Workshops B - Donnerstag, 27.06.2013: 16.00 - 18.00

Workshop B01: Life course and personal relationships

Workshop B01:
B01 – Life course and personal relationships

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: HG 101
Organisator/en: Jacques-Antoine Gauthier 
   

 

 

Beitrag 1:

Bonding and bridging social capital in the light of family and occupational trajectories 

 

 

Referent/in: Gaëlle Aeby, Jacques-Antoine Gauthier 
Organisation:

University of Lausanne

Abstract:

Life course experiences create, as well as limit, opportunities to develop meaningful relationships. Networks of personal relationships are composed of significant others belonging to different social circles such as family, friendship, work, neighbourhood, etc. Beside network composition, the relational structure of networks may vary from individual to individual and provide differentiated social resources. Bonding and bridging social capital are two kinds of social capital which stem from personal relationships. Bonding social capital is linked to densely connected networks while bridging social capital is linked to centralized networks. Family and occupational trajectories which are highly interdependent influence the development of personal relationships and, therefore, the social capital available to individuals. Drawing consecutively on network and life course literatures, we hypothesize that social capital is influenced by past family and occupational trajectories. Using a representative sample of 803 individuals living in Switzerland and belonging to two distinct birth cohorts (1950-55 and 1970-75), multichannel sequence analysis followed by cluster analysis allowed creating bi-dimensional typologies of simultaneous social participation (family and occupation). Then eight types of personal configurations were identified, based on the composition of the personal ties. Finally, sociometric measures (network density, centralization, etc.) were computed to study the relational structure of personal relationships in which respondents are involved. First results show that trajectories characterized by normative events are more likely to be associated with bonding social capital whereas trajectories characterized by disruptions are more likely to be associated with bridging social capital. 

Bibliographie:

Allan, G. (2008). Flexibility, friendship, and family. Personal Relationships, 15(1), 1-16.

Antonucci, T. C., & Akiyama, H. (1995). Convoys of social relations: Family and friendships within a life span context. In R. Blieszner & V. H. Bedford (Éd.), Handbook of aging and the family (p. 355-372). Westport, CT: Greenwood Press.

Bidart, C., & Lavenu, D. (2005). Evolutions of personal networks and life events. Social Networks, 27(4), 359-376.

Bonvalet, C., & Ogg, J. (Éd.). (2007). Measuring family support in Europe. London: Southern Universities Press.

Burt, R. S. (2002). The social capital of structural holes. In M. F. Guillén, R. Collins, P. England, & M. Meyer (Éd.), The new economic sociology: developments in an emerging field (p. 148–190). New York: Russell Sage Foundation.

Coleman, J. S. (1988). Social Capital in the Creation of Human Capital. American Journal of
Sociology, 94, S95-S120.

McPherson, M., Smith-Lovin, L., & Cook, J. M. (2001). Birds of a Feather: Homophily in Social Networks. Annual Review of Sociology, 27(1), 415-444.

Widmer, E. D., & Gauthier, J.-A. (2011). Le modèle développemental à la lumière des trajectoires familiales contemporaines : confirmation ou remise en question ? In D. Joye, C. Pirinoli, D. Spini, & E. Widmer (Éd.), Parcours de vie et insertions sociales: Mélanges offerts à René Levy (Editions Seismo., p. 150 167). Zurich.

Widmer, E. D. (2006). Who are my family members? Bridging and binding social capital in family configurations. Journal of Social and Personal Relationships, 23(6), 979 -998.

 

 

Beitrag 2:

Etude du parcours de vie intime sur les attitudes vis-à-vis de la sexualité, le désir et les pratiques sexuelles 

 

 

Referent/in: Nadia Ammar et Eric D. Widmer
Jacques-Antoine Gauthier 
Organisation:

University of Geneva
University of Lausanne

Abstract:

Les études sociologiques sur la sexualité ont démontré que l'âge plus ou moins précoce du premier rapport sexuel a une influence sur la construction des normes sexuelles. Ces recherches se sont concentrées sur l'entrée à la sexualité dite ""adulte"", mais ne tiennent pas compte du parcours sexuel et amoureux sur une longue durée.
Cette étude cherche à approfondir les résultats observés. En tenant compte, de la précocité de l'entrée à la sexualité, du nombre de relations, mais aussi du type d'expériences, les analyses testent les effets des différentes trajectoires sur la construction des normes vis-à-vis de la sexualité, du comportement et du désir sexuel. Basés sur un échantillon de 600 individus, vivant dans le canton de Genève, âgés entre 25 et 45 ans, cette étude postule que des trajectoires différentes induisent des normes sexuelles différentes. Nous faisons l'hypothèse qu'une trajectoire de relations nombreuses et de courte durée est associée à des attitudes considérant la sexualité comme une activité récréative, ainsi qu'à des pratiques sexuelles plus diverses et un désir sexuel plus élevé. A l'opposé, des attitudes plus traditionnelles cadrant la sexualité par le mariage et la religion, des pratiques sexuelles moins diversifiées et un désir sexuel moins élevé seraient associées à un parcours composé de relations amoureuses peu nombreuses et de plus longue durée. Les résultats des analyses confirment en grande partie les hypothèses et démontrent ainsi l'importance du parcours intime sur la construction des normes vis-à-vis de la sexualité. 

 

 

 

Beitrag 3:

Wird Sozialkapital in ökonomisch schwierigeren Zeiten wichtiger? 

 

 

Referent/in: Sybille Bayard, Marlis Buchmann 
Organisation:

University of Zürich

Abstract:

Die grosse Kontinuität in der Bildungsvererbung zwischen Eltern und Kindern in der Schweiz impliziert, dass der Anteil junger Erwachsener mit intergenerationalem Bildungsaufstieg relativ gering ist (Buchmann et al. 1993). Die ökonomische Krise der letzten Jahre und die gestiegene Konkurrenz beim Zutritt zu höheren Bildungsgängen (Becker 2006) dürften den Bildungsaufstieg von Kindern von niedrig bis mittel gebildeten Eltern in den letzten Jahren noch zusätzlich erschwert haben. Dieser Beitrag geht deshalb der Frage nach, welchen Einfluss familiäre soziale Ressourcen (z.B. elterliche Unterstützung bei der Berufswahl) auf den Bildungsaufstieg junger Erwachsener im Kohortenvergleich haben. Basierend auf der Kapitaltheorie von Bourdieu (1983) gehen wir davon aus, dass familiäres soziales Kapital bei schwieriger werdenden ökonomischen Bedingungen und zunehmender Konkurrenz beim Zugang zu höherer Bildung wichtiger wird.
Die Analysen basieren auf der mittleren und der ältesten Kohorte des Schweizerischen Kinder- und Jugendsurvey COCON, einer repräsentativen Längssschnittstudie in der deutschen und französischen Schweiz. Die älteste Kohorte wurde im Jahre 2006 im Alter von 21 Jahren einmalig befragt (N=584). Einzelne Indikatoren des familiären Sozialkapitals wurden dabei retrospektiv zum Zeitpunkt 15 Jahre erhoben. Die mittlere Kohorte wurde von 2006 (15-jährig) bis 2012 (21-jährig) vier Mal im Längsschnitt befragt (N=815). Dieser Multi-Kohorten-Ansatz ermöglicht es, den Einfluss der Ressourcen der Herkunftsfamilie auf die Wahrscheinlichkeit eines Bildungsaufstiegs mit einem Zeitabstand von 6 Jahren zu untersuchen. Zur Bildung der abhängigen Variablen wird die höchste abgeschlossene Ausbildung der Eltern der höchsten erreichten Ausbildung der jungen Erwachsenen im Alter von 21 Jahren gegenübergestellt. Es werden binär logistische Regressionen gerechnet. 

 

 

 

Beitrag 4:

Reconciliation of education and family obligations in the individual life-course: cases of Lithuania and Switzerland. Comparison of non-comparable? 

 

 

Referent/in: Vida Kanopienė, Leta Dromantienė, Vida
Česnuitytė
Organisation:

Mykolas Romeris University

Abstract:

The research context and question. In the context of knowledge economy, individual position in the society strongly associated with educational achievements. The studies carried out in Lithuania, show some interdependence of education career and family (Dromantienė, Kanopienė et al., 2009), but do not give answers to the questions: (1) What aspects of family life influence the involvement into formal education at various stages of individual life? (2) How seeking education impacts family formation process? Therefore, research objective is to explore features of reconciliation of education and family obligations through the individual life-course.
The theoretical background. The research is based on life-course theory that emphasizes the interrelation between the parallel careers in individual biography, so called "linked lives" (Elder 1996). Following this approach, could be stated that various trajectories of individual life are socially constructed (Levy, Gauthier, Widmer, 2007; Kohli, Meyer, 1986; Česnuitytė, 2004). The innovation of initial research is comparison of situations in two very different, in respect of geopolitical situation, welfare state model and level of living countries – Switzerland and Lithuania. At first sight it is an effort to compare non-comparable, though presumption is that such research strategy can suggest essential features of phenomenon.
The research methods applied: descriptive statistics, multivariate statistical analysis (correlation, regression), event history analysis techniques (Blossfeld, Rohwer, 2002). Database of European Values Survey 2008 and data of ESF supported project „Trajectories of family models and social networks: Intergenerational perspective" (project code No.VP1-3.1-ŠMM-07-K-01-106) were explored.
Results. Preliminary research results confirm that decisions concerning education attainment are influenced by family members, and diversity of family formation is impacted by the education in the individual life course. 

Bibliographie:

Blossfeld H.-P., Rohwer G. Techniques of event history modeling. New approaches to causal analysis. Hillsdale (NJ): Erlbaum, 2002.

Česnuitytė V. The strategies and their change of matrimonial and procreation behavior of social stratum, Sociologija. Mintis ir veiksmas. 2004, No. 1, p. 97–103. (in Lithuanian)

Dromantienė L., Kanopienė V., Mikulionienė S., Norvilė N., Žemaitaitytė I. The survey of Lithuanian adult learners' participation in formal education. Mykolas Romeris University, 2009.

Elder G. H. Human lives in changing societies: Life-course and developmental insights. In: Cairns R. B., Elder G. H., Costello E. J. (eds.) Developmental science. New York: Cambridge University Preass, 1996, p. 31-62.

Kohli M., Meyer J. W. Social structure and the social construction of life stages, Human Development, 29, 1986, p. 145-149.

Levy R., Gauthier J.-A., Widmer E. D. Entre contraintes institutionnelle et domestique: Les parcours de vie masculins et féminins en Suisse, Revue canadienne de sociologie, Vol. 31, 2007, No.4, p. 461-489.

 

Workshop B02: Bildungssysteme und Bildungsungleichheiten

Workshop B02:
B02 – Bildungssysteme und Bildungsungleichheiten

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: HG 106
Organisator/en: Prof. Dr. Andreas Hadjar und Dr. Christiane Gross 
   

 

 

Beitrag 1:

Integration durch Bildung? Wie die Stratifizierung, Standardisierung und Ressour-cenausstattung von Bildungssystemen die Schulleistungen von Migranten beeinflusst. 

 

 

Referent/in: Janna Teltemann 
Organisation:

Universität Bremen

Abstract:

Internationale Wanderungsbewegungen haben zu Beginn des 21. Jahrhunderts an Bedeutung ge-wonnen. Die durch Zuwanderung geprägten industrialisierten Gesellschaften stehen vor der Heraus-forderung, die Integration der Zuwanderer zu gewährleisten. Seit Beginn der soziologischen Integra-tionsforschung wird Integration als mehrgenerationaler Prozess verstanden (Park 1950). Entschei-dend sind vor allem die Erfahrungen der zweiten Generation. Für diese ist die erfolgreiche Bildungs-beteiligung eine Voraussetzung der individuellen Sozialintegration. Zahlreiche Arbeiten haben ge-zeigt, dass junge Zuwanderer und Schüler mit Migrationshintergrund auch nach Berücksichtigung ihrer sozialen Herkunft und der Aufenthaltsdauer schlechtere Schulleistungen als Einheimische zei-gen (Diefenbach 2004, Marks 2005, Levels et al. 2008). Doch die Leistungsunterschiede zwischen Migranten und Einheimischen variieren zwischen verschiedenen Ländern (Stanat und Christensen 2006, Schnepf 2006). Diese Varianz geht zu einem großen Teil auf Unterschiede zwischen Bil-dungssystemen zurück. Der Vortrag zeigt, wie die rational-handlungstheoretischen Erklärungen so-zialer Bildungsungleichheit für die Erklärung ethnischer Bildungsungleichheit erweitert werden kön-nen, und wie drei zentrale Dimensionen von Bildungssystemen, nämlich ihre Stratifizierung, Deregu-lierung und Ressourcenausstattung, das Bildungsverhalten von Migranten prägen können.
Auf Basis von Daten aus der OECD PISA-Studie werden Ergebnisse von Mehrebenenregressionen präsentiert, die es ermöglichen, statistische Zusammenhänge zwischen Bildungssystemmerkmalen und Schulleistungen von Migranten bzw. dem Leistungsunterschied zwischen Migranten und Ein-heimischen zu untersuchen. Dabei zeigen sich sowohl positive als auch negative institutionelle Konstellationen für die Produktion von allgemeiner Leistung und Gleichheit - in einigen Fällen deuten die Ergebnisse auch auf einen Trade-Off zwischen den Leistungen von Migranten und dem Leis-tungsunterschied hin. 

Bibliographie:

Diefenbach, Heike. 2004. Bildungschancen und Bildungs(miss)erfolg von ausländischen Schülern oder Schülern aus Migrantenfamilien im System schulischer Bildung. In Bildung als Privileg? Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit, Hrsg. Rolf Becker und Wolfgang Lauterbach, 221-245. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Levels, Mark, Jaap Dronkers, und Gerbert Kraaykamp. 2008. Immigrant Children's Educational Achievement in Western Countries: Origin, Destination, and Community Effects on Mathematical Performance. American Sociological Review 73(5), 835-853.

Marks, Gary N. 2005. Accounting for Immigrant Non-Immigrant Differences in Reading and Mathe-matics in Twenty Countries. Ethnic and Racial Studies 28(5), 925-946.

Park, Robert Ezra. 1950. Race and culture. Glencoe, III.: The Free Press

Schnepf, Sylke V. 2006. How Different are Immigrants? A Cross-Country and Cross-Survey Analysis of Educational Achievement. In Immigration and the transformation of Europe, Hrsg. Craig A. Parsons und Timothy M. Smeeding, 200-234. Cambridge [u.a.]: Cambridge University Press.

Stanat, Petra, und Gayle Christensen. 2006. Where Immigrant Students Succeed. A Comparative Review of Performance and Engagement in PISA 2003. Paris: OECD.

 

 

Beitrag 2:

Migrants and Migrants: Achievement gap within and between different language
groups in the stratified educational systems of Switzerland and Luxembourg 

 

 

Referent/in: Susanne Backes und Erica Uusitalo 
Organisation:

University of Luxembourg

Abstract:

Equal opportunities in education are a prerequisite for effective skill and capability development and subsequent integration of migrants into the mainstream institutions as well as the labour market. Comparative research indicates that as socioeconomic background effects are amplified at each educational transition, immigrant students are particularly disadvantaged in more stratified educa-tional systems with early tracking. Migrants are often analysed as a homogenous population, and while language background can have significant compositional effect on achievement, it seldom features explicitly in cross-country comparisons.
This paper assesses equality of opportunity in education in two affluent countries characterised by a sizeable migrant population, language diversity, and a stratified education system with relatively early tracking and differentiated curricula. The school system is Switzerland contains more variety and different degrees of stratification; there is also stronger vocational emphasis. A peculiarity of Luxembourg is that more than half of its students are of foreign origin.
We compare international student achievement scores (PISA) and sociocultural background varia-bles across the different educational tracks in Luxembourg and Switzerland between the native and second-generation migrant students in order to examine how migrants and different language groups map onto the educational fabric in the two countries, whether migrant status and language status are patterned similarly, and whether particular migrant students suffer marked disadvantage in educational opportunity as a result. By taking into account students' socioeconomic background and language variables as well as school characteristics, such as track orientation, socioeconomic and ethnic composition, we aim to account for both structural and individual level factors. 

Bibliographie:

Boudon, R. 1974. Education, Opportunity, and Social Inequality. New York: Wiley.
Entorf, H., and M. Lauk. 2006. Peer effects, social multipliers and migrants at school: An international comparison. IZA Discussion Paper No. 2182.

Lüdemann, Elke, and Guido Schwerdt. 2010. Migration Background and Educational Tracking: Is there a Double Disadvantage for Second-Generation Immigrants?. CESifo Working Paper Series No. 3521.

Pfeffer, Fabian T. 2008. Persistent Inequality in Educational Attainment and its Institutional Context. European Sociological Review, 24(5): 543-565.

Schnepf, Sylke, V. 2007. Immigrants' Educational Disadvantage: an Examination Across Ten Coun-tries and Three Surveys. Journal of Population Economics, 20(3): 527-545.

Werfhorst Van de, H. G., and Mijs, J. J.B. 2010. Achievement Inequality and the Institutional Struc-ture of Educational Systems: A Comparative Perspective. Annual Review of Sociology, 36: 407-428.

 

 

Beitrag 3:

Der Gender Gap im Auslandsstudium. Theoretische Überlegungen und quasiexperimentelle Befunde zu dessen Erklärung 

 

 

Referent/in: Knut Petzold, Tamara Peter und Petra Moog 
Organisation:

Universität Siegen

Abstract:

Vor dem Hintergrund der Internationalisierung der Arbeitsmärkte wird der Erwerb interkultureller Kompetenzen durch Auslandsstudienaufenthalte als Bildungsziel durch Wirtschaft und Politik stetig gefördert. Gleichzeitig weisen viele Studien darauf hin, dass fächerübergreifend deutlich mehr Frau-en als Männer im Ausland studieren (Desoff 2006; Stroud 2010). Hierfür werden sowohl individuelle Unterschiede in der kulturellen Offenheit (Kim & Goldstein 2005; Nichols 2011) oder im sozialen Kapital (Salisbury 2010) als auch institutionelle Unterschiede hinsichtlich der Karriereerfordernisse (Daly & Barker 2005) verantwortliche gemacht. Systematische empirische Überprüfungen finden sich indes selten.
In dem Beitrag wird mithilfe eines einfachen Werterwartungsmodells aus der Migrationsforschung (z.B. Huinink & Kley 2008) argumentiert, dass die Intention zum Auslandsstudium von der Präferenz dazu sowie von den subjektiv wahrgenommenen Opportunitätsstrukturen abhängt. Demnach müss-ten Frauen ein Auslandsstudium entweder stärker präferieren oder die Anreize dazu höher bewerten als Männer. In diesem Sinne würden Männer und Frauen die Situation also unterschiedlich definieren (Esser 1996).
Die entwickelten theoretischen Überlegungen werden mit den Daten eines faktoriellen Surveys unter Studierenden der Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften an der Universität Siegen vorläufig ge-prüft. Die objektiven Kosten werden dabei experimentell manipuliert und der Einfluss auf die Intenti-on zum Auslandsstudium zwischen Männern und Frauen verglichen. Auf diese Weise ist es möglich, Unterschiede in der Wahrnehmung der Anreize zwischen Männern und Frauen zu identifizieren. Die Ergebnisse zeigen, dass Frauen und Männer bestimmte harte Kosten in gleicher Weise wahrnehmen, sich aber in der Einschätzung der Bedeutung organisatorischer und sozialer Limitationen un-terscheiden. Die Ergebnisse werden abschließend mit Bezug auf geschlechtsspezifische Normen in Bildungssystem und Arbeitsmarkt diskutiert. 

Bibliographie:

Daly, Amanda J., und Michelle Barker. 2005. Australian and New Zealand university students' partic-ipation in international exchange programs. Journal of Studies in International Education 9: S. 26-41.

Desoff, Alan. 2006. Who's not going abroad. International Educator 15: S. 20-27.

Esser, Hartmut. 1996. Die Definition der Situation. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsy-chologie 48: S. 1-34.

Huinink, Johannes, und Stefanie Kley. 2008. Regionaler Kontext und Migrationsentscheidungen im Lebensverlauf. S. 162-184 in: Kalter, Frank (Hg.). Migration und Integration. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Sonderheft 48. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Kim, Randi I., und Goldstein Susan B. 2005. Intercultural attitudes predict favorable study abroad expactations of U.S. college students. Journal of Studies in International Education 9: S. 265-278.

Nichols, Karen Preston. 2011. Fostering intercultural competence through study abroad: A gender-based analysis of individual and program factors influencing development. Faculty of the Graduate School. University of Minnesota.

Salisbury, Mark H., Michael B. Paulsen und Ernest T. Pascarella. 2010. To see the world or stay at home: Applying an integrated student choice model to explore the gender gap in the intent to study abroad. Research in Higher Education 51: S. 615-640.

Stroud, April H. 2010. Who plans (not) to study abroad? An examination of U.S. student intent. Jour-nal of Studies in International Education 14: S. 491-507.

 

 

Beitrag 4:

Bildungsverwertungschancen von Migranten in Europa. Welche Bildungssysteme führen zu beruflichem Erfolg? 

 

 

Referent/in: Andreas Herwig 
Organisation:

GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften

Abstract:

Migranten in Europa sind bekanntlich vielfach schlechter in den Arbeitsmarkt integriert als Einheimi-sche. Bildungsungleichheiten gelten als zentraler Faktor zur Erklärung dieser Unterschiede. In wel-chem Ausmaß aber die Bildungssysteme der Aufnahmeländer die ethnischen Ungleichheiten in der Schule und auf dem Arbeitsmarkt determinieren, ist nicht hinreichend geklärt. Vielfach wurde festge-stellt, dass Bildungsinländer mit Migrationshintergrund in gering stratifizierten Bildungssystemen eher hohe Schulabschlüsse erreichen als in hoch stratifizierten. Kaum untersucht ist hingegen, wel-che Auswirkungen spezifische Übergangsmuster vom Bildungs- ins Erwerbssystem auf Bildungs-verwertungschancen auf dem Arbeitsmarkt haben. Im Fokus dieses Beitrags steht daher die Frage, inwieweit die institutionelle Ausgestaltung nationaler Bildungssysteme – insbesondere der Grad der Stratifizierung und der beruflichen Spezifität – das Bildungsniveau der Migranten sowie die Verwert-barkeit ihrer Bildung auf den Arbeitsmärkten prägt. Erste deskriptive Analysen zur Einnahme berufli-cher Positionen verschiedener Migrantengruppen mit dem EU Labour Force Survey in elf europäi-schen Ländern deuten darauf hin, dass es keine durchweg guten oder schlechten Bildungssysteme gibt. Vor oder während der Schulzeit zugewanderte Migranten erzielen die höchsten Bildungsab-schlüsse in gering stratifizierten und berufsspezifischen Bildungssystemen. Ihre Bildungsverwertung ist am besten in Ländern mit Bildungssystemen mit mittlerem Grad an Stratifizierung und Spezifität, gefolgt von Ländern mit Bildungssystemen mit geringem Grad, und am schlechtesten in Ländern mit hoch stratifizierten und berufsspezifischen Systemen. Bildungssysteme, die zu einer erfolgreichen Arbeitsmarktintegration der Migranten führen, sollten nicht nur durchschnittlich hohe Bildungsab-schlüsse ermöglichen, sondern auch große Bildungsverwertungschancen. 

Bibliographie:

Bacher, Johann; Stelzer-Orthofer, Christine. 2008. Schulsysteme, Wohlfahrtsstaatswelten und schu-lische Integration von Kindern mit Migrationshintergrund. In: Leibetseder, Bettina; Weidenholzer, Josef (Hg.): Integration ist gestaltbar. Wien: Braunmüller: 65-92.

Crul, Maurice; Schnell, Philipp; Herzog-Punzenberger, Barbara; Wilmes, Maren; Slootman, Marieke; Aparicio Gómez, Rosa. 2010. School Careers of Second-Generation Youth in Europe. Which Educa-tion Systems Provide the Best Chances for Success?. In: Crul, Maurice; Schneider, Jens; Lelie, Frans (eds.): The European Second Generation Compared. Does the Integration Context Matter?. Amsterdam University Press: 101-164.

Dronkers, Jaap; De Heus, Manon; Levels, Mark. 2012. Immigrant Pupils' Scientific Performance: The Influence of Educational System Features of Origin and Destination Countries. CDP No 12/12.

Fleischmann, Fenella; Dronkers, Jaap. 2007. The Effects of Social and Labour Market Policies of EU- countries on the Socio-Economic Integration of First and Second Generation Immigrants from Different Countries of Origin. RSCAS Working Papers 2007/19. European University Institute.

Lessard-Phillips, Laurence; Fibbi, Rosita; Wanner, Philippe. 2010. Assessing the Labour Market Position and its Determinants for the Second Generation. In: Crul, Maurice; Schneider, Jens; Lelie, Frans (eds.): The European Second Generation Compared. Does the Integration Context Matter?. Amsterdam University Press: 165-224.

Müller, Walter; Shavit, Yossi. 2003. The Institutional Embeddedness of the Stratification Process: A Comparative Study of Qualifications and Occupations in Thirteen Countries. In: Shavit, Yossi; Müller, Walter (eds.): From School to Work. A Comparative Study of Educational Qualifications and Occupa-tional Destinations. Oxford: Clarendon Press: 1-48.

 

Workshop B03: Interpretative Perspektiven auf Ungleichheit und Integration

Workshop B03:
B03 – Interpretative Perspektiven auf Ungleichheit und Integration

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: HG 114
Organisator/en: Thomas S. Eberle und Esther González Martínez 
   

 

 

Beitrag 1:

Kulturelles Kapital – Praktiken und Legitimierungen in unterschiedlichen Feldern 

 

 

Referent/in: Alexandra König & Doris Bühler-Niederberger 
Organisation:

Bergische Universität Wuppertal

Abstract:

Ein Mehr an Kulturkapital wird in diversen Studien als Erklärung für erfolgreiche Lebensläufe herangezogen (für Bildungserfolg vgl. Baumert/Schümer 2002). Referenz ist u.a. Bourdieu, ohne dass (a) die gesellschaftlichen Kämpfe und b) das Zusammenspiel von Kapital und Feld ausreichend berücksichtigt werden.
Wir wenden uns dem „kulturellen Kapital" aus einer interpretativen Perspektive zu. Basis ist eine längsschnittliche DFG-Studie (t1: Fragebogen; t2 + t3 qualitative Interviews). In dieser untersuchen wir „Selbstprojekte" junger Menschen nach Beginn von Ausbildung/Studium. Unter Selbstprojekt verstehen wir biografische Leistungen, Selbst-Gestaltungsansprüche und -orientierungen von Akteuren, die innerhalb strukturierter Beziehungen ausgearbeitet werden und (re-)¬struktu¬rierend wirken. Untersucht werden (erwartungsgemäß) kontrastive Selbstprojekte von Kunststudierenden, Lehramts-/Ingenieursstudierenden, Friseur- und Maler-Lackierer-Auszubildenden.
Zwei Aspekte sollen diskutiert werden:
a. Mit der Aufnahme von Studium/Ausbildung betreten die jungen Erwachsenen eine sozial vorgedeutete Welt – in erster Annäherung wird diese als „Feld" (Bourdieu 1996) gefasst. Je nach Feld unterscheidet sich das strukturelle Gefüge, die illusio (und damit die Legitimierung von Ungleichheit), das feldspezifische Kapital. Letzteres wird beispielsweise in den Erzählungen über den Feldzugang deutlich, die zeigen, welches Wissen, welche Praktiken und Zertifikate Wert erhalten.
b. Aus interaktionistischer Perspektive werden (erzählte) Praktiken untersucht: Anpassungsprozesse (im Sinne aktiver Rollenübernahme), Umdeutungen, Selbsteliminierungen/-positionierungen – unter Berücksichtigung signifikanter und generalisierter Anderer.
Die kontrastive Anlage zeigt, was in den Feldern Wert erhält, wie dies eingesetzt und legitimiert wird; der Längsschnitt zeigt, wie sich junge Erwachsene an die vorstrukturierte Welt anpassen, sich diese aneignen, widerständige und kreative Strategien entwickeln. 

Bibliographie:

Baumert, Jürgen; Watermann, Rainer & Schümer, Gundel. 2003. Disparitäten der Bildungsbeteiligung und des Kompetenzerwerbs. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 6, 2003: 46-71.

Bourdieu, Pierre & Passeron, Jean-Claude. 1971. Die Illusion der Chancengleichheit. Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreichs. Stuttgart: Klett.

Bourdieu, Pierre & Passeron, Jean-Claude. 1973. Grundlagen einer Theorie der symbolischen Gewalt. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

Bourdieu, Pierre & Wacquant, Loïc J.D. 1996. Reflexive Anthropologie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

Bühler-Niederberger, Doris. 2011. Lebensphase Kindheit. Theoretische Ansätze, Akteure und Handlungsräume. München: Juventa.

König, Alexandra. 2012. „Ich weiß nicht nach welchen Regeln ich gehen soll" – Orientierungen, Strategien und Chancen von Kunststudierenden. In: Bernhard, S. & Schmidt-Wellenburg, C.: Feldanalyse als Forschungsprogramm. Wiesbaden: VS. S.363-390

Bühler-Niederberger, Doris & König, XXX. 2012. Die Generation der Selbstorientierten und ihre vielfältigen Grenzen. In: Neuland, E. (Hg.): Sprache der Generationen. Mannheim, Zürich: Duden Redaktionsverlag, S. 56-77.

Mead, George Herbert. 1968. Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

 

 

Beitrag 2:

Intelligenzdiagnostik: Nicht nur eine Praxis schulischer Selektion sondern auch privilegierter Familien zum Erhalt ihres sozialen Status 

 

 

Referent/in: Melanie Stutz 
Organisation:

Universität Fribourg

Abstract:

Der psychologischen Diagnostik im vorschulischen Bereich (Kelle, 2010), aber auch in der Grundschule, wird eine immer stärkere praktische Bedeutung beigemessen. Diese Praxen führen zur Aussonderung verschiedener „SchülerInnen-Populationen", die im Kontext Schule als unterschiedlich förderbedürftig oder -würdig erachtet werden. Sie können als einen dem Schulsystem inhärenten Mechanismus der Re-Produktion sozialer Ungleichheit interpretiert werden. Die vorliegende Studie widmet sich den Fragen, wie es im schulischen Kontext dazu kommt, dass sich SchülerInnen einer psychologischen Intelligenzabklärung unterziehen (müssen), welche biographische Bedeutung eine solche Praxis hat und welche Rolle der „sozialen Schicht" dabei zukommt.
Den theoretischen Rahmen bilden Ansätze der Biographieforschung (Dausien, 2003) sowie Ungleichheitstheorien (Bourdieu & Passeron, 1971).
Zur Erhebung der Daten wurden biographisch-narrative Interviews (Schütze, 1983) geführt. Die befragten Personen bilden ein Subsample einer quantitativen Panelstudie (Stamm & Stutz, 2009). Insgesamt wurden 16 Personen (12 davon mit einem IQ von 130 und mehr) im Alter von 20 Jahren interviewt. Die Datenanalyse orientiert sich an dem von Dausien (2003) entwickelten Text-Kontext-Modell sowie an der Narrationsanalyse (Schütze, 1987).
Erste Resultate zeigen, dass die Erfahrungen in Bezug auf die Anerkennung von schulischen Leistungen (durch Eltern, Lehrpersonen oder Peers) vielfältig sind. Diese Erfahrungen werden schichtspezifisch gedeutet und sind strukturell relevant für die Entwicklung der (Schul-) Biographie.
Ferner zeigt sich, dass die Diagnose „Hochbegabung" höchst eigenwillig gedeutet wird, aber nicht unabhängig vom sozialen Kontext ist, der eine solche Diagnose mitdeutet. Diese Mitkonstruktion zwingt die betroffenen Subjekte zu einer individuellen Aneignung und Bearbeitung dieses Labels. Auch in diesem Bereich zeigen sich Verarbeitungsmuster, die als schichtspezifische Muster gelesen werden können. 

Bibliographie:

Bourdieu, Pierre & Passeron, Jean-Claude. 1971. Die Illusion der Chancengleichheit. Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreichs. Stuttgart: Klett.

Dausien, Bettina. 2003. Sozialisation – Geschlecht – Biographie. Theoretische und methodologische Untersuchung eines Zusammenhangs. Unveröffentlichte Habilitation. Universität Bielefeld.

Kelle, Helga. 2010. Theoretische und methodologische Grundlagen einer Praxis- und Kulturanalyse der Entwicklungsdiagnostik. In dies. (Hrsg.). Kinder unter Beobachtung. Kulturanalytische Studien zur pädiatrischen Entwicklungsdiagnostik (S.23-39). Opladen & Farmington Hills, MI: Verlag Barbara Budrich.

Schütze, Fritz. 1983. Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis, 13(3), S. 283-293.

Schütze, Fritz. 1987. Erfahrungsaufschichtung und Erzählsegmentierung. In ders. Das narrative Interview in Interaktisonsfeldstudien I (S.99-118). Fernuniversität Hagen.

Stamm, Margrit & Stutz, Melanie. 2009. Die Wirkung von vorschulischen Kompetenzen auf die Berufsausbildung. Eine Längsschnittstudie zu den Schul- und Bildungslaufbahnen von Jugendlichen, die bei Schuleintritt bereits lesen und/oder rechnen konnten. Abschlussbericht zuhanden der KTI-Berufsbildungsforschung.

 

 

Beitrag 3:

Zwischen Stigmatisierung und symbolischer Rehabilitierung. Zum Integrationserleben von Langzeiterwerbslosen im aktivierenden Sozialstaat 

 

 

Referent/in: Andreas Hirseland & Philipp Ramos Lobato 
Organisation:

Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Abstract:

Arbeitslosigkeit bildet einen „Ungleichheitsfaktor eigener Art" (Kronauer) – durch den Wegfall jener „Erwerbsintegration", deren (Wieder-)Herstellung sich die Aktivierungsstrategien des reformierten Sozialstaates verschrieben haben, aber auch durch deren spezifische Rahmung von Arbeitslosigkeit als individualisierte Risikozumutung für die Gesellschaft. Trotz der rhetorischen Betonung von Inklusion und Integration erleben Arbeitslose oft das Gegenteil. So belegen standardisierte Befragungen vielfach Zusammenhänge von Arbeitslosigkeit, Teilhabedefiziten und gemindertem Wohlbefinden. Offen bleibt jedoch, wie und aus welchen (strukturellen und symbolischen) Gründen sich dieser Zusammenhang als erfahrbare soziale Wirklichkeit von ‚Ungleichheit und Integration' im Erleben der Betroffenen niederschlägt.
Im Vortrag werden unterschiedliche Erlebensweisen von (Des-)Inte-gration bei Langzeiterwerbslosen im Kontext der deutschen ‚Hartz-IV'-Reform und ihrer Praktiken des „Forderns und Förderns" rekonstruiert. Grundlage bildet ein zwischen 2007 und 2011 durchgeführtes qualitatives Panel bei Grundsicherungsempfängern. Im Fokus stehen Erfahrungen von Leistungsbeziehern, die nach ergebnisloser ‚Aktivierung' eine öffentlich geförderte Beschäftigung aufnahmen. Fallvergleichende Analysen zeigen, dass es bei der Bewältigung von Ausgrenzungserfahrungen nicht allein auf erweiterte ‚objektive' Teilhabemöglichkeiten, sondern vor allem auf Prozesse der Stigmabewältigung durch ‚Renormalisierung' des eigenen Status ankommt. Deutlich wird, dass die „Rahmung" und institutionelle Bearbeitung von Langzeitarbeitslosigkeit maßgeblich zur symbolischen Rehabilitierung der Betroffenen beitragen, selbst wenn sie in einer marginalen Position jenseits des ersten Arbeitsmarktes verbleiben. Diese Erkenntnisse tragen dazu bei, den (empirischen wie theoretischen) Blick auf das Zusammenwirken institutioneller und mikrostruktureller Prozesse bei der Herstellung von Ungleichheit und Integration zu schärfen. 

Bibliographie:

Christoph, Bernhard & Hohmeyer, Katrin. 2012. Ein-Euro-Jobs aus Sicht der Betroffenen. Zur Bin- nenwahrnehmung eines kontroversen Instruments. In: Sozialer Fortschritt, Bd. 61, H. 6, S. 118-126.

Hirseland, Andreas & Ramos Lobato, Philipp.2010. Armutsdynamik und Arbeitsmarkt. Entstehung, Verfestigung und Überwindung von Hilfebedürftigkeit bei Erwerbsfähigen. (IAB-Forschungsbericht, 03/2010), Nürnberg.

Hirseland, Andreas & Ramos Lobato, Philipp. 2012. Zwischen ""Hartz IV"" und geförderter Beschäfti- gung. Positionierung und Teilhabeerleben im reformierten Sozialstaat. In: Bereswill, Mechthild; Fig- lestahler, Carmen; Haller, Lisa Yashodhara; Perels, Marko & Zahradnik, Franz (Hrsg.): Wechselver- hältnisse im Wohlfahrtstaat. Dynamiken gesellschaftlicher Justierungsprozesse, Münster, S. 273-291.

Hirseland, Andreas; Ramos Lobato, Philipp & Ritter, Tobias. 2012. Soziale Teilhabe durch geförder- te Beschäftigung? Das Beispiel des Beschäftigungszuschusses. In: WSI-Mitteilungen, Jg. 65, H. 2,
S. 94-102
Kronauer, Martin. 2010. Exklusion. Die Gefährdung des Sozialen im hoch entwickelten Kapitalis- mus. Frankfurt am Main: New York.

Legnaro, Aldo. 2006. Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt – Zur politischen Ratio der Hartz- Gesetze. In: Leviathan, Jg. 34, H. 4, S. 514-532.

Oschmiansky, Frank & Ebach, Mareike. 2009. Aktive Arbeitsmarktpolitik im Wandel. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Jg. 59, H. 27, S. 15-20.

Promberger, Markus. 2008. Arbeit, Arbeitslosigkeit und soziale Integration. In: Aus Politik und Zeit- geschichte Jg. 58, H. 40/41, S. 7-15.

Wagner, Alexandra. 2007. Beschäftigungsperspektiven für Langzeiterwerbslose – ABM, Arbeitsge- legenheiten und öffentlich finanzierte Beschäftigung. in: WSI-Mitteilungen, Jg. 60, H. 6, S. 320-327.
Wulfgramm, Melike. 2011. Subjektive Auswirkungen aktivierender Arbeitsmarktpolitik: Ein-Euro- Jobs als sozialintegrative Maßnahme? In: Zeitschrift für Sozialreform, Jg. 57, H. 2, S. 175-197.

 

 

Beitrag 4:

Migrants in Nordic welfare states – how an interpretative study can contribute to an investigation of the "Nordic model" 

 

 

Referent/in: Barbara Fersch 
Organisation:

Aalborg University

Abstract:

In current times of crisis, the Nordic welfare state model appears to attract more intensified attention. Reasons for this are e.g. high levels of economic and gender equality and high trust levels. The "Nordic model" is characterized by high social protection, universal, predominantly tax-financed welfare state arrangements, and comprehensive work/family policies.
In this context, migration has sometimes been discussed as a threat. Equality, high trust levels and strong dual earner norms are thereby not only viewed as caused by the "Nordic model" but also seen as necessary for its (future) reproduction. However, recent studies have shown that generalized trust and work orientations among migrants are higher than in other European countries as well.
While quantitative studies provide us with this general picture, our research project aims to investigate the topic in a different way: We want to have a closer look at how migrants adapt to the Nordic model. Our focus is on migrants' understandings, experiences and practices concerning two chosen characteristics of the "Nordic model", institutional trust and work/family norms and orientations. In this way our project is an interpretive contribution to the study of reproduction of structures.
We are planning to collect qualitative, guided interviews with migrants in Denmark and Sweden (20-30 in each country). Our approach is open and explorative – through open questions and the use of examples we will find out about meanings, interpretations and practices concerning the welfare state, especially concerning institutional trust and work/ family arrangements. Thereby, institutional trust (trust towards welfare programs and institutions) will be investigated more indirectly, through using theoretical understandings of how trust works in the analysis, whereas questions about work and life and the specific Nordic dual-earner model will be asked about more directly in the interview. 

Bibliographie:

Breidahl, Karen. 2011. Social security provision targeted at immigrants – a forerunner for the general change of Scandinavian equal citizenship? A Danish case study. In: S. Betzelt and S. Bothfelt (ed.), Activation and labour market reforms in Europe: Challenges to Social Citizenship. Palgrave Macmillan.

Breidahl, Karen & Larsen, Christian Albrekt. 2013; Forthcoming. Migrants within the Nordic Welfare states: Do their orientations become 'Nordic'?

Brochmann, Grete. & Hagelund, Anniken. 2010. Velferdens grenser: Innvandringspolitikk og velferdsstat i Skandinavia 1945-2010: Universitetsforlaget.

Dinesen, Peter Thisted & Hooghe, Marc. 2010. When in rome, do as the romans do: The acculturation of generalized trust among immigrants in Western Europe. International Migration Review, 44(3), 697-727.

Fersch, Barbara. 2012. 'German Angst' vs 'Danish Easy Going'? : On the Role and Relevance of Insecurity and Uncertainty in the Lives of Freelancers in Denmark and Germany. In: Sociology, Vol. 46, Nr. 6, p. 1125– 1139.

Larsen, Christian Albrekt. 2006. The Institutional logic of welfare attitudes. Aldershot: Ashgate.

Rothstein, Bo. 2005. Social Traps and the Problem of Trust. Cambridge: Cambridge University Press.

Siim, Birte & Borchorst, Anette. 2008. The Multicultural Challenge to the Danish Welfare State – Social Politics, Equality and Regulating Families: FREIA's working paper series No. 65.

 

 

Beitrag 5:

"Between the struggle for equality and the construction of the difference: the case of the European Framework on Integration" 

 

 

Referent/in: Luca Sebastiani 
Organisation:

University of Granada (Spain)

Abstract:

In the paper proposed for this workshop I focus on a specific meaning of the word integration: the "integration of immigrants", an expression which since the mid-'70s has been increasingly incorporated to the language of policies all over european nation-states, as well as at EU level in the last decade (at least).
I start from a critical and de-constructive approach, basing myself on two main currents of thought: 1) the "anthropology of policies" (Shore and Wright, 1997; Shore, 2010), which deals with the analysis of the socio-cultural assumptions underlying certain policies that are often presented as "rational" and "objective" ones; 2) the "governmentality studies" ( Burchell et al., 1991; Rose and Miller, 1992; Rose, 1999; Dean, 2010), which assume the foucauldian concept of "governmentality" (Foucault, 1991) in order to study the complex articulations between governmental programmes and individual processes of subjectivation, as well as the political rationalities thorugh which the possible ways of problematising reality are expressed.
Placing my research within the context of the recently established "European Framework on Integration", I put the following questions: how is the integration concept constructed at EU level? Are integration policies a response to inclusion/exclusion processes or may they (re)produce them? Can its growing operationalization encourage the classification of certain sectors of populations and finally result in a justification of the existing social inequality (instead of facing it)?
The qualitative data used in this research are the result of the fieldwork done in Brussels between 2011 and 2012 -financed by the University of Granada "Plan Propio". It basically consists of 37 interviews to the main actors involved in the elaboration of the EU's framework on integration as well as some observations of different meetings over the same issue -like for example some sessions of the "European Integration Forum". 

Bibliographie:

Burchell, Graham, Gordon, Colin & Miller, Peter (eds.). 1991. The Foucault Effect. Studies in governmentality. With two lectures by and an interview with Michel Foucault. Chicago: University of Chicago Press.

Mitchell, Dean. 2010. Governmentality. Power and rule in modern society. London: Sage.

Foucault, Michel. 1991. Governmentality. In G. Burchell, C. Gordon and P. Miller (eds.), The Foucault Effect. Studies in governmentality. With two lectures by and an interview with Michel Foucault, 87-104. Chicago: University of Chicago Press.

Rose, Nikola. Jahr. Powers of freedom. Reframing political thought. Cambridge: Cambridge University Press.

Rose, Nikola & Miller, Peter. 1992. Political power beyond the state: problematics of government. British Journal of Sociology, 43(2), 172-205.

Shore, Cris. 2010. La antropología y el estudio de las política pública: reflexión sobre la formulación de las políticas públicas. Antipoda, 10, 21-49.

Shore, Cris & Wright, Susan. 1997. Policy: a new field of anthropology. In C. Shore and S. Wright (eds.), Anthropology of policy. Critical perspectives on governance and power, 3-39. London: Routledge.

 

Workshop B04: Von Arbeitsmarktintegration zu Workfare : Fallstudien in der Diskussion

Workshop B04:
B04 – Von Arbeitsmarktintegration zu Workfare : Fallstudien in der Diskussion

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: HG 105
Organisator/en: Benelli Natalie, Dahmen Stephan, Kuehni Morgane, Simonet Maud 
   

 

 

Beitrag 1:

Wenn Arbeitsintegrationsmassnahmen die Kooperation mit Hilfesuchenden erschweren 

 

 

Referent/in: Eser Davolio Miryam, Guhl Jutta, Rotzetter Fabienne 
Organisation:

Fachhochschule Nordwestschweiz

Abstract:

Im Rahmen unserer Studie „Erschwerte Kooperation in der sozialarbeiterischen Beratungssituation – Sozialarbeitende im Spannungsfeld zwischen Professionalität und strukturellen Rahmenbedingungen" (2010-2013) haben wir insgesamt 12 Fälle untersucht mittels Sozialarbeitenden- und Klienteninterviews sowie teilnehmender Beobachtung und Analyse von Beratungsgesprächen. Es zeigte sich, dass die Arbeitsintegrationsmassnahmen von Seite der Unterstützungssuchenden als wenig zielführend, Ressourcenverschwendung und demütigendes Testszenario kritisiert wurden, während die Sozialarbeitenden meist ebenso pessimistische Einschätzungen bezüglich Erfolgsaussichten der Massnahmen auf eine Integration in den ersten Arbeitsmarkt teilen. Insbesondere bei vermuteter psychischer Beeinträchtigung der Hilfesuchenden schätzen die Sozialarbeitenden die Chancen für eine spätere berufliche Integration als sehr gering und die Massnahmen als wenig adäquat ein. Die strukturellen Rahmenbedingungen der drei untersuchten Sozialen Dienste sahen hier unterschiedlich grosse Entscheidungs- und Spielräume vor. Der Druck zu Gegenleistungen wird zwar von den Sozialarbeitenden nicht generell abgelehnt, doch würden sie sich eine breitere Angebotspalette und individuellere Anpassungsmöglichkeiten wünschen. Die Aktivierungspolitik wird dabei insbesondere vom Milizgremium der Sozialhilfebehörden vertreten, wie auch die damit verbundene Disziplinierung. Hier entsteht folglich ein Spannungsfeld unterschiedlicher Legitimationsmuster, welches Sozialarbeitende und Sozialdienstleitende an ihre Grenzen der Vereinbarkeit von professionellem Handeln und ethischen Handlungsmaximen bringen kann, und bei Nichtauflösung des Dilemmas zu erheblicher Fluktuation führt. 

 

 

 

Beitrag 2:

Arbeitsmarktintegration türkischer Heiratsmigrantinnen 

 

 

Referent/in: Gellermann Jan 
Organisation:

Universität Siegen

Abstract:

Türkeistämmige stellen in Deutschland die größte Bevölkerungsgruppe mit Migrationshintergrund dar. Studien weisen darauf hin, dass mehr als 50 % der in Deutschland lebenden Türkinnen einreisten, um einen dort lebenden Partner zu heiraten.
Für die sog. ‚Heiratsmigrantinnen' stellen sich besondere Herausforderungen für das Einleben und Etablieren im neuen Umfeld: Paarbildung, Familiengründung und das Einmünden in eine neue Lebenswelt fallen zusammen, all dies muss gerafft in kurzer Zeit bewältigt werden. In der Aufnahmegesellschaft werden Heiratsmigrantinnen vielfach konfrontiert mit Fremdheitserfahrungen, anderen Familienbildern sowie anderen Normen der Lebensführung.
Um möglichen negativen Folgen einer Heiratsmigration entgegenzuwirken, bieten überwiegend Träger der freien Wohlfahrtspflege eine Reihe von Integrations- und Qualifizierungskurse für Zugewanderte. Vielfach verfolgen diese sozialpädagogisch geprägten Angebote das Ziel einer Arbeitsmarktintegration - auch in z.T. unsichere Beschäftigungsverhältnisse.
In einer durchgeführten Vorstudie ließen sich Indikatoren dafür finden, dass sich bei Kursteilnehmerinnen, neben der Qualifizierung, auch sozialisatorische Prozesse vollziehen, welche die Etablierungsverläufe erheblich beeinflussen. Diese psychosozialen Aspekte werden bei der Ausgestaltung solcher Programme i.d.R. jedoch nicht beachtet. Vielmehr kann festgehalten werden, dass die Maßnahmen nicht auf differenzierte Wissensbestände über die Sozialisationserfahrungen und die Lebenssituationen der Klientinnen zurückgreifen können und deswegen in verschiedener Hinsicht Entwicklungsbedarf aufweisen.
Ziel meines Beitrages ist es die o.g. Vorgänge anhand von Fallbeispielen zu verdeutlichen und mit Rückgriff auf psychologische und familiensoziologische Aspekte (Parsons, Oevermann, Erikson) zu erläutern. Zugleich soll auf die spezifischen Herausforderungen für Migrantinnen aus bestimmten Milieus hingewiesen werden. 

Bibliographie:

Beck-Gernsheim, Elisabeth. 2006. „Transnationale Heiratsmuster und transnationale Heiratsstrategien. Ein Erklärungsansatz zur Partnerwahl von Migranten". Soziale Welt, 57, S.111 – 129.

Erikson, Erik. 1973. Identität und Lebenszyklus. Frankfurt am Main.
Gellermann, Jan F.C. und Stefan Kutzner. 2011. „Migranten aus traditionellen türkischen Milieus in Deutschland – Kulturkonflikt oder Diversity?" Siegen Sozial, Jg.16 Nr. 2, S.46 – 53.

Kutzner, Stefan. 2009. Exklusion als Prozess. Eine exemplarische Rekonstruktion einer Migrationsbiografie. Sozialer Sinn, Jg.10, 1, S. 71-96

Kutzner, Stefan, Uli Mäder und Carlo Knöpfel. 2004. Working poor in der Schweiz – Wege aus der Sozialhilfe. Eine Untersuchung über Lebensverhältnisse und Lebensführung Sozialhilfe beziehender Erwerbstätiger. Zürich / Chur.

Kutzner, Stefan. 2012. „Arbeit, Beruf und Habitus. Fallrekonstruktionen von Erwerbsbiographien mit der Objektiven Hermeneutik" In: Karin Schittenhelm (Hrsg.). Qualitative Bildungs- und Arbeitsmarktforschung. Theoretische Grundlagen und Methoden. Wiesbaden.

Oevermann, Ulrich. 2004. „Sozialisation als Prozess der Krisenbewältigung" In: Dieter Geulen, Hermann Veith (Hrsg.). Sozialisationstheorie interdisziplinär: Aktuelle Perspektiven (155-181). Stuttgart.

Oevermann, Ulrich. 2009. „Biographie, Krisenbewältigung und Bewährung" In: Sylke Bartmann, Axel Fehlhaber, Sandra Kirsch, Wiebke Lohfeld (Hrsg.): „Natürlich stört das Leben ständig." Perspektiven auf Entwicklung und Erziehung (S.35-55). Wiesbaden.

Parsons, Talcott. 1968. „Die Schulklasse als soziales System: Einige ihrer Funktionen in der amerikanischen Gesellschaft" In: Talcott Parsons. Sozialstruktur und Persönlichkeit (S.161-193). Frankfurt.

Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration. 2011. Jahresgutachten 2011 mit Migrationsbarometer. Berlin.

 

 

Beitrag 3:

Arbeit am Kranken. (Inter-)Institutionelle Logiken der Arbeitsintegration gesundheitlich beeinträchtigter Erwerbsloser 

 

 

Referent/in: Koch Martina 
Organisation:

Fachhochschule Nordwestschweiz

Abstract:

Erwerbslose mit "vermittlungsrelevanten" gesundheitlichen Einschränkungen stellen die mit ihrer beruflichen Eingliederung befassten Institutionen vor erhebliche Herausforderungen. In der Schweiz wurde mit der Interinstitutionellen Zusammenarbeit (IIZ) ein sozialstaatliches Programm entwickelt, das Erwerbslose mit gesundheitlichen und weiteren Problemen in den Arbeitsmarkt integrieren möchte (vgl. Nadai/Canonica/Koch 2010). Der geplante Beitrag geht der Frage nach, welche Logiken sich bei der (inter-)institutionellen Arbeit an der beruflichen Eingliederung gesundheitlich eingeschränkter Erwerbsloser zeigen.
In einer Gesellschaft, in der Erwerbsarbeit den zentralen Integrationsmodus darstellt, ist die "employability" ein wichtiger Wert. Arbeitsunfähigkeit ist demnach ein Status, der von der gesellschaftlichen Norm abweicht. Darüber, welche Einschränkungen als berechtigt wahrgenommen werden und welche nicht – und somit auch über den Status als "würdige" bzw. "unwürdige" Klientin (vgl. Vogel2009,70; Krenn 2012,69) – entscheidet die „Handicapologie" (Castel 2000, 63) als historisch wandelbarer Norm-Katalog. Im Zuge der vorherrschenden Aktivierungspolitik scheinen immer mehr Handicaps als zumutbar zu gelten (vgl. auch Pärli 2012).
Die untersuchten Arbeitsintegrationsagenturen stossen bei der beruflichen Integration gesundheitlich eingeschränkter Erwerbsloser rasch an Grenzen, die insbesondere durch den Arbeitsmarkt und durch andere Zweige im System sozialer Sicherung markiert werden. In der Folge rücken die individuellen Bewältigungsstrategien der Klient/innen ins Zentrum der Fallbearbeitung. Die gesundheitlichen Einschränkungen (ebenso wie die Erwerbslosigkeit) werden als „Aufgabe" (Herzlich 1973) kodiert, die es zu bearbeiten gilt. Der Beitrag rekonstruiert mittels Fallbeispielen die normativen Grundannahmen, die sich im Aktivierungsdispositiv mit dieser Individualisierung und Responsibilisierung gesundheitlicher Einschränkungen verbinden. 

Bibliographie:

Castel, Robert. 2000. Die Metamorphosen der sozialen Frage. Eine Chronik der Lohnarbeit. Konstanz.

Herzlich, Claudine. 1973. Health and Illness. A social psychological analysis. London: Adcademic Press.

Koch, Martina/Canonica, Alan. 2012. Im Dazwischen: Erwerbslose mit „komplexer Mehrfachproblematik"" im Schweizer Aktivierungsregime. In: Karin Scherschel/Peter, Streckeisen/Manfred Krenn (Hg.). Neue Prekarität. Die Folgen aktivierender Arbeitsmarktpolitik. Europäische Länder im Vergleich (S. 237- 252). Frankfurt am Main: Campus.

Krenn, Manfred. 2012. Bedrohliche (De-)Aktivierung. Sozialhilfebeziehende zwischen symbolischer Gewalt, Existenznot und Armutsfalle. In: Karin Scherschel/Peter, Streckeisen/Manfred Krenn (Hg.): Neue Prekarität. Die Folgen aktivierender Arbeitsmarktpolitik. Europäische Länder im Vergleich (S. 269-289). Frankfurt am Main: Campus.

Nadai, Eva/Canonica, Alan/Koch, Martina. 2010. Interinstitutionelle Zusammenarbeit (IIZ) im System der sozialen Sicherung. Schlussbericht. Olten: Fachhochschule Nordwestschweiz.

Nadai, Eva/Koch, Martina. 2011. Ein Forschungsobjekt im Zwischenraum. Interinstitutionelle Zusammenarbeit zwischen sozialstaatlichen Agenturen. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation. 31(3): S. 236-249.

Pärli, Kurt. 2012. Aktivierung von gesundheitlich beeinträchtigten Arbeitnehmenden – Aus- wirkungen auf Soziale Rechte. In: Josef Estermann (Hg.): Der Kampf ums Recht (S. 293-311). Luzern: LIT.

Vogel, Berthold. 2009. Wohlfahrtsstaatliche Daseinsvorsorge und soziale Ungleichheit. In: Claudia Neu (Hg.): Daseinsvorsorge. Eine gesellschaftswissenschaftliche Annäherung (S.67-79). Wiesbaden: VS Verlag.

 

 

Beitrag 4:

Workfare und Neoliberalismus nach helvetischer Art 

 

 

Referent/in: Streckeisen Peter 
Organisation:

Universität Basel

Abstract:

In einer Darstellung zur jüngeren Sozialstaatsentwicklung in der Schweiz argumentiert Moser (2008), das Land sei ein Sonderfall, da es im Gegensatz zu den Nachbarstaaten im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts den Sozialstaat nicht ab-, sondern im Zuge einer nachholenden Entwicklung ausgebaut habe. Dieser Analyse zu Folge ist die Schweiz vom Neoliberalismus weitgehend verschont geblieben. Unter anderem nennt Moser zur Unterstützung ihrer These die Einführung der obligatorischen Arbeitslosenversicherung (Beginn der 80er Jahre) sowie der arbeitsmarktlichen Massnahmen (90er Jahre).
Gegen diese zu einfache Sicht der Dinge möchte ich auf der Grundlage einer vergleichenden Studie zur Arbeitsmarktpolitik 5 europäischer Länder (Grossbritannien, Deutschland, Polen, Österreich, Schweiz) (Scherschel, Streckeisen & Krenn 2012) zum einen aufzeigen, dass die schweizerische Entwicklung im internationalen Vergleich nicht aus dem Rahmen fällt. Zum anderen soll es darum gehen herauszustellen, welche spezifischen Formen Workfare und Neoliberalismus in der Schweiz angenommen haben. Es zeigt sich, dass ein internationaler Vergleich nur Sinn macht, wenn Ländergeschichten als solche verglichen werden (d.h. nicht einfache Bestandesaufnahmen).
Eine Diskussion länderspezifischer Entwicklungen kommt nicht ohne Auseinandersetzung mit Schlüsselbegriffen wie Neoliberalismus und Workfare aus. Ich stütze mich auf drei Autoren, deren Analysen einen jeweils spezifischen Bruch mit vorherrschenden Begriffsverständnissen vorschlagen: Foucault (2004) weist darauf hin, dass Neoliberalismus nicht einfach mit Sozialstaatsabbau gleichzusetzen ist, sondern eine spezifische Regierungskunst benennt; Wacquant (2009) betont, dass der Neoliberalismus auch eine strafende Dimension aufweist, die etwa im Ausbau von Strafrecht und Gefängniswesen zum Tragen kommt; Wyss (2007) stellt drei Spielarten von Workfare (neokonservativ, neoliberal und new labour) heraus, die oft in Verbindung zur Anwendung kommen, wenn auch mit unterschiedlicher Gewichtung. 

Bibliographie:

Foucault, Michel. 2004. Die Geburt der Biopolitik. Geschichte der Gouvernementalität II. Frankfurt/M.: Suhrkamp Verlag.

Moser, Julia. 2008. Der schweizerische Wohlfahrtsstaat - zum Ausbau des sozialen Sicherungssystems. Frankfurt/M.: Campus Verlag.

Scherschel, Karin; Streckeisen, Peter; Krenn, Manfred. 2012. Neue Prekarität. Die Folgen aktivierender Arbeitsmarktpolitik - europäische Länder im Vergleich. Frankfurt/M.: Campus Verlag.

Wacquant, Loïc. 2009. Bestrafen der Armen. Zur neoliberalen Regierung der sozialen Unsicherheit. Opladen: Budrich.

Wyss, Kurt. 2007. Workfare. Sozialstaatliche Repression im Dienste des globalisierten Kapitalismus. Zürich: edition 8.

 

 

Beitrag 5:

Der standardisierte Arbeitslose. Klienten und Klientinnen in der aktivierenden Sozialpolitik 

 

 

Referent/in: Wyer Bettina 
 

 

Abstract:

In der Dissertation „Der standardisierte Arbeitslose" wird untersucht, welche Auswirkungen die Umgestaltung der sozialstaatlichen Praxis im Bereich Erwerbslosigkeit für die Klienten und Klientinnen hat. Dabei dient die soziale Praxis in Beschäftigungsprogrammen als exemplarisches Feld, um das Interdependenzgeflecht von politischer Normativität und individuell sowie gesellschaftlich strukturierter Handlungsmöglichkeiten der Klienten und Klientinnen zu analysieren. In der politischen Konstruktion des „standardisierten Arbeitslosen", so die Kernthese der Dissertation, werden weder die individuellen Ressourcen, noch die Statuskonfigurationen der Klienten und Klientinnen berücksichtigt. Normen wie Eigenverantwortung, selbständiges Handeln, aktive Arbeitssuche, Mobilität und Flexibilität sowie unbedingte Leistungsorientierung, welche die aktivierende Sozialpolitik kennzeichnen, beruhen auf einer liberalen Vorstellung von Chancengleichheit und einem meritokratischen Leistungsprinzip.
Mittels einer mikrosoziologischen Analyse der Praxis in Beschäftigungsprogrammen (als exemplarische arbeitsmarktliche Massnahme) wird aufgezeigt, welche Frakturen durch diese wenig solidarisch organisierte Sozialpolitik in der Ausgestaltung der Praxis auftreten, welche Schwierigkeiten dadurch für die Klienten und Klientinnen entstehen und wie dies letztlich zur Reproduktion sozialer Ungleichheit beitragen kann. In der objektiv hermeneutischen Einzelfallanalyse von Vreni Maler, die ich im Workshop gerne vorstellen würde, lassen sich die beschriebenen Mechanismen eindrücklich nachzeichnen. Als sogenannte „Ämterkarrieristin" pendelt sie seit einigen Jahren zwischen Sozialamt und RAV hin und her und hat bereits mehrere arbeitsmarktliche Massnahmen absolviert. In Zusammenhang mit einer schichtspezifischen Disposition lässt sich bei Vreni Maler eine „habitualisierte Fremdbestimmung" deuten, die in der aktivierungspolitischen Praxis der zuweisenden Stellen sowie der arbeitsmarktlichen Massnahmen verstärkt wird. 

Bibliographie:

Barwinski Fäh, Rosmarie (Hg.). 2011. Erwerbslosigkeit als traumatische Erfahrung. Psychosoziale Folgen und traumatherapeutische Interventionen. Kröning: Asanger.

Boltanski, Luc; Chiapello, Ève. 2003. Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.

Bröckling, Ulrich. 2011. Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt am Main: Suhrkamp

Bourdieu, Pierre (Hg.) 1982//2009. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Jahoda, Marie; Lazarsfeld, Paul F.; Zeisel, Hans. 1975. Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch über die Wirkungen langandauernder Arbeitslosigkeit, mit einem Anhang zur Geschichte der Soziographie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Lenski, Gerhard Emmanuel. 1977. Macht und Privileg. Eine Theorie der sozialen Schichtung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Magnin, Chantal. 2005. Beratung und Kontrolle. Widersprüche in der staatlichen Bearbeitung von Arbeitslosigkeit. Zürich: Seismo.

Oevermann, Ulrich. 2001. „Die Krise der Arbeitsgesellschaft und das Bewährungsproblem des modernen Subjekts" In: Roland Becker (Hg.): Eigeninteresse und Gemeinwohlbildung. Kulturspezifische Ausformungen in den USA und Deutschland (S. 19–38). Konstanz: UVK.

Schallberger Peter/Wyer, Bettina. 2010. Praxis der Aktivierung. Eine Untersuchung von Programmen zur vorübergehenden Beschäftigung. Konstanz: UVK.

Vester, Michael et.al. 2001. Soziale Milieus im gesellschaftlichen Strukturwandel. Zwischen Integration und Ausgrenzung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

 

Workshop B05: Sozioökonomische Ungleichheit und Subjektivität in der Gegenwartsgesellschaft

Workshop B05:
B05 – Sozioökonomische Ungleichheit und Subjektivität in der Gegenwartsgesellschaft

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: HG 120
Organisator/en: Dr. Ernest Albert, Prof. Dr. Katja Rost 
   

 

 

Beitrag 1:

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit: Zur Frage gegenwärtiger und wünschenswerter gesellschaftlicher Schichtung 

 

 

Referent/in: Christoph Burkhardt, Nadine M. Schöneck 
Organisation:

University of Bremen

Abstract:

Auch wenn einer längst etablierten soziologischen Erkenntnis zufolge von objektiven Strukturen eine starke Prägekraft auf subjektives Erleben ausgeht, so weisen objektive (Struktur-)Maße und subjektive Einschätzungen bisweilen eine bemerkenswerte Inkongruenz auf. Dies mag auch auf das Ungleichheitsgefüge einer Gesellschaft und die subjektive Einschätzung desselben zutreffen.
Wir widmen uns diesem Verhältnis von objektiven Strukturen und subjektiven Einschätzungen, indem wir die Bewertung gesellschaftlicher Schichtung in 26 vornehmlich europäischen Ländern (ISSP 2009; Modul »Social Inequality IV«) untersuchen. Anhand fünf verschiedener Typen gesellschaftlicher Stratifikation werden (subjektive) Einschätzungen der gegenwärtigen sowie der wünschenswerten Gesellschaftsform erfragt. Mittels multinomialer logistischer Mehrebenenregressionen arbeiten wir Einflussfaktoren auf Individual- und Länderebene heraus.
Hinsichtlich der Frage nach der gegenwärtigen gesellschaftlichen Schichtung identifizieren wir auf Individualebene u.a. Geschlecht, Alter, Bildung und den (subjektiven) sozio-ökonomischen Status als statistisch signifikante Prädiktoren. Auf Länderebene erweisen sich die objektive sozialstrukturelle Gestalt einer Gesellschaft, die Höhe öffentlicher Sozialausgaben und die wirtschaftliche Leistungskraft eines Landes als bedeutsam. In Bezug auf die wünschenswerte Gesellschaftsform zeigt sich, dass die Befragten in den meisten Ländern mehrheitlich für eine »Mittelschichtsgesellschaft« optieren – und zwar unabhängig von ihrer Einschätzung der gegenwärtigen Gesellschaftsform und auch unabhängig von der tatsächlichen objektiven Stratifizierung der jeweiligen Gesellschaft. Kontexteffekte prägen demnach ausschließlich die Einschätzung der gegenwärtigen Gesell-schaftsform, während wir im Fall der gewünschten gesellschaftlichen Schichtung eine universalis-tische Präferenz von Gesellschaften mit breiter Mittelschicht beobachten können. 

Bibliographie:

Brooks, Clem und Manza, Jeff (2006) 'Social policy responsiveness in developed democracies', American Sociological Review, 71, 474-494.

Gijsberts, Mérove (2002) 'The legitimation of income inequality in state-socialist and market soci-eties', Acta Sociologica, 45, 269-285.

Osberg, Lars und Smeeding, Timothy (2006) '''Fair'' inequality? Attitudes toward pay differen-tials: The United States in comparative perspective', American Sociological Review, 71, 450-473.

Sachweh, Patrick (2012) 'The moral economy of inequality: Popular views on income differentia-tion, poverty and wealth', Socio-Economic Review, 10, 419-445.

Sachweh, Patrick und Olafsdottir, Sigrun (2010) 'The welfare state and equality? Stratification realities and aspirations in three welfare regimes', European Sociological Review, 28, 149-168.

 

 

Beitrag 2:

Wie beeinflussen sozialstrukturelle Bedingungen die subjektive Wahrnehmung von prospektiven Job- und Einkommensverlustrisiken? 

 

 

Referent/in: Andrea Hense 
Organisation:

Universität Bielefeld

Abstract:

„Prekarität" rekurriert auf eine Transformation der sozialstaatlich regulierten Lohnarbeit und damit verbundene Risiken der Teilhabe am Erwerbsleben und Wohlstand einer Gesellschaft. Das analytische Potenzial dieses Konstruktes liegt in seiner prospektiven Ausrichtung: Indem es Beschäftigungs- und Einkommensverlustrisiken thematisiert, unterscheidet es sich von dem retrospektiven Konzept der Beschäftigungs- und Einkommensstabilität. Prospektive Teilhaberisken lassen sich am besten mittels subjektiver Indikatoren untersuchen. Internationale Forschungsergebnisse zeigen, dass selbst wahrgenommene Beschäftigungs- bzw. Einkommensprekarität ansteigt und sich negativ auf Gesundheit und soziale Beziehungen auswirkt. Allerdings fehlt bislang ein sozialstrukturelles Erklärungsmodell der subjektiven Prekaritätswahrnehmung.
Daher wird erstens ein sozialstrukturelles Erklärungsmodell vorgestellt, welches Lindenbergs Theorie sozialer Produktionsfunktionen mit Bourdieus Feldtheorie kombiniert. Dieses erklärt typische Unterschiede in der Einschätzung bzw. Bewertung von Verlustrisiken einerseits mit ungleichen Ressourcen zur Produktion bzw. Substitution von Erwerbsarbeit und Einkommen. Andererseits begründet die ungleiche sozialstrukturelle Prägung der Wahrnehmungsschemata durch Erfahrungen mit der Akkumulation von Erwerbsarbeit und Einkommen, wem prospektive Verlustrisiken wahrscheinlicher bzw. relevanter erscheinen.
Zweitens wird das Erklärungsmodell mit Daten des SOEP überprüft. Die Panelanalysen zeigen für die Jahre 1984-2011 einen Anstieg der subjektiven Prekaritätswahrnehmung in Deutschland. Diese steigt mit zunehmenden Restriktionen beim Bildungskapital, Jobstatus, arbeitsrechtlichen Kapital und Haushaltseinkommen. Ebenso steigt sie bei erfahrener Arbeitslosigkeit im Haushalt, Abstammung aus einer Arbeiterfamilie und Sozialisation in der DDR. Dies gilt auch unter Kontrolle von Persönlichkeitseigenschaften, der regionalen Arbeitslosenquote sowie der Branche. 

Bibliographie:

Ashford, S./Lee, C./Bobko, P. (1989): Content, causes, and consequences of job insecurity: A theory-based measure and substantive test. Academy of Management Journal. Jg. 32. H. 4. S. 803-829.

Burchell, B./Ladipo, D./Wilkinson, F. (2002): Job Insecurity and Work Intensification. London, New York: Routledge.

Castel, R./Dörre, K. (2009): Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts. Frankfurt, New York: Campus.

de Witte, H. (2005): Job Insecurity: Review of the International Literature on Definitions, Prevalence, Antecedents and Consequences. In: SA Journal of Industrial Psychology. Jg. 31. H. 4. S. 1-6.

Erlinghagen, M. (2008): Self-Perceived Job-Insecurity and Social Context: A Multi- Level Analysis of 17 European Countries. In: European Sociological Review. Jg. 24. H. 2. S. 183-197.

Greenhalgh, L./Rosenblatt, Z. (1984): Job insecurity: Towards conceptual clarity. In: Academy of Management Review. Jg. 9. H. 3. S. 438-448.

Hartley, J./Jacobson, D./Klandermans, B./van Vuuren, T. (1991): Job Insecurity. Coping with Jobs at Risk. London, Newbury Park, New Delhi: Sage.

Kalleberg, A. (2009): Precarious Work, Insecure Workers: Employment Relations in Transition. In: American Sociological Review. Jg. 74. H. 1. S. 1-22.

OECD (1997): Is job insecurity on the increase in OECD countries? In: Dies.: OECD Employment Outlook 1997. Paris: OECD. S. 129-160.

Sverke, M./Hellgren, J./Näswall, K. (2002): No Security: A Meta-Analysis and Review of Job Insecurity and Its Consequences. In: Journal of Occupational Health Psychology. Jg. 7. H. 3. S. 242-264.

 

 

Beitrag 3:

Ungleichheit der objektiven und subjektiven Lebensbedingungen von Erwerbsminderungsrentner(inne)n 

 

 

Referent/in: Pia Zollmann, Stefanie Märtin 
Organisation:

Deutsche Rentenversicherung Bund

Abstract:

Das Risiko, wegen Invalidität keiner Erwerbstätigkeit nachgehen zu können und auf sozialstaatliche Sicherungsleistungen angewiesen zu sein, betrifft jeden, wenngleich Ältere und Personen mit niedriger (Aus-)Bildung stärker betroffen sind (Korsukéwitz/Rehfeld 2009). Die materielle Absicherung bei Invalidität sowie die Einkommensungleichheit sind zentrale Themen des Projekts „Sozioökonomische Situation von Personen mit Erwerbsminderung", das von der Deutschen Rentenversicherung Bund durchgeführt wurde (Märtin et al. 2012).
Im Zuge des Projekts wurden 10.000 zufällig ausgewählte Versicherte, die 2008 erstmals eine Erwerbsminderungsrente erhielten, um eine Befragungsteilnahme gebeten (realisierter Rücklauf: 45 %). Die Fragen bezogen sich sowohl auf die Haushaltseinkommen der Rentner(innen) als auch auf die soziale Teilhabe und Deprivation. Für den Bevölkerungsvergleich wurden Daten des SOEP 2010 genutzt.
Die mittels Gini-Index ausgedrückte Verteilung der bedarfsgewichteten Haushaltsnettoeinkommen ist unter EM-Rentner(inne)n nicht ungleicher als in der Bevölkerung. Nach OECD-Definition sind gut 1 % der Personen in EM-Rentnerhaushalten einkommensreich (über 200 % des Medians der Bevölkerung), aber 37 % armutsgefährdet (unter 60 % des Medians der Bevölkerung). Ein Fünftel erhält staatliche Transferleistungen, um die Einkünfte auf das soziale Mindestsicherungsniveau aufzustocken. Besondere Armutsrisiken bestehen, wenn EM-Rentner(innen) allein leben, eine geringe Bildung oder einen Migrationshintergrund haben.
Die Armutsgefährdung korrespondiert auch mit der subjektiven Einschätzung der materiellen Situation durch Betroffene. Während knapp ein Drittel angibt, mit den Einkünften schlecht bzw. sehr schlecht zurechtzukommen, sind es in EM-Rentnerhaushalten mit Einkommen unter der Armutsgefährdungsschwelle 51 %. Immerhin gibt aber auch in dieser Population fast ein Fünftel trotz objektiv prekärer Einkommen an, mit den Einkünften gut oder relativ gut zurechtzukommen. 

Bibliographie:

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS; Hrsg.) 2012: Lebenslagen in Deutschland. Der 4. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung (Stand November 2012).

Korsukéwitz, C./ Rehfeld, U. 2009: Rehabilitation und Erwerbsminderung – ein aktueller Überblick. In: RVaktuell 10/2009, S. 335-344

Märtin, S./ Zollmann, P./ Buschmann-Steinhage, R. 2012: Sozioökonomische Situation von Personen mit Erwerbsminderung. Projektbericht I. In: DRV-Schriften, Band 99. Berlin

 

 

Beitrag 4:

Vertrauensarbeitszeit und individuelle Überbeschäftigung – Eine Analyse auf Basis tatsächlicher und gewünschter Arbeitsstunden der deutschen Arbeitnehmerschaft 

 

 

Referent/in: Vanita Matta 
Organisation:

Universität Zürich

Abstract:

Bei der Arbeitszeitflexibilisierung der letzten Jahrzehnte handelt es sich bekanntlich nicht nur um Flexibilisierung im Sinne der Beschäftigten, sondern auch um wettbewerbsorientierte Maßnahmen, welche zu Lasten der Beschäftigten ausfallen können. Wenn kollektiv vereinbarte Wochenstunden immer weniger die persönlichen Wochenstunden bestimmen und an ihrer statt individualisierte Verhandlungen treten, entsteht ein Ungleichheitspotenzial in den Chancen zur Realisierung der gewünschten, zur individuellen Situation passenden Arbeitsstunden. Zugangschancen zu passenden Arbeitszeiten und ihre ungleiche Verteilung werden u.a. durch unterschiedliche Machtpositionen am Arbeitsmarkt definiert; vergleichbar mit den unterschiedlichen Zugangschancen zu hoher Entlöhnung. Gleichzeitig scheint es, als ob privilegierte Arbeitnehmergruppen (z.B. bzgl. Entlöhnung und Prestige) bezogen auf die Dimension Zeit niedrige Chancen auf eine Passung mit individuellen Bedürfnissen haben. Weitergedacht könnte eine „Zeit-Geld-Balance" eine andere soziale Strukturierung aufzeigen als klassische Indikatoren wie Einkommen oder Bildung.
In dem Konferenzbeitrag werden zwei Ziele miteinander verknüpft: Erstens wird eine zentrale Befürchtung gegenüber dem heiss debattierten Arbeitszeitmodell „Vertrauensarbeitszeit", nämlich, dass sie häufig zu Arbeitszeitverlängerungen führt, anhand neuer quantitativer Umfragedaten für das Jahr 2010 überprüft. Zweitens wird in dieser Analyse eine zentrale Innovation für die Forschung zu Arbeitsstunden demonstriert: Die abhängige Variable „Arbeitsstunden" wird dreigeteilt in tatsächliche (1) und gewünschte Arbeitsstunden (2) sowie deren Abweichung (3) voneinander im Sinne individueller Überbeschäftigung.
Für Männer zeigen die Ergebnisse, dass Vertrauensarbeitszeit ein zentraler Faktor für höhere tatsächliche Wochenstunden und Überbeschäftigung ist und mit den gewünschten Wochenstunden nicht signifikant zusammenhängt. Für Frauen bestätigen sich diese Ergebnisse nicht. 

Bibliographie:

Bröckling, Ulrich. 2007. Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform, Bd. 1832. Orig.-Ausg, 1. Aufl. Frankfurt, M.: Suhrkamp.

Haipeter, Thomas, Steffen Lehndorff, Gabi Schilling, Dorothea Voss-Dahm, und Alexandra Wagner. 2002. Vertrauensarbeitszeit: Analyse eines neuen Rationalisierungskonzepts. Leviathan: Zeitschrift für Sozialwissenschaft 30, 360-383.

Kratzer, Nick. 2011. Von der Stechuhr zur Vertrauensarbeitszeit? Betriebliche Arbeitszeitpolitik als Beispiel für den Wandel von Herrschaft. In Macht und Herrschaft in der reflexiven Moderne, Hrsg. Wolfgang Bonß und Christoph Lau, 219-243. Weilerswist: Velbrück.

Landers, Renee, James Rebitzer, und Lowell Taylor. 1996. Rat Race Redux: Adverse Selection in the Determination of Work Hours in Law Firms. American Economic Review 86, 329-348.

Rosa, Hartmut. 2005. Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne, Bd. 1760. Orig.-Ausg, 1. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

van Echtelt, Patricia E, Arle C. Glebbeek, und Siegwart Lindenberg. 2006. The new lumpiness of work: explaining the mismatch between actual and preferred working hours. Work, Employment & Society 20, 493-512.

 

 

Beitrag 5:

Wertetypen als Indikator sozialer Ungleichheit bei jungen Erwachsenen in der Schweiz und die Bedeutung der Bildung 

 

 

Referent/in: Isabella Lussi, Christine Wolfgramm, Stephan Huber 
Organisation:

Pädagogische Hochschule Zentralschweiz (PHZ)

Abstract:

Die Werte junger Erwachsener sind in den vergangenen Jahren in den Fokus der Werteforschung gerückt. Sie sollen frühzeitig Hinweise auf gesellschaftliche Veränderungen geben. Weniger untersucht wird, inwiefern Werthaltungen soziale Ungleichheit abbilden. Einen Beitrag hierzu leisten Untersuchungen im Rahmen der Shell Jugendstudien in Deutschland (z.B. Klages & Gensicke, 2006; Tamke, 2008). Von vier eruierten Wertetypen identifiziert Gensicke (2006) zwei, die mit einem tieferen Bildungsniveau zusammenhängen und Gefahr laufen, den Anschluss an die Leistungsgesellschaft zu verpassen.
Die vorliegende Studie untersucht 1.) ob die vier Wertetypen als Mass für subjektive Ungleichheit für junge Erwachsene in der Schweiz repliziert werden können und 2.) inwiefern die Wertetypen mit Bildung als Mass objektiver Ungleichheit zusammenhängen.
Die repräsentative Stichprobe besteht aus 33'000 19- und 20-Jährigen in der Schweiz, die im Rahmen der Eidgenössischen Jugendbefragung ch-x- 2010/2011 befragt wurden. Die Wertetypen wurden mittels explorativer Clusteranalysen gebildet und durch eine latente Klassenanalyse bestätigt. Die vier Wertetypen wurden anschließend als abhängige Variablen in logistische Regressionen mit Bildungsvariablen als Prädiktoren eingegeben. Erwartungsgemäss bestätigt sich Bildung als relevant für die Zugehörigkeit zu den Wertetypen. Allerdings ist nicht nur die Dauer der Ausbildung, sondern auch die Differenzierung zwischen berufs- und allgemeinbildenden Bildungsverläufen für die Wertekonstitution entscheidend. Insbesondere junge Erwachsene ohne postobligatorische Ausbildung und solche mit einer Berufsbildung mit tieferen Anforderungen (Attest) hängen überdurchschnittlich stark mit den als problematisch eruierten Wertetypen zusammen.
Die Erkenntnisse zeigen, dass Werthaltungen mit Bildung und somit mit sozialer Ungleichheit zusammenhängen. Zu klären bleibt, inwiefern Werthaltungen als Ergebnis bzw. Ursache für soziale Ungleichheit fungieren. 

Bibliographie:

Gensicke, T. (2006). Zeitgeist und Wertorientierungen. Jugend 2006. Eine pragmatische Generation unter Druck. S. D. Holding. Frankfurt am Main, Fischer Verlag GmbH: 169-202

Klages, H. und T. Gensicke (2006). Wertesynthese - Funktional oder Dysfunktional? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 58(2): 332-351.

Tamke, F. (2008). Jugenden, soziale Ungleichheit und Werte: theoretische Zusammenführung und empirische Überprüfung. Wiesbaden, VS Verlag.

 

 

Beitrag 6:

Glück in der Krise? Die Entwicklung von Einkommen und Lebenszufriedenheit in der EU zwischen 2002 und 2010 

 

 

Referent/in: Dr. Jörg Schoder 
Organisation:

Universität Salzburg

Abstract:

Fragen der sozialen Ungleichheit finden derzeit in Medien und Wissenschaft eine besonders hohe Aufmerksamkeit. Die intensiven Diskussionen sind nicht zuletzt Folge teils widersprüchlicher Befunde, die auch Folge der jeweiligen Methodik und der gewählten Indikatoren sind.
Gegenstand der Analyse sind verschiedene Indikatoren zur Messung von Ungleichheit bzw. Armut, die üblicherweise in zwei Klassen unterschieden (objektive vs. subjektive) werden. Datenbasis sind die fünf Erhebungswellen des European Social Survey (ESS), einer seit 2002 im zweijährigen Turnus durchgeführten Befragung von EU-Haushalten. Diese Mikrodaten erlauben es, die objektive Einkommensentwicklung vor Ausbruch der Krise (2007/2008) bis 2010 nachzuzeichnen und mit subjektiven Einschätzungen wie der Zufriedenheit mit dem (Haushalts-)Einkommen oder dem eigenen Leben insgesamt zu vergleichen. Von besonderem Interesse ist, inwieweit die Position in der Verteilung eines objektiven Indikators (wie dem Einkommen) Vorhersagen über die Position in der Verteilung der subjektiven Indikatoren zulässt. Es geht also um die Frage, wie sich subjektive und objektive Indikatoren über die Jahre hinweg relativ zueinander entwickelt haben. Unter-schiedliche Ergebnisse bzw. Schlussfolgerungen der Betrachtung von objektiven und subjektiven Indikatoren sind Anlass, nach Erklärungen für diese Phänomene zu suchen. Als ein wichtiger Erklärungsfaktor wird u.a. das absolute Einkommensniveau innerhalb des betrachteten Landes vermutet.
Für diese Analysen wird auf ein breit gefächertes Fragenprogramm zurückgegriffen, das bspw. auch Rückschlüsse auf Umverteilungspräferenzen zulässt. Methodisch wird neben üblichen Regressionsmodellen die Methode der Quantilsregression eingesetzt, um Aussagen über die (gerade bei den analysierten Verteilungsmustern nicht unproblematischen) Mittelwerte hinaus treffen zu können. 

 

 

Workshop B06: Multilokal Wohnende: vom gut integrierten Privilegierten bis zur wenig integrierten...

Workshop B06:
B06 – Multilokal Wohnende: vom gut integrierten Privilegierten bis zur wenig integrierten Benachteiligten

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: HG 208
Organisator/en: Cédric Duchêne-Lacroix, Nicola Hilti, Helmut Schad 
   

 

 

Beitrag 1:

Mobilitätsbiografien und Multilokalität – Mobilität und soziale Ungleichheit 

 

 

Referent/in: Joachim Scheiner 
Organisation:

Technische Universität Dortmund

Abstract:

In den letzten Jahren hat sich der mobilitätsbiografische Ansatz in der Verkehrsforschung etabliert. Dabei werden die von Personen zurückgelegten Wege im Kontext ihres Lebenslaufs verstanden. Im Mittelpunkt stehen die Auswirkungen von lebenslaufspezifischen Schlüsselereignissen, Lernprozessen und Sozialisation auf die tägliche Mobilität.
Multilokales Wohnen lässt sich als spezifische Form der Kombination von Sesshaftigkeit und räumlicher Mobilität auffassen, die in vielfältigen Formen auftritt und in der Regel an bestimmte Lebensphasen gekoppelt ist. Damit stellt Multilokalität ein wichtiges Element einer Mobilitätsbiografie dar. Sie hat gravierende Auswirkungen auf die Organisation von Aktionsräumen, sozialen Netzwerken und räumlicher Mobilität.
Multilokalität erfordert Kompetenzen und Ressourcen, die sozial ungleich verteilt sind, und setzt diese im Sinne von (individuellen oder haushaltsbezogenen) ökonomischen, sozialen oder psychologischen Nutzen ein. Deshalb ist zu erwarten, dass Multilokalität bestehende soziale Ungleichheiten weiter verstärkt. Der Beitrag stellt die Forschungsfelder Multilokalität und Mobilitätsbiografien zueinander in Beziehung und diskutiert die Hypothese der verstärkenden Wirkung auf soziale Ungleichheit. 

Bibliographie:

Hesse, Markus / Scheiner, Joachim (2007): Räumliche Mobilität im Kontext des sozialen Wandels: Eine Typologie multilokalen Wohnens. In: Geographische Zeitschrift 95(3), S. 138-154.

Scheiner, Joachim (2007): Mobility biographies: Elements of a biographical theory of travel demand. In: Erdkunde 61(2), S. 161-173.

 

 

Beitrag 2:

Von Berufsanfängern und Beratern – Berufsbedingt multilokal Wohnende und soziale Ungleichheit 

 

 

Referent/in: Cornelia Tippel 
Organisation:

Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung

Abstract:

Ausgangspunkt des vorgeschlagenen Beitrags ist die Flexibilisierung der Arbeitswelt, im Zuge dieser wird Arbeit zunehmend in Form einzelner Projekte organisiert. Projektarbeit und Projektarbeitsmärkte bedeuten für die Beschäftigten Ungewissheit im Hinblick auf verschiedene Aspekte, wie den Arbeitsort oder die Projektdauer. Damit können zwei miteinander verschränkte Unsicherheitsfaktoren verbunden sein: die der Erwerbsarbeit und die des Wohnorts. Diese Ungewissheiten müssen sowohl individuell als auch innerhalb des Familiensystems reflexiv bearbeitet und bewältigt werden. Multilokales Wohnen kann eine Praxis darstellen, um mit diesen Ungewissheiten umzugehen.
Dazu werden im vorgeschlagenen Beitrag berufsbedingt Multilokale betrachtet. Grundlage der Analysen sind qualitative Interviews, die im Rahmen des Dissertationsvorhabens „Wohnen und Verortung im Spannungsfeld von Mobilität und Sesshaftigkeit" von der Autorin durchgeführt wurden. Das Sample reicht von Personen am Anfang ihrer Berufslaufbahn, die gezwungen sind, eine weiter entfernte Arbeitsstelle anzunehmen, bis zu Berater/innen, die bereits vielfach Erfahrungen mit räumlicher Mobilität und multilokalem Wohnen haben. Den multilokal Wohnenden stehen somit ganz unterschiedliche Ressourcen und Strategien zur Verfügung, um die Situation des multilokalen Wohnens zu gestalten. Daneben ist die Deutung des multilokalen Wohnens, beispielsweise als struktureller Zwang, Unsicherheit oder hinzugewonnene Autonomie, sehr unterschiedlich und hängt zum Teil, aber nicht zwangsläufig, von den zur Verfügung stehenden Ressourcen und Strategien ab. Im vorgeschlagenen Beitrag soll untersucht werden, wie sich das Arbeitsarrangement und dessen Deutung sowie Ressourcen und Strategien auf das Wohnen, die Verortung und die soziale Integration an beiden Orten auswirkt. Die Bedeutung von Räumen verschiedener Größenordnungen – von der Wohnung über das Quartier bis hin zur Stadt – wird für berufsbedingt multilokal Wohnende analysiert. 

Bibliographie:

Duchêne-Lacroix, Cédric; Schad, Helmut (2013): Mobilitätskapital, Raumkapital, Räumlichkeitskapital: Ein „Sieg des Ortes über die Zeit" mit welchem raumbezogenen Handlungsvermögen? In: Scheiner, Joachim; Blotevogel, Hans Heinrich; Frank, Susanne; Holz-Rau, Christian; Schuster, Nina (Hg.): Mobilitäten und Immobilitäten. Essen: Klartext Verlag (im Erscheinen).

Hilti, Nicola (2013): Lebenswelten multilokal Wohnender. Eine Betrachtung des Spannungsfeldes von Bewegung und Verankerung. (= Stadt, Raum und Gesellschaft). Wiesbaden: Springer Fachmedien.

Kels, Peter (2008): Flexibilisierung und subjektive Aneignung am Beispiel globaler Projektarbeit. In: Szydlik, Marc (Hg.): Flexibilisierung. Folgen für Arbeit und Familie. (= Sozialstrukturanalyse). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 113-129.

Kesselring, Sven (2012): Betriebliche Mobilitätsregime. Zur sozio-geografischen Strukturierung mobiler Arbeit. In: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 41, H. 2, S. 83-100.

Rolshoven, Johanna (2006): Woanders daheim. Kulturwissenschaftliche Ansätze zur multilokalen Lebensweise in der Spätmoderne. In: Zeitschrift für Volkskunde, Jg. 102, H. II, S. 179-194.

Voß, G. Günter; Pongratz, Hans J. (1998): Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft? In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 50, H. 1, S. 131-158.

 

 

Beitrag 3:

Wie gehen chinesische Wanderarbeiter mit Multilokalität um? 

 

 

Referent/in: Einhard Schmidt-Kallert 
Organisation:

Technische Universität Dortmund 

Abstract:

In the past, the concept of multi-locality has hardly been applied to the study of livelihood strategies of migrant workers in China. The authors of this article present the findings of a research project in five selected rural-urban migration corridors in different parts of China. On the basis of qualitative interviews at both ends of the multi-locational households' activity spaces, they were able to establish economic reciprocity, strategies for caring and the transfer of knowledge, values and beliefs at the household level. The multi-locational households – defined as units of joint planning – were found to be firmly embedded in informal social networks. 

Bibliographie:

Schmidt-Kallert, Einhard, and Peter Franke. 2012. Living in Two Worlds: Multi-Locational Household Arrangements among Migrant Workers in China. Die Erde. Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin 143, no. 3. 263–284.

Schmidt-Kallert, Einhard. 2012. Editorial: Non-Permanent Migration and Multilocality in the Global South. Die Erde. Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin 143, no. 3. 173–176.

Schmidt-Kallert, Einhard. 2009. A New Paradigm of Urban Transition: Tracing the Livelihood Strategies of Multi-Locational Households. Die Erde 140, no. 3. 319–336.

 

 

Beitrag 4:

Multilokalität zwischen Privileg und Prekariat: Zur Arbeitspraxis und Lebensführung freier KünstlerInnen 

 

 

Referent/in: Anna Lipphardt 
Organisation:

Universität Freiburg i.Br.

Abstract:

In meinem Vortrag möchte den Blick auf die multilokalen Arbeits- und Lebenszusammenhänge von freien Künstlerinnen und Künstlern lenken. Aufgrund mehrerer Faktoren stellen diese eines der mobilsten professionellen Milieus überhaupt dar. Zum einen bedingen künstlerische Praxen und Arbeitszusammenhänge häufige Ortswechsel. Zum anderen ist die Finanzierung über verhältnismäßig kurzfristig angelegte Projektarbeit im freien Kunstbereich heutzutage die Norm. Und last but not least lässt sich momentan – insbesondere in der EU – eine signifikante Zunahme von Maßnahmen zur Mobilitätsförderung für Künstler beobachten, bei gleichzeitigem Abbau lokaler und nationaler Kunstförderung. Diese Faktoren bewirken zum einen, dass für viele Künstler die multilokalen Rahmenbedingungen, in denen sie kreativ tätig sind, Geld verdienen und leben, zu einem enormen Spannungsverhältnis zwischen Privileg und Prekariat führen. Zum anderen möchte ich behaupten, dass diese Faktoren dazu beitragen, eine Klasse von privilegierten Desintegrierten zu schaffen.
Im Vortrag sollen eingangs die kulturpolitischen und kulturökonomischen Kontexte skizziert werden. Des Weiteren soll hier ein Blick auf die Residency-Programme für Künstler geworfen werden, die in den letzten zwei Jahrzehnten zu einer zentralen Instanz geworden sind. Am Beispiel der Künstlerresidenz Akademie Schloss Solitude bei Stuttgart möchte ich daher kurz darstellen, wie transitorische Verortung und Multilokalität von institutioneller Seite aus organisiert werden.
Im Hauptteil geht es um multilokale künstlerische Praxen, Arbeitszusammenhänge und Lebensführung freier KünstlerInnen. Hierfür werden zwei Perspektiven gewählt:
I. An mehreren Fallbeispielen werden das Zusammenspiel von künstlerischen Arbeitszusammenhängen und Lebensführung unter multilokalen Bedingungen näher beleuchtet.
II. Der zweite Teil beschäftigt sich mit dem Zusammenspiel von Multilokalität und künstlerischer Praxis und nimmt dabei insbesondere Ortswechsel und site-specific art als künstlerische Strategien in den Blick. 

Bibliographie:

Lipphardt, Anna. 2010. VILNE – eine transnationale Erinnerungsgeschichte. Die Juden aus Vilnius nach dem Holocaust. Reihe Studien zur Historischen Migrationsforschung, Schöningh: Paderborn 2010. Inhalt + Einleitung
Lipphardt, Anna. 2009. Diaspora. Wissenschaftsgeschichtliche Annäherungen an das Forschungskonzept. in Fremd im eigenen Land: Diasporic Cultures – Diasporic Mentalities?, hrsg. v. Miriam Rürup. Göttingen: Wallstein. 43-61.
Lipphardt, Anna; Brauch, Julia ; Nocke Alexandra (Hrsg.). 2008. Jewish Topographies – Visions of Space, Traditions of Place, series 'Heritage, Culture and Identity', Ashgate: Aldershot 2008. Inhalt + Einleitung
Lipphardt, Anna; Sapper, Manfred; Weichsel, Volker. 2008. Impulse für Europa. Tradition und Moderne der Juden Osteuropas. Sonderheft der Zeitschrift OSTEUROPA, Heft 8–10 2008 (58. Jahrgang).
Lipphardt, Anna. 2008. Spielraum des Globalen: Deutschland und der Zirkus. in Die Vermessung der Globalisierung. Kulturwissenschaftliche Perspektiven, hrsg. v. Ulfried Reichhard u.a., American Studies – A Monograph Series 162. Heidelberg: Universitätsverlag
Lipphardt, Anna. 2004. ""'Vilne, Vilne unzer heymshtot...' Imagining Jewish Vilna in New York. The zaml¬bukh Project of Vilner Branch 367 Arbeter Ring/Workmen's Circle,"" in Jüdische Kultur(en) im neuen Europa: Das Beispiel Wilna (1918-1939), hrsg. v. Heidemarie Petersen und Marina Dimitrieva, Jüdische Kultur 9. Wiesbaden: Harrassowitz. 85-97.

 

 

Beitrag 5:

Diversität im Modernisierungsdiskurs der Stadtentwicklung 

 

 

Referent/in: Christian M. Peer 
 

 

Abstract:

 Städte und Metropolenregionen sind Drehscheiben für die Mobilität von Menschen. Sie sind Orte der Entfaltung individueller Freiheit und friedlichen Zusammenlebens, Zentren der Kreativität und der kulturellen Entwicklung. Zugleich sind sie Austragungsorte komplexer Aushandlungsprozesse von sozialen, ökologischen und ökonomischen Belangen. Aufbauend auf Ergebnisse der Dissertation "Diversität im Modernisierungsdiskurs der Stadtentwicklung" fokussiert dieser Vortrag auf eine empirische Verortung von Praktiken des multilokalen Wohnens vor dem Hintergrund struktureminenter Zwänge und eine darauf ausgerichtete wissenssoziologisch orientierte Diskursanalyse. Der empirische Zugang dieser Untersuchung erfolgte über die teilnehmende Beobachtung von Stadtentwicklungsprozessen und narrativ-biographische Interviews über Wohnsituationen. Untersucht wurde die räumliche und soziale Situiertheit von BewohnerInnen, welche aufgrund ihres internationalen Wanderungshintergrundes einen komplexen Aushandlungs-, Interpretations- und Aneignungsprozess durchleben (müssen). Der Brückenschlag zur Planungstheorie wurde durch die Beschreibung der wechselseitigen Beeinflussung zwischen verschiedenen historisch und sozial entwickelten Wissensformen bzw. "Routinen und Deutungen" der jeweiligen Handlungsfelder hergestellt. Damit Hand in Hand ging eine Reflexion über die rezente Herausforderung europäischer Städte sich als Zentren der Wissensgesellschaft nicht der Tatsache von Migration zu verschließen und deshalb inklusive und integrale (sektorenübergreifende) Öffnungspolitiken zu etablieren. Neben der Wohnversorgung nimmt Bildung einen zentralen Stellenwert als Schlüssel zur "Konsolidierung" von physischer Wanderung im Rahmen einer damit einhergehend ersehnten sozialen Mobilität nach oben ein, wobei sich zeigt, dass Wanderung immer weniger als abgeschlossener Prozess konzipiert werden kann.

Bibliographie:

Bauböck, R. 1998: The Crossing and Blurring of Boundaries in International Migration. Challenges for Social and Political Theory. In: Bauböck, R.; Rundell, J. (eds): Blurred Boundaries: Migration, Ethnicity, Citizenship. Ashgate: Aldershot.

Bourdieu, P. 1999 (1980): Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp. (1980: Le sens pratique. Paris: Les éditions de Minuit)

Hannerz, U. 2010: Diversity Is Our Business. In: American Anthropologist, Volume 112, Issue 4, 539–551.

Innes, J. E.; Booher, D. E. 2004: Reframing public participation: strategies for the 21st century, Planning Theory & Practice, 5:4, 419-436.

Liff, S.; Wajcman, J. 1996: „Sameness" and „Difference" revisited: Which Way Forward for Equal Opportunity Initiatives? In: Journal of Management Studies, 33(1), 79-94.

Peer, C. 2012: Postmoderne und neoliberale Strukturen im Stadtteil, in: Nußbaumer, M./Schwarz, W. M.: Besetzt! Wien: Czernin Verlag, 33-37.

Pries, L. 2008: Die Transnationalisierung der sozialen Welt. Sozialräume jenseits von Nationalgesellschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Sieder, R. 1998: Erzählungen analysieren – Analysen erzählen. Narrativ-biographisches Interview, Textanalyse und Falldarstellung. In: Wernhart, Karl R.; Zips, Werner (Hg): Ethnohistorie. Rekonstruktion und Kulturkritik. Eine Einführung. Wien: Promedia, 145-174.

Soeffner, H.-G. 1989: Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Zur wissenschaftlichen Konzeption einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

 

Workshop B07: Ungleichheit und Integration im Sport

Workshop B07:
B07 – Ungleichheit und Integration im Sport

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: HG 205
Organisator/en: Markus Lamprecht, Christophe Jaccoud, Thomas Busset, Sandra Günter, H.P. Stamm
Forschungskomitee Sportsoziologie 
   

 

 

Beitrag 1:

Zur Bedeutung der Herkunftsfamilie für die sportbezogene Sozialisation von Heranwachsenden 

 

 

Referent/in: Ulrike Burrmann 
Organisation:

TU Dortmund Institut

Abstract:

Für viele Heranwachsende scheint die Sportbeteiligung zwar zu den Selbstverständlichkeiten des Alltags zu gehören. Gleichwohl zeigen bisherige Befunde, dass der Sport nach wie vor nicht allen Heranwachsenden gleichermaßen zugänglich ist. Es lassen sich u.a. schichtspezifische, migrationsspezifische und Geschlechterunterschiede in den Sportengagements ermitteln. Insbesondere die Mitgliedschaft in Sportvereinen variiert nach sozialstrukturellen Merkmalen (Mutz, 2009; 2012; Burrmann, 2012).
Im Vortrag geht es zum einen um die Frage, über welche familialen Sozialisationsmechanismen die Heranwachsenden zum Sport hingeführt werden. Zum anderen wird der damit verkoppelten intergenerationalen „Vererbung" sozialer Ungleichheiten in der Sportbeteiligung nachgegangen (Georg et al.,1996; Burrmann, 2005).
Dabei kann an die Zinnecker'sche Konzeption familialer Sozialisation angeschlossen werden, wonach der familiale Sozialisationskontext v.a. durch die Struktur des Handlungs- und Lebensraumes, den die Eltern dem Kind zur Verfügung stellen bzw. für das Kind vordefinieren und durch die Transferbeziehungen zwischen Eltern und Kindern definiert wird (Zinnecker, 1994; Stecher, 2001).
Für die Sekundäranalysen werden die Daten der SPRINT-Studie über 7.500 Siebt- und Neuntklässler, darunter ca. 1.700 MigrantInnen herangezogen (Deutscher Sportbund, 2006).
Angenommen wird, dass sich Unterschiede in den Sportengagements der Heranwachsenden zumindest teilweise auf ungleiche elterliche Anregungen und Unterstützungsleistungen zurückführen lassen. Zudem werden sich ein restriktives Familienklima, rigide Erziehungsstile und Ge- und Verbote der religiösen Erziehung auf die Bewegungs- und sportiven Praktiken der Mädchen vermutlich stärker negativ auswirken als bei den Jungen. Insbesondere für die Migrantenkinder dürfte zudem die These von der geschlechtertypischen Weitergabe der „Sportkultur" von den Eltern an die Kinder zutreffen. Dem familialen kulturellen (hier v.a. sportspezifischen) Kapital dürfte insbesondere zur Erklärung der Sportvereinsmitgliedschaft Heranwachsender eine starke Vorhersagekraft zukommen, während es für das nicht organisierte informelle Sporttreiben weniger relevant sein dürfte. Die Analysen erfolgen u.a. auf der Grundlage von Regressionsanalysen. 

Bibliographie:

Burrmann, U. (2005). Zur Vermittlung und intergenerationalen „Vererbung" von Sport-(vereins)engagements in der Herkunftsfamilie. Sport und Gesellschaft – Sport and Society,2, 125-154.

Burrmann, U. (2012). The Capacity of Organised Sport for the Integration of Migrants in Germany. In R. Lidor, K.-H. Schneider & K. Koenen (Ed.), Proceedings. Sport as a Mediator between Cultures (pp. 35-50). Bonn: Federal Institute of Sport Science.

Deutscher Sportbund (Hrsg.). (2006). DSB-SPRINT-Studie. Eine Untersuchung zur Situation des Schulsports in Deutschland. Aachen: Meyer & Meyer.

Georg, W., Hasenberg, R. & Zinnecker, J. (1996). Die Weitergabe der Sportkultur in der Familie. Söhne und Töchter im Vergleich. In J. Zinnecker & R. K. Silbereisen (Hrsg.), Kindheit in Deutschland (S. 137-143). Weinheim: Juventa.

Mutz, M. (2009). Sportbegeisterte Jungen, sportabstinente Mädchen? Eine quantitative Analyse der Sportvereinszugehörigkeit von Jungen und Mädchen mit ausländischer Herkunft. Sport und Gesellschaft – Sport and Society, 6, 95-121.

Mutz, M. (2012). Sport als Sprungbrett in die Gesellschaft? Sportengagements von Jugendlichen mit Migrationshintergrund und ihre Wirkung. Weinheim: Juventa.

Stecher, L. (2001). Die Wirkung sozialer Beziehungen. Weinheim: Juventa.

Zinnecker, J. (1994). Projekt Bildungsmoratorium. Zielsetzung und Untersuchungsdesign. Projektbericht 5. Universität Siegen. Siegen: Universitätsdruck.

 

 

Beitrag 2:

Integration in die Sportvereine in der Schweiz und in Deutschland 

 

 

Referent/in: Adrian Fischer, Markus Lamprecht, Hanspeter Stamm
Christoph Breuer, Svenja Feiler, Pamela Wicker 
Organisation:

Observatorium Sport und Bewegung Schweiz
Deutsche Sporthochschule Köln

Abstract:

In der öffentlichen Wahrnehmung und im Selbstverständnis vieler Sportvereine leisten die Vereine einen bedeutsamen Beitrag zur Integration breiter Bevölkerungskreise. Gleichwohl lassen sich zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen nicht nur Unterschiede in der Ausübung sportlicher Aktivitäten beobachten, sondern auch Unterschiede im Ausmass der Beteiligung am Vereinssport. In dem präsentierten Projekt wird zum einen untersucht, welche Bevölkerungsgruppen besonders häufig in den Sportvereinen aktiv sind und welche weniger. Zum andern wird analysiert, welche Merkmale die Vereine aufweisen, denen es besonders gut gelingt, Frauen, verschiedene Altersgruppen oder Personen mit Migrations¬hintergrund als Aktivmitglieder und als Ehrenamtliche zu gewinnen. Schliesslich interessiert die Frage, ob und in welchem Ausmass sich Unterschiede zwischen der Schweiz und Deutschland beobachten lassen und wie diese zu erklären sind.
Die Untersuchung beruht auf grossen und repräsentativen Vereinsbefragungen, welche 2009/2010 in den beiden Ländern durchgeführt wurden. Im Rahmen des Deutschen Sportentwicklungsberichts befragte das Institut für Sportökonomie und Sportmanagement der Kölner Sporthochschule 19'345 Sportvereine. In der Schweiz wurden 6221 Sportvereine durch das Observatorium Sport und Bewegung befragt. Sowohl die Erhebungsmethode als auch der Fragebogen waren so aufeinander abgestimmt, dass differenzierte Vergleiche möglich sind. 

Bibliographie:

Breuer, C. (Hrsg.) (2011): Sportentwicklungsbericht 2009/2010. Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland. Köln: Sportverlag Strauss.

Lamprecht, M., Fischer, A. und Stamm, HP. (2012): Die Schweizer Sportvereine: Strukturen, Leistungen, Herausforderungen. Zürich: Seismo.

 

 

Beitrag 3:

Les clubs de football de migrants en Suisse comme supports à l'échange 

 

 

Referent/in: Jérôme Berthoud
Raffaele Poli 
Organisation:

Université de Lausanne
CIES-Université de Neuchâtel

Abstract:

Si la présence de joueurs d'origine étrangère au sein des clubs de football amateurs locaux est perçue comme un fort signe d'intégration, l'existence de clubs de football de migrants a plutôt tendance à déranger. Le potentiel « intégrateur » de ces clubs tend en effet à être remis en question, notamment par les médias qui relatent fréquemment des situations d'affrontement sur ou en dehors des terrains incluant des joueurs appartenant à de tels clubs.
Les clubs de football de migrants jouent-ils le rôle de « replis communautaire » ou de « support à l'échange » ? Pour répondre à cette interrogation, nous avons choisi de recourir à une approche « relationnelle » de l'intégration (Elias, 1998, Putnam, 2007). Cette dernière est effective lorsque les membres d'une société partagent une volonté d'interagir, malgré leurs différences de sexe, d'âge, de classe ou d'origine. Dans les termes de Putnam (2007) notre question de départ revient à se demander si le capital social de type « bonding » qui se construit au sein des ces clubs permet le développement d'un capital social de type « bridging » ?
En retraçant l'évolution de ces clubs de football de migrants en termes de composition des effectifs, d'objectifs et de relations entretenues avec l'extérieur, nous pouvons observer une évolution commune à la majorité de ces clubs, qui nous permet de valider l'hypothèse du club comme « support à l'échange ». Premièrement, l'origine des membres se diversifie au fil du temps. Deuxièmement, l'objectif qui est l'accueil des membres de la communauté d'origine perd de son importance au profit d'une visée en termes de résultats sportifs. Enfin, les relations souvent conflictuelles que les clubs entretiennent avec l'extérieur durant leurs premières années d'existence s'harmonisent avec le temps, que cela soit sur le terrain ou en dehors de celui-ci.
Ce travail s'inspire d'une recherche plus large effectuée entre 2009 et 2011 sur les clubs de football de migrants albanais et portugais en Suisse (Poli et al., 2012). Nous avons observé 12 clubs albanais et portugais en Suisse romande et en Suisse alémanique. Au total, nous avons rencontré 24 membres fondateurs et présidents actuels de ces clubs, plusieurs représentants des associations cantonales respectives et observé le déroulement de 36 rencontres de championnat incluant ces mêmes clubs. 

Bibliographie:

Elias Norbert (1998). La société des individus, Paris, Fayard.
Poli Raffaele, Berthoud Jérôme, Busset Thomas et Kaya Bulent (2012).

Football et intégration. Les clubs de migrants albanais et portugais en Suisse. Collection Savoirs Sportifs, Berne, Peter Lang.

Putnam Robert(2007) « E Pluribus Unum: Diversity and Community in the Twenty-first Century », Scandinavian Political Studies, 30, 2, 137-174.

 

 

Beitrag 4:

Faire communauté par le sport: Enjeux identitaires et constructions politiques 

 

 

Referent/in: Pierre Weiss, William Gasparini 
Organisation:

Université de Strasbourg – France

Abstract:

En France, le sport est censé contribuer à l'intégration dans l'unité (la communauté nationale) et non dans la diversité (les communautés de type ethnique, religieux ou sexuel par exemple). Transcendant les particularismes culturels et identitaires, le sport de compétition est ainsi présenté comme un espace de rencontre d'athlètes aux appartenances et aux attachements différents, qui se mesurent physiquement dans un cadre réglementaire, institutionnel et éthique partagé, formant alors une « communauté sportive ».
Pourtant, au-delà de ces principes, la réalité donne à voir un sport qui intègre les individus, et notamment les immigrants du Sud, selon deux modalités qui ont historiquement cohabité dans l'Hexagone : la « communauté-creuset » et la « communauté-identitaire ». Dans cette optique, le « sport-société » s'opposerait au « sport-communauté », pour reprendre une formulation de Max Weber. Selon certains auteurs tels que Michel Wieviorka, les solidarités communautaires tendraient même à progressivement « s'affirmer » face aux recompositions de l'Etat-nation et seraient le seul moyen d'atténuer les effets sociaux des discriminations ethniques. Cependant, l'augmentation du nombre de clubs communautaires est un phénomène que les sociologues du sport peinent à décrire objectivement. Si l'on observe le rapport au football des « originaires » de Turquie (l'une des immigrations les plus récentes en France), on remarque une tendance au regroupement sportif sur une base ethno-nationale chez les adultes. On peut alors s'interroger sur ce fait social : s'agit-il d'une affirmation identitaire « stratégique » conforme aux intérêts d'une minorité culturelle, d'un passage nécessaire avant l'ouverture à la société d'installation ou d'un effet des discriminations à l'encontre d'une population d'origine étrangère ? Dans ce contexte très particulier, qu'en est-il du postulat selon lequel le sport-association est un puissant vecteur d'intégration nationale ? Comment se construit politiquement et médiatiquement le football communautaire ?
A partir d'une analyse monographique de cinq clubs de football d'Alsace-Moselle dont le fonctionnement fait référence à la Turquie, la communication se propose de montrer que le « sport communautaire » traduit non seulement l'ambivalence de la construction identitaire des immigrés anatoliens, mais aussi les limites des politiques publiques « d'intégration par le football », ainsi qu'une sociabilité et un ethos de type populaire. 

Bibliographie:

Gasparini William (2007), « Le sport, entre communauté et communautarisme », Diversité VEI, n° 150, pp. 77-83.

Gasparini William (2007), « Les associations sportives turques d'Alsace. Regroupements communautaires et échanges sportifs », Migrations Société, vol. 19, n° 110, pp. 81-95.

Gasparini William et Pierre Weiss (2008), « La construction du regroupement sportif communautaire : l'exemple des clubs de football turcs en France et en Allemagne », Sociétés Contemporaines, n° 69, pp. 73-99.

Mauss Marcel (1950), Sociologie et anthropologie, Paris, PUF.

Noiriel Gérard (2006), Le creuset français. Histoire de l'immigration XIXe-XXe siècle, Paris, Editions du Seuil.

Weber Max (1995), Economie et société/2. L'organisation et les puissances de la société dans leur rapport avec l'économie, Paris, Editions Pocket.

Weiss Pierre (2011), « Immigration turque et football associatif dans le Rhin supérieur : les catégories médiatiques à l'épreuve de la comparaison franco-allemande », Migrations Société, vol. 23, n° 137, pp. 177-192.

Weiss Pierre (2012), La fabrication du regroupement sportif communautaire. Enquête sociologique sur les clubs de football turcs en France et en Allemagne, Thèse de doctorat en STAPS, Université de Strasbourg.

Wieviorka Michel (2000), La différence, Paris, Editions Balland.

 

 

Beitrag 5:

Fremde Körperpraxen: Die Aushandlung von Normen und Werten in Integrationsdiskursen und Integrationskursen in Schwimmkursen für Migrantinnen 

 

 

Referent/in: Sandra Günter, Karin Tschirren 
Organisation:

Universität Bern

Abstract:

Auf gesellschaftspolitischer Ebene wird angenommen, dass die Integration der Migrationsbevölkerung im Sport erfolgsversprechender ist als in anderen gesellschaftlichen Bereichen. Das 2007 verabschiedete Maßnahmenpakt des Bundes zur Integration belegt das postulierte Potential, welches dem Sport in der Schweiz zugesprochen wird.
Dass die Integration im Sport gerade für Migrantinnen konflikthaft verlaufen kann, lässt sich anhand der „Burkini-Diskurse" aufzeigen. Beim Schwimmen werden normative Ordnungsmuster im Umgang mit dem weiblich, ethnisch und religiös konnotierten Körper sichtbar, die eine kritische Analyse aktueller Normen und Werte ermöglichen. Daran anknüpfend, steht für den Beitrag folgende Frage im Zentrum:
Welche Normen und Werte werden in Integrationsdiskursen und Integrationskursen beim Schwimmen in der Schweiz wie verhandelt und welche situativen Rezeptionen sowie Modifikationen lassen sich im Praxisfeld beobachten?
Im Anschluss an Foucault werden die diskursanalytischen Ergebnisse zum Burkini-Diskurs in den Schweizer Printmedien präsentiert. Es werden Effekte der Zuschreibung und Reproduktion von Stereotypen sichtbar, die durch Bezeichnungspraxen die Wahrnehmung auf Andersartigkeit und Fremdheit lenken. Wie die praxeologische Perspektive nach Bourdieu zeigt, kann dieses Phänomen auch beim Schwimmen anhand von Konflikten um symbolisches Kapital beobachtet werden. Die Befunde der Beobachtungen und Interviews machen Divergenzen in der verkörperten und objektiven Sozialstruktur sichtbar, was sich bspw. in den kontrovers geführten Debatten zur Wahl der Badekleidung und Badnutzung verdeutlicht. Der Vielfalt unterschiedlicher Positionen geschuldet, werden bei den Aushandlungen binäre Differenzen in einem Prozess der kulturellen Anpassung, Anknüpfung und des Neuentwurfs von den AkteurInnen modifiziert aber auch reproduziert. 

Bibliographie:

Bourdieu, Pierre (2008, zuerst 1979): Die feinen Unterschiede: Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft (19. Aufl.). Frankfurt a.M.

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD, Bundesamt für Migration BFM, Direktion Arbeit, Integration und Bürgerrecht (2008, 15. Dezember): Umsetzung Maßnahmenpaket Integration 2008. Berichterstattung der Interdepartementalen Arbeitsgruppe Migration IAM an den Bundesrat per Dezember 2008. Zugriff am 11. Februar 2010 unter: http://www.bfm.admin.ch/etc/medialib/data/ migration/integration/berichte.Par.0024.File.tmp/090114_ber_ums_int-d%20.pdf.

Foucault, Michel (2006, zuerst 1976): Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit (Bd.1) (16. Aufl.). Frankfurt a.M.

Foucault, Michel (2008, zuerst 1975): Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses (11. Aufl.). Frankfurt a.M.

 

 

Beitrag 6:

Usages sociaux de la pratique sportive en détention. Entre vulnérabilité et inégalités, quelle (p)réparation possible? 

 

 

Referent/in: Gaelle Sempé 
Organisation:

Université Rennes 2-France

Abstract:

Espace punitif, contraignant et violent, la prison est aussi un lieu de vie où de nombreux détenus, le plus souvent décrits par leur désaffiliation, tentent de « supporter l'insupportable » bien avant de pouvoir chercher à « faire-société ». Si la peine contemporaine, par l'isolement, ne vise plus explicitement le corps comme objet de souffrance, elle demeure une privation de ses libertés, notamment de mouvement, et un moyen efficace de contrôle pour faire oublier un détenu désormais « inutile au monde ». Dans ce contexte, la pratique sportive est progressivement introduite en prison pour pallier aux effets néfastes de l'enfermement s'inscrivant dès lors dans la mission de réinsertion de l'administration pénitentiaire.
Dans ce travail, nous mobiliserons ce dispositif d'accompagnement de la peine comme un véritable laboratoire d'analyse du système carcéral. Le questionnement portera sur la contribution sportive à la préparation à la sortie de prison, en observant le plus finement possible et en dévoilant les formes de socialisation, les rapports sociaux et les inégalités à l'œuvre dans le sport. Notre communication positionne donc la prison et en particulier l'un de ses prétendus dispositifs de réinsertion, le sport, sur la pente ascendante ou descendante de l'intégration sociale dessinée par Castel.
L'étude, menée dans une démarche qualitative, rassemble des données constituées d'entretiens semi-directifs réalisés auprès de détenu(e)s et agents de l'administration pénitentiaire, d'observations in situ et d'analyses de documents, recueillis entre 2005 et 2012 dans une dizaine d'établissements pénitentiaires en France et au Canada.
Parfois favorable à une pacification de la prison et une lutte contre la vulnérabilité des détenu(e)s, parfois ancré dans une véritable mécanique de reproduction des inégalités et de leurs violences en prison, le sport est dans nos résultats caractérisé par un usage pour le moins équivoque, nous permettant de conclure à un inégal accès et une appropriation différenciée de ses prétendus bienfaits au service de l'intégration. 

Bibliographie:

BODIN DOMINIQUE, SEMPÉ GAELLE (2011), Ethique et sport en Europe, Strasbourg, Editions du Conseil de l'Europe.

CASTEL Robert. (1994) « La dynamique des processus de marginalisation : de la vulnérabilité à la désaffiliation », Cahiers de recherche sociologique, n° 22, p. 11-27.

CASTEL Robert(1995) Les métamorphoses de la question sociale, Une chronique du salariat, Paris, Fayard.

COURTINE FRANÇOIS. (1980) La « sportification» pénitentiaire, de la « roue » ou « ballon... prisonnier ». Thèse de doctorat de troisième cycle, 1980.

FOUCAULT MICHEL (1975) Surveiller et punir, Paris, Gallimard.
MARCHETTI Anne-Marie (1995) Pauvreté en prison, Rapport final, Paris, Ministère de la Justice.

SEMPE Gaelle (2007) Le sport carcéral en France et au Canada ; Entre contraintes et libertés, un espace au coeur des (en)jeux de pouvoir, Thèse de Doctorat soutenue à l'Université de Rennes 2, 2007.

SEMPÉ Gaelle, BODIN Dominique HÉAS Stéphane, ROBÈNE Luc (2008) « Les usages sociaux de la musculation en prison : pas de peine sans poids » Internationale Review on Sport and violence, N°2, http://www.irsv.org/index.php,.

SEMPÉ GAELLE (à paraître 2013) « Sport, prison, désaffiliation », in TERRET T. (Dir) Sport, genre et vulnérabilité au XXè siècle, Rennes, PUR.

 

Workshop B08: Lebensformen in (Post-)Wachstumsgesellschaften – Neue Herausforderungen mit Blick ...

Workshop B08:
B08 – Lebensformen in (Post-)Wachstumsgesellschaften – Neue Herausforderungen mit Blick auf soziale Ungleichheit und Integration?

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: HG 115
Organisator/en: PD Dr. Dietmar J. Wetzel 
   

 

 

Beitrag 1:

Cancelled

 

Der Begriff des Guten Lebens als Alternative für die Beziehung zwischen Mensch, Gesellschaft und Umwelt – Natur und Politik im Diskurs der ecuadorianischen Indigenenbewegung 

 

 

Referent/in: Philipp Altmann 
Organisation:

Freie Universität Berlin

Abstract:

Die ecuadorianische Indigenenbewegung hat den Begriff des Guten Lebens (Sumak Kawsay) als eine begriffliche Waffe für die Verteidigung der Territorien der indigenen Nationalitäten, so wie die Bewegung selbst sie definiert, entwickelt. Seit 2002 wurden die Versuche der Erdölförderung in indigenen Regionen im Amazonasgebiet als Angriffe auf die Prinzipien des traditionellen Begriffs des Guten Lebens gewertet. Die Einführung dieses Begriffs erlaubte den indigenen Organisationen vor Ort und auf nationalem Niveau, ihre Vorstellungen von Land und Gesellschaft weiter zu definieren, während gleichzeitig Koalitionen mit der stärker werdenden ökologischen Linken erleichtert wurden. Somit ist das Gute Leben nicht nur ein neuer Inhalt im Diskurs der Indigenenbewegung, sondern auch ein Instrument der Mobilisierung und des Aufbaus von Koalitionen. Diese Präsentation wird untersuchen, was die ecuadorianische Indigenenbewegung als Gutes Leben versteht, wie sich der Begriff entwickelt hat, seine unterschiedlichen Inhalte und seinen strategischen Gebrauch in der Politik in Ecuador. Dazu baut sie auf eine diskursanalytische Bearbeitung der Veröffentlichungen der verschiedenen Organisationen der Indigenenbewegung, die durch eine Reihe von weiteren Texten von nicht-indigenen Intellektuellen ergänzt wird, die mit den Begriff des Guten Lebens arbeiten. Insbesondere die Position des neuen Begriffs des Guten Lebens im bereits geschlossenen Diskurs der Indigenenbewegung um die Begriffe Territorium, Nationalität, Plurinationalität und Interkulturalität soll genauer untersucht werden. 

Bibliographie:

Acosta, Alberto (2010): El Buen Vivir en el camino del post-desarrollo. Una lectura desde la Constitución de Montecristi, Policy Paper 9, Quito: FES-ILDIS.

SENPLADES (Hrsg.): Los nuevos retos de América Latina: Socialismo y Sumak Kawsay, Quito: SENPLADES.

 

 

Beitrag 2:

Gerechtigkeit, Freiheit und Integration:
Wie kann die Wissenschaft den Übergang in Post-Wachstumsgesellschaften fördern? 

 

 

Referent/in: Andreas Kläy, Flurina Schneider, Sabin Bieri 
Organisation:

Universität Bern

Abstract:

Welche Rolle spielt wissenschaftliche Forschung in Bezug auf gesellschaftliche Transformationsprozesse, und was leistet sie spezifisch im Hinblick auf nachhaltige Entwicklung? Die Wissenschaft soll Visionen entwickeln und Szenarien beschreiben, die im Spannungsfeld von Wirtschaft und Politik mit Blick auf eine zukunftsfähige Gesellschaft verhandelt werden. Ein wesentlicher Beitrag zu Wandel und Transformation wird durch transdisziplinäre Aktionsforschung geleistet, welche zu umfassendem sozialem Lernen beiträgt. Wie kann der Austausch zwischen Individuen gestaltet werden, so dass er vermehrt in gesellschaftliches Lernen mündet und Transformationsprozesse anstossen kann? Nussbaum und Sen weisen auf die Bedeutung von Fähigkeiten und Befähigung für Gerechtigkeit hin. Mit dem Ansatz Learning for Sustainability bestehen am CDE Erfahrungen mit der Befähigung zur Aushandlung und Umsetzung von nachhaltiger Verbesserung (vgl. CDE 2013) in Ressourcen-Management und -Gouvernanz. Dabei sind einerseits Grundfragen wie gemeinsame Werthaltung und Verständnis von Freiheit und Autonomie der Individuen und andererseits geteilte Vorstellungen über das gemeinsame sozio-ökologische System, in welchem Verbesserungen angestrebt werden, entscheidend für die Bereitschaft zu sozialer Integration und Solidarität. Der Diskussionsbeitrag will Fragen aufbringen, wie die Wissenschaft ihre Kompetenz für und ihren Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung stärken kann. 

Bibliographie:

CDE (2013): Learning for Sustainability: Extension Approach, http://www.cde.unibe.ch/Pages/Project/2/14/Learning-for-Sustainability-Extension-Approach.aspx

Nussbaum, Martha C (2010). Die Grenzen der Gerechtigkeit. Behinderung, Nationalität und Specieszugehörigkeit. Berlin: Suhrkamp.

Sen, Amartya (2010): Die Idee der Gerechtigkeit. München: C. H. Beck.

WBGU (2011): Welt im Wandel: Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation Hauptgutachten 2011, http://www.wbgu.de/hauptgutachten/hg-2011-transformation

 

 

Beitrag 3:

Vertrag statt Markt – Theorie und Praxis postwachstumskonformer Ernährung und Landwirtschaft. Eine Forschungsskizze 

 

 

Referent/in: Markus Flück 
Organisation:

Universität Bern

Abstract:

Von allen Seiten erklingt der Ruf nach: „Mehr Wachstum" bei gleichzeitiger Skepsis darüber, ob dieses a) möglich und b) ökologisch und ethisch sinnvoll ist. Einerseits gibt es eine Diskussion darüber, ob Postwachstum eine Notwendigkeit ist, die sich einstellen wird, weil das Wohlstandsniveau in den (über-)entwickelten Ländern bereits hoch ist und kaum noch wachsen kann (vgl. Uchatius 2013), die Zeit für Produktion und Konsum begrenzt ist und Wachstum zunehmend auch diverse ökologische Grenzen (Heinberg 2007) erreicht und überschritten hat. Andererseits gibt es eine Vielzahl von Bewegungen und Initiativen, die versuchen die Wachstumswirtschaft vor ihrem Kollaps zu überwinden (für einen Überblick zur Postwachstumsdiskussion siehe Pennekamp 2011). In den letzten Jahren sind mehrere neue Vertragslandwirtschaftsprojekte in der Schweiz entstanden. Soliterre in Bern war das erste in der Deutschschweiz (Ortoloco das erste im Raum Zürich). Vertragslandwirtschaftsprojekte versuchen städtische KonsumentInnen und ländliche ProduzentInnen zusammenzubringen und jenseits des Marktes (ohne Zwischenhandel) in einem Vertrag die Anbaubedingungen und Preise festzulegen. Somit lassen sich Vertragslandwirtschaftsprojekte als Teil einer Bewegung der „Politik des Essens" (Lemke 2012) verstehen. Im Zentrum des Vortrags steht die Frage, inwiefern Vertragslandwirtschaftsprojekte Alternativen zur wachstumsförmigen Lebensmittelindustrie darstellen. In diesem Zusammenhang verstehe ich unter postwachstumskonform, dass Vertragslandwirtschaftsprojekte mit den Vorstellungen eines Postwachstumsdiskurses kompatibel sind, ja sich direkt darauf beziehen. Das wie dieser Rezeption und die Art der Umsetzung sind dabei Gegenstand, der an dieser Stelle zu skizzierenden Untersuchung. Im Dissertationsprojekt wird es darum gehen herauszuarbeiten, wie Vertragslandwirtschaftsprojekte Ernährungsgewohnheiten verändern und welche Motivation KonsumentInnen und ProduzentInnen zu dieser Art der Partnerschaft führt. Ein spezifischer Fokus wird insbesondere darauf gerichtet, wie die Aushandlung von Preisen stattfindet. 

Bibliographie:

Heinberg, Richard (2007): Peak Everything: Waking Up to the Century of Decline. Gabriola Island: New Society Publishers.

Lemke, Harald (2012): Politik des Essens. Wovon die Welt von morgen lebt. Bielefeld: Transcript.

Pennekamp, Johannes (2011): Wohlstand ohne Wachstum: Ein Literaturüberblick. MPIfG Working Paper 11 /1. Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln.

Skidelsky Robert und Edward Skidelsky (2013): Wie viel ist genug. Vom Wachstumswahn zu einer Ökonomie des guten Lebens. München: Kunstmann Verlag.

Uchatius, Wolfgang (2013): Jan Müller hat genug. In: Die Zeit. 28. Februar 2013, Nummer 10. 17-19.

 

 

Beitrag 4:

Mehr als wohnen – Theorie und Praxis postwachstumskonformer Lebensformen. Eine Forschungsskizze 

 

 

Referent/in: Sanna Frischknecht 
Organisation:

Berner Fachhochschule

Abstract:

Alternative Wohnprojekte artikulieren auf ihre Weise den Wunsch nach Veränderung und versuchen sich dem Wachstums- und Steigerungsdiktat zu entziehen, weshalb sie Perspektiven erarbeiten (in Form von Siedlungen und der Organisation des Zusammenlebens), wie Gesellschaften zukünftig aussehen könnten. Im Gegensatz zu „konventionellen Wohngenossenschaften" (Kraftwerk 1: o.J.a.: 2) gehen alternative Wohnbaugenossenschaften, wie die 1993 gegründete Genossenschaft Kraftwerk 1, in ihrer gemeinschaftlichen Organisation über die Mitbestimmung und -bestellung des gemeinsamen Gutes (Haus und Garten) hinaus und versuchen ein gemeinschaftliches Leben über die einzelnen Wohnungen hinaus zu organisieren. Erklärtes Ziel ist es, „gemeinschaftlich, selbstorganisiert, ökologisch und wirtschaftlich nachhaltig, eine Alternative zu den [...] gängigen monofunktionalen Büro- und Wohnprojekten, aber auch zum kapitalistischen Wirtschaftssystem" (Kraftwerk 1 o.J.b: Geschichte) zu ermöglichen. Die Festlegung auf Genossenschaften, die bereits Siedlungen umgesetzt haben oder im Begriff sind solche umzusetzen, ermöglicht es sowohl auf der Ebene der theoretischen und ideologischen Fundierung der Projekte als auch die konkrete Um- respektive Übersetzung in die Praxis zu untersuchen. Im Forschungsprojekt wird es somit darum gehen zu fragen, was die Akteur/innen (auf der Planungs- und Umsetzungsebene) als gute und gerechte Lebensformen (vgl. Jaeggi 2012) ansehen und worauf sie sich in ihren Überlegungen und Überzeugungen beziehen, wie sie theoretische und ideologische Konzeptionen in die Planung und schliesslich auch in der Umsetzung von genossenschaftlichen Siedlungen über- und umsetzen, und mit welchen Herausforderungen sie hierbei konfrontiert sind bzw. wo und weshalb sie in der Umsetzung an Grenzen stossen. Mittels eines methodenpluralen Vorgehens bei der Datenerhebung und der -analyse sollen die Fragen erforscht werden. Im Vortrag wird die Forschungsskizze vorgestellt. 

Bibliographie:

Jaeggi, Rahel (2012): Glück, Freiheit, Rationalität. Überlegungen zum Gelingen von Lebensformen, in: Konrad Paul Liessmann (Hg.), Die Jagd nach dem Glück. Perspektiven und Grenzen guten Lebens. Wien: Zsolnay, 205-237.

Kraftwerk 1 (o.J.a.): Kraft-Werk1-Charta. Online unter: http://www.kraftwerk1.ch/geschichte/charta.html (Zugriff: 283.02.2013).

Kraftwerk 1 (o.J.b.): Webauftritt der Bau- und Wohngenossenschaft Kraftwerk1. Online unter: http://www.kraftwerk1.ch/ (Zugriff: 28.02.2013).

 

Workshop B09: Was hält Familien zusammen? Zwischenbilanz nach 100 Jahren „Krise der Familie"

Workshop B09:
B09 – Was hält Familien zusammen? Zwischenbilanz nach 100 Jahren „Krise der Familie"

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: UniS A-122
Organisator/en: Kornelia Hahn 
   

 

 

Beitrag 1:

Die Familienfotografie als Ort von Wandel und Reproduktion? Familien- und Elternschaftskonstruktionen nicht-heterosexueller Familien 

 

 

Referent/in: Janine Schallat 
Organisation:

Interdisziplinäres Graduiertenkolleg Gender und Bildung

Abstract:

Dass dem Ideal der bürgerlichen Familie in Hinblick auf die Konstellation Alternativen an die Seite gestellt sind, ist in der Debatte um die Pluralisierung der Familienformen unlängst diskutiert. Was hier bisher jedoch wenig in den Blick gerät, ist die (heteronormativitäts-)kritische Reflexion darüber, wie die hoch normativen Konstruktionen des Ideals der bürgerlichen Normalfamilie auf das Aushandeln von Familie und Elternschaft in anderen Familienformen wirken. Innerhalb dieses Ideals sind bestimmte Geschlechter- und Elternschaftskonstruktionen, wie Zweigeschlechtlichkeit und Paarförmigkeit wirksam. Nicht-heterosexuelle Familien müssen sich in ihren Aushandlungen zu diesem Ideal in besonderer Weise verhalten. Auf theoretischer Ebene lässt sich vermuten, dass durch ein Herausfallen aus der heterosexuellen Norm neue Konstruktionen von Elternschaft notwendig werden. Empirisch sind jedoch mögliche Neuaushandlungen und/oder Reproduktionen noch nicht ausreichend erfasst. Grundlegend für diese empirische Betrachtung ist es an den Familiennarrationen der einzelnen Familien anzusetzen. Diese Narrationen werden in Familienfotografien in besonderer Weise sichtbar und zugänglich. Eigenlogische Interpretationen der Familien können, anders als im Medium der Sprache, in ihrer simultanen Vielschichtigkeit erfasst werden.
Der Beitrag fragt, wie sich mittels Familienfotografien als Produkt und Herstellungsmedium von Familiennarrationen, (Neu)Aushandlungen von Familie und Elternschaft und somit deren eigenlogische Interpretationen darstellen? Lässt sich in nicht-heterosexuellen Familienformen tatsächlich ein Wandel von Familien- und Elternschaftskonstruktionen wiederfinden oder handelt es sich dabei um die Ideale der bürgerlichen Familie im neuen Gewand? 

 

 

 

Beitrag 2:

Funktionale Generationensolidarität in Europa: Lebenslanger Zusammenhalt statt Krise der Familie? 

 

 

Referent/in: Bettina Isengard, Ronny König und Marc Szydlik 
Organisation:

Universität Zürich

Abstract:

Die „Krise der Familie" hat viele Gesichter. Angehörige, so wird behauptet, gehen verstärkt eigene Wege, ein verlässlicher Zusammenhalt sei kaum erkennbar, Partner trennen sich, Eltern und Kinder stünden entweder im permanenten Konflikt oder hätten sich nichts mehr zu sagen. Mit der beständig propagierten „Krise der Familie" stellt sich auch immer wieder die Frage nach der tatsächlichen Stabilität von Verwandtschaftsverhältnissen. Eine Nagelprobe liefern dabei die Beziehungen von erwachsenen Kindern und ihren Eltern. Welche Faktoren halten erwachsene Familiengenerationen zusammen – und was trennt sie? Immerhin ist gerade in Zeiten zunehmender gesellschaftlicher Komplexität und Unsicherheit zu fragen, inwiefern erwachsene Kinder und Eltern auf zunehmenden Unterstützungsbedarf reagieren.
Im vorgeschlagenen Referat wird dies anhand der funktionalen Generationensolidarität in Form von Geld, Zeit und Wohnraum näher beleuchtet. Die empirischen Befunde für 18 europäische Länder einschließlich der Schweiz basieren auf dem Survey of Health, Ageing, and Retirement in Europe (SHARE). Sie belegen, dass die Beziehungen von Eltern und erwachsenen Kindern trotz aller Krisenszenarien durch einen lebenslangen Zusammenhalt gekennzeichnet sind. Das Ausmaß der zeitlichen, finanziellen und räumlichen Unterstützung ist beträchtlich. Es zeigt sich aber auch, dass wesentliche Faktoren und Bedingungen mit mehr oder weniger Generationensolidarität einhergehen. Belastungen spielen eine große Rolle, aber auch individuelle Ressourcen und Familienkonstellationen. Besonders erhellend ist zudem die Untersuchung des Familienzusammenhalts im internationalen Vergleich: In schwachen Wohlfahrtsstaaten und den damit verbundenen größeren Unsicherheiten ist intergenerationale Solidarität wichtiger als in den vergleichsweise gut ausgebauten Wohlfahrtsstaaten Mittel- und Nordeuropas. 

Bibliographie:

Isengard, Bettina/ Deindl, Christian. 2011. Familiale Unterstützung und soziale Ungleichheit in Europa. In: Berger, Peter A./ Hank, Karsten/ Tölke, Angelika (Hrsg.). Reproduktion von Ungleichheit durch Arbeit und Familie. Wiesbaden: VS Verlag, 23-46.

Isengard, Bettina/ Szydlik, Marc. 2010. Koresidenz von Eltern und Kindern im Spannungsfeld von Norm und gesellschaftlicher Herausforderung. In: Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.). Unsichere Zeiten. Herausforderungen gesellschaftlicher Transformationen. Verhandlungen des 34. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Jena 2008, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CD-ROM.

Isengard, Bettina/ Szydlik, Marc. 2012. Living Apart (or) Together? Coresidence of Elderly Parents and Their Adult Children in Europe. In: Research on Aging 34, 449-474.

Szydlik, Marc. 2000. Lebenslange Solidarität? Generationenbeziehungen zwischen erwachsenen Kindern und Eltern. Opladen: Leske + Budrich.

Szydlik, Marc. 2008. Intergenerational Solidarity and Conflict. In: Journal of Comparative Family Studies, 39, 97-114.

Szydlik, Marc (2012): Generations: Connections Across the Life Course. In: Advances in Life Course Research, 17, 100-111.

 

 

Beitrag 3:

The Continued Significance of Families: Incorporating Concepts of Globalization, Family Change, and Social Capital into Social Scientific Analyses 

 

 

Referent/in: Bahira Trask 
Organisation:

University of Delaware

Abstract:

Even though families continue to remain important to individuals, much social scientific scholarly analysis has moved away from a family focused emphasis. Moreover, scholarly analyses have neglected the critical juncture between family life and contemporary globalizing forces. Further, most approaches to understanding families emphasize the Western middle class experience (Stacey, 1996). These perspectives assume that other parts of the world are probably undergoing similar processes with respect to family change, and that ideologies tied to the valuing of individualistic behaviors will soon be dominant around the world.
Ethnographic evidence indicates otherwise. Families remain the primary site of social capital in non-Western societies and even in the industrialized world families remain an integral aspect of an individual's life course (Creed, 2000). In order to better understand the meaning of families in contemporary societies we need to situate them in the contemporary social, economic, and political environment (Coontz, 2000). In particular, women's working outside of the home is changing normative family behaviors (Zimmerman, Litt, & Bose, 2006). Dual-earner families are becoming the norm leading to changes in gender roles, parenting behaviors and the division of labor. These changes however, do not portend that families are disappearing. Instead, they are just reflective of contemporary contexts. This paper examines the relevance of the concept of families in globalizing contexts and argues that 1) families and the ideology of family remain important both for social scientific study and policy formation; and 2) that families need to be examined in global contexts, and not just from a Western perspective; and 3) that we need to broaden our conceptualizations of families to include a wide variety of family forms in order to understand that family resources and family processes continue to matter as a form of social capital for individuals. 

Bibliographie:

Coontz, Stephanie. 2000. Historical perspectives on family studies. In: Journal of Marriage and Family, 62, 283-297.

Creed, Gerald W. 2000. "Family values" and domestic economies. In: Annual Review of Anthropology, 29, 329-355.

Donati, Pierpaolo. 1998. The new citizenship of the family. In: Matthijs, Koen (Ed.). The family: Contemporary perspectives and challenges. Leuven: Leuven University Press.

Edgar, Don. 2004. Globalization and Western bias in family sociology. In: Scott, Jacqueline / Treas, Judith/ Richards, Martin (Eds.). The Blackwell companion to the sociology of families. Malden, MA: Oxford University Press, 3-16.

Stacey, Judith. 1996. In the name of the family: Rethinking the family in the postmodern age. Boston: Beacon Press.

Yang, Renxin/ Neal, Arthur G. 2006. The impact of globalization on family relations in China. In: International Journal of Sociology of the family, 32, 113-125.

Zimmerman, Mary K./ Litt, Jacquelyn S./ Bose, Christine E. 2006. Conclusion. In: Zimmerman, Mary K./ Litt, Jacquelyn S./ Bose, Christine E. (Eds.). Global dimensions of gender and carework. Stanford: Stanford University Press, 369-377.

 

 

Beitrag 4:

Die Vater-Kind-Beziehung – nur ein Nebenschauplatz in der Familienforschung? Sichtweisen von Vätern auf die Beziehung zu ihren jugendlichen Kindern 

 

 

Referent/in: Diana Baumgarten 
Organisation:

Universität Basel

Abstract:

Die Vater-Kind-Beziehung wurde bisher entweder aus entwicklungspsychologischer Perspektive oder im Rahmen einer funktionalistisch orientierten Familiensoziologie untersucht. Dabei standen entweder die Messung der Beziehungsqualität oder die Beurteilung des väterlichen Engagements für die Familie und die Sozialisation des Kindes im Vordergrund.
Obwohl es in den letzten Jahren einen enormen Anstieg des wissenschaftlichen Interesses an Männern als (potentielle) Väter gab, lassen sich Analysen und Konzeptualisierungen der Vater-Kind-Beziehung jedoch eher selten ausmachen. Darüber hinaus gelingt vielen Untersuchungen eine Auseinandersetzung mit Vaterschaft nur im steten Rekurs auf Mutterschaft. Die Erarbeitung eines differenzierten Verständnisses über die Beziehungen, die Väter zu ihren Kindern haben, ist m.M.n. jedoch eine dringende Voraussetzung, wenn es darum geht, Vaterschaft als einen kulturellen Wert in unserer Gesellschaft zu etablieren.
Im Mittelpunkt der Untersuchung stand die Diversität subjektiver Vorstellungen, Selbstbilder und normativer Orientierungen Schweizer Väter innerhalb einer heterosexuellen Ursprungsfamilie.
Zunächst wird zu klären sein, unter welchen Prämissen die Vater-Kind-Beziehung bisher untersucht wurde. Dabei werde ich kritisch auf die ‚Ausblendung' des Vaters als Beziehungsgegenüber und die Zuschreibung einer „natürlichen" und damit zugleich umfassenden Kompetenz von Frauen für Fürsorge und Pflege von Kindern eingehen. Hierbei möchte ich vor allem auf Aspekte fokussieren, die mir spezifisch ‚väterlich' scheinen, wie bspw. die Herstellungsbedürftigkeit einer Vater-Kind-Beziehung. Ein weiterer wesentlicher Punkt wird die Darstellung des ‚neuen Ideals einer guten Vater-Kind-Beziehung' sein. An Punkten wie diesen werden die Veränderungen von Vaterschaftskonstruktionen sichtbar, die nicht zuletzt auch eine Veränderung der (bürgerlichen) Norm der Normalfamilie darstellen. 

Bibliographie:

Kassner, Karsten/ Wehner, Nina/ Baumgarten, Diana. 2013. Vater sein: Fast genauso gut wie Mütter oder anders? In: Grisard, Dominique/ Jäger, Ulle/ König, Tomke (Hg.). Verschieden sein. Nachdenken über Geschlecht und Differenz. Sulzbach/Taunus: Ulrike Helmer Verlag, 257-265.

Baumgarten, Diana. 2012. Väter von Teenagern. Sichtweisen von Vätern und ihren jugendlichen Kindern auf ihre Beziehung. Opladen, Berlin, Toronto: Budrich UniPress.

Baumgarten, Diana. 2012. (Nicht) Vater werden und (nicht) Vater sein heute. In: APuZ Aus Politik und Zeitgeschichte, 62. Jg., Nr. 40, 37-40.

Baumgarten, Diana/ Kassner, Karste/ Maihofer, Andrea/ Wehner, Nina. 2012. Warum werden manche Männer Väter, andere nicht? Männlichkeit und Kinderwunsch. In: Walter, Heinz/ Eickhorst, Andreas (Hg.). Das Väter-Handbuch. Theorie, Forschung, Praxis. Gießen: Psychosozial-Verlag, 415-443.

Maihofer, Andrea/ Baumgarten, Diana/ Kassner, Karsten/ Wehner, Nina. 2010. Familiengründung und Kinderlosigkeit bei Männern. Bedingungen von Vaterschaft heute im Spannungsfeld zwischen alten und neuen Männlichkeitsnormen, ZGS Diskussionspapier, Zentrum Gender Studies, Basel.

Wehner, Nina/ Maihofer, Andrea/ Kassner, Karsten/ Baumgarten, Diana. 2010. Männlichkeit und Familiengründung zwischen Persistenz und Wandel. In: FamPra – Die Praxis des Familienrechts. Bern, Nr. 2, 295-314.

 

 

Beitrag 5:

Warten auf „den Richtigen". Wie Zukunftsängste auf den Schritt zur Familienbildung wirken 

 

 

Referent/in: Sonja Unteregger 
Organisation:

Universität Salzburg

Abstract:

In diesem Beitrag steht die Familienbildung im Mittelpunkt. Sinkende Geburtenzahlen und steigende Kinderlosigkeit in vielen europäischen Staaten sind als ein Aspekt der „Krise der Familie" zu sehen. Bereits 1985 erkannte Martin Kohli, dass sich der Lebenslauf im Vergleich zur Vormoderne aufgrund von Rationalisierungsprozessen zunächst zur „Normalbiographie" institutionalisiert hatte, jedoch nun Destandardisierungstendenzen zu erkennen wären. Man kann also von einer normativen Vorstellung über das Richtige Timing für die Familiengründung ausgehen. Veränderungen in den strukturellen Rahmenbedingungen bewirken aber Spannungen und Unsicherheiten, die tradierte Normalbiographie lässt sich nicht mehr friktionsfrei verwirklichen. Das Aufschieben von Fertilitätsentscheidungen kann als Versuch gesehen werden diesen Spannungen zumindest vorübergehend zu entgehen. Im Jahr 1984 waren österreichische Frauen bei der Geburt ihres ersten Kindes im Schnitt 24,1 Jahre alt, 2011 bereits 28,7 (Statistik Austria).
Um die Motive für das Aufschieben zu untersuchen wurde die Forschungsstrategie der Grounded Theory (vgl. Strauss 1994) angewendet. Konkret wurden narrative Interviews (vgl. Küsters 2009) geführt und nach den Richtlinien der GT ausgewertet. Dabei zeigten sich erste Strukturen, die sich unter dem Überbegriff „Zukunftsängste" festmachen lassen. Die Angst vor einem suboptimalen Zukunftsszenario (Alleinerziehend, finanzielle Abhängigkeit vom Partner, Karrierenachteile, etc.) mündet in dem Versuch, vor einer Entscheidung „pro Familie" die Risiken zu minimieren. Im Speziellen widmet sich dieser Beitrag dem Thema „der Richtige", da sich das Finden des einen, richtigen Partners als ein erster Hauptgrund für das Aufschieben herauskristallisierte.
Als theoretischer Rahmen werden Konzepte der Lebenslaufforschung (etwa Kohli 1984) mit Theorien zu (Reproduktions-) Entscheidungen (Burkart 2002, Leip 2004) zusammengebracht. 

Bibliographie:

Burkart, Günter. 2002. Entscheidung zur Elternschaft revisited. Was leistet der Entscheidungsbegriff für die Erklärung biologischer Übergänge. In: Norbert Schneider (Hrsg.). Elternschaft heute: Gesellschaftliche Rahmenbedingungen und individuelle Gestaltungsaufgaben. Opladen: Leske und Budrich, 28-48.

Kohli, Martin. 1985. Die Institutionalisierung des Lebensverlaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37(1), 1-29.

Küsters, Ivonne. 2009. Narrative Interviews. Grundlagen und Anwendungen. Wiesbaden: VS Verlag.

Leip, Evelyn. 2004. Geburtenentwicklung und gesellschaftliche Struktur. Zur Reichweite von Rational Choice-Ansätzen am Beispiel generativen Verhaltens. Mainz: Dissertation.

Strauss, Anselm L. 1994. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen und soziologischen Forschung. München: Wilhelm Fink.

 

Workshop B10: Kohäsion und Krise globaler und transnationaler Vergemeinschaftungsformen

Workshop B10:
B10 – Kohäsion und Krise globaler und transnationaler Vergemeinschaftungsformen

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: HG 215
Organisator/en: Michael Gubo, Christoph Mautz, Linda Nell 
   

 

 

Beitrag 1:

Die Schuld des Staates - Die europäische „Schuldenkrise" als Symptom „postdemokratischer", desperater politischer Gemeinschaft 

 

 

Referent/in: Joachim Renn 
Organisation:

Universität Münster

Abstract:

1) Die EU ist gegenwärtig zentral mit der „Krise der Staatsfinanzen" befasst. Ausufernde Staatsverschuldungen in einer anwachsenden Gruppe von Mitgliedsstaaten setzen die Währungsunion unter Druck. Im Vordergrund der offiziellen politischen Semantik steht dabei der Konflikt zwischen alternativen Paradigmen der zwischenstaatlichen Kohäsion und ihrer transnationalen Instrumentierung. In der politischen und politikwissenschaftlichen Diskussion dieser Zusammenhänge spielen heterogene Arten von Gemeinschaften eine große Rolle (die Staaten-„Gemeinschaft", die nationale „Solidargemeinschaft", ethnische, religiöse oder kulturelle Gruppen), die allerdings nicht alle substantielle, homogene Entitäten mit klaren Grenzen, Interessen und fragloser Kohäsion sind.
2) Eine soziologischen Theorie der multiplen Differenzierung in weltgesellschaftlicher Konstellation betont demgegenüber erhebliche Differenzen zwischen explizit konstruierten und praktisch integrierten „Gemeinschaften". Dadurch werden problematische Implikationen der Agenda der europäischen „Schulden-Krise" sichtbar: allein die Unterscheidung zwischen kulturell differenzierten sozialen Milieus und funktional differenzierten Organisationsrationalitäten zeigt, dass staatliche Grenzen, Rechtsräume, Marktradien und Gemeinschaftsgrenzen in keiner Weise kongruent gelagert sind. Für die politische Semantik einer „Vergemeinschaftung" von Gemeinschaften bedeutet das, dass erstens ein Großteil der rhetorisch beschworenen „Gemeinschaften" einen rein fiktionalen Charakter haben, dass zweitens „reale" Gemeinschaften (soziale „Milieus") in einen desperaten Modus versetzt werden, drittens aber dass die demokratietheoretisch paradigmatische Selbstbestimmung des „Volkes" in den Modus „desperater Vergemeinschaftung" übergeht.
3) Gezeigt und erläutert werden soll die Vermutung einer Tendenz demokratischer Politik zur desperaten Form der „Vergemeinschaftung" (siehe: „Postdemokratie"[C. Crouch]) am Fall der Schuldenkrise der EU: Staaten sollen primär in der (fiskalischen) Schuld ökonomischer Akteure stehen, während die Frage: was der Staat „seinen" Bürgern „schulde" im Zuge der Transformation wohlfahrtsstaatlicher Paradigmen (St. Lessenich) in die Forderung zur „Selbst-Verantwortung" der Bürger übersetzt wird. Hier fällt in erster Linie die aktuelle „Austeritäts"-Politik ins Gewicht. Generell stellt sich schließlich die Frage: welche grundsätzliche Schuld die Institutionalisierung staatlicher Macht gegenüber den dieser Macht Unterworfenen abzutragen hätte, solange das Prinzip der „Selbst-Gesetzgebung" das Phantasma einer desperaten Vergemeinschaftung bleibt. 

 

 

 

Beitrag 2:

Auf der Suche nach dem Transnationalen lokaler Vergemeinschaftung. Das (Liebes-)Paar zwischen abstrakter Handlungsformatierung und interaktiv-praktisch erzeugter Handlungsorientierung – Ein Fallbeispiel 

 

 

Referent/in: Markus Gottwald 
Organisation:

Universität Erlangen-Nürnberg

Abstract:

Derzeit gewinnt in der soziologischen Theoriedebatte ein bereits als klassisch zu bezeichnendes Theoriedauerproblem erneut verstärkte Aufmerksamkeit: Die Verknüpfung einer außerordentlich gesellschaftstheoretisch beeindruckten Makroperspektive mit einer sich insbesondere von Empirie beeindrucken lassenden Mikroperspektive. Auch wenn es an Versuchen einer solchen Abstandsüberbrückung nicht mangelt, fanden sich stets gute Gründe sie als unzureichend, weil dann eben doch nach der einen oder anderen Seite hin durch Einschränkungen erkauft, zu kritisieren (z.B. an Bourdieu, Giddens oder Esser). Vor diesem Hintergrund wird wiederum verständlich, weshalb das Gros konkreter soziologischer Analysen vor einem allzu forschen Zusammenziehen der mutmaßlich zu weit auseinanderliegenden Ordnungsebenen absieht und von daher eher Theorien mittlerer Reichweite oder gleich ganz und gar dem einen oder dem anderen Zugriff zuneigt. Im Fahrwasser der Kritik am Funktionalismus, erlebten in dieser Hinsicht jüngst insbesondere praxistheoretisch argumentierende Ansätze einen enormen Aufschwung, was der Rede vom „practice turn" (Schatzki et al. 2001) Triftigkeit verleiht. Im Anschluss daran wird die Existenz von Makrophänomenen bisweilen sogar komplett in Abrede gestellt (vgl. etwa Collins 2004 oder Latour 2007). Gegen einen derartigen „eliminativen Reduktionismus" (Heintz 2004) bringen sich neuerdings jedoch Theorieperspektiven in Stellung, die praxeologische bzw. pragmatistische Konzepte mit der Differenzierungstheorie von Niklas Luhmann ins Gespräch zu bringen versuchen. Hier wird dann drauf insistiert, dass sich situativ vollziehende Praktiken immer schon in „Systemgeschichten" vorfinden (Nassehi 2006) oder – in konstitutiver Weise – qua Übersetzung abstrakt-systemisch durchwirkt sind (Renn 2006). Dem Empiriker, der mikroskopisch-rekonstruktiv ansetzt, wird damit im Prinzip nahegelegt, sein Material immer auch auf das „abwesend Anwesende" hin, also die Niederschläge emergenter Makrodynamiken, zu befragen. Im beabsichtigten Vortrag wird ein solcher Versuch unternommen: Im Anschluss an die Übersetzungstheorie von Renn soll es darum gehen, die interaktiv-praktische Konstitution von Mikromilieus – konkret: Liebespaare – in den Kontext der zweifelsohne weltgesellschaftlich relevanten, und nicht zuletzt krisenbedingten, Transformation sozialstaatlicher Ziel- und Interventionsregime zu stellen. 

 

 

 

Beitrag 3:

Multipel differenzierte Rechtsordnungen statt rechtlicher Parallelwelten - eine übersetzungstheoretische Perspektive auf den Globalen Rechtspluralismus 

 

 

Referent/in: Linda Nell 
Organisation:

Universität Münster

Abstract:

Eine Analyse des Rechtspluralismus hat es nie mit einer strengen Fragmentierung des Rechts als beziehungslose Fraktionierung in Rechtsteilgebiete zu tun, die einander nicht erreichen bzw. nur projizierend konstruieren können. Eine Vollabkopplung der Rechtsteilgebiete, bei der die Grenzen starr oder undurchdringlich erscheinen, könnte streng gesehen gar nicht die vielfach beschworene Kollisionsgeladenheit normativer Maßstäbe erklären, ohne (wenigstens implizit) die Verletzung wiederum übergeordneter, universal gültiger Kollisionsnormen vorauszusetzen (Teubner). Denn auch bei Kollisionsregelungen greifen informelle Praktiken (Franz Benda-Beckmann).
Dass globales Recht fragmentiert ist, lässt sich – angesichts postontologischer Einsichten – auch nicht hinreichend an einer Liste positiv bestimmbarer Größen ablesen. Eine bloß deskriptive Begriffsverwendung von „Fragmentierung" im Hinblick auf konkrete Rechtsphänomene, in denen Normkonflikte vermeintlich im trivialen Sinne „empirisch" ausgetragen werden sollen, muss angesichts unübersichtlicher Abhängigkeiten, Unterschiede und Entwicklungen vor dem Chaos kapitulieren.
Ich möchte mich mit „rechtspluralistischer Fragmentierung" hingegen im Sinne einer „multiplen Differenzierung" auseinandersetzen. Das bedeutet, komplexe (d.h. auch indirekt aufeinander bezogene) Interdependenzen zwischen ausdifferenzierten Teilen normativer Horizonte ins Auge zu fassen:
Für die moderne Form und Funktion des Rechts sind Formen und Akte der Übersetzung (Renn) maßgeblich. Bereits hier ist und war das allgemeine Recht immer ein zu applizierendes, und schon deshalb ein lokal besonderes. Das Problem der Besonderung wird in modernen Übersetzungsverhältnissen besonders virulent. Hier ist normativer Pluralismus unverkennbar nicht mehr nur „abstrakte Theorie", sondern gelebte Praxis (Röder). Jetzt fällt eben auf, dass das Recht als abstrakte Handlungskoordination nicht der unmittelbare Ausdruck der Selbstbestimmung eines Kollektivs sein kann. Der Übersetzungscharakter pluralistisch verfassten Rechts hat hier die Grenze des taken for granted bereits so weit überschritten, dass Übersetzung rechtsintern wie -extern auffällig wird. Anhand des Beispiels der „Beschneidung aus religiösen Gründen" lassen sich lokal umstrittene Handlungsbestimmungen aufweisen.
Eine Kritik - etwa am alten Paradigma der Klassenjustiz (oder an der vermeintlich ausufernden Wirkungsweise des Gewohnheitsrechts, oder auch der mangelden Universalisierbarkeit von rechtswirksamen Normen) - unterliegt stets dem Dilemma keine angemessene, sondern höchstens eine jeweils anmaßende Verallgemeinerung liefern zu können. Doch die Maxime der Gleichheit vor dem Gesetz lässt sich nicht länger von der Unparteilichkeit des Rechtssystems bzw. der das Recht anwendenden Professionellen erwarten. „Rechtsgleichheit" impliziert angesichts kulturell differenzierter Interaktionskontexte und ethischer Identitätshorizonte vielmehr das Kriterium der „Angemessenheit" in der übersetzenden Konkretisierung von juridischen abstracta. 

 

 

 

Beitrag 4:

Übersetzungen, Aneignungen und Metamorphosen der "zivilen Konfliktbearbeitung" - zwei Krisenregionen (Afghanistan, Horn von Afrika) im Vergleich 

 

 

Referent/in: Thomas Zitelmann 
Organisation:

FU Berlin

Abstract:

An der Schnittstelle von Sicherheits- und Entwicklungspolitik gehörte die Forderung nach präventiven Handeln seit Mitte der 1990er Jahre zum Standardrepertoire eines ""neuorientierten Gemeinschaftshandelns"" (Weber) in Krisen- und Konfliktsituationen (Zitelmann 2001: 17). Eine spezifisch ""zivile"" Variante des präventiven Handelns ist die ""zivile Konfliktbearbeitung"", wie sie z.B. im Aktionsplan „Zivile Krisenprävention, Konfliktlösung und Friedenskonsolidierung" (2004) der deutschen Bundesregierung formuliert ist (Zdunnek/ Zitelmann 2011). Eindeutige Festlegungen, was unter ""ziviler Konfliktbearbeitung"" verstanden werden kann, scheitern jedoch im größeren Zusammenhang bereits an einfachen Übersetzungen, begrifflich/ semantisch und habituell/ institutionell. In der englischen Fassung des deutschen ""Aktionsplan"" wird ""zivile Konfliktbearbeitung"" mit ""civil conflict management"" übersetzt, in der Schweiz eher mit ""civil conflict transformation"". Die jeweiligen Übersetzungen tragen unterschiedliche Vorstellungen von Art, Dauer und Intensität von Interventionen. Bezieht sich das ""Zivile"" auf einen Gegensatz zum ""Militär""? Bezieht es sich auf die Gebergesellschaft und/ oder auf die ""zivile Gesellschaft"" in Nehmerländern? Gehen Präventionsmodelle auf Reisen, vervielfältigen sich Übersetzungsprobleme (semantisch, handlungsbezogen, institutionell) in unterschiedlichen regionalen und lokalen Kontexten. Mit Blick auf Praktiken in zwei Krisenregionen (Afghanistan, Horn von Afrika) sollen am Beispiel ""lokaler Friedensförderung"" Varianten möglicher Aneignungen (durch den Staat, durch intervenierendes Militär, durch die Lokalität) und Metamorphosen ""ziviler Konfliktbearbeitung"" dargestellt werden.
In den Beitrag fließen drei Erfahrungskontexte ein: meine Zeit (1999-2000) als Koordinator des Afrika-Programmes am Österreichischen Studienzentrums für Frieden und Konfliktlösung (ÖSFK) in Stadtschlaining (Zitelmann 2000, 2001); Überlegungen zur Adaption von ziviler Konfliktbearbeitung am Horn von Afrika (Zitelmann 2008, 2011a), die ursprünglich am Rande des Forschungsprojekts ""Travelling Models of Conflict Management"" (Richard Rottenburg, Seminar für Ethnologie, Martin-Luther-Universität Halle) entwickelt wurden, und schließlich auf Afghanistan bezogene Arbeitsergebnisse (Zdunnek/ Zitelmann 2011, Zitelmann 2011b, Zitelmann 2012) aus dem Projekt ""Methoden und Instrumente der zivilen Konfliktbearbeitung"" (Zentrum für Entwicklungsländerforschung, Geographisches Institut, Freie Universität Berlin). 

Bibliographie:

Zitelmann, Thomas (2012). Sicherheit und Entwicklungsarchitektur in Afghanistan. INAMO 72: 39-42.

Zitelmann, Thomas (2011a). Soziale Strukturen, Organisationsformen und Konfliktverhalten unter Somali in. Somalia. Optionen - Chancen - Stolpersteine. (Hrsg.) Walter Feichtinger, Gerald Hainzl. Wien/ Köln/ Weimar, Böhlau: 29-53.

Zitelmann, Thomas (2011b). Ethnologie im Krieg: Das ""Human Terrain System"" und die Darstellung der paschtunischen ""Stammesgesellschaft"" in. Der Taliban-Komplex. Zwischen Aufstandsbewegung und Militäreinsatz. (Hrsg.) Conrad Schetter, Jörgen Klußmann. Frankfurt, Campus: 245-266.

Zdunnek, Gabriele, Thomas Zitelmann (2011). ""Wirkungen von Friedensförderung, Entwicklungszusammenarbeit und Militarisierung – Konzepte und Praxis in Afghanistan."" PERIPHERIE 31 (122/ 123): 178-208.

Zitelmann, Thomas (2008). ""Introduction to the special issue 'Horn of Africa'."" Afrika Spectrum 43(1): 5-18.

Zitelmann, Thomas (2001). ""Krisenprävention und Entwicklungspolitik - Denkstil und Diskursgeschichten."" PERIPHERIE 84: 10-25.

Zitelmann, Thomas (2000). "Friedenspolitik als Entwicklungspolitik. Die Afrika-Seminare des ÖSFK," Friedensforum, 2000/ 3 (Juni): 13-14.

 

 

Beitrag 5:

Die transnationale Norm des Flüchtlingsstatus und Formen desperater Vergemeinschaftung in der Krise 

 

 

Referent/in: Christoph Mautz 
Organisation:

Universität Münster

Abstract:

Die Einheit des Diskurses über internationale politische und juristische Maßnahmen hinsichtlich fluchtbezogenen Handelns, der Normen, die für die Koordination und Standardisierung dieser Maßnahmen maßgeblich sind, sowie der Organisationen, die diesen Diskurs führen, lässt sich als internationales Flüchtlingsregime begreifen. Am Beispiel der mangelnden Rolle des Asylrechts in der Bundesrepublik Deutschland können starke Effekte des internationalen Flüchtlingsregimes konstatiert werden, denn das Asylrecht wurde abgelöst zugunsten des Zuwanderungsgesetzes, wonach die Gewährung von Asyl von der Anerkennung der international verbindlichen Flüchtlingseigenschaften im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention abhängt. Dies wurde vor allem durch den Amsterdamer Vertrag ermöglicht, der insbesondere über die für die EU-Mitgliedsstaaten bindenden Richtlinien zur Anerkennung von Flüchtlingseigenschaften den Flüchtlingsstatus als „Kernbestandteil" (K. Inhetveen) des internationalen Flüchtlingsregimes weiter verfestigte als Proklamation einer transnationalen humanitaristischen Norm. Die damit verbundene Europäisierung der rechtlichen Grundlagen für den Flüchtlingsstatus kann jedoch nicht als einfache Übertragung der transnationalen Norm des Flüchtlingsstatus gelten, wie dies aus neoinstitutionalistischer Perspektive (J. Meyer et al.) gesehen werden kann.
Unklar ist, inwiefern die Unterschiede zwischen der Proklamation normativer Prinzipien, der lokalen Rechtsverwendung und der lokalen Bedeutung des rechtlichen Labels Flüchtling zu verstehen sind, wenn man nicht von einem simplen top-down-Prozess ausgehen will.
Am Beispiel von Vergemeinschaftungsformen in einer Aufnahmeeinrichtung, die sich in ihrer Art der Kohäsion als desperat begreifen lassen, soll gezeigt werden, dass gerade der organisationale Druck auf geflüchtete Personen, ihre Zugehörigkeit zu einer kollektiven (ethnischen und/oder nationalen) Identität zu stereotypisieren, sich in krisenhaften „desperaten" Vergemeinschaftungsversuchen (J. Renn) zeigt, die teilweise nicht anders können, als explizite Formen der Kohäsion, z.B in der Gestalt einer stereotypen retraditionalisierten kollektiven Identität, anzunehmen. Die transnationale Norm des Flüchtlingsstatus wird hier nicht als Imperativ repräsentiert, indem sie von den Personen „angenommen" wird, sondern ist nur in Form von Übersetzungen als implizite Bezugnahmen auf strukturelle Bedingungen indirekt erkennbar. 

 

 

 

Beitrag 6:

Soziologie und Krise 

 

 

Referent/in: Jasper Korte 
Organisation:

Universität Münster

Abstract:

Wenn sich jemand mit Krisen auskennt, dann ist es doch die Soziologie. Schließlich ist die Soziologie im Kern Krisenwissenschaft. Die historische Genese der Wissenschaft der Gesellschaft ist untrennbar mit den Krisenerfahrungen der früh-modernen Gesellschaften in Europa und Amerika verbunden. Insbesondere die sog. „Soziale Frage", aber auch andere Krisenerscheinungen beim Übergang in die Moderne sind das zentrale Explanandum der jungen Soziologie. Dies betrifft nicht nur empirische Arbeiten, sondern auch zentral das Zerfallen traditioneller gesellschaftlicher Bindungen und die politischen Revolutionen. Die Soziologie sucht nach einer Antwort, wie es zu diesen fundamentalen Wandlungen kommen konnte und wie es der Gesellschaft gelingt aus der Krise neue kohäsive Kräfte zu entwickeln. Krise ist allerdings nicht nur Gegenstand der Soziologie oder taucht als Diagnose an ihrem Gegenstand in der Semantik der Soziologie auf, sondern spielt eine zentrale Rolle im reflexiven Umgang der Soziologie mit sich selbst. Dies betrifft nahezu alle Ebenen der Soziologie, so tauchen Krisen bei der Grundbegrifflichkeit, der Gegenstandserfassung, der Diagnose, der Anwendung oder auch im Kontakt zur Öffentlichkeit auf. In jüngster Zeit sieht sich die Soziologie nicht nur einer versozialwissenschaftlichten Gesellschaft gegenüber, die Analyseverfahren und Deutungsmuster der Soziologie kennt, sondern es finden sich auch direkte Konkurrenten in und außerhalb des Funktionssystem Wissenschaft, die gesellschaftliche Zusammenhänge erheben, analysieren und als krisenhaft diagnostizieren. Der zu haltende Vortrag wird die differenten Stränge der Beschäftigung der Soziologie mit der Krise entfalten und versuchen in einer Beschreibung der Soziologie als krisenhafte Krisenwissenschaft zusammenzubringen. 

 

 

Workshop B11: Modelle sozialer Ungleichheit

Workshop B11
B11 – Modelle sozialer Ungleichheit (DGS-Sektion Modellbildung und Simulation)

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: HG 331
Organisator/en: Ben Jann 
   

 

 

Beitrag 1:

Der Beitrag von Rational-Choice Modellen zur Erklärung von Bildungsungleichheiten in der Schweiz 

 

 

Referent/in: Michael Beck 
Organisation:

Universität Bern

Abstract:

Im Zuge der PISA Studien sind auch in der Schweiz Debatten über Bildungsungleichheiten nach sozialer Herkunft und Migrationshintergrund in den Vordergrund getreten. Als neuralgischer Punkt gilt hierbei der Übertritt von der Primarstufe auf Schulen der Sekundarstufe mit unterschiedlichen Anspruchsniveaus. In der internationale Bildungs- und Mobilitätsforschung werden diese Ungleichheiten meist durch Entscheidungsmodelle begründet, welche bei vergleichbaren Schulleistungen (primäre Herkunftseffekte) von unterschiedlichen Kosten- und Nutzenabwägungen von Familien in Abhängigkeit der sozialen Herkunft (sekundäre Herkunftseffekte) ausgehen (Boudon 1974, Kristen 1999). Mittlerweile gibt es zu den Parametern der sekundären Herkunftseffekte verschieden formale Modelle von Erikson und Jonsson (1996), Breen und Goldthorpe (1997) sowie Esser (1999). Diese haben den Fokus auf nach sozialer Herkunft variierenden Kosten- und Nutzenabwägungen, Erfolgseinschätzungen sowie dem Motiv des Statuserhalts.
Mit Daten der DEBIMISS Studie, welche den Übertritt aus Primarschulklassen der Gemeinden Bern und Zürich untersucht, wird in einem ersten Schritt untersucht, in wie fern die Einschätzungen der unterschiedlichen möglichen Schulabschlüsse bezüglich dieser sekundären Effekte nach sozialer Herkunft sowie nach Migrationshintergrund unterscheiden. In einem zweiten Schritt wird dann der Einfluss dieser Effekte auf den tatsächlichen Schulübertritt untersucht. Die Resultate deuten darauf hin, dass die Einschätzungen der sekundären Effekte auch unter Berücksichtigung erklärender Variablen wie ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital oder den Schulleistungen nach sozialer Herkunft variieren. Bezüglich des Migrationshintergrundes finden sich weniger Unterschiede, welche zudem nur bei bestimmten Migrantengruppen auftreten. Bezüglich der Übertritte zeigt sich, dass diese in Bern und Zürich derart institutionell strukturiert sind, dass diese nahezu vollständig leistungsgerecht erfolgen, die Parameter der sekundären Herkunftseffekte liefern nur einen sehr geringen Erklärungsbeitrag. 

Bibliographie:

Boudon, Raymond. 1974. Education, Opportunity, and Social Inequality: Changing Prospects in Western Society. New York: Wiley.

Breen, Richard, and John H. Goldthorpe. 1997. Explaining Educational Differentials. Towards a Rational Action Theory. Rationality and Society 9:275–305.

Erikson, Robert, and Jan. O. Jonsson. 1996. Explaining Class Inequality in Education: The Swedish Test Case. Pp. 1–63 in Can Education Be Equalized? The Swedish Case in Comparative Perspective, edited by Robert Erikson and Jan O. Jonsson. Stockhokm: Westview.

Esser, Hartmut. 1999. Soziologie: spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt am Main: Campus.

Kristen, Cornelia. 1999. Bildungsentscheidungen und Bildungsungleichheit - ein Überblick über den Forschungsstand. MZES Arbeitspapiere (5).

 

 

Beitrag 2:

Social Inequality in the Lab: The Logic of Relative Frustration – Boudon's Competition Model and Experimental Evidence 

 

 

Referent/in: Joël Berger 
Organisation:

ETH Zürich

Abstract:

In their well-known study of social mobility in the army, Stouffer et al. (1956) report the paradoxical finding that soldiers in the US Army were more satisfied with promotion opportunities in branches with low upward mobility compared to high-mobility branches. Similar puzzling phenomena have been discussed by classical social scientists such as Tocqueville (1952) and Durkheim (1952).
Boudon (1988, 1982) suggests a game theoretic model clarifying the conditions under which the so-called Tocqueville's Paradox—i.e. the diffusion of relative frustration and, thus, a drop in aggregate satisfaction under improved social conditions—appears. We conducted laboratory experiments to test model predictions, making our study the first empirical test of Boudon's competition model, as far as we are aware. The results show that, when opportunities increase, aggregate satisfaction remains constant. This contradicts model predictions as well as the common belief that satisfaction increases linearly in relation to opportunities.
Our study is an example of how laboratory experiments can be used to investigate the causal mechanisms generating observed social regularities in the domain of social inequalities. 

Bibliographie:

Boudon, R. 1988. The Logic of Relative Frustration. In Rationality and Revolution, ed. Taylor M, 245–267, Cambridge: Cambridge University Press.

Boudon, R. 1982. The Unintended Consequences of Social Action. London: Macmillan.

Durkheim E. 1952 [1897]. Suicide: A Study in Sociology. London: Routledge and Kegan Paul.

Stouffer S.A., Suchman E.A., Vinney LC de, Star S.A., Williams R.M. Jr. 1965. The American Soldier. Manhattan (Kansas) Military Affairs; Aerospace Historian Publishing.

Tocqueville, A. 1952 [1856]. L'Ancien Régime et la Révolution. Paris: Editions Gallimard

 

 

Beitrag 3:

Discrimination and Field Experiments 

 

 

Referent/in: Roger Berger 
Organisation:

Universität Leipzig

Abstract:

Discrimination is the behavioral aspect of a prejudice. Real behavior alone, leads to real disadvantages. And indeed, prejudicial attitudes are often highly correlated with discriminating behavior. But this correlation is not deterministic: Expressed prejudicial attitudes and real behavior are not necessarily congruent (e.g. Doleac & Stein 2010). One reason for such a discrepancy is that it is not socially desirable to express prejudices and the intention to discriminate. Hence, corresponding surveys might be biased (e.g. Diekmann 2007).
In addition, surveys usually are used with ex post facto designs, and therefore have inherent problems with causal inference. But causal arguments are needed to answer the question why discrimination is happening, as much as for reasonable interventions to reduce discrimination.
Field experimental designs are have the potential to overcome these drawbacks. Field experiments, as the lost letter technique, do measure and explain discrimination unbiased by social desirability. In addition, the results can be generalized to a broad population.
We explore the discrimination of Muslims in the urban areas of Zürich (n=375) and Bern (n=640) with the lost letter technique (Merritt & Fowler 1948, Milgram et al. 1965). In doing so, we show that the significant discrimination of Muslims is due to the discrimination of religious groups in general. Therefore, religious Christian groups are discriminated similarly, and islamophobia is hardly an issue. This is also shown by the fact that religious Muslim groups are most discriminated by Muslims themselves. 

Bibliographie:

Diekmann, A. 2007. Empirische Sozialforschung: Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Reinbek: rororo

Doleac, J.L.; Stein, L.C.D. 2010. The Visible Hand: Race and Online Market Outcomes. Stanford Institute for Economic Policy Research Discussion Paper.

Merritt, C.B.; Fowler, R.G. 1948: The Pecuniary Honesty of the Public at Large. Journal of Abnormal and Social Psychology 43: 90-93.

Milgram, S.; Mann, L.; Harper, S. 1965. The Lost-Letter-Technique: A Tool of Social Research. Public Opinion Quarterly 29: 437–438.

 

 

Beitrag 4:

Benachteiligung durch soziale Schließung? Soziales Kapital und geschlechtsspezifische Ungleichheit auf einem projektförmig organisierten Arbeitsmarkt 

 

 

Referent/in: Mark Lutter 
Organisation:

Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung

Abstract:

Dass Sozialkapital eine wichtige Ressource darstellt, ist in den Sozialwissenschaften ein Thema mit langer Tradition (Adler/Kwon 2002). Weniger klar ist die Frage, wie sich verschiedene Formen der sozialen Einbettung auf geschlechtsspezifische Ungleichheiten auswirken. Qualitative Forschung legt nahe, dass Frauen benachteiligt sind, wenn Rekrutierungspraktiken auf informellen und persönlichen Netzwerken beruhen (Grugulis/Stoyanova 2012). Quantitative Analysen, die diese Frage systematisch über den Einzelfall hinausgehend untersuchen, sind bislang allerdings ausgeblieben (Petersen et al. 2000: 772f.). Daher fehlt der Nachweis, ob und inwiefern soziale Netzwerkstrukturen tatsächlich Einfluss auf Geschlechtersegregation nehmen. Diese Lücke soll der Beitrag schließen. Am Beispiel eines projektförmigen und durch informelle Rekrutierung gekennzeichneten Arbeitsmarktes, der US-Filmbranche, wird argumentiert, dass Frauen besonders dann Segregation erfahren, wenn sie ihre Karriere häufiger in engmaschigen, stark kohäsiven Teams aufbauen. Dagegen können sie Ungleichheiten verringern, wenn sie in Projektteams arbeiten, die offenere Strukturen und breitere Erfahrungshintergründe bieten. Auf Basis von Ereignisdatenanalysen und der Untersuchung nahezu vollständiger Karriereprofile von über 100.000 US-Filmschauspielern in über 1,2 Millionen Filmengagements zwischen den Jahren 1900-2010 testet der Beitrag diese Argumentation und zeigt, dass kohäsive Netze geschlechtsspezifische Karriereungleichheiten verstärken, während offene Netzwerke Benachteiligungen signifikant reduzieren. Vermutlich stellen der in diesen Netzen höhere Informationsfluss und vor allem die Diversität der geteilten Informationen entscheidende Faktoren dar, die imstande sind, geschlechtstypische Benachteiligungen aufzuheben. Insgesamt verweist der Beitrag auf die bislang wenig berücksichtigte multiplikative Dynamik sozialer Ungleichheit (Lutter 2012), die sich – je nach Kontext – intensiviert oder abschwächt. 

Bibliographie:

Adler, Paul S., und Seok-Woo Kwon. 2002. Social Capital: Prospects for a New Concept. The Academy of Management Review 27:17-40.

Grugulis, Irena, und Dimitrinka Stoyanova. 2012. Social Capital and Networks in Film and TV: Jobs for the Boys? Organization Studies 33:1311-1331.

Lutter, Mark. 2012. Anstieg oder Ausgleich? Die multiplikative Wirkung sozialer Ungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt für Filmschauspieler. Zeitschrift für Soziologie 41:435-457.

Petersen, Trond, Ishak Saporta, und Marc‐David L. Seidel. 2000. Offering a Job: Meritocracy and Social Networks. American Journal of Sociology 106:763-816.

 

 

Beitrag 5:

How to survey displaced industrial workers in Switzerland: survey bias and ways around it 

 

 

Referent/in: Isabel Baumann, Daniel Oesch, Caroline Vandenplas 
Organisation:

University of Lausanne

Abstract:

Job dismissal hampers individuals' health and life satisfaction. Moreover, it has a powerfully negative impact on individuals' work trajectory. However, the researcher trying to determine workers' re-employment prospects after job dismissal faces a series of methodological problems. In particular selection, nonresponse and measurement bias threaten the data's validity (Antonakis et al., 2012; Dillman et al., 2009).
Our paper starts from the observation that workers who were dismissed individually are probably a selected group of people. This makes the causal analysis of the impact of job loss on the ensuing work career tricky. A way out is to use plant closure – a reason beyond individuals' control – as an exogenous instrument for job displacement. Our paper thus analyzes the re-employment prospects of workers who lost their job after their plant closed down completely in 2009 or 2010. We do so by using a survey which we ran at the University of Lausanne in 2011, based on a sample of five manufacturing firms respectively 1200 displaced industrial workers.
By collecting observational data, we likely expose ourselves to a selection, nonresponse and measurement bias. Our contribution thus tests how effective different strategies such as repeated contact, mixed-mode surveying, financial incentives and adjustment weighting are to tackle these biases (Peytchev et al., 2009). We first examine selection bias by comparing our sample of surveyed workers with a matched group of workers from the Swiss Labor Force Survey. Nonresponse bias is then investigated by comparing subgroups of workers who responded by different survey modes. Finally, measurement bias is analyzed by combining our survey data with administrative data stemming from the Swiss unemployment insurance register (Bound et al., 1994). The objective of our paper is to examine if remaining biases impact on the phenomenon of interest: the re-employment prospects of displaced workers. 

Bibliographie:

Antonakis, J., Bendahan, S., Jacquart, P., & Lalive, R. (2012). Causality and Endogeneity. Problems and Solutions. The Oxford Handbook of Leadership and Organizations.

Bound, J., Brown, C., Duncan, G. J., & Rodgers, W. L. (1994). Evidence on the Validity of Cross-Sectional and Longitudinal Labor Market Data. Journal of Labor Economics, 12(3), 345–368.

Dillman, D. A., Smyth, L., Leani, C. (2009). Internet, mail, and mixed-mode surveys: the tailored design method. Bingeley: Emerald.

Peytchev, A., Baxter, R. K., & Carley-Baxter, L. R. (2009). Not All Survey Effort is Equal: Reduction of Nonresponse Bias and Nonresponse Error. Public Opinion Quarterly, 73(4), 785–806. doi:10.1093/poq/nfp037

 

Workshop B12: Populations migrantes et inégalités d'accès aux soins de santé

Workshop B12:
B12 – Populations migrantes et inégalités d'accès aux soins de santé

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: UniS A201
Organisator/en: Poglia Mileti Francesca, Mellini Laura 
   

 

 

Beitrag 1:

Recours aux soins de la population migrante 

 

 

Referent/in: Moreau-Gruet Florence, Gasser Karin 
Organisation:

Observatoire suisse de la santé

Abstract:

But du projet : évaluer si un certain nombre de groupes d'étrangers ont un comportement de recours aux soins (recours au médecin, séjour à l'hôpital, visites aux services d'urgence, traitement pour dépression) différent de celui des Suisses.
Méthode : analyse secondaire des données du second Monitoring de l'état de santé de la population migrante réalisé en 2010 (Guggisberg, Gardiol et al. 2011) et des données de l'Enquête suisse sur la santé 2007 (OFS 2008). L'échantillon de l'ESS 2007 comprenait 13'860 Suisses de 17 à 74 ans et celui du GMM 2010 3018 personnes (Portugal, Turquie, Serbie, Kosovo, Somalie, Sri Lanka). Analyses bivariées et régressions logistiques basées sur le Behavioral Model of Health Care Utilization d'Andersen (Andersen 1995).
Résultats : Les répondants du GMM II ont moins consulté un médecin au cours de l'année, les Kosovars présentant le taux le plus bas. Par contre, ils sont plus nombreux à avoir été au moins une fois à l'hôpital au cours de l'année et à avoir rendu visite aux services d'urgences et ambulatoires d'un hôpital ou été dans une policlinique. Les répondants du GMM II sont deux fois plus nombreux à avoir été en traitement pour la dépression que les Suisses. Ce sont particulièrement les requérants d'asile de Somalie et du Sri Lanka qui sont concernés. Les facteurs de besoins (santé autoévaluée, maladie de longue durée, limitations) présentent les plus fortes associations avec les dimensions étudiées ainsi que les facteurs de prédisposition (âge, sexe, état civil, travail rémunéré, niveau d'éducation). Les facteurs favorisants tels que les revenus du ménage et le montant de la franchise ont aussi leur importance.
Conclusions : La population migrante fait moins appel au médecin mais plus aux services d'urgence. Cette population devrait être mieux informée sur le système du médecin de famille. 

Bibliographie:

Andersen, R. 1995. ""Revisiting the behavioral model and access to medical care: does it matter?"" J Health Soc Behav. 36(1): 1-10.

Guggisberg, J., Gardiol, L., et al. 2011. Gesundheitsmonitoring der Migrationsbevölkerung (GMM) in der Schweiz. Schlussbericht. Berne : Office fédéral de la santé publique.

OFS. 2008. Enquête suisse sur la santé 2007: conception, méthode, réalisation. Neuchâtel : Office fédéral de la statistique.

 

 

Beitrag 2:

Jeunes latino-américain-e-s sans-papiers, maternité, accès à la santé sexuelle et transitions vers l'âge adulte 

 

 

Referent/in: Carbajal Myrian, Ljuslin Nathalie 
Organisation:

Haute école fribourgeoise de travail social (HEF-TS)

Abstract:

En se basant sur une recherche qualitative ayant porté sur les transitions vers l'âge adulte des jeunes sans statut légal scolarisé-e-s en Suisse (Carbajal, Ljuslin, 2010), nous aimerions démontrer, à travers l'exemple de la maternité à un jeune âge, l'importance de considérer le principe d'intersectionnalité, dans une analyse concernant l'accès aux services de santé sexuelle des jeunes issu-e-s de la migration.
Certes, le manque de statut juridique (permis de séjour valable) est une variable importante, mais non suffisante dans cette analyse. D'autres variables telles que l'âge (jeunes devenant adultes), la culture d'origine (conceptions différentes du début de la vie sexuelle, de la conception, etc.), le fait d'être fille ou garçon (différences dans la manière d'aborder un sujet considéré comme intime), etc., vont également influencer l'accès aux soins de santé. Par ailleurs, la prise en compte des projets et des désirs des jeunes (qui peuvent être conscients ou inconscients), dans un moment charnière de leur vie -les transitions vers l'âge adulte (Bidart, 2006)- est également d'une importance primordiale.
Ainsi, la maternité « précoce » (Bajos, Ferrand, 2006 ; Bajos et al., 2002), souvent considérée comme résultant des grossesses imprévues (Le Van, 1998), peut révéler l'ambivalence de certaines jeunes femmes face au désir d'enfant et peut bien constituer un moyen de transition vers l'âge adulte ; autrement dit, une source de reconnaissance sociale ou une manière d'acquérir, notamment pour celles se retrouvant dans des situations de précarité statutaire, un certain espace d'« indépendance » au sein d'une société qui ne reconnaît pas leur existence légale. 

Bibliographie:

Bajos, N., Ferrand, M. 2006. L'interruption volontaire de grossesse et la recomposition de la norme procréative. Sociétés contemporaines, 61, 91-118.

Bajos, N., Ferrand, M. et l'équipe GINE (dir.). 2002. De la contraception à l'avortement. Sociologie des grossesses non prévues. Paris : Editions Inserm.

Bidart, C. 2006. « Les transitions vers l'âge adulte : différenciations sociales et culturelles », dans Claire BIDART (dir.). Devenir adulte aujourd'hui. Perspectives internationales. Paris : L'Harmattan, 9-20.

Carbajal M., Ljuslin N. 2010. Jeunes latino-américains sans papiers : leur entrée dans la vie adulte. Recherche soutenue par le CEDIC (2009-2010).

LeVan, C. 1998. Les grossesses à l'adolescence. Normes sociales, réalités vécues. Paris : L'Harmattan.

 

 

Beitrag 3:

Femmes migrantes d'origine subsaharienne et séropositives face aux soins : entre vulnérabilités et ressources 

 

 

Referent/in: Sulstarova Brikela, Villani Michela 
Organisation:

Université de Fribourg

Abstract:

Se basant sur des apports théoriques et empiriques, cette contribution vise à démontrer l'importance d'analyser l'accès aux soins pour les populations migrantes selon le principe d'intersectionnalité des situations sociales de vulnérabilité auxquelles ces populations sont confrontées, mais également des ressources dont elles disposent. En situation de vulnérabilité par rapport au VIH/sida, les femmes migrantes d'origine subsaharienne le sont également en raison de leur statut de migrantes, leur genre, leur statut socio-économique et leur culture d'origine (Dieleman, 2008).
Ces situations seront présentées et discutées à partir de trois niveaux analytiques : le niveau des trajectoires sociales (vulnérabilité identitaire), le niveau des interactions sociales (vulnérabilité relationnelle) et le niveau du contexte social (vulnérabilité contextuelle) (Delor, Hubert, 2000). L'analyse des parcours migratoires (motifs du projet migratoire, passage par pays tiers, arrivée en Suisse), des trajectoires de la séropositivité (contamination, diagnostic, gestion médicamenteuse du VIH, évolution de l'état de santé), des interactions et communications interculturelles avec les soignant-e-s ainsi que du contexte socio-économique, sanitaire et culturel révèle l'importance d'adopter une approche en termes de processus, afin de saisir les dynamiques entre vulnérabilités et ressources. En effet, l'analyse des parcours de vie des femmes interviewées permet de dégager des scénarios à partir desquels les vulnérabilités peuvent se muer en ressources et vice-versa. Parmi ces scénarios, l'attention sera focalisée ici sur ceux qui concernent de près la gestion du VIH/sida (accès au traitement, relations avec les soignants, soutiens formels et informels mobilisés). 

Bibliographie:

Carricaburu, D., Ménoret, M. 2004. Sociologie de la santé. Institutions, professions et maladies, Paris : Armand Colin.

Cognet, M., Hamel C., Moisy M. 2012. « Santé des migrants en France : l'effet des discriminations liées à l'origine et au sexe », Revue Européenne des Migrations Internationales, 11-32.

Dieleman, M. 2008. Migrant/es subsaharien/nes et VIH. Trajectoires et vulnérabilités. Bruxelles : Observatoire du Sida et des Sexualités.

Doyal, L., Anderson, J. 2005. « 'My fear is to fall in love again...' How HIV-positive African women survive in London », Social Science and Medicine, 60(8), 1729-38.

Efionay-Mäder, D., Pecoraro, M., Steiner I. 2011. La population subsaharienne en Suisse : un aperçu démographique et socio-professionnel, Neuchâtel, Etudes du SFM 57.

Fassin, D. 2001. « Une double peine. La condition sociale des immigrés malades du sida », L'Homme, 160, 137-62.

Pourette, D. 2008. «Couple et sexualité des femmes d'Afrique sub-saharienne vivant avec le VIH/sida en France », in Les Femmes et le sida en France. Enjeux sociaux et de santé publique, Médecine/Sciences, 24(hors série n°2), 184-192.

 

 

Beitrag 4:

The meaning of being (non-) White for the access to healthcare 

 

 

Referent/in: Wagner Constantin 
Organisation:

Universität St. Gallen

Abstract:

Empirical research data from Switzerland show that Whites and People of Color have unequal access to healthcare. This is obvious regarding the praxis of separating Swiss and foreign people on different floors as it could be observed in one unit of the reviewed hospital. This separation has the background of dividing foreign patients from (Swiss) private patients. Interestingly, the marker of difference is not nationality but "fluency". This shows that being a "migrant" is in social praxis not a question of citizenship. In my talk, I try to show the consequences of being (non-)White for being a patient and being an employee on the basis of interviews with "white" and "non-white" healthcare-staff. Exemplary, an interview with a medical doctor and an interview with a nurse (both non-White) can illustrate what it means for intercultural communication, when there is a lack of non-White people in responsible positions of the healthcare sector. A close relationship between access to healthcare for People of Color and the composition of the staff is drawn by the interviewees themselves: The tightrope walk between an understanding of cultural characteristics and an "othering" can obviously not really be solved by an all-White team. Theoretical references of my talk are the contributions of Critical Race Theory on the one hand, the Bourdieusian sociology on the other hand. The interviews have their background in a research project concerning Public Institutions. 

Bibliographie:

Arndt, Susan. 2009. 'Rassen' gibt es nicht, wohl aber die symbolische Ordnung von Rasse. Der ‚racial turn' als Gegennarrativ zur Verleugnung und Hierarchisierung von Rassismus. In: Eggers, Maisha et al. (Hg.): Mythen, Masken und Subjekte. Kulturwissenschaftliche Studien zur Kritischen Weißseinsforschung. Münster.

Bourdieu, Pierre. 1993. Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt am Main.

Bremer, Helmut, Teiwes-Kügler, Christel. 2013. Zur Theorie und Praxis der „Habitus-Hermeneutik", S. 93-129. In: Anna Brake, Helmut Bremer, Andrea Lange-Vester (Hg.): Empirisch arbeiten mit Bourdieu. Theoretische und methodische Überlegungen, Konzeptionen und Erfahrungen. Weinheim und Basel.

Dahinden, Janine. 2011. Kultur als Form symbolischer Gewalt. Grenzziehungsprozesse im Kontext von Migration am Beispiel der Schweiz. Working Paper Series MAPS. WP 6/2011. Neuchâtel: University of Neuchâtel, Maison d'analyse des processus sociaux (MAPS).

Dolzer, Maria. 2011. Kulturkongruente Pflege in der theoretischen Ausbildung zur/zum Diplomierten Gesundheits- und Krankenschwester/-pfleger – ein Projektbericht. In: Diversitas, Heft 4, 65-68.

Gomolla, Mechtild. 2010. Institutionelle Diskriminierung. Neue Zugänge zu einem alten Problem. In: Hormel, Ulrike, Scherr, Albert (Hg.): Diskriminierung. Grundlagen und Forschungsergebnisse. Wiesbaden.

Loriol, Marc, Boussard, Valérie, Caroly, Sandrine. 2010. Ethnische Diskriminierung in Dienstleistungsorganisationen. Ein berufsübergreifender Vergleich. In: Groenemeyer, Axel (Hg.): Doing Social Problems. Mikroanalysen der Konstruktion sozialer Probleme und sozialer Kontrolle in institutionellen Kontexten. Wiesbaden.

Purtschert, Patricia, Lüthi Barbara, Falk Francesca (Hg.). 2012. Postkoloniale Schweiz. Formen und Folgen eines Kolonialismus ohne Kolonien. Bielefeld.

 

Workshop B13: Les inégalités sociales face aux technologies de l'information et de la communication

Workshop B13:
B13 – Les inégalités sociales face aux technologies de l'information et de la communication

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: UniS A301
Organisator/en: Patrick-Yves Badillo et Sami Coll 
   

 

 

Beitrag 1:

Usages des réseaux sociaux professionnels en ligne et reconduction des inégalités ? Une approche sur la Suisse Romande 

 

 

Referent/in: Bruno Asdourian et Florence Van Hove 
Organisation:

Université de Fribourg

Abstract:

Les nouvelles technologies de la communication, et plus particulièrement les médias sociaux professionnels, modifient les opportunités d'accès et d'engagement dans des réseaux sociaux. Dans notre communication, nous proposons d'explorer la question des inégalités à travers la participation des individus à des groupes sociaux sur Internet (groupes ouverts à tous et géographiquement contextualités comme, par exemple, le groupe « Suisse Romande Network »).
D'un point de vue théorique, nous faisons référence à différents apports hérités de la sociologie des réseaux, comme les théories de la force des liens faibles (Granovetter, 1973), des trous structuraux (Burt, 1992) et des ressources sociales (Lin, 1999). Dans ce cadre, une attention toute particulière est accordée à la question de la reconduction des inégalités (Peugny, 2013). En effet, nous étudions la spécificité des échanges communicationnels (Anderson, 2008 - Watzlawick et al, 1972) effectués sur la plate-forme sociale professionnelle en ligne « LinkedIn » et les conséquences de ces échanges en termes de reproduction sociale des inégalités.
Notre méthodologie qualitative est fondée sur une observation non participante des réseaux ainsi que sur des entretiens individuels réalisés auprès d'étudiants de l'Université de Fribourg. Cette méthodologie vise à décrire les statuts des acteurs, leurs liens, ainsi que les contenus des discours établis en ligne.
Notre contribution s'inscrit parmi les perspectives de recherche formulées par Chauvet et Chollet(2010). Elle est orientée vers l'identification des moyens d'action sur la reconnaissance sociale et professionnelle employés par des acteurs engagés dans un réseau en ligne possédant un ancrage régional en Suisse Romande. 

Bibliographie:

Anderson M.H., 2008, « Social Networks and The Cognitive Motivation to Realize Network Opportunities : A study of managers' Information Gathering Behaviors », Journal of Organizational Behavior, 29, 51-78.

Burt R.S., 1992, Structural holes: the social structure of competition, Cambridge : Harvard University Press.

Chauvet V., Chollet B., 2010, « Management et réseaux sociaux : bilan et perspectives de recherche », Revues française de gestion, 3 (202), 2010, 79-96.

Di Maggio P., Hargittai E., 2001, « From the 'digital divide' to 'digital inequality': Studying internet use as penetration increases », Center for Arts and Cultural Policy Studies, Princeton.

Granovetter M., 1973, « The strength of weak ties », American Journal of Sociology, 78 (6), 1360-1380.

Honneth A., 2008, La lutte pour la reconnaissance, Paris : Cerf.
Lin N., 1999, « Social Networks and Status Attainment", Annual Review of Sociology », 25 (1), 467-487.

Peugny C., 2013, Le Destin au berceau, Inégalités et reproduction sociale, Paris : Seuil.

Seibert S.E., Kraimer M.L., Liden R.C., 2001, « A Social Capital Theory of Career Success », Academy of Management Journal, 44 (2), 219-237.

Watzlawick P., Beavin J. H., Jackson D., 1972. Une logique de communication, Paris : Seuil.

 

 

Beitrag 2:

Inégalités communicationnelles dans les jeux sur Internet : exemples tirés des carrières de joueurs de World of Warcraft et Urban Terror 

 

 

Referent/in: David Gerber 
Organisation:

Université de Genève

Abstract:

Comment les inégalités sociales se manifestent-elles dans l'activité du gaming en ligne ? Sur la base d'entretiens biographiques de joueurs et d'observation participante, j'interrogerai les inégalités sociales à l'intérieur et à l'extérieur du jeu.
Les pratiques des joueurs dans et autour des jeux vidéo sur Internet, outre le fait qu'elles sont de plus en plus répandues, constituent un lieu d'investigation intéressant pour au moins deux raisons. D'une part, elles mobilisent des technologies permettant une participation à distance et sans contact préalable entre joueurs, ce qui favorise en principe des formes de relation indépendantes des contraintes géographiques et sociales habituelles. D'autre part, de par leur nature ludique, les cadres interactionnels du jeu sont suffisamment détachés du monde extérieur pour permettre un effacement des inégalités et rapports de pouvoir habituels au profit de règles internes et propres au jeu (Goffman 1961).
La littérature sur les inégalités numériques, après avoir mis l'accent sur les inégalités d'accès, s'est de plus en plus intéressée aux inégalités immatérielles, en termes de « littératie » informationnelle et informatique, et notamment en termes de stratégies de recherche et d'apprentissage. En même temps, les game studies tendent à souligner l'attrait des mondes virtuels justement en vertu de leur capacité à gommer les différences et injustices du monde « réel » (Castronova 2008). Ainsi, à quelques exceptions près (Berry 2012), la question des inégalités –en particulier sociales – est souvent omise dans ce domaine d'études où une conception plutôt abstraite et universelle de la figure du joueur est de mise.
Mes données montrent que les inégalités restent prégnantes lorsque l'on interroge la pratique du gaming en lien avec un environnement social, familial ou encore professionnel (capacités à légitimer et négocier la pratique, transférabilité des compétences, gestion du jeu « excessif », etc.) 

Bibliographie:

Berry, V., 2012, L'expérience virtuelle: jouer, vivre, apprendre dans un jeu vidéo, Paideia, Education, savoir, société, Rennes: Presses universitaires de Rennes.

Castronova, Edward, 2008, Exodus to the Virtual World: How Online Fun Is Changing Reality, Palgrave Macmillan.

Goffman, Erving. 1961. « Fun in games ». Encounters: two studies in the sociology of interaction, Indianapolis: Bob Merril.

 

 

Beitrag 3:

De l'accessibilité à l'habilité, l'usage différencié des TIC comme marqueur social 

 

 

Referent/in: Virginie Zimmerli 
Organisation:

Université de Genève

Abstract:

Il est difficile d'aborder la question des médias et des inégalités sans évoquer la fracture ou le fossé numérique. Cette idée a émergé face aux écarts naissants dans la diffusion des Technologies d'Information et de Communication (TIC). Ces derniers étant inégalement distribués, les chercheurs mais aussi les pouvoirs publics se sont inquiétés de voir se créer une société de l'information à deux vitesses : les have – les nantis ou infos-riches -, et les have-nots – les démunis, info-pauvres (Dupuy, 2011 ; Brotcorne et Valenduc, 2009). Depuis, les écarts d'équipements se sont réduits (Kling, 1998), mais les individus semblent toujours présenter des niveaux de maîtrise des outils techniques différents (Brotcorne et Valenduc, 2009). Après l'accessibilité, vient donc l'habilité : l'attention ne se porte plus tellement sur les inégalités d'accès, mais sur des inégalités d'usages (Brotcorne et Valenduc, 2009). Et l'on voit aujourd'hui de grosses différences dans l'usage de ces technologies en fonction de variables sociaux-démographiques (sexe, âge, niveau de formation, profession, milieu social), mais également motivationnelles (volonté ou non d'utiliser un outil, utilité professionnelle, personnelle, etc.) (Granjon, 2009 ; Selwyn, 2006).
La présente contribution visera à faire un état des lieux des différences d'usages en les expliquant. Nous tenterons également de voir si ces différences d'usages engendrent réellement des inégalités sociales, ou si ces inégalités sont préexistantes aux TIC, que ces dernières viendraient juste souligner (Granjon, 2009, p.20 et Vendramin et Valenduc, 2002, p. 29). Nous utiliserons les résultats de plusieurs recherches empiriques, dont l'étude James et celle menée par le Pew American Life Project. Nous complèterons ces données sur les adolescents par des enquêtes qui concernent toute la population, notamment les célèbres enquêtes d'Olivier Donnat (2013) sur les pratiques culturelles des français. 

Bibliographie:

Boutet A. et Trémenbert J., 2009, « Mieux comprendre les situations de non-usages des TIC. Le cas d'Internet et de l'informatique. Réflexions méthodologiques sur les indicateurs de l'exclusion dite numérique. », Les Cahiers du numérique, 5 (1), 69-100.

Brotcorne P. et Valenduc G., 2009, « Les compétences numériques et les inégalités dans les usages d'Internet. Comment réduire ces inégalités ? », Les Cahiers du numérique, 5 (1), 25-68.

Donnat, O., 2009, « Les pratiques culturelles des Français à l'ère numérique », http://www.culture.gouv.fr/deps, consulté le 3 mars 2013.

Dupuy G., 2011, « Fracture et dépendance : l'enfer des réseaux ? », Flux, 83 (1).

Granjon F., « Inégalités numériques et reconnaissance sociale. Des usages populaires de l'informatique connectée », Les Cahiers du numérique, 5 (1), 19 à 44.

Kling R., 1998, Technological and Social Access on Computing, Information and Communication Technologies, White paper for Presidential Advisory Committee on High Performance Computing and Communication, Information Technology, and the Next Generation Internet.

Olivier Donnat, 2009, « Les pratiques culturelles des Français à l'ère numérique », http://www.culture.gouv.fr/deps, consulté le 3 mars 2013.

Selwyn N., « Digital division or digital decision ? A study of non-users and low-users of computers », Poetics, 34, 2006, 273-292.

 

 

Beitrag 4:

Les dynamiques de la fracture numérique : perceptions et stratégies de remédiation 

 

 

Referent/in: Olivier Glassey 
Organisation:

Université de Lausanne

Abstract:

On évoque le concept de fracture numérique lorsque des différences liées à l'accès ou à l'usage des TIC engendrent des inégalités significatives sur l'information, les connaissances et, plus globalement les capacités d'action mobilisables par les individus. La nature fortement évolutive de ces technologies et des pratiques communicationnelles qui leurs sont associées font de la définition de ces inégalités un processus de réinterprétations constantes tant aux niveaux technique que scientifique et sociétal. Les usagers, même les plus qualifiés, se trouvent ainsi confrontés à un environnement sans cesse reconfiguré nécessitant de nouveaux savoir-faire.
Dans ce cadre nous proposons d'étudier la dimension dynamique de la fracture numérique (Vodoz et al. 2005) en analysant l'attitude des utilisateurs des TIC face au risque récurrent de l'obsolescence de leurs compétences. Notre présentation se base sur des études menées auprès de groupes de personnes (chômeurs, personnes âgées, employés, formateurs) impliqués dans des formations de remise à niveau dans le domaine informatique et s'intéresse plus particulièrement leur manière de percevoir l'intégration et l'exclusion numérique. Cette approche nous conduit à expliciter la problématique de la fracture numérique non pas comme la seule capacité d'accéder ou d'utiliser des outils et des services, mais aussi en tant que représentation sociale (les perceptions de l'intégration numérique), en tant que norme sociale émergente (comme filtre d'accès au marché du travail) ou encore comme paradoxe (par ex : les jeunes adultes hyper connectés en défaut de compétences bureautique), etc... En mettant en exergue l'importance de la perception subjective de l'inclusion numérique sur les stratégies des individus nous discuterons de la place de compétences génériques (et parfois non techniques) dans le contexte sociotechnique fluctuant des technologies dites sociales. 

Bibliographie:

Glassey O., 2012, « Fracture numérique, fracture sociale : aux frontières de l'intégration et de l'exclusion, conférence invitée », Les10 ans du plan Mobilisateur des Technologies de l'Information et de la Communication, Charleroi, 20 décembre.

Vodoz L., Rossel P., Pfister Giauque B., Glassey O. et Steiner Y., 2005, « Ordinateur et précarité au quotidien : les logiques d'intégration provisoire de la formation continue », Lausanne : C.E.A.T. Rapport final PNR 51, Fonds national suisse de la recherche scientifique.

 

Workshop B14: Social Policy and Inequality

Workshop B14:
B14 – Social Policy and Inequality

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: UniS A-126
Organisator/en: Alina Polyakova 
   

 

 

Beitrag 1:

Do citizen's negative freedom, education and welfare state type contribute to our understanding of the differences in subjective well-being? 

 

 

Referent/in: Rania F. Valeeva and Piet Bracke 
Organisation:

Ghent University

Abstract:

Democratic societies are well-ordered societies according to which each person has equal opportunities to maintain a good life. Consequently, good life is known to reflect person's well-being. However, empirical studies show the differences in subjective well-being across the general populations of western societies. Rawls (1971) suggests that barriers of different kinds could constrain the maintenance of a good life. Based on Rawls' approach of good life, we tried to understand the differences in people's subjective well-being. We elaborated his approach by proposing that personal education, negative freedom in terms of non-domination, and welfare state type of countries in which people live influence people's subjective well-being. We estimated this, using data from the European Social Survey performed in 2006-2007, in a sample of 38151 inhabitants of 23 European countries aged 20 up to 80 years. To test the hypotheses, we used multi-level modelling. We found cross-national educational differences in subjective well-being which is represented by happiness and life satisfaction. Moreover, the results reveal relationships between several measures of personal liberties (negative freedom) and subjective well-being, as well as relationships between personal education and liberties. Finally, the findings show that welfare state type of a country matters for the people's subjective well-being, and also moderates educational differences in their perception of well-being. Our results suggest the value of learning more about how state-citizenship can be built in order to maintain a good life. 

 

 

 

Beitrag 2:

Between prosperity and poverty. Households living precarious conditions of well-being. A comparative and qualitative case study: Chile and Costa Rica 

 

 

Referent/in: Daniel Vera Rojas 
Organisation:

University of Freiburg

Abstract:

The paper focuses on life conditions of well-being in households belong to middle and low-middle social strata in two countries of Latin America: Chile and Costa Rica.
During the last decades it appreciates a process of growing und more heterogeneity of these social strata in some countries of Latin America (Castellani & Parent, 2011; Franco, Hopenhayn, & León, 2011; Hopenhayn, 2010; Solimano, 2005). These households showing a paradoxical status of precariousness and prosperity, because they have a certain leeway to manage their material well-being, but are at the same time precarious because there is a threat of loss of this safe position, of deterioration of material well-being and a risk of impoverishment. There is no substantial difference between households that are immediately above or below the poverty line in terms of social status. Only those groups that are in the safe zone of prosperity seem to be distinctly different (high and high-middle social strata) (Araujo & Martuccelli, 2011; Budowski, Tillmann, Keim, & Amacker, 2010; Mora Salas, 2008).
Specifically, this research tries to answer the questions: How do households understand and live their everyday life conditions of well-being? How do they manage their everyday life conditions of well-being? What are the differences and similarities between these everyday life conditions of well-being of the households in both countries? How can these differences and similarities be understood in relation to the welfare regime of each country, taking into account that Chile has a neoliberal and Costa Rica a social-democratic model of welfare regime? (Barba, 2007; Martínez Franzoni, 2008).
The research method selected corresponds to a comparative and qualitative case study. 21 in-depth interviews were conducted in each country (Chile and Costa Rica) in two moments: April- July 2008 and October-November 2009. The data are being analyzed qualitatively through analysis method framework with a hybrid strategy to analysis (deductive and inductive) (Quilgars, et al., 2009). The similarities and differences intra und inter-groups found are discussed in relation to the welfare regime context of each country. The data have been provided by a research project in comparative social policy, conducted by the Department of Sociology, Social Policy and Social Work, University of Freiburg (Switzerland).
The first part briefly reviews the research method selected, by describing the procedure of data collection, the main characteristics of research method, the strategy of data analysis (analysis method framework type hybrid), type and size of sample, instruments of data collections and quality assessments criteria of research.
A second part presents some of the findings from the analysis of some in-depth interviews. It shows a brief profile of household, describing their key social and economic characteristics. Then it analyzes their some domains of well-being (health, educations, work, finances, housing, care, etc.) and describes some of the most significant ways to manage their living conditions and their relations with of models of welfare regimes in each country. 

Bibliographie:

Araujo, K., & Martuccelli, D. (2011). La inconsistencia posicional: un nuevo concepto sobre estratificación social. Revista CEPAL, 103, 165-178.

Barba, C. (2007). América Latina: regímenes de bienestar en transición durante los años noventa. Caderno CRH, 20(50), 197-211.

Budowski, M., Tillmann, R., Keim, W., & Amacker, M. (2010). Conceptualizing precarious prosperity: empircal and theoretical elements for dabate. International Journal of Comparative Sociology, 51(4), 268-288.

Castellani, F., & Parent, G. (2011). Being ""middle-class"" in Latin America, Working paper (Vol. N°305). París: OECD Development Centre.

Franco, R., Hopenhayn, M., & León, A. (2011). Crece y cambia la clase media en América Latina: una puesta al día. Revista CEPAL, 103, 7-26.

Hopenhayn, M. (2010). Clases medias en América Latina: sujeto difuso en busca de definición. In A. Bárcena & N. Serra (Eds.), Clases medias y desarrollo en América Latina. Santiago de Chile: CEPAL/CIDOB.

Martínez Franzoni, J. (2008). Domesticar la incertidumbre en América Latina. Mercado laboral, política social y familias. San José: Instituto de Investigaciones Social/Universidad de Costa Rica.

Mora Salas, M. (2008). En el borde: el riesgo de empobrecimiento de los sectores medios en tiempos de ajuste y globalización. Buenos Aires: CLACSO.

Quilgars, D., Elsinga, M., Jones, A., Toussaint, J., Ruonavaara, H., & Naumanen, P. (2009). Inside qualitative, cross-national research: making methods transparent in a EU housing study. International Journal of Social Research Methodology, 12 N°1, 19-31.

Solimano, A. (2005). Hacia nuevas políticas sociales en América Latina: crecimiento, clases medias y derechos sociales. Revista de la Cepal, 87, 45-60. Retrieved from http://eclac.org/revista

 

 

Beitrag 3:

Market and Individual-Orientated Social Policy 

 

 

Referent/in: Debra Hevenstone 
Organisation:

University of Bern

Abstract:

"Social policy" is a broad term, covering an array of policies including health, education, pensions, social services, and labor. American social policies tend to reflect a strong faith in market-based solutions, a limited social dialogue, and a combination of general trust in individual choice coupled with total mistrust of the beneficiaries of social programs. These values lead to social programs that inadvertently support an unequal, heterogeneous, and stagnant class structure. Switzerland's social policy shares much in common with America, with respect to market-orientation and a belief in individual responsibility, but differs dramatically in terms of faith in the beneficiaries of social programs and a willingness to share risk (the solidarity principle).
This paper introduces how American intellectual and social context contributes to social policy goals with respect to inequality, redistribution, and risk-sharing. It is illustrated how these ideas influence the structure of social policy interventions, including the level of government used to fund and deliver programs, the use of pseudo-markets, and programs' assumptions (and doubts) regarding beneficiaries' abilities to make rational decisions. The paper draws from diverse areas of social policy including health insurance, public health programs, housing policy, unemployment and low-wage policy, and vocational training. Swiss and American interventions are compared, exploring how faith in the market and individualism shapes both countries' policies, but how differences arise due to the countries' belief in program recipients' rationality and a belief in social solidarity. The paper then goes on to discuss how these design differences impact outcomes, and the limitations of applying one country's model to the other's context. Finally, the paper concludes, exploring when individual-market oriented social policies are appropriate, versus when they limit social policy's efficacy. 

Bibliographie:

David N Figlio and Marianne E Page 2002. "School Choice and the Distributional Effects of Ability Tracking: Does Separation Increase Inequality?" Journal of Urban Economics 51, 497-514.

Poutvaara, Panu and Andreas Wagener. 2009. "The Political Economy of Conscription" IZA discussion paper 4429.

Krizek, Kevin J., Gary Barnes, Kristin Thompson. 2009. "Analyzing the Effect of Bicycle Facilities on Commute Mode Share over Time" Journal of Urban Planning and Development.

Stewart, Mark B. And Joanna K Swaffield. 2008. "The other margin: Do minimum wages cause working hours adjustments for low-wage workers?" Economica. 75(297): 148-167.

Martin, Gary. 2009. "A portrait of the youth labor market in 13 countries, 1980-2007" Monthly Labor Review.

Herzlinger, Regina E; Ramin Parsa-Parsi . 2004. "Consumer-Driven Health Care: Lessons from Switzerland" JAMA. 292(10):1213-1220.

Björklund, A,, Eriksson, T. Jantti, M. Raaum, O., Osterbacka, E. (2002) „Brother correlations in earnings in Denmark, Finalnd, Norway, and Sweden compared to the United States Journal of Population Economics, 15(4): 757-772.

Sander, Richard H. (2004) "A Systematic Analysis of Affirmative Action in American Law Schools" Stanford Law Review 57:367-371.

James J. Heckman, Seong Hyeok Moon, Rodrigo Pinto, Peter A. Savelyev, and Adam Yavitz 2009.
„The Rate of Return to the High/Scope Perry Preschool Program" IZA Working paper 4533.

Glenda Quintini & Sébastien Martin, 2006. ""Starting Well or Losing their Way?: The Position of Youth in the Labour Market in OECD Countries,"" OECD Social, Employment and Migration Working Papers 39, OECD Publishing.

 

 

 

Beitrag 4:

Values behind urban social policies, the case of Bern 

 

 

Referent/in: Maxime Felder, Sandro Cattacin, Patricia Naegeli, Nathalie Kakpo 
Organisation: University of Geneva 

Abstract:

Our paper focuses on values and orientations of urban social policies in the city of Bern. As part of a project funded by the european commission aiming a cross-national comparative analysis of how local welfare systems favor social cohesion, our research examine the case of the swiss capital. Drawn from Sabatier's Advocacy Coalition Framework (Sabatier 1998), our papers first identify different advocacy coalitions (people sharing a common belief system) or epistemic communities (Haas 1992). Then we will distinguish the consensus and the divides throughout the three levels of the belief system structure : core values, positions concerning the basic strategies for achieving core values, and instrumental decisions to implement the strategies.
Our work is based on interviews with twenty policy makers, civil servants and civil society stakeholders, on one focus group and an extensive documents analysis. Both as a case study and to illustrate a negotiation on the orientation of urban social policies, we focused the recent debates on child-care services (Kita-Initiative). Two coalitions were opposed on whether or not child-care services should be subsidized via the parents through a voucher system or via a direct structural aide to the institutions, which delivers these services. This turn in the funding of a social service ("Subjekt- statt Objektförderung") raised debates on the necessity and the justifications of investing in the field of child-care, on the sharing of responsibilities in the welfare-mix (Evers 1993) and finally on a hierarchy of values like solidarity and self-responsibility. It also highlights the coalitions, the consensus and the divides that result in a specific orientation of the urban welfare system of Bern.

Bibliographie:

Evers, Adalbert. 1993. "The Welfare Mix Approach. Understanding the Pluralisms of Welfare States." In Balancing Pluralism: New Welfare Mixes in Care for the Elderly. Avebury.

Haas, Peter M. 1992. "Introduction: Epistemic Communities and International Policy Coordination." International Organization 46 (1) (January 1): 1–35.

Sabatier, P A. 1998. "An Assesment." In The Advocacy Coalition Framework: Revisions and Relevance for Europe, 98–130. Taylor & Francis.

Sander, Richard H. (2004) "A Systematic Analysis of Affirmative Action in American Law Schools" Stanford Law Review 57:367-371.

James J. Heckman, Seong Hyeok Moon, Rodrigo Pinto, Peter A. Savelyev, and Adam Yavitz 2009.

„The Rate of Return to the High/Scope Perry Preschool Program" IZA Working paper 4533.

Glenda Quintini & Sébastien Martin, 2006. ""Starting Well or Losing their Way?: The Position of Youth in the Labour Market in OECD Countries,"" OECD Social, Employment and Migration Working Papers 39, OECD Publishing.

 

Workshop B15: Describing and explaining the social gradient in health

Workshop B15:
B15 – Describing and explaining the social gradient in health

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 16.00 – 18.00
Ort: UniS A022
Organisator/en: Research committee "Sociology of health committee" Julie Page 
   

 

 

Beitrag 1:

An Analysis of the Socio-Economic Gradient in Health in Time of Economic Crisis using SHP Data 

 

 

Referent/in: Sara Della Bella & Mario Lucchini 
Organisation:

University of Trento & University of Milano

Abstract:

Many studies have shown the persistence of the social gradient in health in European countries and the association between income and health has been widely established (Mackenbach et al 2008; Marmot and Wilkinson 2006).
However, there are some issues that need to be addressed in order to accurately study the socioeconomic gradient in health.
First, there is a specific issue linked to the dynamic nature of health. Health is better conceived as a process rather than a state: the current health status is strongly linked to past health circumstances and it is a good predictor of future health status. It would be important to implement models able to take into account the dynamic nature of health.
Second, the study of health can be affected by a more general problem that often plagues sociological models aiming at estimating causal effects, that of non-observed heterogeneity leading to endogeneity (Treiman 2009; Cameron and Trivedi 2005). Genetic factors and psychological predisposition like time preferences or risk aversion that are important predictors of health may easily be correlated with one's socio-economic status, hence creating endogeneity.
If analyzed with the appropriate methods, panel data help us tackle these issues.
In particular, in this work we study the effect of both the economic crisis and individual income on self-assessed health in Switzerland using the 13 waves (from 1999 to 2012) of the Swiss Household Panel. We apply fixed effects models, random effects model and dynamic panel models (the so called Generalized Method of Moments estimator- GMM). We compare the results of fixed effects model, that allow us to get rid of time constant unobserved heterogeneity, with those of random effects model in which there is no such control. Finally, we implement a dynamic panel model that allows us to take into account the dynamic nature of health quantifying the role of state dependence.
From our descriptive analysis we can see that there are important differences in the health status that appear to be linked to demographic characteristics as age, gender, education, income and nationality.
As regard the effect of annual household income on health, the growth models (random coefficient models) confirm the existence of an economic gradient in health. After controlling for the subject education, his/her father's education, his/her sex, wealth, region of residence and nationality, the annual household income appears to guarantee a health advantage that remain constant across the 13 waves that constitute our temporal window.
The fixed effect model, that allows a limited form of endogeneity, confirms these results: the protective role of the annual household income remains even when we control for time constant heterogeneity. Finally, we implement a dynamic random effects logit model in order to take into account endogeneity, path dependence, observed and unobserved heterogeneity.
The significant coefficient of lagged dependent variable suggest that current state of health is correlated with the past one, hence that state dependence is substantial.
Interestingly, the annual household income is negative but not statistically significant in predicting bad health, once controlling for wealth (operationalized as the average of the individual household income across occasions). According to Mundlak-Chamberlain, individual's wealth is assumed to capture any individual unobserved effect associated with the explanatory variable, while the individual household income should be considered as the true income effect when unobserved effects are controller for. Another interpretation would be to view the time mean as a long run income effect, while the coefficient on the current income expresses the effect of a transitory income. The negative and significant effect of individual wealth suggests that long run income or the unobserved individual heterogeneity are important determinant health. 

Bibliographie:

Blane, D. (2006) The Life Course, the Social Gradient and Health, in R. Wilkinson e M. Marmot (a cura di), Social Determinants of Health, New York, Oxford University Press, pp. 54-77.

Cameron, C. and Trivedi, P.K. (2009) Microeconometrics using Stata, Stata Press, 2009.

Ebner, Y (2010) The Impact of the Economic Crisis on Health inequalities, An AER Background paper Prepared for the AER Conference on health inequalities, October 7th, 2010

Mackenbach, J.P. Stirbu, I., Roskam, A., Schaap, M., Menvielle, G., Leinsalu, M. e Kunst, A.E. (2008) Socioeconomic Inequalities in Health in 22 European Countries, in "New England Journal of Medicine", 358, pp. 2468-2481.

Marmot, M. and Wilkinson, R. (a cura di) (2006) Social Determinants of Health, New York, Oxford University Press.

Singer, J. and Willett, J. (2003) Applied Longitudinal Data Analysis. New York, Oxford University Press.

Treiman, D. (2009) Quantitative Data Analysis: Doing Social Research to Test Ideas. San Francisco, Jossey-Bass/Wiley.

 

 

Beitrag 2:

Socio-economic conditions and health in later life. Evidence from SHARE and
SHARELIFE. 

 

 

Referent/in: Christian Deindl 
Organisation:

Universität zu Köln

Abstract:

People who are better off in comparison to others tend to report higher levels of health. Personal wealth and social status is not only accumulated over the life course, it is to some extend also inherited from parents. To analyze the impact of financial resources and social status on health it
is thus important to consider also the effects of social background in early life.
Based on the Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe the analyses show that controlling for current social status childhood conditions have a long lasting effect on mental and physical health in old age. Furthermore different societal conditions matters as well: in more equal societies or in countries with a higher social expenditure people age healthier. 

 

 

 

Beitrag 3:

Soziale Ungleichheit, Gesundheit und Pflegebedürftigkeit am Lebensende 

 

 

Referent/in: Damian Hedinger 
Organisation:

Universität Zürich

Abstract:

Viele bisherige sozialepidemiologische Studien untersuchten vorwiegend erwerbstätige Menschen; ältere Altersgruppen wurden vielfach vernachlässigt, was vermutlich nicht zuletzt auch an fehlenden theoretischen Grundlagen liegt. Angesichts der demografischen Wandlung der Bevölkerungsstruktur scheint aber eine genauere Analyse der Situation von älteren Menschen essentiell. Diese Studie untersucht nun im Rahmen des NFP-Projektes 67 zum Thema „Lebensende" ältere Menschen in den Spitälern und Heimen und geht als erstes der Frage nach, wie Ungleichheiten bezüglich Gesundheit und Pflegebedürftigkeit im Alter sicht- und messbar gemacht werden können und welche Indikatoren zur Operationalisierung am besten geeignet sind. Zur Klärung dieser theoretischen Fragestellungen reicht es nicht aus, nur die klassisch soziologischen Erklärungsansätze zu berücksichtigen; vielmehr müssen auch gegenwärtige sozialepidemiologische Diskussionspunkte miteinbezogen werden.
Bei den empirischen Analysen werden Daten aus Krankenhäusern (MedStat) und Spitälern (SOMED) verwendet, welche mit der Todesursachenstatistik (TU) und der Swiss National Cohort (SNC) verknüpft werden. Dadurch kann man umfangreiche Analysen auf Personen- und Fallebene (einzelne Spital- oder Heimeintritte) durchführen. Die Fallzahlen sind dank Vollerhebungen durchwegs sehr hoch. Es ist beispielsweise problemlos möglich, etwa spezifisch Analysen für 60-74-Jährige und 75-85-Jährige durchzuführen.
Als Indikatoren für den sozialen Status dienen das Bildungsniveau und die Versicherungsart; für die Gesundheit und Pflegebedürftigkeit werden die Dauer von Institutionsaufenthalten in den letzten zwei Jahren vor dem Tod sowie die Anzahl Hospitalisationen und Rehospitalisationen über einen bestimmten Zeitraum hinweg verwendet. 

 

 

 

Beitrag 4:

Social gradient and health status in children and youth – an intriguing but tricky subject 

 

 

Referent/in: Ursula Meidert 
Organisation:

Universität Zürich / Hochschule für Angewandte Wissenschaften Winterthur

Abstract:

 "When analysing the social determinants of health among children and youth one faces various difficulties.
A common measure of the social status of children and youth is the socio-economic status of their parents or the person who heads the family. This works best, when parents are asked directly about income, educational attainment or profession. Conducting a survey with children and youth as exclusive participants and no additional information available this procedure is not an option: Asking children and youth regarding the social status of the family bears the problem that they may not be aware of the social status of their family or simply not know what the family income is or what job or professional position the father or mother holds. This is especially the case for children.
Also health related questions might be tricky as prevalence of less-than-good health is low amongst children. Ceiling effects are common when asked about self-rated health. Moreover self-rated health may stand in great contrast to actual health status. Children may not be able to distinguish physical health problems from psychological problems. Youth in turn may rate their health worse when experiencing adaptation problems in puberty. This is especially the case for girls.
This contribution shows examples regarding health and social status amongst children and youth in the context of public health reporting. Examples are used out of three Swiss studies with children and youth in order to highlight and discuss problems and possible solutions.

 

 

 

Beitrag 5:

Soziologische Interventionen zur Verringerung der sozialen Ungleichheit in der Gesundheit 

 

 

Referent/in: Prof. Dr. phil. Peter C. Meyer 
Organisation:

Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Abstract:

Ist die Gesundheitssoziologie eine rein beschreibende und erklärende Wissenschaft, oder auch eine Handlungswissenschaft, die Interventionen plant, durchführt und evaluiert?
In diesem Beitrag wird die These vertreten, dass die Gesundheitssoziologie bereits über ein breites und konsolidiertes Wissen über den sozialen Gradienten der Gesundheit verfügt, und dass auch eine praktisch relevante Handlungswissenschaft ist, die Interventionen auf soziologische Erkenntnisse aufbaut. Bezüglich Handlung wird auf theoretische Modelle der Clinical and Applied Sociology Bezug genommen, betreffend Erkenntnisse auf mehrere struktur-funktionalistische, systemische und konflikttheoretische Ansätze.
Methodisch werden einige zentrale gesundheitspolitische Interventionskonzepte hinsichtlich ihrer gesundheitssoziologischen Fundierung vergleichend analysiert (qualitativ-hermeneutisch).
Als Ergebnis zeigt sich, dass die meisten umfassenden Public-Health-orientierten Interventionskonzepte in erheblichem Mass auf soziologischen Erkenntnissen beruhen. Im Sinne einer illustrativen Best Practice wird gezeigt, inwiefern die weltweit hervorragenden nationalen Gesundheitsziele Österreichs soziologisch fundiert sind. Praktisch verwendet werden insbesondere soziologische Erkenntnisse über gesundheitsförderliche Lebens- und Arbeitsbedingungen, über gesundheitliche Chancenungleichheit aufgrund des sozialen Status, soziodemographischen Faktoren und von benachteiligter sozialer Gruppen, über Health Literacy, über soziale Unterstützung, Vernetzung und Integration, über psychische Gesundheit sowie über das Gesundheitsversorgungssystem.
Zusätzlich wird am Konzept der „Health Universities" die praktische Relevanz der Gesundheitssoziologie bezüglich einer sozial gerechten Gesundheitsbildung und -forschung aufgezeigt. 

Bibliographie:

Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg. 2012): Rahmen-Gesundheitsziele, Wien, download von www.gesundheitsziele-oesterreich.at

Sottas B., Brügger S. & Meyer P.C. (2013): Health Universities – Konzept, Relevanz und Best Practice. Schriftenreihe ZHAW-Gesundheit, Winterthur

WHO (2010): Adelaide Statement on Health in All Policies. Geneva

Wilkinson R, Marmot M (ed. 2003): Social Determinants of Health. The solid facts. WHO, Geneva