe an Bedürftige. Berlin: mbv.

Selke, Stefan. 2008. Fast ganz unten. Wie man in Deutschland durch die Hilfe von Lebensmitteltafeln satt wird. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Selke, Stefan. 2013. Schamland. Die Armut mitten unter uns. Berlin: ECON.

 

 

Beitrag 5:

Arbeitslose in Polen – diskriminiert oder integriert? 

 

 

Referent/in: Mathias Wagner 
Organisation:

Universität Bielefeld

Abstract:

In Polen hat sich über zwanzig Jahre nach der Systemtransformation eine sozioökonomische Polarisierung strukturell verfestigt. Auf der Basis empirischer Studien zur Armutsökonomie zeigt sich die soziale Fragmentierung der Gesellschaft. Während die polnische Wirtschaft von der aktuellen Finanzkrise aufgrund der geringen Europäisierung des heimischen Bankwesens nur am Rande betroffen ist, wovon auch die wirtschaftlichen Wachstumsraten zeugen, ist die Differenzierung zwischen erfolgreichen Gewinnern und abgehängten Verlierern unverändert stabil.
Ursächlich steht diese Entwicklung mit einem nur schwach ausgebauten Sozialsystem im Zusammenhang, bei dem Arbeitslosenunterstützung nur eng befristet gezahlt wird und Arbeitslose anschließend von dem regelmäßigen Bezug von Sozialhilfe ausgeschlossen sind. Zur Sicherung ihres Lebensunterhaltes greifen die Akteure neben der Subsistenzwirtschaft auf zwei Strategien zurück: informelle Ökonomie und Arbeitsmigration. Beispiele für informelle Strategien sind der Schmuggel resp. Kleinhandel mit Zigaretten etc. aus den östlichen Staaten und der illegale Kohlebergbau in Niederschlesien. Bei der Arbeitsmigration spielen vor allem Saisontätigkeiten als Erntehelfer in der westeuropäischen Landwirtschaft aber auch private Pflegeaufgaben eine herausragende Rolle.
Erfolgreiche und Abgehängte leben nicht nur räumlich nebeneinander, sondern verfolgen zum Teil auch ähnliche Strategien (informelle Ökonomie, Arbeitsmigration), jedoch mit unterschiedlichem Erfolg. Die polnische Gesellschaft steht den illegalen Aktivitäten, wie beispielsweise dem Warenschmuggel, mit großer Toleranz gegenüber. Unter Zuhilfenahme der neoliberalen Ideologie, der Erfolg rechtfertige die Mittel, werden auch illegale Strategien akzeptiert. Gleichzeitig kommt es zu einer Entsolidarisierung gegenüber erfolglosen Arbeitslosen. In diesem Kontext hat sich eine landestypische Form von Diskriminierung und Toleranz herausgebildet, die ohne die historische Erfahrung der polnischen Gesellschaft nicht zu erklären ist.
Methode: Der Vortrag basiert auf ethnographischen Feldforschungen zum Schmuggel und zur saisonalen Arbeitsmigration, die gemeinsam mit der Universität Warschau durchgeführt wurden.
Ergebnisse: Auch in der informellen Ökonomie gibt es Gewinner und Verlierer. Die Gesellschaft toleriert den Schmuggel, da die Akteure Initiative und Flexibilität, also Forderungen der legalen Ökonomie, erfüllen. 

Bibliographie:

Wagner, Mathias. 2011. Die Schmugglergesellschaft. Informelle Ökonomien an der Ostgrenze der Europäischen Union. Eine Ethnographie. Bielefeld: Transcript.

Wagner, Mathias. 2009. Feldforschung auf dem Spargelfeld. Qualitative Sozialforschung zur Lebenssituation polnischer saisonaler Arbeitsmigranten. In: Fischer, Peter/ Kerski, Basil u. a. (Hg.). Inter Finitimos. Jahrbuch zur deutsch-polnischen Beziehungsgeschichte. Bd. 7. Osnabrück: Fibre, S. 267-271.

Wagner, Mathias. 2008.Transnationalität – eine Strategie zur Armutsbewältigung? In: Homfeldt, Hans Günther/ Schröer, Wolfgang/ Schweppe, Cornelia (Hg.). Soziale Arbeit und Transnationalität. Herausforderungen eines spannungsreichen Bezugs. Weinheim, München: Juventa, S. 113-131.

Wagner, Mathias. 2004. Fremde Heimat. Alltag in einem masurischen Dorf. Potsdam: Deutsches Kulturforum östliches Europa. (Polnische Ausgabe, Potsdam: Deutsches Kulturforum östliches Europa. 2006).

Wagner, Mathias. 2004. „Wir waren alle Fremde": Die Neuformierung dörflicher Gesellschaft in Masuren seit 1945. Münster: LIT.

Wagner, Mathias. 1994. Dorfjugend Ost - Dorfjugend West. Freiburg i. Br.: Lambertus (zusammen mit Prof. B. Müller und R. Rosenow).

Wagner, Mathias/ Łukowski, Wojciech (Hg.). 2010. Alltag im Grenzland: Schmuggel als ökonomische Strategie im Osten Europas. Wiesbaden: VS Verlag.

 

 

Beitrag 6:

Familienernährer in der Armutsfalle? (Des)Integrationsprozesse von Familien im Hartz IV-Bezug 

 

 

Referent/in: Sonja Fehr 
Organisation:

Universität Kassel

Abstract:

Die deutsche Gesellschaft ist mit dem sozialen Phänomen einer Infantilisierung von Armut konfrontiert. Besonders stark sind Kinder im Grundsicherungsbezug von Unterversorgungslagen betroffen. Doch reagiert der deutsche Wohlfahrtsstaat bezüglich des Ausbaus ökonomischer Leistungen mit Zurückhaltung: Eltern, die staatliche Lohnersatzleistungen beziehen, werden von familienpolitischen Fördermaßnahmen weitgehend ausgeschlossen. Denn auch in die Familienpolitik hat die Aktivierungsstrategie Eingang gefunden, den Inklusionsdruck in Arbeit zu steigern. Familienernährer sollen nicht durch eine komfortable materielle Lebenslage dazu verlockt werden, dem Arbeitsmarkt fern zu bleiben.
Die Problemsicht, die sozialstaatliche Armutsbekämpfung unterlaufe die Funktionalität des Arbeitsmarktes, wird im Armutsfallentheorem beschrieben. Entsprechende Implikationen fanden Eingang in die deutsche Sozialpolitik: Ziel der Hartz-IV-Reform war, durch forcierte Aktivierung die Integration erwerbsfähiger Grundsicherungsbezieher in den Arbeitsmarkt zu beschleunigen.
Konträr hierzu wird in Theorien der sozialen Exklusion argumentiert, dass strukturelle Barrieren Arbeitslosen den Weg in die Erwerbstätigkeit versperren und in soziale und ökonomische Abstiegsprozesse münden können: Arbeitslosigkeit führt zu Armut und sozialer Isolation. Und Armut und soziale Desintegrationsprozesse verringern wiederum die Möglichkeiten einer Rückkehr in Arbeit.
Meine Studie setzt sich acht Jahre nach der Umsetzung der Hartz-IV-Reform mit den Ergebnissen bezüglich der sozialen Lage von Familien auseinander. Ist es mit der Reform gelungen, die als Problem gesehene Falle zwischen Arbeitsmarkt und System sozialer Sicherung zu beseitigen? Anhand von Ereignisdatenanalysen auf Basis des Sozioökonomischen Panels wird untersucht, ob Mütter und Väter nach 2005 kürzer in Armut und Arbeitslosigkeit verweilten als vor Hartz IV.
Im Ergebnis zeigt sich eine andauernd hohe Dynamik von Armut und Arbeitslosigkeit. Doch verweisen die Verfestigungstendenzen einer Teilgruppe auf die Annahmen der Exklusionsforschung. 

Bibliographie:

Bane, Mary Jo/ David Ellwood, David. 1986. Slipping into and out of Poverty: The Dynamics of Spells. In: The Journal of Human Resources 21/1, S. 1-23.

Becker, Gary. 1998. A Treatise on the Familiy. Cambridge: Cambridge University Press.

Bude, Heinz. 1998. Die Überflüssigen als transversale Kategorie. In: Berger, Peter/ Vester, Michael (Hg.). Alte Ungleichheiten – Neue Spaltungen. Opladen: Leske + Budrich, S. 363-382.

Deutscher Bundestag (Hg.). 2012. Lebenslagen in Deutschland. Entwurf des 4. Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung. [http://www.sozialpolitik-aktuell.de/tl_files/sozialpolitik-aktuell/_Politikfelder/Einkommen-Armut/Dokumente/Entwurf%204.%20Armutsbericht%20der%20Bundesregierung%2017.9.2012.pdf]

Fehr, Sonja/ Vobruba, Georg. 2011. Die Arbeitslosigkeitsfalle vor und nach der Hartz-IV-Reform. WSI-Mitteilungen 64/5, 211-217.
Gallie, Duncan/ Paugam, Serge/ Jacobs, Sheila. 2003.

Unemployment, poverty and social isolation: Is there a vicious circle of social exclusion? In: European Societies 5/1, S. 1-3.

Kronauer, Martin. 1998. „Social Exclusion" and „Underclass"- New Concepts for the Analysis of Poverty. In: Andreß, Hans-Jürgen (Hg.). Empirical Poverty Research in a Comparative Perspective. Aldershot: Ashgate, S. 51-75.

Mankiw, N. Gregory. 1998. Principles of Economics. ForthWorth: Dryden Press.

Pfau-Effinger, Birgit. 2001. Wandel wohlfahrtsstaatlicher Geschlechterpolitiken im soziokulturellen Kontext. In: Heintz, Bettina (Hg.). Geschlechtersoziologie. Sonderheft 41 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 487-511.

Seligman, Martin. 1975. Helplessness: On Depression, Development, and Death. San Francisco: Freeman.

 

Workshop D10: De la démocratisation à l'intégration ? Arts et politiques de la culture en mutation

Workshop D10:
D10 – De la démocratisation à l'intégration ? Arts et politiques de la culture en mutation
Von der Demokratisierung zur Integration? Kunst und Kulturpolitik im Wandel
From Democratization to Integration? The Arts and Cultural Policies in Mutation
(CR-SAC Comité de recherche Sociologie des arts et de la culture / Foko-KUKUSO Forschungskomitee Kunst- und Kultursoziologie)

 

Zeit: Freitag, 28.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: HG 215
Organisator/en: Prof. Dr. André Ducret (UNIGE), Lisa Marx (UNIGE), Dr. Olivier Moeschler (UNIL), Miriam Odoni (UNIGE), Dr. Valérie Rolle (UNIL), Natalie Schwarz (UNIL). 
   

 

 

Beitrag 1:

La ville créative : fondements et dérives d'une nouvelle « grammaire » de l'action publique culturelle 

 

 

Referent/in: Vincent Guillon 
Organisation:

IEP de Grenoble

Abstract:

Depuis une trentaine d'années, la culture est investie d'un potentiel de développement local aux retombées multiples. Un optimisme quelque peu béat partagé par bon nombre des élites urbaines. C'est dans ce contexte que la notion de ville créative est apparue. Sa généralisation s'accompagne d'un mouvement inverse de banalisation de la culture et d'épuisement des paradigmes de l'action culturelle. On peut identifier au moins quatre approches théoriques de la notion de « ville créative », selon qu'elles soient centrées sur le cultural planning, la classe créative, les industries créatives ou les ressources culturelles de la créativité économique.
Les différentes conceptualisations de la ville créative – même si elles suscitent des interrogations justifiées quant à leur pertinence scientifique – ont un effet performatif évident. Les savoirs experts qui en découlent interviennent directement dans la constitution du monde qu'ils s'efforcent de décrire. À tel point que la thématique percole à tous les niveaux de territoires. C'est cette nouvelle « grammaire » de l'action publique que nous nous efforcerons ensuite de caractériser, ainsi que ses effets parfois assez éloignés des présomptions sur lesquelles elle repose. Cette « face cachée » de la ville créative suscite une série de controverses et de dérives qu'il faut prendre en compte dans la formulation d'un discours critique sur cette notion : l'imbrication croissante de l'intervention culturelle avec les autres enjeux métropolitains annonce-t-elle la fin des politiques culturelles comme catégorie de politique publique ? La cité des créatifs n'est-elle pas à l'origine de nouvelles inégalités et ségrégations ? La créativité est-elle là où on le pense ? L'hypothèse de transferts entre activités artistiques, industrielles et techno-scientifiques résiste-t-elle à l'analyse ? Cette communication s'appuiera sur les résultats d'enquêtes de terrain en France, en Grande-Bretagne et au Canada. 

Bibliographie:

Ambrosino, C. et Guillon, V. 2012. « Art, Creativity and Urban Development. The Cases of Lyon, Saint-Etienne and Lille », in Urban Planning International, vol.27, n°3, 13 p.

Florida, R. 2002. The Rise of the Creative Class. And How It's Transforming Work, Leisure, Community and Everiday Life. New York: Basic Books.

Guillon, V. 2011. Mondes de coopération et gouvernance culturelle dans les villes. Une comparaison des recompositions de l'action publique culturelle à Lille, Lyon, Saint-Étienne et Montréal. Thèse de doctorat en science politique, Institut d'études politiques de Grenoble.

Landry, C. et Bianchini, F. 1995. The Creative City. Londres: Demos/Comedia.

Markusen, A. et King, D. 2003. The Artistic Dividend : The Hidden Contributions of the Arts to the Regional Economy. Minneapolis: Université du Minnesota.

Roy-Valex, M. 2010. Ville attractive, ville créative : la plus-value de la culture au regard des ""créatifs"" du jeu vidéo à Montréal. Thèse de doctorat en Études urbaines, Montréal, Institut national de la recherche scientifique - Urbanisation Culture Société.

Saez, G. 2012. « Le tournant métropolitain des politiques culturelles », in Saez, Guy et Saez, Jean-Pierre (dir.), Les nouveaux enjeux des politiques culturelles. Dynamiques européennes. Paris: La Découverte, 23-71.

Scott, A.J. 2006. « Creative Cities: Conceptual Issues and Policy Questions », Journal of Urban Affairs, 28 (1), 1-17.

Silver, D. et Clark, T.N. 2007. « A Theory of Scenes », http://scenes.uchicago.edu/intro.html.

Whitt, J.A. 1987. « Mozart in the Metropolis. The Arts Coalition and the Urban Growth Machine », Urban Affairs Quarterly, 23 (1), 15-36.

 

 

Beitrag 2:

Mobiliser les lieux de production artistique dans les projets urbains :
pourquoi et pour qui ? Le cas de la ville de Zurich. 

 

 

Referent/in: Valérie Sauter 
Organisation:

Université de Neuchâtel

Abstract:

Depuis une quarantaine d'années, l'art et la culture sont devenus des composantes essentielles dans les stratégies de développement urbain de nombreuses villes. Ces dernières années ce ne sont plus seulement des équipements et événements culturels prestigieux ainsi que des projets d'art public qui sont mobilisés par les politiques urbaines, mais également des lieux pour la production artistique. Mais qu'attend-t-on de la mobilisation de ces lieux, et comment y participent leurs occupants ?
Selon une approche d'inspiration (néo-)marxiste, ces stratégies urbaines tendent avant tout à une utilisation des ces lieux à des fins entrepreneuriales, et non plus sociales ou artistiques comme par le passé. Si cette approche permet d'identifier des tendances générales, elle tend cependant à réduire la diversité des politiques urbaines existantes qui, bien que marquées par le néo-libéralisme, varient en fonction de contextes institutionnels et des interactions entre les différents acteurs en présence. Cette communication propose donc dans un premier temps un cadre d'analyse des stratégies urbaines mobilisant les lieux de production artistique permettant de mieux appréhender les différents objectifs visés aujourd'hui par les municipalités.
Dans un deuxième temps, cette intervention s'intéressera à la ville de Zurich qui concentre un grand nombre d'activités artistiques mais qui n'a pas développé son « cluster créatif » et où, vu le marché immobilier tendu, les espaces pour ces lieux de création sont limités. Il s'agira ici de voir comment est perçu le soutien et le développement de lieux de création artistique dans les stratégies urbaines de la ville, et à quels types de besoins (artistiques, sociaux, économiques) ces lieux répondent, selon les acteurs impliqués.
Les résultats présentés sont basés sur l'analyse qualitative de données récoltées lors d'un travail de terrain à Zürich, dans le cadre d'un travail de doctorat. 

Bibliographie:

Belfiore, Eleonora and Bennett, Oliver. 2007. Rethinking the social impacts of the arts. International Journal of Cultural Policy 13 (2), 135-151.

Bianchini, Franco. 1994. Remaking European cities: the role of cultural policies. In Bianchini, Franco and Parkinson, Michael, editors, Cultural policy and urban regeneration: the West European experience, Manchester, New York: Manchester University Press, 1-20.

Cochrane, Allan. 2007. Understanding urban policy: a critical approach. Oxford: Blackwell.

Evans, Graeme. 2005. Measure for Measure : Evaluating the Evidence of Culture's Contribution to Regeneration. Urban Studies 5 (6), 959-983.

Klaus, Philipp. 2006. Stadt, Kultur, Innovation: Kulturwirtschaft und kreative innovative Kleinstunternehmen in der Stadt Zürich. Zürich: Seismo.

Ley, David. 2003. Artists, Aestheticisation and the Field of Gentrification. Urban Studies 40 (12), 2527-2544.

Miles, Malcolm. 2005. Interruptions: Testing the rhetoric of culturally led urban development. Urban Studies (Routledge) 42 (5/6), 889-911.

Mommaas, Hans. 2004. Cultural Clusters and the Post-industrial City: Towards the Remapping of Urban Cultural Policy. Urban Studies (Routledge) 41 (3), 507-532.

Peck, Jamie. 2011. Creative moments: working culture, through municipal socialism and neoliberal urbanism. In McCann, Eugene and Ward, Kevin, editors, Mobile Urbanism: cities and policymaking in the global age, Minneapolis: University of Minnesota Press.

Vivant, Elsa. 2008. Le rôle des pratiques culturelles off dans les dynamiques urbaines. Institut Français d'Urbanisme (IFU), Paris: Université Paris 8 - Vincennes Saint-Denis.

 

 

Beitrag 3:

Le musée comme outil d'intégration sociale.
Comment le musée d'Orsay a repensé son rôle vis-à-vis des inégalités sociales 

 

 

Referent/in: Laura Giancaspero 
Organisation:

Université Paris 3 - Sorbonne Nouvelle

Abstract:

Le musée représente depuis sa naissance, le temple de la culture savante par excellence. Il constitue l'institutionnalisation de la culture légitime. Il donne un statut de légitimité pas seulement à la culture qu'il abrite dans ses salles, mais aussi à ceux qui y accèdent. L'éloignement de la culture est, même à présent, une des formes d'exclusion les plus tenaces. Il ne persiste pas seulement là où il y a des conditions de vie dites misérables, mais il est aussi présent là où le capital économique n'est pas aligné au capital culturel.
En France, la loi d'orientation du 29 juillet 1998, relative à la lutte contre l'exclusion sociale, a renouvelé le débat sur la démocratisation culturelle, tout en affirmant que la culture doit avoir une place active dans le processus de régénération sociale. Le débat a eu un grand écho dans le domaine muséal où, grâce à la mission ministérielle Vivre Ensemble chaque musée national s'est doté d'une programmation adaptée au public du champ social.
Tout cela a donc amené à repenser la médiation culturelle aussi bien que le rôle du musée lui-même. Pour la première fois les musées ont dû dialoguer avec des professionnels du champ social et donc cibler leurs dispositifs en fonction des plus défavorisés. Dans ce panorama les travailleurs sociaux ont joué le rôle fondamental de relais, mais leur travail dans ce domaine a ravivé aussi un défis ancien : rapprocher l'institution muséale, une des plus élitistes, à ceux qui sont en difficulté sociale.
Le but de cette communication est de mettre en évidence, à travers une étude de cas menée au Musée d'Orsay de Paris, sur les dispositifs de médiation culturelle pour le public du champ social, comment la médiation des travailleurs sociaux se détache sensiblement de celle des professionnels muséales. Nous voulons aussi se concentrer sur l'intervention de travailleurs sociaux dans le domaine culturel, pour montrer dans quelle mesure celle-ci change le rapport du public éloigné avec les institutions culturelles, en créant du lien social et en obligeant les institutions culturelles à repenser son rôle. 

Bibliographie:

Belfiore, Eleonora, Oliver Bennett. 2008. The social impact of the arts. An intellectual history. Basingstoke : Palgrave Macmillan.

Bourdieu, Pierre, Alain Darbel. 1969. L'amour de l'art. Les musées d'art européens et leur public. Paris : Editions de Minuit.

Coffee, Kevin. 2008. «Cultural inclusion, exclusion and formative roles of museums». Museum Management and Curatorship, pp. 261-279.

Dodd, Jocelyn, Richard Sandell. 1998. «Including museums: perspectives on museums, galleries and social inclusion». Museum Management and Curatorship, Leicester, pp. 401-418.

Dufrêne, Bernadette. 2006. « Les usages sociaux de la notion de médiation culturelle », in Jean-Luc Chabot, Stéphane Gal, Christophe Tournu (dir). Figures de la médiation et lien social. Paris : L'Harmattan.

Fabiani, Jean-Louis. 2007. Après la culture légitime, Objets, publics, autorités. Paris : L'Harmattan.

Niquette, Manon. 1994. «Eléments critiques pour l'analyse de la réception et du partage social des connaissances». Publics et Musées, pp. 79–97.

Péquignot, Bruno. 2008. « Sociologie et médiation culturelle ». L'observatoire, la revue des politiques culturelles, pp. 3-7.

Saada, Serge. 2011. Et si on partageait la culture ? Essai sur la médiation culturelle et le potentiel du spectateur. Toulouse : Éditions de l'Attribut

Wallon, Emmanuel. 2007. « Des cultures à égalité », Diversité Ville-Ecole-Intégration n° 148, pp. 7-12.

 

 

Beitrag 4:

Instrumentalisation de la culture ou réinvention du projet de démocratisation?
Evolution des finalités de l'action culturelle en Belgique francophone 

 

 

Referent/in: Dr. Damien Vanneste 
Organisation:

Université catholique de Louvain

Abstract:

L'art et la culture sont, aujourd'hui, largement considérés comme des moteurs de développement ou de cohésion, tantôt social, tantôt économique ou urbain. Si cette tendance semble assez visiblement à l'œuvre dans la manière dont de multiples acteurs tentent de produire de la mobilisation citoyenne et des dynamiques identitaires collectives, elle n'imprègne pas pour autant de manière automatique l'action culturelle concrète, ses finalités et ses modalités. Soulever cette hypothèse nécessite de traiter au moins deux questionnements. D'abord, il convient de resituer historiquement l'idée d'instrumentalisation de la culture pour comprendre l'originalité de la situation contemporaine. Ensuite, tout en prenant en compte ces processus d'instrumentalisation, il s'agit de les resituer plus largement dans l'univers des contraintes et potentialités qui se posent aux acteurs culturels aujourd'hui.
Pour traiter ces questions, nous nous baserons sur une recherche menée au sujet de l'évolution de la politique des centres culturels en Belgique francophone (réalisée à partir d'entretiens avec une trentaine d'animateurs-médiateurs culturels et de l'analyse de la littérature institutionnelle et professionnelle). Initiée en 1970 sur base du référentiel de « démocratie culturelle », cette politique constitue un cas intéressant pour décentrer un questionnement relatif à la démocratisation de la culture. En effet, cette dernière, depuis le début des centres culturels, a toujours constitué un contre-point structurant, soit comme repoussoir général, soit comme but local. A partir d'un tel cas au cœur duquel la démocratisation de la culture n'a pas été la priorité institutionnelle reconnue, on peut voir les différents contours qu'elle a adoptés historiquement et proposer un regard décalé sur la manière dont elle se réinvente, voire s'approfondit, plus qu'elle ne disparaît sous les effets des logiques d'instrumentalisation de la culture. 

Bibliographie:

Fleury L. 2003. « Retour sur les origines : le modèle du TNP de Jean Vilar », in Donnat O., Tolila P. (dir.), Les(s) public(s) de la culture. Paris : Presses de Sciences Po, pp. 123-138.

Martuccelli D. 2005. La consistance du social. Une sociologie pour la modernité. Rennes : Presses Universitaires de Rennes.

Ruby C. 2000. L'Etat esthétique. Essai sur l'instrumentalisation de la culture et des arts. Bruxelles : Labor.

Vivant E. 2009. Qu'est-ce que la ville créative ? Paris : PUF.

 

 

Beitrag 5:

Le régime de médiation dans la création contemporaine 

 

 

Referent/in: Ilker Birkan 
Organisation:

Université de Nantes

Abstract:

Le moderne et le contemporain dans les arts plastiques ont souvent été différenciés par les matériaux et les formes qui les caractérisent. Peu de chercheurs ont remis en question le régime de singularité qui serait au principe à la fois de la création contemporaine et de l'art moderne. Ce régime de singularité, qui met en avant l'expression de la sensibilité individuelle de l'artiste, ne semble plus dominer un univers de l'art où les noms célèbres sont davantage associés à leur côte sur le marché plutôt qu'à des œuvres singulières. Les observations menées dans le cadre de notre recherche doctorale nous amènent à percevoir un changement de régime des valeurs dans le monde de l'art qui n'est pas sans lien avec le fléchissement de l'objectif politique de démocratisation culturelle. En effet, les politiques culturelles françaises de la deuxième moitié du 20ème siècle, centrées sur la démocratisation, bénéficiaient de programmes institutionnels à la force socialisatrice considérable, créant une hiérarchie sociale des légitimités culturelles et participant à la reproduction des inégalités, alors que les actions publiques actuelles mettent l'accent sur l'attractivité d'un territoire, la reconnaissance des diversités culturelles ou encore le développement économique d'un secteur.
Afin d'appréhender ces changements et d'analyser la création contemporaine, nous proposons, en nous appuyant sur le concept de Cité par projet mise en évidence par Boltanski et Chiapello, de qualifier le régime de création actuel dominant dans l'art contemporain comme « le régime de médiation ». Nous pensons en effet que les différents acteurs et institutions consacrent davantage les œuvres et les artistes capables de favoriser les rencontres et de lier les individus et les objets entre eux. En mobilisant différentes ressources (entretiens, observations et statistiques) récoltées sur nos deux terrains, la France et la Turquie, nous montrerons comment les actions culturelles, publiques et privées, locales et nationales, participent au développement de ce régime de médiation qui valorisent une compétence artistique et culturelle hétéroclite inégalement construite chez les individus, conservant ainsi les inégalités d'accès à la culture pour les publics, au marché et à la reconnaissance pour les artistes. 

Bibliographie:

Boltanski, L., Chiapello, E. 2011. Le nouvel esprit du capitalisme. Paris: Gallimard.

Borja, S. et S. Sofio. 2009. « Productions artistiques et logiques économiques: quand l'art entre en régime entrepreneurial », Regards sociologiques, nᵒ 37-38, pp. 23‑43.

Coulangeon, P. 2011. Les métamorphoses de la distinction: Inégalités culturelles dans la France d'aujourd'hui, Bernard Grasset.

Dubet, F. 2002. Le déclin de l'institution, Paris: Seuil.
Ducret, A. et O. Moeschler (dir.). 2011. Nouveaux regards sur les pratiques culturelles. Paris. L'Harmattan.

Heinich, N. 2005. L'élite artiste: Excellence et singularité en régime démocratique. Paris: Gallimard.

Michaud, Y. 2004. L'art à l'état gazeux. Paris: Hachette Littérature.

Moulin, R. 1986. « Le marché et le musée. La constitution des valeurs artistiques contemporaines », Revue française de sociologie, vol. 27, nᵒ 3, p. 369‑395.

 

Workshop D11: Religion et lien social : discours sociaux et inégalités structurelles

Workshop D11:
D11 – Religion et lien social : discours sociaux et inégalités structurelles

 

Zeit: Freitag, 28.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: UniS A-122
Organisator/en: Schneuwly Purdie, Mallory (pour le Groupe de Recherche sur l'Islam en Suisse) et Rota, Andrea (pour le comité de recherche « Religion et Société » de la SSS) 
   

 

 

Beitrag 1:

„Offene Grenzen" oder „freiwillige Ghettoisierung"? Aktuelle Kontroversen um die Sicherung der Kontinuität des Judentums 

 

 

Referent/in: Gerson, Daniel 
Organisation:

Universität Bern

Abstract:

Die jüdische Gemeinschaft gilt generell als Musterbeispiel einer gut integrierten, religiösen Minderheit. Tatsächlich jedoch bewirken gerade die jüngsten gesellschaftlichen Entwicklungen − verstärkte Säkularisierung und Individualisierung verbunden mit steigenden Mischehenraten und einer Neudefinition der Geschlechterrollen − eine Infragestellung der Kontinuität europäisch-jüdischer Existenz.
Seit den 70iger Jahren des 20. Jahrhunderts bewegt sich die Mischehenrate fast überall in der Diaspora bei über 50%. Da die Weitergabe des Judentums religionsgesetzlich nur über die Mutter erfolgt, stellt der Umgang mit nichtjüdischen Familienmitgliedern einen hochsensiblen Bereich für die Gemeinschaft dar. Die soziale und religiöse Integration von nichtjüdischen Ehefrauen und vaterjüdischen Kindern ist auf Grund einer nicht selten willkürlich erscheinenden Aufnahmepraxis ein häufig tabuisierter Aspekt des Gemeindelebens, der zu permanenten Spannungen führt. Konflikte bezüglich der Zugehörigkeitskriterien aber auch der religiösen Rolle der Frau führen zu Polarisierungs- und Pluralisierungstendenzen.
Im Rahmen eines Projektes des NFP 58 wurden aktuelle innerjüdische Grenzziehungsdebatten im Kontext des Schweizer Judentums auch mit Methoden der Oral History festgehalten und analysiert. Die Auseinandersetzungen innerhalb der schweizerisch-jüdischen Gemeinschaft wurden zudem mit Entwicklungen in anderen Ländern der Diaspora und in Israel verglichen. Es ergab sich das Bild einer dynamischen und zugleich jedoch tief gespaltenen Religionsgemeinschaft, innerhalb der sich die verschiedenen Richtungen („liberal" bis „ultra-orthodox") die Verantwortung für eine zunehmende Schwächung und Spaltung des jüdischen Volkes zuweisen. 

Bibliographie:

Benbassa, Esther u. Jean-Christophe Attias. 2001. Les Juifs ont-t-ils un avenir ? Paris. Lattés.

Gerson, Daniel.2012. Ausbreitung und Bedeutung des Judentums in der Schweiz.in : Religionen in der Schweiz. Bulletin Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften, Nr 2.Bern.

Gerson, Daniel.2011. Partizipation ohne Konversion? Grenzziehungsdebatten in neuen jüdischen Gemeinschaften der Schweiz,in: Chilufim. Zeitschrift für Jüdische Kulturgeschichte, Nr.11.Wien. Phoibos.

Gerson, Daniel.2010. Gemeinschaftsbildung und «demokratischer» Antisemitismus: Das Entstehen eines Schweizer Judentums im Spannungsverhältnis von Akkulturation, Einwanderung und Ausgrenzung, in: Wyrwa, Ulrich (Hrsg.): Einspruch und Abwehr. Die Reaktion des europäischen Judentums und die Entstehung des Antisemitismus in Europa. Frankfurt am Main. Campus.

Lambert, Nick.2008. Jews and Europe in the Twenty-First Century. London. Vallentine Mitchell.

Picard, Jacques.2007. Judentum in der Schweiz: zwischen religiöser, kultureller und politischer Identität,in: Baumann, Martin u. Jörg Stolz (Hrsg.); Eine Schweiz - viele Religionen. Bielefeld. transcript.

Wasserstein, Bernard.1996. Vanishing Diaspora. The Jews in Europa since 1945. New York.Harvard University Press.

 

 

Beitrag 2:

Discours sociaux et intégration des musulmans en Suisse 

 

 

Referent/in: Calevien, Gaetan & Gianni, Matteo 
Organisation:

Université de Genève

Abstract:

Depuis désormais plusieurs années, la problématique de la gestion des différences culturelles et religieuses constitue un enjeu central du débat public en Suisse. La visibilité politique, sociale et démographique croissante de la population musulmane joue un rôle crucial dans cette tendance, à tel point que ce groupe peut être considéré comme l'un des principaux objets des débats intellectuels et politiques, en particulier par rapport aux enjeux du multiculturalisme. Ce phénomène entraîne les questions suivantes: comment est-ce que la population musulmane est-elle socialement construite dans son altérité ? Cette altérité produit-elle des formes d'inégalités structurelles susceptibles de remettre en cause les possibilités d'intégration sociale et politique des membres de ce groupe culturel et religieux ?
Dans cette optique, cette communication se propose d'étudier les discours sociaux circulant dans l'espace public suisse romand à propos de l'islam et des musulmans, afin d'analyser les représentations qui président à l'aménagement des relations entre islam et la société suisse ainsi que les constructions discursives des frontières symboliques entre ces groupes.
Pour ce faire, dans un premier temps, nous utiliserons les résultats d'une analyse de contenu thématique basée sur une sélection de stories dans les principaux médias (télévision et presse écrite) de Suisse romande entre 2004 et 2006. Ensuite, nous approfondirons les résultats de l'analyse de contenu par une analyse de discours de prises de positions médiatiques lors de la campagne sur les minarets en octobre et novembre 2009. Enfin, sur la base des éléments empiriques discutés auparavant, nous nous prononcerons de manière plus théorique sur le sens de l'intégration tel qu'il est envisagé dans le débat public. Il s'agira notamment de questionner la possibilité symbolique et politique offerte à la population musulmane d'accomplir une trajectoire d'intégration malgré les discours sociaux dominants. 

 

 

 

Beitrag 3:

Anomie, précarité économique et ostracisme : Les causes structurelles du salafisme en France et en Allemagne 

 

 

Referent/in: Borghée, Maryam 
Organisation:

Ecole Pratique des Hautes Etudes (Paris)

Abstract:

Dans le cadre d'une enquête sociologique menée sur la question du voile intégral en France, il m'a été donné d'analyser les dimensions religieuse, identitaire, spirituelle et esthétique d'une pratique visible dans les milieux salafistes et tablighi mais aussi chez des musulmans sunnites détachés de tous courant idéologique. L'examen de la subjectivité des acteurs sociaux croisé aux données factuelles, objectives, de leurs conditions de vie fournissent des résultats qui constituent le socle de mes recherches qualitatives portant désormais sur les salafismes en Europe. Composée de réislamisés et de convertis, généralement issus des classes de vulnérabilité des milieux urbains et des cités périphériques, la catégorie concernée par cette religiosité en marge du sens commun des musulmans occidentaux se heurte à une désapprobation générale.
Les causes structurelles susceptibles de conduire Français et Allemands notamment, à faire le choix d'une religiosité apparemment rigide et d'un mode de vie reclus voire sectaire comptent trois déterminants : une précarité économique et culturelle globale; une anomie qui ne permet pas la réalisation normale du potentiel individuel ; des discriminations raciales et une islamophobie qui contribuent à la radicalisation et au repli communautaire.
L'adhésion au salafisme a pour fonction de combler un sentiment d'injustice globale où l'enjeu est d'inverser un rapport de domination par le rejet ostensible d'un système inique. Il permet l'entrée dans une « arche sauvée », ainsi qu'une socialisation dont le fonctionnement organique, libre et individualiste, est structurant en raison de sa capacité paradoxale à fournir des normes catégoriques. L'expérience d'une islamité marginale assumée participe d'une quête de reconnaissance et de respectabilité de minorités préalablement marginalisés par les pouvoirs publics, la société civile et le monde de la consommation. 

Bibliographie:

Borghée, Maryam. 2012. Voile intégral en France, sociologie d'un paradoxe. Paris: Michalon.

 

 

Beitrag 4:

Islamic social ties against social inequalities: bridging or bonding? 

 

 

Referent/in: Banfi, Elisa 
Organisation:

Université de Genève

Abstract:

Over the last two decades, Islamic associations have implemented heterogeneous social programs across European countries. These welfare activities and projects have striven against social inequalities concerning Muslims. In fact, most of their members have limited social rights because only few are full citizens. In Europe, the majority of Muslims are still immigrants, asylum seekers or refugees. Their legal status of denizens limits their access to welfare facilities mainly in countries adopting ius sanguinis regimes. Consequently, Islamic organisations have often played an undeniable role in providing housing, unemployment benefits and general social care. Especially in the 1990s, Islamic associations have developed many social services for unskilled labour immigrants. Furthermore, new Islamic associations have recently come to light by implementing innovative welfare programs in many European cities. Both traditional and newly established Islamic associations use their welfare activities to modify social inequalities and, at the same time, public representations on Islam. However, welfare services can differently transform the external links of each association. On one hand, they can create or reinforce ties with institutions and other civil society actors by improving communication between Muslim and non-Muslim actors. On the other hand, they can lock Muslims in a ghetto of spartan social autarchy by enhancing conservative Islamic identities. Last but not least, welfare Islamic activities can be exploited inside the Islamic organisational network for reshaping hierarchies among various Islamic schools and branches. Finally, this work aims at describing how Islamic welfare projects against social inequalities can produce opposite and conflicting outcomes. To this purpose, data on Islamic networks in four cities (Milan, Geneva, Rome and Zurich) are compared by the means of the social network analysis. 

 

 

Workshop D12: Practice, Reflexivity, Identity and Inequality

Workshop D12:
D12 – Practice, Reflexivity, Identity and Inequality

 

Zeit: Freitag, 28.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: HG 331
Organisator/en: Roland Tormey 
   

 

 

Beitrag 1:

Exploring the potentiality for change in practices 

 

 

Referent/in: Mags Liddy 
Organisation:

University of Limerick

Abstract:

My research examines teacher learning arising from short-term volunteering experience of Irish teachers in India, examining the potential of a socially and culturally different experience to interrupt taken-for-granted practices in their teaching. I argue that Bourdieu's theory of field, habitus and dispositions can be viewed as a theory of learning and of social learning where habitus retains a strong determinant of change potential which can be enabling as well as preventative. An individual agent develops dispositions in response to the objective conditions of their social world- essentially people learn and acquire understanding in relation to their social position within social structures. Behaviours became legitimated and habitualised as practices in a process that is regulating to social life; 'the production of habitus, that system of dispositions which acts as a mediation between structures of practices' (Bourdieu, 1977 p. 487). Habitus is not fixed or permanent, rather is generated and regenerated in constant interplay, thus emphasising the temporal location of knowledge-in-time and the need for sustained reflexive studying of social situations and of identity.
Lizardo argues that change occurs when conditions are 'dramatically transformed as to permanently disrupt the capacity of habitus to implement strategies that worked in the past' (2011 p5). Volunteering in a developing country can be viewed as a socially and culturally different experience, working to interrupt dispositions and taken-for-granted behaviours. However preliminary results highlight the dominance of familiar habitus works to prevent dispositional change from occurring. 

Bibliographie:

Bourdieu, P. 1977. Outline of a Theory of Practice, Cambridge: Cambridge University Press.

Bourdieu, P. .1990. The Logic of Practice, California: Stanford University Press.

Bourdieu, P. and Wacquant, L, J. 1992. An Invitation to Reflexive Sociology, Cambridge: Polity.

Jenkins, R 1992. Pierre Bourdieu, London: Routledge.

Lizardo, O. 2012. Habitus, January 7 2012 from http://www.nd.edu/~olizardo/pubs.html

Lizardo, O. 2004. The cognitive origins of Bourdieu's habitus, Journal for the Theory of Social Behaviour, Volume 34, Issue 4: 375–401.

Lizardo, O. 2011. Pierre Bourdieu as a Post-cultural Theorist, Cultural Sociology, Vol. 5, No. 1: 25-44.

Robbins, D. 2008. 'Theory of Practice', in M. Grenfell (ed.) Pierre Bourdieu: Key concepts. Durham: Acumen Press.

 

 

Beitrag 2:

Transformer le genre par un travail réflexif. Le cas des hommes « progressistes » de la baie de San Francisco 

 

 

Referent/in: Laurence Bachmann 
Organisation:

Université de Genève

Abstract:

Comment devient-on un homme « progressiste » ou sensibilisé aux questions de genre ? Sur la base d'une étude sur l'émergence de dispositions à subvertir le genre au cours de trajectoires de vies masculines, cette présentation vise à montrer le travail réflexif que certains hommes mettent en œuvre pour modifier certaines de leurs dispositions genrées. Ces dispositions se trouvent sous des formes discursives ou réflexives (dispositions à croire), mais aussi pratiques (dispositions à agir), sans être pensées comme telles. Cette recherche s'appuie sur 30 entretiens qualitatifs semi-directifs menés auprès d'hommes, blancs pour la plupart, fortement dotés en capital scolaire et culturel, vivant dans la baie de San Francisco, c'est-à-dire dans un contexte géographique où l'ordre de genre est partiellement reconfiguré. Ces personnes ont été sélectionnées sur la base de certain-e-s de leurs discours ou de leurs pratiques non conventionnels en termes de genre.
Je mettrai en exergue le travail que ces hommes font sur eux-mêmes dans leur vie quotidienne pour transformer certaines de leurs manières d'agir, de penser ou de ressentir et se distancer ainsi de certaines dimensions incorporées de la masculinité. Cela, en étant notamment attentive à la place des émotions (plaisir, honte, culpabilité, etc.) comme support à de tels changements. Je soulignerai aussi les limites du travail réflexif individuel pour contourner le genre. 

Bibliographie:

Bachmann, L. 2009. De l'argent à soi. Les préoccupations sociales des femmes à travers leur rapport à l'argent. Rennes : Presses Universitaires de Rennes, collection "Le sens social".

Bachmann, L. 2010. 'Transformer le genre par la littérature. Essai de sociologie indirecte', in Versants. Revue suisse des littératures romanes, Vol. 57, No. 1: 77-92.

Foucault, M. 1984. Histoire de la sexualité, tome 3. Le souci de soi. Paris: Gallimard.

Darmon, M. 2006. La socialisation, Paris: Armand Colin.

Lahire, B. 1998. L'homme pluriel. Les ressorts de l'action. Paris: Nathan.

Lahire, B. 2005. L'esprit sociologique. Paris: La Découverte.

West, C., and Zimmerman, D.H. 1987. 'Doing Gender', Gender & Society, Vol. 1, No. 2: 125-151.

 

 

Beitrag 3:

The European Framework on Integration and the governmentality perspective: political rationalities, technologies of agency and patterns of subjectivation 

 

 

Referent/in: Luca Sebastiani 
Organisation:

University of Granada

Abstract:

In this paper I analyse some data from my doctoral research on the "European Framework on Integration", a set of soft-law instruments recently established by the EU in order to facilitate the integration of non-EU nationals.
My theoretical framework is based on the foucauldian concepts of "government" and "governmentality" (Foucault, 1991), as well as on the later developments coming from the "governmentality studies" (Burchell et al., 1991; Rose and Miller, 1992; Rose, 1999; Dean, 2010). I'm especially interested in analysing how policies strive to align governmental goals with individual subjectivation processes: in this sense I consider it a priority to undertake a critical deconstruction of the concepts "participation", "involvement", "active citizenship", "civil society", and so on. While other researchers have focused on the study of the EU's political rationalities and governmental technologies from a wider perspective (Walters y Haar, 2005), my integration-based approach is based on the fact that integration, addressing groups which are often considered "lacking", "excluded" or "not totally autonomous", is a useful prism in order to think about the contradictions underlying the EU's concept and practices of involvement.
When for instance the European Commission talks about "integration through participation" (COM(2011) 455 final), is it referring to participation as a practice of auto-determination of the subject or is it trying to shape certain patterns of agency in order to "capture" his/her energies and channel them within a more effective governmental mechanism? (De Marinis, 1999).
The qualitative data used in this research -financed by the Granada University "Plan Propio"- is based on 37 interviews done in Brussels (2011-2012) to the main actors involved in the EU's framework on integration as well as in the "European Integration Forum", an important participatory platform -or should we call it technology of agency?- of the "civil society". 

Bibliographie:

Burchell, G., Gordon, C., and Miller, P. (eds.) 1991. The Foucault Effect. Studies in governmentality. With two lectures by and an interview with Michel Foucault. Chicago: University of Chicago Press.

Comunicación de la Comisión Europea, COM. 2011. 455 final, Agenda Europea para la Integración de Nacionales de Terceros Países.

Dean, M. 2010. Governmentality. Power and rule in modern society. London: Sage.

De Marinis, P. 1999. 'Gobierno, gubernamentalidad, Foucault y los anglofoucaultianos', in F. García Selgas y R. Ramos Torre (comps.), Globalización, riesgo, reflexividad. Madrid: Centro de Investigación Sociológicas.

Foucaut, M. 1991. 'Governmentality', in G. Burchell, C. Gordon and P. Miller (eds.), The Foucault Effect. Studies in governmentality. With two lectures by and an interview with Michel Foucault, 87-104. Chicago: University of Chicago Press.

Rose, N. 1999. Powers of freedom. Reframing political thought. Cambridge: Cambridge University Press.

Rose, N. and Miller, P. 1992. 'Political power beyond the state: problematics of government'. British Journal of Sociology, Vol. 43, No. 2: 172-205.

Shore, C. 2010. 'La antropología y el estudio de las política pública: reflexión sobre la formulación de las políticas públicas'. Antípoda, Vol. 10: 21-49.

Shore, C. and Wright, S. 1997. 'Policy: a new field of anthropology', in C. Shore and S. Wright (eds), Anthropology of policy. Critical perspectives on governance and power. London: Routledge.

Walters, W. and Haahr, J. 2005 Governing Europe. Discourse, governmentality and european integration. London/New York: Routledge.

 

 

Beitrag 4:

Sociologists about science and practice. A reflexive analysis about the public status of sociology in the global era. 

 

 

Referent/in: Delia Badoi 
Organisation:

University of Bucharest and EHESS (Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales), Paris

Abstract:

This research builds on a discussion within the American sociological community about public sociology, with reference to the relevance and utility of sociological knowledge production. Questions like, "Sociology for whom? What kind of sociology?", are becoming more common among social scientists worldwide. Public sociology firstly appeared in 1988, in the presidential discourse of Herbert Gans ""Sociology in America: The discipline and the public"", which encouraged the ""public intellectual"" concept initiated by Russell Jacoby in 1987. The public sociologist would not be a populist, but a researcher, analyst or theorist and would impact on public space by the work they performed. This discussion also served to revitalize "the old" public interest idea which was so long debated by Pierre Bourdieu, Alain Touraine, Michel Wieviorka, Alvin Gouldner etc. In 2004, public sociology was taken over by Professor Michael Burawoy, who launched a great debate in international sociology.
In this context, I propose to analyze the development of the practice of sociologists as public intellectuals in the French academic context. To better illustrate this debate, this reflexive research works to build the social objet of public sociology with an analysis of the people who produce sociological knowledge, the sociologists from an academic area, but also active sociologists who are involved in the construction of public policies. Finally, my methodology is based on ethnographic interview and laboratory studies (Bruno Latour) and is consistent with the tradition of the sociology of science. The first conclusions of the research indicate that the interest in public sociology is not "in the public eye" for sociologists who are working in the academia area, but that sociological practices maybe attached to didactic activity and personal grants of research in the university. 

Bibliographie:

Agger, B. 1991. A critical theory of public life: knowledge, discourse and politics in an age of decline. London: The Falmer Press.

Blau J., Smith K.E.I. (2006). Public sociologies reader.Lanham: Rowman & Littlefield Publishers, Inc.

Bourdieu P. 2001. Science de la science et reflexivite. Paris : Raisons d'agir editions.

Bourdieu, P., J.C. Passeron, & J.C. Chamboredon 1968. Le métier de sociologue. Livre 1. Paris: Mouton.

Burawoy, M. 2005. 'For Public Sociology'. American Sociological Review, Vol. 70, No. 1 : 4-28.

Clawson, D. 2007. Public sociology: Fifteen eminent sociologists debate politics and the profession in the twenty-first century. Berkeley, CA: University of California Press.

Gouldner, A. 1970. The Coming Crisis of Western Sociology. New York: Basic Books.

Jacoby, R. 1987. The last intellectuals – American Culture in the Age of Academe. New York: Basic Books.

O'Neill, J. 1972. Sociology as a skin trade: essays towards a reflexive sociology. New York: Harper TorchBooks.

Turner, S. 2007. 'Public Sociology and Democratic Theory'. Sociology Vol. 41, No. 5: 785-798.

 

Workshop D13: The Power of Diversity: Models of Innovation, Adaptation, and the Wisdom of Crowds

Workshop D13:
D13 – The Power of Diversity: Models of Innovation, Adaptation, and the Wisdom of Crowds

 

Zeit: Freitag, 28.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: UniS A-126
Organisator/en: Heiko Rauhut, Fabian Winter, Michael Mäs 
   

 

 

Beitrag 1:

Opinion Dynamics under Conformity 

 

 

Referent/in: Berno Büchel, Tim Hellmann, and Stefan Klößner 
Organisation:

Saarland University

Abstract:

We present a model of opinion formation where individuals repeatedly engage
in discussion and update their opinion in a social network similarly to the De Groot
model. Abstracting from the standard assumption that individuals always report
their opinion truthfully, agents in our model may state an opinion that differs from
their true opinion. The incentive to do so is induced by agents' preferences for conformity.
We model opinion formation as a dynamic process and identify conditions
for convergence to a consensus. Studying the consensus in detail, we show that an
agent's social influence on the consensus opinion is increasing in network centrality
and decreasing in the level of conformity. Thus, lower conformity fosters opinion leadership. Moreover, assuming that the initial opinion is a noisy signal about some
true state of the world, we study how conformity affects the effciency of information
aggregation or the "wisdom"" of the society. We show that the society becomes
wiser, in the sense of a smaller mean squared error of their estimate, if players who
are well informed (relative to their network importance) are less conform, while
uninformed players (relative to their network importance) conform more with their
neighbors. 

 

 

 

Beitrag 2:

Communities, Networks and Filter Bubbles in Science
Internet Technologies and Scientific Diversity 

 

 

Referent/in: Marco Schmitt 
Organisation:

Göttingen Centre for Digital Humanities 

Abstract:

From the point of network theory communities can be defined as relatively close-knit networks, where the internal connectedness far exceeds the external connectedness. Based on that definition there are a lot of scientific communities mainly centred on specific research objects or conceptual frameworks. From a perspective oriented towards scientific diversity and how to model the efficient sharing of relevant information, we got a problem here. As network and innovation research has shown multiple times, the external links of these communities (as well for singular persons) are vitally important for creativity and innovative change to happen in them. While the core is important for the integration of a scientific community the periphery is more central in inducing diversity and change.
This is the point where concerns about the developing threat of filter bubbles produced by dominant internet technologies enter the scene. Relevance-driven technologies based on vast amounts of data (big data) are ever more likely to severe the weak ties in between communities or from persons. The most relevant information for a scientific community comes almost always from the core. If technologies strengthen that orientation, we can assume that less and less peripheral and therefore external information is pulled in. The quest for relevance results in a filter bubble.
The question of counter-moves and counter-technologies then becomes a very important aspect of scientific governance and technological development. How to break up the emerging filter bubbles? Of course, there are possibilities for the individual researcher to actively pursue peripheral ideas, but that seems to be a dangerous path, because relevance is also an important factor in building a scientific career. Our contention is to look for technologies that are able to break the filter bubble. For technologies producing weak links and enhance the possibilities for new ideas to enter a scientific community. One example are technologies that further exchanges with the public, like collaboration tools that recur on general human abilities to discern visual patterns to categorizes galaxies (GalaxyZoo) or playful creativity to explore the possible folding of molecules (FoldIt). Another example rests in data-mining technologies exploring possible connections between research domains that are not linked directly. Both can be characterised as reach-out technologies to get new ideas into the scientific communities endangered by relevance-closure into a filter bubble. 

 

 

 

Beitrag 3:

Size, Ability, or Diversity: How to Boost the "Wisdom" of Groups 

 

 

Referent/in: Marc Keuschnigg and Christian Ganser 
Organisation:

Ludwig-Maximilians-University Munich

Abstract:

In the last decade, interest in the wisdom of crowds effect has gained momentum in organizational research as well as within firms. "Crowd wisdom" relies on the aggregation of a set of individual judgments. The accuracy of a group's aggregate prediction rises with the number, ability, and diversity of its members. We empirically investigate these variables' relative importance for collective approximation, using data from experiments conducted in Africa, Asia, and Europe. Group size substantially increases accuracy in continuous estimation tasks (e.g., predicting a mean temperature) but far less so in discrete choice tasks (e.g., selecting from A, B, C, or D). Whereas diversity clearly trumps ability by improving accuracy in the estimation scenario, ability remains crucial in the choice scenario. Thus, strategies to improve collective accuracy need to be adapted to the predictive situation at hand. 

 

 

Workshop D14: Elites in Times of Crisis

Workshop D14:
D14 – Elites in Times of Crisis

 

Zeit: Freitag, 28.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: UniS A022
Organisator/en: Pedro Araujo, Felix Bühlmann 
   

 

 

Beitrag 1:

Are the Swiss MPs more representative of the Swiss population today than yesterday? 

 

 

Referent/in: Andrea Pilotti, Julie Falcon 
Organisation:

Université de Lausanne

Abstract:

Recent research found that the democratization of the recruitment of the Swiss Members of Parliament (MPs) has remained rather limited in terms of social origin and educational background (Pilotti, Mach, and Mazzoleni 2010; Pilotti 2012). However, this observation has not
yet been related to the whole population. Yet, as the social structure underwent an upward shift as a consequence of educational expansion, tertiarization and feminization, (Oesch 2006) we can wonder to what extent there has been an increasing convergence between the profile of MPs with that of the whole population in Switzerland over recent years. Furthermore, little research has so far analysed (1) trends in the strength of link between social origin and educational attainment,
and (2) those between educational attainment and the occupation of the Swiss MPs as compared to the Swiss population. Thus, we aim to fill this gap in order to assess whether the recruitment of Swiss MPs has become increasingly meritocratic. Finally, our research should also address issues of partisanship specificities by carrying out analysis on subsamples according to the four
main political parties.
Statistical analysis will be undertaken using a dataset on Swiss Elites that contains historical information for six cohorts of Swiss MPs: 1910, 1937, 1957, 1980, 2000 and 2010. This dataset will be compared to the Swiss population using a tailor made dataset that combines 12 surveys collected between 1975 and 2009. (cf. data used in Falcon 2012) This dataset not only has the advantage to contain social origin information, but it also enables us to reconstruct historical trends of the Swiss social structure through its division into 8 birth-cohorts: 1912-1935, 1936- 1940, 1941-1945, 1946-1950, 1951-1955, 1956-1960, 1961-1965, 1966-1974. Of course, inherent limits of comparability between these two data sources will be discussed accordingly. 

Bibliographie:

Falcon, Julie. 2012. "Temporal Trends in Intergenerational Social Mobility in Switzerland: A

Cohort Study of Men and Women Born between 1912 and 1974." Swiss Journal of
Sociology 38(2).

Oesch, Daniel. 2006. Redrawing the class map: stratification and institutions in Britain,
Germany, Sweden and Switzerland. Basingstoke: Palgrave Macmillan.

Pilotti, Andrea. 2012. Les parlementaires suisses entre démocratisation et professionnalisation
(1910-2010). Biographie collective des élus fédéraux et réformes du Parlement
helvétique. Université de Lausanne. Lausanne: Thèse de faculté des sciences sociales et
politiques.

Pilotti, Andrea, André Mach, and Oscar Mazzoleni. 2010. "Les parlementaires suisses entre
démocratisation et professionnalisation, 1910–2000." Swiss Political Science Review
16(2):211–245.

 

 

Beitrag 2:

How the emerging transnational elite shapes the policy field in order to increase its power 

 

 

Referent/in: Aleksander M. Zieliński 
 

 

Abstract:

As a consequence of the process of globalization there has been a growing interest in the emergence of a transnational elite, also called transnational capitalist class. The research has focused mainly on two fields: transnational corporations and international organizations (institutions and think tanks). In the field of corporations the main line of inquiry was into interlocking directorates (a well-established field of research for national elites) and the internationalization of ownership of big corporations. Regarding the more political field of international organizations the research has focused on the emergence of a transnational level of institutions (European Union, World Trade Organization etc.) which have contributed to the erosion of the importance and of the sovereignty of nation-states. On the other hand some researchers have taken an in-depth look at the rising importance of less official organizations, e.g. think tanks, like the Mont Pèlerin Society, the Trilateral Commission or the European Round Table of Industrialists.

What has been missing so far is a systematic look at whether – and if yes how – the emerging transnational elite has managed to influence the national policy-making process in order to shape the political order in a way that is above all benefitial to their proper interests. This is based on the assumption that it is not enough to demonstrate the existence of networks between key members of national elites on an international level – in order to speak of the emergence of a truly transnational elite, it must be possible to show that they are able to enforce their interests against the itnerests of the middle-class on one hand and the interests of national elite members who are not part of the transnational elite. In order to do this I am focusing in my Ph.D project on a number of crucially important policy fields like financial regulation, labour market regulation or taxes and aim to demonstrate that since the beginning of the 1970s we have witnessed a concentrated effort of the emerging transnational elite to shape the policy-making process in accordance with their interests on the one hand through international treaties (Maastricht, Schengen, WTO, GATT etc.) and on the other hand through a direct influence on the national policy-making processes.

For the workshop I would like to focus on the example of Switzerland. In a first step I would like to present evidence from literature that the emerging transnational elite has had a tranforming effect on the structure of the Swiss elite. In a second step I would like to present my own research concerning the influence of the transnational elite on the policy making process. More precisely I would like to analyse the bilateral agreements between Switzerland and the European Union. My hypothesis is that the treaties have focused on legislation which reshape the political system in order to provide benefits for the emerging transnational elite while both the Swiss middle class as well as those members of the Swiss elite which do not become part of the transnational elite are the most obvious losers of this process. Examples of policies could include easier foreign ownership of corporations, less protectionism in international trade, more mobility for foreign workers etc.

 

 

 

Beitrag 3:

European Business Elites: Convergence through internationalisation? 

 

 

Referent/in: Felix Bühlmann
Eric Davoine, Claudio Ravasi 
Organisation:

Université de Lausanne
Université de Fribourg

Abstract:

Traditionally, comparative research on European business elites has been dominated by a "national career models" approach. This school of thoughts contends that each country has a specific career pattern for top managers, shaped by its particular educational system and national cultures of identifying excellence. In recent years, however, this line of argument has been increasingly challenged. Certain scholars posit that the increasing international circulation of top managers has led to a decline of national career models and at the same time to a rise of a new, convergent international career model.
In order to study this question we will draw on a database of 916 top managers of stock-listed firms in four European countries with different economic structures and different degrees of internationalisation: Germany, Switzerland, France and Britain. Our analysis will be based on a loosely Bourdieusian field-analytical framework and the use of multiple correspondence analysis (MCA). This combination will allow us to relate specific configurations of resources and capitals with different career trajectories and career outcomes of European top managers.
Specifically three questions will be addressed: can we, first, identify particular national educational profiles and career patterns across the four countries? Or can we observe career mechanisms that are valid across all four countries and in this sense are not due to specific national contexts? Second, can we draw a clear line between "national" and "international" managers? Do international manager have in common certain specific, converging characteristics that set them apart from their "national" colleagues? Or to the contrary, do international managers adapt to national career fields and take on characteristic features that enjoy legitimate authority in the respective countries? Thirdly, do international top managers contribute to the decline of national career models? Can we identify a convergence towards a common international career model? 

Bibliographie:

Bühlmann F, David T and Mach A (2012) The Swiss Business Elite (1980-2000): How the Changing Composition of the Elite Explains the Decline of the Swiss Company Network. Economy and Society 41(2): 1-28.

Davoine Eric and Ravasi Claudio (2012). The relative stability of national career patterns in European top management careers in the age of globalisation: A comparative study in France/Germany/Great Britain and Switzerland. European Management Journal, 31(2): 152-163.

Hartmann, Michael (2007). Eliten und Macht in Europa. Ein internationaler Vergleich. Frankfurt: Campus.

Mach A, David T and Bühlmann F (2011) La fragilité des liens nationaux. La reconfiguration de l'élite de pouvoir en Suisse, 1980-2010. Actes de la recherche en sciences sociales 190 : 78-107.

 

 

Beitrag 4:

D'une globalisation à l'autre: Transformations du profil des élites économiques suisses dans la longue durée (1910-2010) 

 

 

Referent/in: André Mach, Thomas David, Stéphanie Ginalski 
Organisation:

Université de Lausanne

Abstract:

Au cours des vingt dernières années, la proportion de dirigeants étrangers à la tête des grandes entreprise suisses a considérablement progressé pour atteindre un niveau unique en Europe. Outre la nationalité, le type de formation, les carrières suivies ou encore les rapports aux autorités politiques suisses des dirigeants de grandes entreprises se sont également considérablement modifiés durant cette même période. L'ampleur de ces changements n'a pas de précédents historiques. Toutefois, la fin du 19e siècle et le début du 20e ont aussi été marqués par la présence de nombreux étrangers à la tête des grandes sociétés helvétiques.
Notre contribution vise à fournir une première analyse mettant en évidence ce qui différencient les élites économiques à un siècle d'intervalle et l'évolution de leur profil dans la longue durée. A partir d'une base de données portant sur les dirigeants des 110 plus grandes entreprises suisses pour six dates couvrant l'ensemble du 20e siècle (1910, 1937, 1957, 1980, 2000 et 2010), nous analysons différentes dimensions des élites économiques, telles que la nationalité, le type de formation, leur carrière ainsi que leurs liens avec les autorités politiques. 

 

 

 

Beitrag 5:

The reconfiguration of elites in the Swiss banking field (1980-2010) 

 

 

Referent/in: Pedro Araujo 
Organisation:

Université de Lausanne

Abstract:

Since the 1980s, the Swiss banking field has experienced an unprecedented growth and a profound transformation of its structure. This can be observed through the domestic banking concentration, the internationalisation of labour market and the depreciation of traditional banking activities to the benefit of financially-oriented careers. While research has been conducted to understand the historical evolution of the banking field from the late 19th century to the 60s, little is known about how the changes during the last thirty years have affected the composition of banking elites.
Considering this gap, we seek to explore the recent evolution of the structure of the banking field (1) and the resource endowment of banking elites (2). More specifically, we will address the following questions: what are the different fractions within the banking field that we can observe? How are the resources distributed among the elites of each fraction of the field? Can we observe endowment differences according to the fraction of the field where elites are positioned?
In order to tackle these questions, we will use an already existing database on Swiss elites in the 20th century that we are currently extending by collecting additional data on banking elites. For this contribution, we will focus on a sample of Swiss banks for which we already have exploratory results. 

Bibliographie:

Cassis, Youssef and Debrunner, Fabienne (1990). Les élites bancaires suisses : 1880-1960. Revue suisse d'histoire, 40, 259-273.

Mach, André, David, Thomas and Bühlmann, Felix (2011). La fragilité des liens nationaux. La reconfiguration de l'élite de pouvoir en Suisse, 1980-2010. Actes de la recherche en sciences sociales 190 : 78-107.

Ritzmann, Franz (1973). Die Schweizer Banken. Geschichte, Theorie, Statistik. Berne : Haupt.

Stovel, Katherine, Savage Mike (2006). Mergers and Mobility: Organizational Growth and the Origins of Career Migration at Lloyds Bank. American Journal of Sociology, 11(4), 1080-1121.

 

Workshop D15: Ungleichheit und Integration im Recht und in der Rechtswirklichkeit

Workshop D15:
D15 – Ungleichheit und Integration im Recht und in der Rechtswirklichkeit (Forschungskomitee Rechtssoziologie und Rechtswirklichkeitsforschung)

 

Zeit: Freitag, 28.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: UniS A301
Organisator/en: Josef Estermann 
   

 

 

Beitrag 1:

Norm und Rechtswirklichkeit. Vom Vormundschaftsrecht zum Erwachsenenschutz 

 

 

Referent/in: Josef Estermann 
Organisation:

Universität Zürich

Abstract:

Die Prozesse der rechtlichen Normsetzung (Politik und Legistik) korrespondieren mit sozialen Prozessen gesellschaftlicher Veränderung, seien sie bezogen auf Werte und Werthaltungen, Produktionsbedingungen oder Herrschaftsformen. In Frage steht hingegen die Kausalität des Rechts: Wirkt Recht auf die übrigen gesellschaftliche Fakten oder ist Recht vielmehr ein Ausdruck oder Ausfluss eben dieser Fakten und Veränderungen.

Im politischen Diskurs scheint ausser Frage zu stehen. Erstens: Recht wirkt, und zweitens: eine Änderung des Rechts beeinflusst unmittelbar gesellschaftlichen Fakten und individuelles Handeln. Diese zweite Annahme ist naiv. Eine unmittelbare Rechtswirkung auf das individuelle Handeln, mit andern Worten, eine Kausalität des Rechts ist fraglich. Dieser Frage wird anhand von Daten zur Rechtswirklichkeit des neuen Kindes- und Erwachsenenschutzgesetzes nachgegangen, welches in der Schweiz am 1. Januar 2013 anstelle des alten Vormundschaftsrechts getreten ist.

Bibliographie:

Estermann, Josef (2012): Der Kampf ums Recht. Akteure und Interessen im Blick der interdisziplinären Rechtsforschung, Wien: LIT.

Estermann, Josef (2013): Reanalyse der Fallzahlen im Erwachsenenschutzrecht, erscheint in ZKE 2/2013.

 

 

Beitrag 2:

Integration auf gesetzlichem Weg verordnen? Risiken einer Integrationspolitik im "Fördern-und-Fordern"-Diskurs 

 

 

Referent/in: Miryam Eser 
Organisation:

ZHAW

Abstract:

Die Integrationsvereinbarung – ein Instrument, welches im Zuge des Fördern-und-Fordern-Diskurses entstanden und seit 2008 mit dem neuen Ausländergesetz in Kraft ist - richtet sich an Drittstaatenangehörige mit Integrationsdefiziten, welche vornehmlich am Spracherwerb festgemacht werden. Damit entsteht eine klare Ungleichbehandlung gegenüber Einwandernden aus EU/EFTA-Staaten sowie gutqualifizierten Drittstaatenangehörigen, welche meist ausgeklammert werden. Die Ergebnisse unserer vergleichenden Evaluationsstudie in fünf Kantonen (Tov et al. 2010) zeigen, dass solche Vereinbarungen in erster Linie mit Frauen (76%) und mit bildungsfernen Migranten und Migrantinnen abgeschlossen werden, welche meist zum Besuch von Sprach- und Integrationskursen verpflichtet werden, für welche sie selber aufkommen müssen. Als Sanktion droht ihnen die Nichtverlängerung ihrer Aufenthaltsbewilligung. Nur wenn aufgrund des föderalistischen Freiraums ein Kanton den Schwerpunkt auf das Fördern-Prinzip legt und die möglichen Sanktionen in den Hintergrund treten, können die Betroffenen intrinsisch motiviert sein, die Auflagen zu erfüllen. Wenn hingegen das Fordern-Prinzip im Vordergrund steht, fühlen sich auch die involvierten Kursanbieter in der Rolle des Handlangers einer repressiven Integrationspolitik und die betroffenen Migrantinnen und Migranten fühlen sich durch Sanktionsandrohungen belastet. Zudem besteht aufgrund des Freiraums zur Ausgestaltung ein erheblicher Ermessensspielraum für die Amtspersonen, welche mit der Durchführung der Integrationsvereinbarung beauftragt sind. Somit stellt dieses ausgeprägt normative aber unklar konturierte Integrationsinstrument ein Risiko für Ungleichbehandlung dar und dient in erster Linie dazu, den Ruf der Öffentlichkeit nach Ausschluss von „Integrationsverweigerern" zu befriedigen, statt Integrationsangebote auszubauen und Chancengleichheit herzustellen. Insofern könnte man von einer symbolischen Gesetzgebung und einer Art Alibiübung sprechen, weil eine effektive Regelung zur Feststellung von Integration nicht möglich ist. 

Bibliographie:

Eser, Miryam (2012): Integration auf gesetzlichem Weg verordnen? Risiken einer Integrationspolitik im ""Fördern-und-Fordern"-Diskurs, in Estermann (Hg.): Der Kampf ums Recht, 2012, Wien: LIT und Beckenried: Orlux

Tov, E.; Pineiro, E., Eser, M. (2010): Evaluation Pilotprojekt zur Einführung der Integrationsvereinbarung in den fünf Kantonen AG, BL, BS, SO, ZH, http://www.fhnw.ch/ppt/content/pub/intv/schlussbericht.

 

 

Beitrag 3:

A Macrosociological View of Law on Abortion 

 

 

Referent/in: Larry D. Barnett 
Organisation:

School of Law, Widener University

Abstract:

Sixteen of the forty-eight states in the continental United States liberalized their law on therapeutic abortion during the period from 1967 to 1972, i.e., before the U.S. Supreme Court ruling in Roe v. Wade. The present paper rests on the macrosociological proposition that, in jurisdictions having a complex social structure and democratic government, concepts and doctrines of law are fashioned by society-level conditions and evolve in response to society-level changes. To test this proposition, data from the 1960 decennial census on the forty-eight coterminous states were analyzed with logistic regression to identify state-level properties distinguishing the sixteen states that prior to Roe altered their law on therapeutic abortion from the thirty-two states that did not. The odds that a state would remove from its law provisions thought to hinder access to abortion rose with college attendance, and to a lesser degree with labor force participation, by women in the state. The odds, however, fell with greater cultural heterogeneity. In addition, the odds were affected by culture as measured by geographic region: Relative to states in the Northeast, states in the North Central region had lower odds, and states in the West had higher odds, of easing their law on access to therapeutic abortion. Urbanization had no bearing on the odds. Based on these findings, the liberalization of U.S. law on abortion during the late 1960s and early 1970s is hypothesized to have resulted from the long-term growth of knowledge and the culture-contingent influence of that growth on the role of women in society.