Workshops A - Donnerstag, 27.06.2013: 13.30 - 15.30

Workshop A01: Life course poverty and vulnerability

Workshop A01:
A01 – Life course poverty and vulnerability

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 13.30 – 15.30
Ort: HG 101
Organisator/en: Jacques-Antoine Gauthier
   

 

 

Beitrag 1:

Multidimensional deprivation and well-being in contemporary Switzerland across social groups and time 

 

 

Referent/in: Mario Lucchini
Christine Butti, Jenny Assi 
Organisation:

University of Milano-Bicocca
University of Applied Science of Southern Switzerland (DSAS-SUPSI) 

Abstract:

We have investigated the phenomenon of deprivation in contemporary Switzerland, adopting a multidimensional and dynamic approach. Self Organizing Maps (SOM) were applied to 33 non-monetary indicators from the 2009 wave of the Swiss Household Panel, allowing us to identify 13 prototypical forms (clusters) of wellbeing and deprivation, which can be grouped together into four macro-categories. In Switzerland one in two people enjoys a condition of multi-dimensional wellbeing, one in four shows sign of financial vulnerability, and one in eight is in a condition of multiple deprivation. The remaining 13% of sampled individuals experience a condition of psycho-physical fragility without demonstrating any particular signs of deprivation on the other dimensions selected. In the next step the SOM was used to classify new data from previous waves, making it possible to evaluate both the weightings of the various clusters over time, and the mobility paths of individuals within the topological space. Finally, a multinomial logit model was run to highlight the roles played by some important heterogeneity factors - age, qualifications, family type, geographical area, head count ratio, class of origin - in affecting the probability of belonging to the various groups identified. Although the groupings remain basically stable over the 2003-2009 period, the transition matrices between one year and the following year indicate a relatively high level of mobility between adjacent (or proximate) multidimensional forms of well-being and deprivation, and a relatively low level of mobility between clusters that are more distant from each other on the topological space. Ultimately, social stratification in Switzerland presents itself as a phenomenon that tends to be viscous and structured on the basis of traditional factors of social heterogeneity. The results obtained by means of the SOM represent a significant contribution to the design of anti-poverty policies that are more effective. 

Bibliographie:

Alkire, S., & Foster, J.E. (2011b). Counting and Multidimensional Poverty. Journal of Public Economics, 95, 476-487.

Jenkins, S.P. & Rigg, J.A. (2001). The dynamics of poverty in Britain. Department of work and pensions, Research Report 157, corporate Document Services, Leeds.

Kohonen, T. (1982). Self-organized formation of topologically correct feature maps. Biological Cybernetics, 43, 59–69.

Lucchini M., Assi J. (2012). Mapping Patterns of Multiple Deprivation and Well-Being using Self-Organizing Maps: an Application to Swiss household Panel Data. Social Indicators Research, DOI: 10.1007/s11205-012-0043-7.

Pisati, M., Whelan, C.T., Lucchini, M. & Maitre, B. (2010). Mapping patterns of multiple deprivation using self-organising maps: An application to EU SILC data for Ireland. Social Science Research, 39(3), 405-418.

Sen, A.K. (1985). Commodities and Capabilities. Amsterdam: North Holland.

UNDP (United Nations Development Programme) (2005). Human Development Report 2005.

International Cooperation at a Crossroads: Aid, Trade and Security in an Unequal World. New York and Oxford: United Nations Development Programme and Oxford University Press.

Vesanto J., Himberg J., Alhoniemi E. & Parhankangas J. (2000). SOM toolbox for Matlab 5. Technical Report A57. Helsinki University of Technology, Finland.

Walker, R. & Ashworth, K. (1994). Poverty Dynamics: Issues and Examples. Aldershot: Avebury.

Whelan, C.T., Layte, R. & Maitre, B. (2003). Persistent Income Poverty and Deprivation in the European Union. Journal of Social Policy, 32(1), 1-18.

 

 

Beitrag 2:

Trajectoires de bonheur et de vulnérabilité: l'évaluation rétrospective du parcours de vie 

 

 

Referent/in: Nora Dasoki, Davide Morselli, Dario Spini 
Organisation:

University of Lausanne

Abstract:

Visualiser, évaluer et reconstruire le parcours de vie passé a un effet bénéfique sur le bien-être. Ce processus implique une opération de sélectivité et de tri dans la mémoire conduisant à retenir ce qui donne un sens cohérent au parcours de vie et une idée de continuité de l'identité. Des différences importantes existent dans la régulation du bien-être en fonction de l'âge des individus, notamment le phénomène de positivité : avec l'avancée en âge, la satisfaction de vie reste la même, voire augmente dans certains cas, et on privilégie les affects positifs aux négatifs. En continuité avec ces théories, notre hypothèse est que les personnes âgées donnent plus d'importance aux moments de bonheur et moins à ceux de vulnérabilité et que cet effet augmente avec l'âge. L'étude présentée se base sur les données de l'enquête Vivre / Leben / Vivere (sous la direction de Michel Oris, Université de Genève), conduite en 2011 sur une population de 65 ans et plus (N=4200), dans les trois principales régions linguistiques de la Suisse. Les trajectoires passées ont été collectées grâce à un calendrier de vie contenant les événements factuels mais aussi l'évaluation subjective de leur parcours de vie (N=3131).
Les analyses montrent un effet d'âge sur la perception du bonheur uniquement pour les années les plus récentes mais dans le sens contraire de notre hypothèse : les individus de 80 ans et plus sont moins nombreux par rapport à ceux de 65-79 ans à reporter des moments de bonheur. En ce qui concerne la vulnérabilité, un effet de croisement entre la temporalité historique et les cohortes ressort : les événements historiques (guerre mondiale, boom économique, etc.) ont influencé la perception de la vulnérabilité de manière différente selon les groupes d'âge : il y a davantage d'individus nés entre 1932 et1946 que d'individus nés entre 1911 et 1931 qui indiquent des moments de vulnérabilité pendant la plupart du parcours de vie. Notre hypothèse se confirme donc pour les moments de vulnérabilité, mais pas pour ceux de bonheur. 

 

 

 

Beitrag 3:

Overcoming a critical life course event – how relevant are social contacts for unemployed individuals' return to jobs? 

 

 

Referent/in: Anna von Ow
Organisation:

University of Lausanne 

 

Abstract:

Social contacts have been shown to be crucial to find a job for both unemployed and employed job seekers. Depending on the country and time period, between 25 and 75 per cent of all jobs are found via social contacts (e.g. Blau and Robins 1990, Bentolila et al. 2008). However, we assume that the role of social contacts in job search is not the same for every job seeker. It depends on the socio-economic attributes and the occupational trajectory of the job seeker, the characteristics of the social contacts, and on the kind of job searched (occupation, industry, educational requirements of the job).
This contribution analyses how people overcome a critical event in the life course, unemployment. Thereby, our analysis focuses on the role the social contacts play in helping people to return to the labour market. More precisely, our paper examines in a first step the question of who finds a job by means of social contacts. In a second step it looks at what kind of social contacts are used to find a job.
We outline the theoretical background on social contacts in job search by referring to the concept of social capital (according to Bourdieu 1986 and Lin 1999), to the importance of the distinction between ones network's and contact's resources (Lai et al. 1998) and to the relevance of the principle of homophily (e.g. McPherson et al. 2001). We then present preliminary empirical results on the role of job seekers' characteristics and the resources of the social contacts for finding a job. They will shed light on the mechanisms of cumulative advantages and disadvantages.
Results are based on a subsample of a unique large-scale Swiss survey. It consists of two data waves on people who filled out a first questionnaire when registering at the unemployment offices in the Canton de Vaud in spring 2012 and who completed a second questionnaire when they had left the unemployment insurance after up to nine month of unemployment. 

Bibliographie:

Bentolila, S. Michelacci, C. & Suarez, J. (2008). Social Contacts and Occupational Choice. CEMFI Meeting Paper 2004/2008.

Blau, D. and Robins, Ph. (1990): Job search outcomes for the employed and unemployed, Journal of Political Economy, Vol. 98, 637-655.

Bourdieu, P. (1986). The Forms of Capital. In Lin, N. (Ed.) (2011). Social Capital. Critical Concepts in the Social Sciences. Vol. 1. Foundations: Concepts Theories and Measurements (pp.155-173). London and New York: Routledge.

Lai, G., Lin, N., Leung, S.Y. (1998). Network resources, contact resources, and status attainment. Social Networks 20, 159-178.

Lin, N. (1999). Building a Network Theory of Social Capital. CONNECTIONS, 22(1), 28-51.

McPherson, M., Smith-Lovin, L., & Cook, J. M. (2001). BIRDS OF A F EATHER : Homophily in Social Networks. Annu. Rev. Sociol., 415-444.

 

 

Beitrag 4:

Trajectories of Vulnerability in Switzerland 

 

 

Referent/in: Felix Bühlmann 
Organisation:

University of Lausanne

Abstract:

In recent years, an ever larger proportion of the Swiss population faced situations of vulnerability. In the present article we distinguish three forms of vulnerability: a subjective feeling of employment insecurity, precarious employment conditions and exclusion in the form of long-term unemployment, invalidity or social assistance. Against the temptation to study these phenomena separately, we propose to relate them as potentially specific stages of a biographical trajectory. In doing so we are able to understand these phenomena as related, we are able to see them as social processes and we can understand their historical and generational spread. Based on data from the Swiss Household Panel we mine for specific transitions of the three states, we build a typology of trajectories of vulnerabilisation and investigate the factors that could explain why people pursue a certain trajectory. We find that particularly the subjective employment insecurity has strongly increased between 2000 and 2010 and that currently only a minority of holds a secure and stable job. This feeling of insecurity is particularly widespread among young men and could be due to the difficult process of labour market entry. A part of the older generations is feeling relatively secure and protected; another goes through a process of irreversible exclusion. Transitions between different forms of vulnerability are in general rather gradual and not abrupt. But once somebody moves into a situation of unemployment or precariousness it is hardly possible to return to a stable and also "subjectively serene" job. 

 

 

Workshop A02: Bildungssysteme und Bildungsungleichheiten

Workshop A02:
A02 – Bildungssysteme und Bildungsungleichheiten

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 13.30 – 15.30
Ort: HG 106
Organisator/en: Prof. Dr. Andreas Hadjar und Dr. Christiane Gross 
   

 

 

Beitrag 1:

Der Einfluss der kantonsspezifischen Bildungssysteme auf die Stärke der primären und sekundären Herkunftseffekte in der Schweiz 

 

 

Referent/in: Benita Combet 
Organisation:

Universität Bern

Abstract:

Verschiedene internationale Studien haben sich mit dem Einfluss institutioneller Settings auf die Bildungsungleichheit beschäftigt (vgl. den Überblicksartikel über den bisherigen Stand von Van de Werfhorst und Mijs 2010). Ländervergleiche bergen jedoch das Problem, dass weitere länderspezifische Eigenheiten, welche die Bildungsungleichheit beeinflussen, nur schwer kontrolliert werden können. Gründe dafür liegen darin, dass diese Variablen entweder nicht bekannt sind oder aufgrund der geringen Fallzahl an Makrobeobachtungen eine Kontrolle aller kritischen Drittvariablen (z.B. wohlfahrtsstaatlicher Massnahmen) nicht möglich ist (sogenannte Small-N-Problematik). Darüber hinaus besteht oft eine hohe Multikollinearität zwischen der Ausgestaltung des Bildungs- und der Ausgestaltung des Wohlfahrtssystems eines Landes, was die Separierung der Effekte des Bildungssystems von anderen Makrofaktoren verunmöglicht. Die dadurch hervorgerufene unbeobachtete Heterogenität kann zu verzerrten Schätzern führen, wenn versucht wird, länderübergreifend den Einfluss institutioneller Designs auf die Bildungsungleichheit abzuschätzen. Eine Möglichkeit, diese Problematik zu verringern, besteht darin, verschiedene institutionelle Arrangements in einem einzigen Land zu betrachten.
Der Einfluss der kantonalen Bildungsinstitutionen auf die Chancenungleichheit wurde bislang einzig von Bauer und Riphahn (2006) analysiert. Zudem schlagen Van de Werfhorst und Mijs in ihrem Überblick (2010: 413) vor, den Einfluss der strukturellen Ausgestaltung des Bildungssystems auf die Stärke der primären und sekundären Effekte der sozialen Herkunft (vgl. Boudon 1974) zu untersuchen. Daher bietet sich eine Analyse des Einflusses der kantonalen Bildungssysteme auf das Ausmass der primären und sekundären Herkunftseffekte in verschiedenen Schweizer Kantonen an. Insbesondere ermöglicht dieses Design näherungsweise, dass die Effekte der kantonal variierenden Bildungssysteme von den innerhalb der Schweiz relativ konstant gehaltenen wohlfahrtsstaatlichen Arrangements separiert werden können.
Eine Dekompositionsanalyse von Neugebauer (2010) für spezifische Bundesländer Deutschlands zeigt, dass unverbindliche Schulempfehlungen bei der 1. Transition zu einer Vergrösserung des sekundären Herkunftseffektes führen. Ich werde in meinem Beitrag mit den PISA 2000-Daten sowie den daran anschliessenden TREE-Daten die Wirkung weiterer struktureller Merkmale (das Ausmass des Trackings, der Zeitpunkt des Trackings, die Durchlässigkeit zwischen den Tracks) auf die Bildungsungleichheit untersuchen. Zu diesem Zweck soll der Einfluss der sozialen Herkunft und der schulischen Leistung eines Kindes auf seine Schullaufbahn entsprechend der Methode von Karlson et al. (2010) in den primären und sekundären Herkunftseffekt dekomponiert werden. 

Bibliographie:

Bauer, Philipp; Riphahn, Regina. 2006. Timing of school tracking as a determinant of intergenerational transmission of education. Economics Letters, 91, 90-97.

Boudon, Raymond 1974. Education, Opportunity, and Social Inequality. Changing Prospects in Western Societies. New York: Wiley.

Karlson, Kristian; Holm, Anders; Breen, Richard. 2010. Comparing Regression Coefficients Between Models using Logit and Probit. A New Method. http://www.yale.edu/ciqle/Breen_Scaling%20effects.pdf (letzter Zugriff: 15.02.13).

Neugebauer, Martin. 2010. Bildungsungleichheit und Grundschulempfehlung beim Übergang auf das Gymnasium. Eine Dekomposition primärer und sekundärer Herkunftseffekte. Zeitschrift für Soziologie, 39, 202-214.

Van de Werfhorst, Herman; Mijs, Jonathan 2010. Achievement Inequality and the Institutional Structure of Educational Systems. A Comparative Perspective. Annual Review of Sociology, 36, 407-428.

 

 

Beitrag 2:

Bildungssysteme, soziale Herkunft und geringe Lesekompetenz 

 

 

Referent/in: Dennis Köthemann 
Organisation:

Universität Osnabrück 

Abstract:

Bereits seit geraumer Zeit beschäftigt sich die Forschung zu Bildungsungleichheiten mit der Frage, welchen Einfluss die soziale Herkunft auf den Erwerb von Bildung hat. Dabei wurden durch Allmendinger (1989) die Standardisierung und die Stratifizierung des Bildungssystems als wichtige institutionelle Charakteristiken eingeführt. Insbesondere die PISA-Studie hat verdeutlicht, dass nicht nur Zertifikate eine wichtige Rolle spielen, sondern Bildung sich auch auf den Erwerb von Basiskompetenzen wie Lesekompetenz, um die es in diesem Beitrag geht bezieht (Deutsches PISA-Konsortium 2001).
Der Stratifizierung des Bildungssystems wird vielfach mit der Verstärkung des Effekts der sozialen Herkunft auf Basis- bzw. Lesekompetenzen in Verbindung gebracht (Brunello & Checchi 2007, Hanushek & W ößmann 2006, Horn 2009, Marks 2005). Folgt man anderen Studien, mindert die Standardisierung des Bildungssystems den Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Basis- bzw. Lesekompetenzen (Horn 2009, Park & Kyei 2011, Wößmann 2008). Die meisten Studien beziehen sich jedoch auf die Lesekompetenz von Schülern, die höchstens 15 Jahre alt sind, wobei zweifelhaft ist, ob in diesem Alter Effekte des Bildungssystems schon vollends sichtbar werden (Van de Werfhorst & Mijs 2010, S. 418).
Um mögliche Effekte von Standardisierung und Stratifizierung des Bildungssystems weitergehend sichtbar zu machen, nutzt dieser Beitrag Mehrebenenanalysen anhand des International Adult Literacy Surveys bei 26-35-Jährigen in 20 Ländern. Der Fokus liegt dabei auf geringer Lesekompetenz, da sich diese in der Bewältigung des gesellschaftlichen Alltags als besonders problematisch erweist. Auf der individuellen Ebene werden neben der sozialen Herkunft, das Geschlecht, der Migrationshintergrund und der höchste Bildungsabschluss sowie Terme zu „Intersektionalitäten" (Gottburgsen & Gross 2012) berücksichtigt. Die empirischen Ergebnisse stützen primär die Wichtigkeit der Standardisierung des Bildungssystems. 

Bibliographie:

Allmendinger, Jutta. 1989. "Educational systems and labor market outcomes." European Sociological Review 5 (3): 231-250.

Brunello, Giorgio und Daniele Checchi. 2007. "Does school tracking affect equality of opportunity? New international evidence." Economic Policy 22 (52): 781-861.

Deutsches PISA-Konsortium (Hg.). 2001. PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen: Leske + Budrich.

Gottburgsen, Anja und Christiane Gross. 2012. "Welchen Beitrag leistet „Intersektionalität" zur Klärung von Kompetenzunterschieden bei Jugendlichen?", 86-110, in Soziologische Bildungsforschung, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderheft 52, herausgegeben von Rolf Becker und Heike Solga. Wiesbaden: Springer VS.

Hanushek, Eric A. und Ludger W ößmann. 2006. "Does Educational Tracking Affect Performance and Inequality? Differences- in-Differences Evidence Across Countries." The Economic Journal 116 (510): C63-C76.

Horn, Daniel. 2009. "Age of selection counts: a cross-country analysis of educational institutions." Educational Research and Evaluation 15 (4): 343-366.

Marks, Gary N. 2005. "Cross-National Differences and Accounting for Social Class Inequalities in Education." International Sociology 20 (4): 483-505.

Park, Hyunjoon und Pearl Kyei. 2011. "Literacy Gaps by Educational Attainment: A Cross-National Analysis." Social Forces 89 (3): 879-904.

Van de Werfhorst, Herman G. und Jonathan J.B. Mijs. 2010. "Achievement Inequality and the Institutional Structure of Educational Systems: A Comparative Perspective." Annual Review of Sociology 36 (1): 407-428.

Wößmann, Ludger. 2008. "Zentrale Abschlussprüfungen und Schülerleistungen. Individualanalysen anhand von vier internationalen Tests." Zeitschrift für Pädagogik 54 (6): 810-826.

 

 

Beitrag 3:

Kann berufliche Weiterbildung die Einkommensunterschiede von Hochschulabsolventen kompensieren? 

 

 

Referent/in: Judith Klink 
Organisation:

Bayerisches Staatsinstitut für Hochschulforschung und –planung (IHF)

Abstract:

Der deutsche Arbeitsmarkt ist stark fachlich sowie qualifikationsspezifisch segmentiert und bietet unterschiedliche Beschäftigungs- und Einkommenschancen. Dabei sind Akademiker privilegiert. Ihre Arbeitslosenquote ist gering, sie erzielen höhere Einkommen und sind adäquater beschäftigt als andere Qualifikationsgruppen (Allmendinger/Schreyer 2005). Dennoch gibt es auch zwischen Hochqualifizierten Unterschiede hinsichtlich des Berufseinstiegs und der weiteren Arbeitsmarktchancen. So führen frauendominierte Studienfächer zu geringeren Einkommenschancen als männerspezifische Fächer (Leuze/Strauß 2009). Aber auch eine geschlechtsuntypische Studienfachwahl schützt Absolventinnen nicht vor Benachteiligungen auf dem Arbeitsmarkt (Plicht/Schreyer 2002).
In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, ob berufliche Weiterbildung dazu genutzt werden kann, die Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern zu verringern? Obwohl Hochschulabsolventen besonders weiterbildungsaffin sind, existieren bisher kaum empirische Arbeiten, die sich mit ihren Weiterbildungserträgen befassen. Anhand von humankapital-, signal- und segmentationstheoretischen Argumenten werden die Einkommenseffekte beruflicher Weiterbildung auf Basis des Bayerischen Absolventenpanels (BAP) untersucht. Diese Längsschnittdaten umfassen ein detailliertes Weiterbildungs- und Erwerbskalendarium für die ersten Berufsjahre nach dem Examen. Dabei erfordert die Ermittlung des kausalen Weiterbildungseffekts die Anwendung besonderer methodischer Verfahren. Zur Kontrolle des Selektionseffektes kommen insbesondere Fixed-Effects-Modelle zum Einsatz. Insgesamt zeigen sich nur geringe Einkommenseffekte von Weiterbildungsmaßnahmen. Die Ergebnisse deuten insgesamt nicht auf Nachteile von Hochschulabsolventinnen hinsichtlich ihrer Weiterbildungserträge hin. Durch die Weiterbildungsteilnahme werden die Einkommensunterschiede von Hochschulabsolventen nur in geringem Umfang kompensiert. Allerdings scheinen der Abschluss einer Promotion und Arbeitgeberwechsel einen stärkeren Einfluss auf das Einkommen zu haben als Weiterbildungsaktivitäten. 

Bibliographie:

Allmendinger, Jutta; Schreyer, Franziska. 2005. Arbeitsmarkt. Hochqualifizierte im Dauerhoch. Nürnberg: IAB-Forum 2: 22-27.

Leuze, Kathrin; Strauß, Susanne. 2009. Lohnungleichheiten zwischen Akademikerinnen und Akademikern. Der Einfluss von fachlicher Spezialisierung, frauendominierten Fächern und beruflicher Segregation. Zeitschrift für Soziologie 38: 262-281.

Plicht, Hannelore; Schreyer, Franziska. 2002. Ingenieurinnen und Informatikerinnen. Schöne neue Arbeitswelt? Nürnberg: IAB-Kurzbericht 11/2002.

 

 

Beitrag 4:

Weniger Wahlfreiheit, mehr Gerechtigkeit? Ein natürliches Experiment zu sozialen und ethnischen Unterschieden bei Bildungsentscheidungen 

 

 

Referent/in: Jörg Dollmann 
Organisation:

Universität Mannheim

Abstract:

Zum Einfluss institutioneller Rahmenbedingungen auf soziale und ethnische Disparitäten im Bildungserfolg ist bislang noch vergleichsweise wenig bekannt. Neben der generellen Frage nach den konkreten Wirkmechanismen wird dabei insbesondere außer Acht gelassen, ob sich institutionelle Settings in ähnlicher Weise auf verschiedene Ungleichheitsdimensionen wie beispielsweise „soziale Herkunft" oder „Migrationshintergrund" auswirken. Derartige Fragen sind zentral, um den Erfolg bildungspolitischer Reformbemühungen vorhersagen zu können und um gegenläufige Effekte für unterschiedliche benachteiligte Gruppen zu vermeiden.
In der vorliegenden Untersuchung soll der Frage nachgegangen werden, welchen Einfluss eine variierende Verbindlichkeit der Bildungsempfehlung am Ende der Grundschulzeit auf soziale und ethnische Disparitäten hat. Hierzu werden bislang einzigartige Daten aus Nordrhein-Westfalen herangezogen, wo sich die Verbindlichkeit der Bildungsempfehlung im Zuge eines Regierungswechsels im Sinne eines natürlichen Experiments zwischen zwei Übergangskohorten geändert hat.
Hinsichtlich der Ungleichheitsdimension „soziale Herkunft" lässt sich zeigen, dass ein verbindliches Lehrerurteil dazu beitragen kann, soziale Unterschiede beim ersten Bildungsübergang zu reduzieren. Die – wenngleich ebenfalls sozial selektiven – Lehrerurteile hebeln dabei die noch selektiveren Elternwünsche aus. Eine verbindliche Übergangsregelung mit einer besonderen Betonung der schulischen Leistungen scheint sich im Gegenzug aber nachteilig auf die vielfach nachgewiesenen, optimistischen Bildungswünsche und -übergänge von Migrantenfamilien auszuwirken, deren Kinder häufig weniger gute Schulleistungen erbringen. Letztlich könnten also Reformbemühungen, die an der Verbindlichkeit der Grundschulempfehlung ansetzen, eine Art Nullsummenspiel darstellen, da je nach konkreter Ausgestaltung der (Un-)Verbindlichkeit soziale Unterschiede abgeschwächt und ethnische Disparitäten betont werden (oder umgekehrt). 

 

 

Workshop A03: Interpretative Perspektiven auf Ungleichheit und Integration

Workshop A03:
A03 – Interpretative Perspektiven auf Ungleichheit und Integration

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 13.30 – 15.30
Ort: HG 114
Organisator/en: Thomas S. Eberle und Esther González Martínez 
   

 

 

Beitrag 1:

Gleichheit und Relevanz. Ein phänomenologischer Blick auf soziale Ungleichheit 

 

 

Referent/in: Andreas Göttlich 
Organisation:

Universität Konstanz

Abstract:

Ungleichheit wird in der Soziologie häufig als „objektiv" messbares gesellschaftliches Strukturmerkmal dargestellt. Begreift man jedoch mit Max Weber die Soziologie als Wissenschaft vom sozialen Handeln, so darf die Ebene der Deutung nicht ignoriert werden, denn nur als solche wahrgenommene Ungleichheiten können zum Motiv von Handeln werden. Will man das Phänomen demnach in seiner faktischen sozialen Bedeutung verstehen und erklären, muss man die subjektive und intersubjektive Interpretation „objektiver" Ungleichheit in den Blick nehmen samt dazugehörigen Urteilsmustern.
Ein solches Urteilsmuster diskutiert Alfred Schütz in seinem Aufsatz über „Gleichheit und die Sinnstruktur der sozialen Welt" aus dem Jahr 1957. Er bezieht den Standpunkt, dass ausschließlich solche Dinge als gleich oder ungleich aufeinander bezogen werden dürfen, die zum selben Relevanzbereich gehören, worunter er einen Komplex miteinander verbundener Probleme versteht. Hingegen dürften Elemente aus unterschiedlichen Relevanzbereichen nicht miteinander verglichen werden. Geschehe Letzteres im sozialen Verkehr, so werde dies von den betroffenen Personen als Diskriminierung empfunden.
Aus wissenssoziologischer Sicht betont Schütz die prinzipielle Relationalität des Gleichheitsbegriffs, da dieser von verschiedenen Gruppen unterschiedlich angewendet werde. Auch sei eine prinzipielle Dynamik zu konstatieren, insofern Verschiebungen innerhalb sozialer Relevanzstrukturen Veränderungen in der Bestimmung des Gleichheitsbegriffs mit sich brächten: Die Grenzziehung zwischen Relevanzbereichen befindet sich in ständigem Fluss und damit zugleich die Wahrnehmung von Ungleichheit und Diskriminierung. Krisen – persönliche wie gesellschaftliche – lassen sich als Kristallisationspunkte dieser Dynamik interpretieren. 

Bibliographie:

Göttlich, Andreas. 2013. Gleichheit und Gerechtigkeit. Soziologie zwischen Gesellschaftsanalyse und Sozialkritik. In: Endreß/Berli (Hg.), Wissen und soziale Ungleichheit. Weinheim: Beltz Juventa (i.V).

Schütz, Alfred. 1957/2011. Gleichheit und die Sinnstruktur der sozialen Welt. In: Relevanz und Handeln 2: Gesellschaftliches Wissen und politisches Handeln; ASW VI.2; S.175-250. Konstanz: UVK.

 

 

Beitrag 2:

Die Selbstdeutungsstrategien angelernter Arbeiter zwischen ökonomischer und kulturell-diskursiver Marginalisierung in der „Wissensgesellschaft" 

 

 

Referent/in: Sasa Bosancic 
Organisation:

Universität Augsburg

Abstract:

Im Arbeitsregime der Prekarität sind sog. 'Jedermanns-Arbeitsplätze' im Vergleich zur fordistischen Industriegesellschaft ökonomisch relativ unbedeutend geworden. Vor dem Hintergrund dieser ökonomischen Marginalisierung und des kulturellen Niedergangs der Arbeitermilieus geht es in meiner qualitativen Studie um die lebensgeschichtlichen 'Flugbahnen' von angelernten Arbeitern. Dabei entwickle ich im Anschluss an das Interpretative Paradigma der Soziologie und die Wissenssoziologische Diskursanalyse das heuristische Konzept der Subjektivierung und identitären Positionierung. Damit wird in einem ersten Schritt gezeigt, dass beispielsweise der Rede von 'der' Wissensgesellschaft und der damit einhergehenden diskursiven Abwertung gering qualifizierter Arbeit keine faktische Objektivität zukommt, sondern dass diese Gesellschaftsbeschreibungen als ein Ergebnis von Deutungskonflikten zu verstehen sind. In einem zweiten Schritt wird verdeutlicht, dass die Individuen demnach nicht lediglich auf gegebene und unmittelbar erfahrbare strukturelle Bedingungen reagieren. Vielmehr werden die diese vermittelt über Diskurse wahrgenommen, mehr oder weniger eigensinnig interpretiert und in die individuellen Deutungsweisen der Stellung als angelernter Arbeiter integriert. Dies kann auch heißen, dass die Individuen sich widerständig zu den diskursiven Deutungsangeboten verhalten oder diese gänzlich ignorieren. Die empirische Untersuchung, die auf 20 qualitativen Interviews mit angelernten Arbeitern basiert, fragt nach dem Zusammenhang zwischen den hier skizzierten diskursiven Problematisierungen geringer Qualifikation und den Selbst-Verhältnissen der angelernten Arbeiter. Als Ergebnis der Untersuchung wurde bspw. rekonstruiert, in welcher Form hegemoniale Flexibilitätsdiskurse in den Selbst-Erzählungen der Angelernten auftauchen und als Strategien der Selbst-Entprekarisierung gedeutet werden können. 

Bibliographie:

Beaud, Stéphane & Pialoux, Michel. 2004. Die verlorene Zukunft der Arbeiter. Die Peugeot-Werke von Sochaux-Montbéliard. Konstanz: UVK Universitätsverlag.

Bosancić, Sasa. 2012. Subjektivierungsweisen als diskursive und kommunikative Identitätskonstruktionen. In: Keller, Rainer; Knoblauch, Hubert & Reichertz, Jo (Hrsg.). Kommunikativer Konstruktivismus.Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz. Wiesbaden: VS, Verlag für Sozialwissenschaften. S.183-204

Bourdieu, Pierre, 2004. Prekarität ist überall. In: ders.: Gegenfeuer. Konstanz, S.107-113

Castel, Robert. 2008. Die Metamorphosen der sozialen Frage. Eine Chronik der Lohnarbeit. Kon- stanz: UVK Verlagsgesellschaft, 2. Auflage.

Keller, Reiner. 2005. Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungspro- gramms. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften

Schultheis, Franz, Vogel, Berthold & Gemperle, Michael (Hrsg.). 2010. Ein halbes Leben. Zeugnisse aus einer Arbeitswelt im Umbruch. Konstanz: UVK.

 

 

Beitrag 3:

„Kleine Kinder sind nichts für Papas" – Selbst- und Fremdzuschreibung von Betreuungsverantwortung in Paarbeziehungen 

 

 

Referent/in: Almut Peukert 
Organisation:

Eberhard Karls Universität Tübingen

Abstract:

Als zentrales ‚Einfallstor' für eine Re-Traditionalisierung der Arbeitsteilung zwischen den Geschlechtern wird gemeinhin die Familiengründung gesehen (vgl. Rüling 2007). In diesem Kontext ist eine gängige Annahme, dass Erwerbsunterbrechungen von Frauen nach Geburt eines Kindes v.a. auf sozialstrukturelle Faktoren wie das i.d.R. höhere Einkommen des Mannes zurückzuführen sind (vgl. Trappe 2013).
Im Fokus der qualitativ-empirischen Untersuchung stehen demgegenüber paarinterne Aushandlungsprozesse und Interaktionen, da auf dieser Ebene Handlungsoptionen er- und verschlossen werden können. Dazu wurden im Forschungsstil der Grounded Theory Einzel- und Paarinterviews mit zehn Doppelverdienerpaaren in Deutschland durchgeführt und ausgewertet. Im Mittelpunkt der Analyse steht der systematische Vergleich von Begründungsfiguren zur Inanspruchnahme von Elternzeit, also Erzählungen, die vom Paar und/ oder einem Partner vorgebracht werden um die gewählte Arbeitsteilung darzulegen, zu begründen und zu legitimieren.
Der Vergleich zeigt u.a., dass Paare ihre Einkommens- und Karrierekonstellation vor dem Hintergrund der Selbst- und Fremdzuschreibung von Betreuungsverantwortung unterschiedlich interpretieren und gewichten. Demzufolge hat die sich auf der Ebene sozialer Praxis realisierende Beziehungsdynamik eines Paares für die Ausgestaltung der Elternzeit eine eigenständige Bedeutung. Diskutiert werden die herausgearbeiteten Begründungsfiguren Hegemoniale Mütterlichkeit, „Kleine Kinder sind nichts für Papas", Maternal Gatekeeping und Equally shared parenting und ihre Bedeutung für die Herstellung von sozialer Ungleichheit über eine geschlechterdifferenzierende Arbeitsteilung in Paarbeziehungen. 

Bibliographie:

Rüling, Anneli. 2007. Jenseits der Traditionalisierungsfallen. Wie Eltern sich Familien- und Erwerbsarbeit teilen. Frankfurt a.M.: Campus.

Trappe, Heike. 2013. Väter mit Elterngeldbezug: Nichts als ökonomisches Kalkül?. Zeitschrift für Soziologie 42 (1), S. 28-51.

 

 

Beitrag 4:

Kollusionen in der Sozialhilfe: Zur Strukturlogik des Arbeitsbündnis von Sozialarbeiter und Klient 

 

 

Referent/in: Stefan Kutzner 
Organisation:

Universität Siegen

Abstract:

Auf der Basis von Klienten- und auch Experteninterviews soll die Bedeutung des psychoanalytischen Kollusionskonzeptes verdeutlicht werden. Das Arbeitsbündnis von Sozialarbeiter und Klient in der Sozialhilfe ist nicht allein ein institutionell vorgerahmter Aushandlungsprozess der jeweiligen Akteure (durch das Sozialhilfesystem), sondern wird wesentlich bestimmt durch Prozesse von Übertragung und Gegenübertragung. Mit anderen Worten: die wechselseitige Übertragung nicht bewältigter Konflikte bestimmt in erheblichem das konkrete Interaktionsgeschehen zwischen dem professionellen Sozialarbeiter und seinem Klienten. Diese Perspektive, das Kollusionskonzept, geht vor allem auf den Schweizer Psychoanalytiker Jürg Willi zurück. Anhand von Interviewmaterial werde ich zeigen, inwiefern die Anwendung dieses Kollusionskonzept zur Rekonstruktion des konkreten Interaktionsgeschehens in der Sozialhilfe beitragen kann. (Das Interviewmaterial stammt größtenteils aus zwei vom Schweizer Nationalfonds geförderten Studien: „Working poor in der Schweiz – Wege aus der Sozialhilfe" sowie „Sozialhilfe in der Schweiz"). – Das interpretierte Fallmaterial verdeutlicht, dass für bestimmte Klientengruppen die derzeitigen sozialarbeiterischen Hilfen nicht angemessen sind und stattdessen zur Persistenz der jeweiligen sozialen Lagen beitragen. 

Bibliographie:

Kutzner, Stefan. 2012. Soziale Ungleichheiten als Ausdruck unterschiedlicher Habitusausprägungen. Überlegungen für subjektorientierte Orientierungen in der Sozialstrukturforschung. In: Newsletter Studienbereich Soziologie, Sozialpolitik, Sozialarbeit, Nr. 11 (Schwerpunkt Soziale Differenzen und Ungleichheit), Universität Fribourg, 27 - 30

Kutzner, Stefan; Nollert, Michael & Bonvin-Jean-Michel (Hrsg.). 20092. Armut trotz Arbeit. Die neue Arbeitswelt als Herausforderung für die Sozialpolitik. Zürich: Seismo

Kutzner, Stefan; Mäder, Ueli; Knöpfel, Carlo; Heinzmann, Claudia & Pakoci, Daniel (Hrsg.). 2009. Sozialhilfe in der Schweiz. Klassifikation, Integration und Ausschluss von Klienten. Zürich und Chur: Rüegger

Kutzner, Stefan. 2009. Kann Sozialhilfe aktivieren? Über die Grenzen eines neuen sozialstaatlichen Paradigmas. In: Sozialaktuell, Nr. 6, 16-18

Kutzner, Stefan. 2007. Das Menschenbild in der Schweizer Sozialhilfe. Utilitaristische Deutungen und paternalistische Interventionen im „aktivierenden Hilfesystem". In: Ludwig-Mayerhofer, Wolfgang; Behrend, Olaf; Sondermann, Ariadne (Hrsg.): Fallverstehen und Deutungsmacht. Akteure in der Sozialverwaltung und ihre Klienten. Opladen & Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich, 143-166

Kutzner, Stefan. 2005. Der Übertragungsmechanismus als Fallstrick in der Sozialhilfe. Zur Kooperation zwischen Sozialarbeiter und Klient. In: Pfadenhauer, Michaela (Hrsg.): Professionelles Handeln. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 105-124

Kutzner, Stefan; Mäder, Ueli & Knöpfel, Carlo (Hrsg.). 2004. Working poor in der Schweiz - Wege aus der Sozialhilfe. Eine Untersuchung über Lebensverhältnisse und Lebensführung Sozialhilfe beziehender Erwerbstätiger. Zürich und Chur: Rüegger

 

Workshop A04: Des mesures d'insertion professionnelle au workfare : études de cas en débats

Workshop A04:
A04 – Des mesures d'insertion professionnelle au workfare : études de cas en débats

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 13.30 – 15.30
Ort: HG 105
Organisator/en: Benelli Natalie, Dahmen Stephan, Kuehni Morgane, Simonet Maud 
   

 

 

Beitrag 1:

Cancelled

 

Management solidaire et trajectoires des Compagnons au coeur des communautés d'Emmaüs : Du dead-end job à l'itinéraire personnalisé. Analyse comparative entre la France, l'Espagne et le Royaume-Uni. 

 

 

Referent/in: Ambroisine Joël 
Organisation:

Université de Sorbonne-nouvelle Paris III

Abstract:

Emmaüs est une association fondée en France par l'Abbé Pierre, en 1949. Aujourd'hui,
l'association est internationale. Son institution phare est la Communauté, dont le but est l'accueil et la participation par le travail des populations exclues. Ces travailleurs sont les Compagnons d'Emmaüs. Hormis ces derniers, la communauté emploie des salariés –encadrant – et des bénévoles – administrateurs. Cet article traite de la gestion contrôlée des trajectoires des compagnons. Le Compagnon est un travailleur pauvre qui nécessite une structure d'accueil stable. Or, en satisfaisant leurs besoins, les Communautés enferment le Compagnon dans une dépendance institutionnelle, qui nuit à l'empowerment et à la réinsertion. Une analyse des Communautés en France, en Espagne et au Royaume-Uni permet de décrire le dispositif emmaüsien de Workfare.
Les résultats des travaux montrent que le modèle communautaire d'Emmaüs prend différemment en
charge ces positions dites « transitionnelles ». Certaines communautés dépassent l'idéologie solidaire et se redirigent vers des formes de marchés transitionnels du travail (précaire).
1. En France, être compagnon est un dead-end job sans réelles opportunités
2. En Espagne, les relations salariales sont basées sur des itinéraires d'insertion individualisés
3. Au Royaume-Uni, les relations de travail sont soumises à un régime communautaire de
protection sociale. Cet article repose sur une analyse de documents internes, des entretiens avec les compagnons, le personnel encadrant, sur une investigation de terrain basée sur l'observation participante dans une douzaine de communautés Emmaüs en France, en Espagne et au Royaume-Uni. 

Bibliographie:

Archambault E. 1996. Le secteur sans but lucratif. Associations et Fondations en France. Paris: Economica.

Bloch Lainé F. 1999. Faire Société : les associations au coeur du social. Paris: Syros.

Cahuc, P., Zylberberg A. 2001. Le marché du travail. De Boeck Université: Bruxelles.

Castel R. 2003. L'insécurité sociale : Qu'est-ce qu'être protégé ? Paris: Seuil.

Doeringer, P., Piore, M. 1971. Internal Labor Market and Manpower analysis. Mass: Lexington.

Eme, B., Carrel, M. 2005. Les Communautés Emmaüs dans un monde incertain. UCC: Emmaüs.

Hély M. 2005. Le travailleur associatif : un salarié de droit privé au service de l'action publique. Thèse de l'Ecole des Hautes en sciences sociales.

Laville J-L., Sainsaulieu R.2004. Sociologie de l'association. Paris: Desclée de Brouwer.

Malcomson, J.1999. Individual Employment Contracts. In : Ashenfled, O., Card, D., (eds), Handbook of Labor Economics, 3 (35), 2291-2372.

Salamon, H. L., Anheier, R.L. 1999. Global Civil Society: Dimensions of the Non-profit Sector: The Johns Hopkins Comparative non-profit sector project. Baltimore: Johns Hopkins Center for Civil Society.

 

 

Beitrag 2:

La mise en place du RSA en France : l' « activation » au défi des pratiques et resistances professionnelles 

 

 

Referent/in: Benoit Didier
Zander Christophe 
Organisation:

IRTS de Lorraine
IRTS de Bourgogne 

Abstract:

La généralisation du Revenu de Solidarité Active en remplacement du RMI a été réalisée en 2009
après une année d'expérimentation territoriale. Inscrit dans la logique des politiques dites
d'activation (Delcourt, 2005) qui se sont généralisées en Europe depuis une dizaine d'année, le RSA
semble marquer une rupture dans les logiques qui président aux politiques d'insertion menées par
les conseils généraux (administration territoriale) et mises en oeuvre par des professionnels sociaux
Considérant avec Bourdieu que toute bataille politique est une « bataille pour les catégories » , notre
propos interroge les rationalités autour desquelles se réorganisent la mise en oeuvre de ces
dispositifs et de la clinique des travailleurs sociaux qui les administrent.
Cette proposition de communication s'inscrit dans la continuité d'une première publication réalisée
en 2012 (Benoit, Zander 2012) à partir d'une enquête auprès de cadres, décideurs et travailleurs
sociaux entre 2009 et 2011. Cette première publication mettait en avant l'évolution des logiques de
régulation et de conception du marché du travail et l'abandon des logiques de régulation qui avaient
permis l'émergence de ce dispositif, ainsi que l'effet de révélateur qu'il opérait quant aux modes de
production de l'action publique.
Elle se propose d'explorer deux axes inscrits dans la logique de l'appel à communication :
• Celle de l'émergence de référentiels rénovés de l'action publique centrés sur les logiques de
la société managériale portés par les décideurs et agents clefs
• Celle de l'effet miroir de l'activation entre usagers-bénéficiaires activés et professionnels
convoqués à de nouvelles légitimités professionnelles et appelés à gérer le paradoxe entre
« usagers prescrit » et « usager réel »
Le propos s'organise donc autour de la manière dont se réinventent l'action publique en tant que
entrepreneuriale et la clinique en tant que managériale à partir du modèle de l'activation. 

Bibliographie:

Bourdieu P. et al. 1993. La misère du monde. Seuil : Paris.

Castel R.2009. La montée des incertitudes. Seuil : Paris.

Caudron J. 2008. « RSA : une fabrique à emplois précaires ». Economie et politique, n°648‐ 649.

Clerc D. 2008. La France des Travailleurs Pauvres. Grasset : Paris.

Delcourt J. Etat Social Actif ou travailleurs, chômeurs et citoyens activés. Revue RSA,589.

Ebersold S. 2001. La naissance de l'inemployable. PUR : Rennes.

Paugam S. Duvoux N. 2008. La régulation des Pauvres. PUF : Paris.

Thomas H. 2010. Les vulnérables. Terra : Editions du croquant.

Vrancken D. 2010. Le Nouvel Ordre Protectionnel. Parangon.

Zander C, Benoit D. 2010. « Le RSA : un révélateur des mutations des conceptions de l'action publique en France ? » Travail‐Emploi‐Formation, 10. Université Libre de Bruxelles.

 

 

Beitrag 3:

HARTZ-IV vs RSA : une activation, deux méthodes 

 

 

Referent/in: Boget Yoann 
Organisation:

Centre Maurice Halbwachs

Abstract:

La fin des années 1990 voit émerger de nouveaux concepts d'intervention envers les personnes sans-emploi. Différentes analyses s'opposent. Certains parlent de « workfare » (Trickey et Lødemel : 2000), d'autres de « contrepartie » (Outin : 1996, Dufour et al. : 2003) ou « d'activation » (Barbier : 2009), notion qui s'impose tant dans les discours des organisations internationales que dans les sciences sociales. Il en résulte de profondes transformations dans les manières de concevoir les politiques sociales, et en particulier les politiques envers les sans-emploi. Avec Serrano Pascual (2007), on peut parler d'un changement de paradigme transformant les instruments de régulation sociale notamment par la redéfinition de la citoyenneté sociale en termes contractuels et par l'importance accordé à l'efficacité économique. Les réformes des dispositifs d'assistance en Allemagne et en France durant les années 2000 semblent résulter de ces changements. A priori, les deux dispositifs procèdent de logiques similaires : ils visent à « inciter » les allocataires de minima sociaux à retourner au travail. Cette « activation » passe par une redéfinition de la catégorie des ayants droit, une prise en charge par des institutions spécifiques et l'introduction de techniques propres à l'activation. Dans les deux cas, l'objectif consiste à renforcer le principe de less egibility assigné aux allocataires de minima sociaux. Pourtant, les mesures-phares de ces deux dispositifs, à savoir le RSA et les « Ein-Euro-Jobs » semblent, elles, fonctionner de manière très différentes. Le RSA procède essentiellement par incitations financières alors que les « Ein-Euro-Jobs » sont imposés aux allocataires comme condition au maintien de l'allocation. Cette contribution tâchera de montrer que les deux types d'activation répondent à une même rationalité axiologique mais qu'ils se distinguent en revanche par leur rationalité instrumentale mise en œuvre. 

Bibliographie:

Barbier Jean-Claude. 2009. « Le workfare et l'activation de la protection sociale, vingt ans après : beaucoup de bruit pour rien ? Contribution à un bilan qui reste à faire ». Lien social et Politiques, 61, p. 23-36.

Barbier Jean-Claude, Knuth Mathias. 2011. « Activating Social Protection against Unemployment : France and Germany Compared ». Sozialer Fortschritt. vol. 60, n°1-2, p. 15-24.

Boget Yoann. 2012. « Comparing dispositifs in Bismarckian Welfare States: RSA and Hartz IV – Convergence and Divergence ». Journal of comparative social work. 2, p.1-21.

Boget Yoann. 2012. « De la lutte contre la pauvreté à la régulation de l'emploi précaire : Une comparaison franco-allemande des effets de la crise sur les systèmes de protection sociale ». In BARBIER Jean-Claude, BRESSON Maryse, MULLER Béatrice (eds.) La solidarité à l'épreuve des crises, Paris : L'Harmattan.

Clasan Jochen and Goerne Alexander. 2011. « Exit Bismarck, enter dualism? Assessing contemporary German labour market policy ». Journal of Social Policy. 40: 4, p. 795- 810.

Dufour Pascale, Boismenu Gérard, Noël Alain. 2003. L'aide au conditionnel : la contrepartie dans les mesures envers les personnes sans emploi en Europe et en Amérique du Nord. Montréal : Presses de l'Université de Montréal.

Outin Jean-Luc. 1996. « La contrepartie : introduction ». La Revue Française des Affaires Sociales. 3, p. 3-10.

Palier Bruno (eds.) 2010. A Long Goodbye to Bismarck ? The Politics of Welfare Reform in Continental Europe, Amsterdam: Amsterdam University Press.

Serrano Pascual. 2007. « Reshaping Welfare States. Activation Regimes in Europe: introduction ». In Amparo and Magnusson Lars (eds.), Reshaping Welfare States : Activation Regimes in Europe. Brussels: P.I.E. Peter Lang.

Trickey Heather, Lødemel Ivar (eds.) 2000. An offer you can't refuse: workfare in international perspective. Bristol : the Policy Press.

 

 

Beitrag 4:

Des catégories de la vulnérabilité sociale aux pratiques de recrutement des entreprises 

 

 

Referent/in: Galhano Laura
Anne Perriard 
Organisation:

Haute école fribourgeoise de travail social (HES•SO)
Haute école de travail social et de la santé EESP (HES•SO) Lausanne

Abstract:

Dans le canton de Vaud, les politiques de lutte contre le chômage offrent des mesures d'insertion sociale différenciées en fonction de l'âge et de la parentalité des récipiendaires. Ainsi, si des programmes d'activation spécifiques sont proposés aux « jeunes » et aux « familles monoparentales », la durée des indemnités de chômage est allongée pour les « seniors ».
Dans cette communication, nous questionnerons d'une part les principes normatifs et les registres de justification mobilisés pour fonder l'usage de ces catégories. En nous basant sur des entretiens menés auprès de professionnel•le•s de l'intervention sociale, nous montrerons comment l'usage de ces catégories, qui occultent les rapports sociaux de sexe, de race et de classe, tend à reproduire les positions sociales hiérarchisées. D'autre part, nous nous proposons de comprendre si et comment ces catégories de l'intervention sociale sont reprises par les entreprises dans leurs pratiques de recrutement. Pour saisir quelles sont les catégories pertinentes dans ces processus, nous analyserons les épreuves de sélection au sein d'entreprises ainsi que les évolutions récentes du marché du travail. 

Bibliographie:

ASTIER I.1996. Revenu minimum et souci d'insertion. Paris : Desclée de Brouwer.

BOLTANSKI L., CHIAPELLO E. 1999. Le nouvel esprit du capitalisme. Paris : Gallimard.

BOURDIEU, P. 1980. La jeunesse n'est qu'un mot. Questions de sociologie, 143–154.

Castel R. 1995. Les métamorphoses de la question sociale. Paris : Gallimard.

CALASANTI, T. M. 2003. Theorizing age relations. The need for theory: Critical approaches to social gerontology, 199–218.

CALASANTI, Toni M. & Slevin, K. F. 2006. Age Matters: Re-Aligning Feminist Thinking (1re éd.). Routledge.

EYMARD-DUVERNAY F. (dir.) 2012. Epreuves d'évaluation et chômage. Toulouse : Octarès.

GALLIE D. (Ed.) 2004. Resisting marginalization: unemployment experience and social policy in the European Union. Oxford : Oxford University Press.

PAUGAM S. 2000. Le Salarié de la précarité. Les nouvelles formes de l'intégration professionnelle. Paris : PUF.

SCHULTHEIS F. 2004. « La Stratégie européenne de l'emploi : entre lutte contre la précarité des jeunes et production d'un habitus flexible ». Swiss journal of sociology, 30 (3), pp. 303-318.

SERRANO PASCUAL A. & MAGNUSSON L. (eds) 2007. Reshaping welfare states and activation regimes in Europe. Bruxelles : Peter Lang.

 

 

Beitrag 5:

Between the Two Senses of « Free Labor » : Contested Rhetoric and Experiences of Workfare in New York City 

 

 

Referent/in: Krinsky John 
Organisation:

The City College of New York 

Abstract:

Free labor can be the paradigmatic form of capitalist work, where a person sells his or her labor to an employer without coercion. More colloquially, free labor means labor for which an employer doesn't pay. Workfare programs promise the former while imposing the latter on people who are receiving public assistance benefits and who are outside of the formal labor market. This paper examines the recent history of workfare in New York City to discover how administrators, city workers' unions, workfare workers' organizations, poor people's advocates, and workfare workers themselves spoke about and experienced workfare, and how the meanings they shaped out of the contradictory messages of workfare fed its growth, decline, and recent resurgence.
Drawing on interviews, newspapers, and a wide range of political documents about New York City's workfare program, the paper follows political talk about workfare across institutional settings. Despite significant and immediate opposition to workfare's expansion, workfare was normalized through a strategy of multi-institutional saturation: as increasing numbers of people were put into workfare, the city administration joined workfare to a wide range of policy areas away from the workplace, including childcare, homelessness, and drug-treatment. This not only drew on the alleged moral deficiencies of the poor to justify workfare, but also—and more importantly—fractured and disorganized attempts by workfare's opponents to focus public debate on the work and its conditions, and on workfare workers' own emerging sense of themselves as super-exploited workers. Nevertheless, activists had limited success in challenging workfare's broad, but superficial legitimacy. Programatically, the limits of this success have promoted job-training and « transitional » jobs, even while purer workfare policies remain available for municipal policy makers to get critical tasks done for free, and to discipline the demands of their own employees. 

 

 

Workshop A05: Integration und Desintegration als Konstituierung von Grenzen unter Bedingungen ...

Workshop A05:
A05 – Integration und Desintegration als Konstituierung von Grenzen unter Bedingungen sozialer Ungleichheit

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 13.30 – 15.30
Ort: HG 115
Organisator/en: Prof. Dr. Catrin Heite 
   

 

 

Beitrag 1:

Mythen gemeinschaftlicher Homogenität als verwundende Grenzen der Integration 

 

 

Referent/in: Veronika Magyar-Haas 
Organisation:

Universität Zürich

Abstract:

Ausgehend von sozialtheoretischen Ansätzen, insbesondere von kommunitaristischen und neo/liberalen Konzeptionalisierungen von Gemeinschaft und Gesellschaft zeigt vorliegender Beitrag auf, wie in diesen Homogenität konstruiert und Grenzen sowohl der Gemeinschaft als auch der Integration in diese gezogen werden. Gefragt wird danach, wie in den gemeinschaftliche Homogenität mythisierenden Theorieperspektiven Konzepte von Solidarität, Verletzlichkeit sowie die Figur der potentiellen ‚Verwundbarkeit', welchen Begriff Castel (2009) als Alternative zum Terminus Exklusion vorschlägt, mit welchen Grenzziehungen verhandelt werden. Dabei wird das Konzept der Verwundbarkeit mit dem Begriff der Würde in Zusammenhang gebracht, für welchen die Kategorie der Unbestimmtheit menschlicher Existenz relevant gesetzt wird. Dadurch soll aufgezeigt werden, inwiefern sich die Festlegung und Reduzierung Einzelner oder sozialer Gruppen auf bestimmte Merkmale (hinsichtlich race, class, gender) als diskriminierende, demütigende – eben verwundende – Praktik erweist. 

Bibliographie:

Castel, Robert. 2009. Die Wiederkehr der sozialen Unsicherheit. In: Ders./Dörre, Klaus (Hrsg.): Pre-karität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts. Frankfurt am Main: Campus, S. 21-34.

 

 

Beitrag 2:

Handlungs(spiel)räume einer sozialpädagogischen Krisenintervention 

 

 

Referent/in: Marion Pomey 
Organisation:

Universität Zürich

Abstract:

Die explorative Studie wird in einer sozialpädagogischen Krisenintervention der Schweiz durchgeführt und geht u.a. der Frage nach, wie die professionelle sozialpädagogische Beziehung hergestellt wird und inwiefern dabei implizite Sinngehalte über „die gute Familie" Bedeutung erhalten. Die Krisenintervention betreut in Obhut genommene Kinder während dem Aushandlungs- und Entscheidungsprozess über ihre weitere Unterbringung. Der Raum einer sozialpädagogischen Krisenintervention – konzipiert als Handlungs(spiel)raum – ist durch spezifische Bedingungen mehrfach strukturiert. Durch die Perspektive einer handlungstheoretischen Raumsoziologie (vgl. Löw 2007, 2012) werden die Verschränkung von Handlungsmustern und impliziten Vorstellungen über „gute Elternschaft" der AdressatInnen und Professionellen analysierbar. Die ethnographisch und narrativ gewonnenen Daten geben Einblicke sowohl in die normativen Vorstellungen der Professionellen als auch in die Erfahrungswelten von AdressatInnen und zeigen, ob und wie hier Grenzen des Sozialen geweitet bzw. verengt werden, wie Beziehungen, Handlungen, Interaktionen, Orte oder Räumlichkeiten Integration eröffnen und begrenzen. Anhand der laufenden qualitativen Untersuchung werden normative Vorstellungen von „guter Elternschaft", „guter Familie" und „gutem Ort des Aufwachsens" rekonstruiert und dabei aufgezeigt, inwiefern diese normativen Sinngehalte sowohl auf Seiten der Professionellen (vgl. dazu Richter 2013) als auch der AdressatInnen handlungsleitend werden. Sie können als Grenzziehungen verstanden werden, denn sie konstituieren und bedingen Integration bzw. Desintegration. 

Bibliographie:

Löw, Martina. 2012. Raumsoziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Löw, Martina. 2007. Zwischen Handeln und Struktur. Grundlagen einer Soziologie des Raumes. In: Kessl, Fabian; Otto, Hans-Uwe (Hg.) Territorialisierung des Sozialen. Regieren über soziale Nah-räume. Opladen: Budrich. S. 81-100.

Richter, Martina. 2013. Die Sichtbarmachung des Familialen. Gesprächspraktiken in der Sozialpä-dagogischen Familienhilfe. Weinheim/Basel: Juventa.

 

 

Beitrag 3:

Im Blick des Verborgenen: (Un)Sichtbare Grenzen des sozialen Körpers. 

 

 

Referent/in: Rebecca Mörgen 
Organisation:

Universität Zürich

Abstract:

Der Beitrag geht der Frage der sozialen Repräsentations(un)möglichkeiten des sozial ausgegrenzten Körpers im Kontext von gesellschaftlichen Grenzziehungsprozessen nach. Dabei werden Praktiken der Sichtbarkeit entlang vulnerabler Körperverhältnisse aus einer poststrukturalistischen (u.a. Butler 2003; Foucault 1994) und phänomenologischen Perspektive (u.a. Sartre [1943] 2012) diskutiert. Welche Praktiken der Wahrnehmung und Repräsentierbarkeit werden zugrunde gelegt? Welche leiblichen Subjekte werden als sozial ausgegrenzt wahrgenommen und als solche in gesellschaftlichen Grenzziehungsprozessen markiert? Inwiefern werden über hegemoniale Sichtbarkeiten normativer Körperpositionen erzeugt, welche Körper bleiben im Blick des Verborgenen und inwiefern werden können jene Grenzen der (Un)Sichtbarkeit wiederrum be- und entgrenzt? Diese Fragen werden dahingehend fokussiert, dass in dem Beitrag verkörperte Praktiken der sozialen Grenzziehung im Kontext sozialer Ungleichheitsverhältnisse theoretisch fokussiert werden. Es wird die These vertreten, dass durch (un)sichtbare Praktiken der Reduzierung auf die ‚Normalität des So Seienden' (Reuter/Karentzos 2012) stets das Verborgene einer hegemonialen Praktik der (Des)Integration unterliegt. 

Bibliographie:

Butler, Judith. 2003. Raster des Krieges. Warum wir nicht jedes Leid beklagen. Frankfurt am Main: Campus.

Foucault, Michel. 1994. Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Sartre, Jean-Paul. [1943] 2012. Das Sein und das Nichts. Versuch einer phänomenologischen Onto-logie. Hamburg: rororo Verlag.

Reuter, Julia/ Karentzos, Alexandra. 2012. Schlüsselwerke der postcolonial Studies. Wiesbaden: VS Verlag.

 

 

Beitrag 4:

Normative Grenzziehungen in der Bearbeitung von Ungleichheiten 

 

 

Referent/in: Charlotte Spellenberg 
Organisation:

Universität Zürich

Abstract:

Aus einer erkenntniskritischen Perspektive wird der Blick auf die normativen Grenzziehungen gerichtet, die über sozialpädagogische Zeitdiagnosen (Dollinger 2008) und Wirklichkeitskonstruktionen (Schäfer 1989), den Bereich sozialpädagogischer Relevanz markieren. Dabei steht die Frage im Mittelpunkt inwiefern sozialpädagogische Theoriebildung sich in einem Spannungsverhältnis von reaktiver und produktiver Wahrnehmung von Ungleichheiten befindet. Aus einer ersten Perspektive wird deutlich gemacht, inwiefern sozialpädagogische Theorie dazu neigt in ihrer Antwort auf zeitdiagnostische Problemformulierungen, reaktiv zu argumentieren indem sie als problematisch markierte Verhältnisse als gegebene Tatsachen unterstellt und damit Plausibilität und Legitimität für sich beansprucht. Aus einer zweiten Perspektive wird der Frage nachgegangen, inwiefern der Anspruch, allererst zu bestimmen was den sozialpädagogischen Charakter von Realität ausmacht, erst hervorbringt was sozialpädagogisch relevante Wirklichkeit ‚tatsächlich ist'. In welchem Grenzverhältnis stehen dabei die sozialpädagogische Wirklichkeitskonstruktionen und die normativen Bedingungen ihrer Wahrnehmung und Hervorbringung? Wird Normativität dabei als bindende Kraft an spezifische Möglichkeiten von sozialpädagogischen Wirklichkeitskonstruktionen im Horizont ihrer kontingenten Ontologie in den Blick genommen, zeigt sich, dass bei der spezifischen, normativ begrenzenden Rahmung der Wahrnehmung anzusetzen ist (Butler 2010). Bei der Frage nach der Normativität sozialpädagogischer Erklärungen von Relevanz und Adäquanz von Wirklichkeit ist dann dort anzusetzen, wo ein- und ausschließende Grenzen gesetzt und plausibilisiert werden. 

Bibliographie:

Butler, Judith. 2010. Raster des Krieges. Warum wir nicht jedes Leid beklagen. Frankfurt aM: Cam-pus.

Dollinger, Bernd. 2008. Sozialpädagogische Theorie zwischen Analyse und Zeitdiagnose. In: Wider-sprüche 108 (2008). Bielefeld: Kleine Verlag. S. 31-42.

Schäfer, Alfred. 1989. Zur Kritik pädagogischer Wirklichkeitsentwürfe: Möglichkeiten und Grenzen pädagogischer Rationalitätsansprüche. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.

 

 

Beitrag 5:

Die Grenzen des Sozialen, soziale Grenzen und Prozesse der Entkopplung 

 

 

Referent/in: Catrin Heite 
Organisation:

Universität Zürich

Abstract:

Im Mittelpunkt des Vortrags steht die Frage, welche Positionen in gesellschaftlichen Ungleichheitsverhältnissen mit welchen Formen der Missachtung, Moralisierung sowie der sozialen und der (sozial)pädagogischen Unterstützung und entsprechenden Zugriffe verbunden sind: Wer und was ist anerkennungsfähig, welche Akteure gelten als gefährdet und unterstützungswürdig? Diese Zuschreibungen, die im Horizont sozialer Ungleichheit, der Bearbeitung des Sozialen und der Formulierung der Sozialen Frage vorgenommen werden, nehmen historisch je spezifische Formen an, die im Vortrag zunächst skizziert werden, um aktuelle sozialpädagogische Unterscheidungen in zu unterstützende verletzliche Gruppen und in zu disziplinierende gefährliche und unmoralische Gruppen zu diskutieren. Damit wird der Frage nachgegangen, welchen Gruppen welche Formen der Unterstützung zuerkannt oder verwehrt werden und wie die Grenzen des Sozialen und die Grenzen des Sozialpädagogischen markiert, verschoben und befestigt werden. 

Bibliographie:

Castel, Robert. 2008. Die Metamorphosen der sozialen Frage. Eine Chronik der Lohnarbeit. Konstanz: UVK.

Scherr, Albert 2008. Integration: Prämissen eines migrationspolitischen Leitbegriffs. In: neue praxis (2), S. 135–146.

Dollinger, Bernd 2006. Die Pädagogik der Sozialen Frage. Wiesbaden: VS.
Molnár, Virág/Lamont, Michèle. 2002. The Study of Boundaries in the Social Sciences. In: Annual Review of Sociology (28), pp. 167–195.

Fraser, Nancy 2006. Mapping the Feminist Imagination. From Redistribution to Recognition to Rep-resentation. In: Degener, Ursula/Rosenzweig, Beate (Hg.): Die Neuverhandlung sozialer Gerechtigkeit. Feministische Analysen und Perspektiven. Wiesbaden: VS, S. 37–52.

 

Workshop A06: Neue Formen von Ungleichheit und Zugehörigkeit im Kontext biotechnologischer ...

Workshop A06:
A06 – Neue Formen von Ungleichheit und Zugehörigkeit im Kontext biotechnologischer Entwicklungen

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 13.30 – 15.30
Ort: HG 208
Organisator/en: Dr. Ulrike Manz, Dr. Tino Plümecke, Tabea Eißing 
   

 

 

Beitrag 1:

Eugenik durch die Hintertüre? 

 

 

Referent/in: Dr. Kathrin Zehnder 
Organisation:

Universität Zürich

Abstract:

Sowohl in der wissenschaftlichen, als auch in der breiten öffentlichen Debatte, werden im Zusammenhang mit Reproduktionstechnologien in erster Linie neuere Techniken, wie die intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) oder die Präimplantationsdiagnostik (PID) als ethisch problematisch diskutiert. Fertilisation ohne sexuellen Akt resp. die Insemination mittels sogenanntem Spendersamen wird bereits seit Ende des 18. Jahrhunderts in Großbritannien resp. Mitte des 19. Jahrhunderts in den USA praktiziert. Auch die donogene Insemination (DI) hat von Beginn an weite ethische und religiöse Debatten ausgelöst und sollte in verschiedenen Ländern mehrfach verboten werden. Die Schweiz kennt erst seit 1998 eine gesetzliche Regulierung, obwohl DI seit Ende der 1970er Jahre professionell praktiziert wurde. Zu Beginn war es üblich, Medizinstudenten für eine Samenspende zu gewinnen, ohne Standards oder Eigenschaften von Spendern festzulegen. Heute müssen Spender auf unterschiedliche Krankheiten getestet werden und sie müssen eine Berufsausbildung oder höhere Ausbildung besitzen. Während die Schwelle für potentielle Spender in der Schweiz verhältnismässig niedrig ist, werden in der Literatur zahlreiche Ausschlusskriterien beschrieben. In der Deutschschweiz entscheidet man jedoch zentral in einer Samenbank über die Aufnahme eines Spenders. Wie stellt sich die spezifische Situation in der Schweiz im internationalen Vergleich dar? Zur Auswahl des idealen Spenders werden in der Schweiz und weltweit, wie ich zeigen werde, sowohl positive, als auch negative Eugenik genutzt. Die Konsequenzen dieses Vorgehens sind weder in der medizinisch-ethischen noch in der öffentlichen Debatte grundlegend reflektiert worden.
In der vorgesehenen Präsentation zeige ich anhand empirischer Daten, wie sich die Regulierungspraxis bezüglich DI historisch gewandelt hat und welche Kriterien zur Auswahl von Spendern man aktuell diskutiert. Wie wird – wenn überhaupt – Eugenik in unterschiedlichen Dokumenten über Auswahlkriterien für Samenspender verhandelt und wie reflektieren befragte Ärztinnen und Ärzte diese Thematik?

 

 

 

Beitrag 2:

Genetisches Risiko erleben – Ambivalenzen genetischen Wissens 

 

 

Referent/in: Soz.(M.A.), Gesundheitswiss. (M.Sc.) Tabea Eißing 
Organisation:

Helmut-Schmidt-Universität Hamburg

Abstract:

Das stetig wachsende Wissen um genetische Eigenschaften ist zumeist mit großen Hoffnungen für die Diagnostik, Prävention und Therapie von Erkrankungen verknüpft. Demgegenüber stehen aber auch Befürchtungen vor der Entstehung einer sogenannten „genetischen Unterschicht" (Nelkin/Tancredi 1994: 176), die aufgrund ihrer genetischen Eigenschaften stigmatisiert und diskriminiert wird. Prädiktive Gentests nehmen in dieser Debatte eine besondere Rolle ein. Durch diese Testverfahren können Aussagen über die Wahrscheinlichkeit der zukünftigen Entstehung einer Krankheit getroffen werden, ohne dass die Betroffenen gegenwärtig erkrankt sind. Die hier entstehende neue Personenkategorie der sogenannten „asymptomatisch Kranken" (Billings et al. 1992: 479) kann, so die Befürchtungen, neuen Formen von Stigmatisierung und Diskriminierung ausgesetzt sein, beispielsweise bei Versicherungen oder am Arbeitsplatz.
Das wohl prominenteste Beispiel prädiktiver Gendiagnostik stellt der Test auf ein erhöhtes genetisches Risiko für Brust- und Eierstockkrebs dar. Der Vortrag präsentiert Ergebnisse aus dem laufenden Forschungsprojekt „Genetische Diskriminierung in Deutschland". Vorgestellt wird die Komplexität bzw. die Ambivalenzen genetischen Wissens anhand einer Befragung von Betroffenen mit genetischem Risiko für Brust- und Eierstockkrebs. Auf der einen Seite berichten diese von negativen Erfahrungen im medizinischen Bereich, von Ausschluss und Andersbehandlung durch Versicherungen sowie von Verletzungen in partnerschaftlichen Beziehungen hinsichtlich der Familienplanung. Auf der anderen Seite zeigt sich ein positives Erleben der genetischen Diagnose, eröffnet diese doch den Zugang zum medizinischen Versorgungsystem und Handlungsfähigkeit.
In einem abschließenden Resümee werden die geschilderten Ungleichbehandlungen und positiven Erfahrungen der Betroffenen hinsichtlich spezifischer Veränderungen wie beispielswiese neuer Verantwortungslogiken und neuer sozialer Ausschlussmechanismen diskutiert. 

Bibliographie:

Billings, P. R. et al. (1992): Discrimination as a Consequence of Genetic Testing, in: American Journal of Human Genetics 50, S.476-482.

Nelkin, D./Tancredi, L. (1994): Dangerous Diagnostics. The Social Power of Biological Information, Chicago-London.

 

 

Beitrag 3:

Bei Diskriminierung aufgrund von (genetischer) Erkrankung schutzlos? 

 

 

Referent/in: Prof. Dr. Kurt Pärli, lic. iur. Tarek Naguib 
Organisation:

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Abstract:

Menschen mit chronischer Krankheit oder entsprechender genetischer Prädisposition sind Stigmatisierung und Diskriminierung ausgesetzt. Doch erweist sich der Schutz vor Diskriminierung aufgrund chronischer Krankheit und genetischer Prädisposition als lückenhaft und widersprüchlich. Einerseits verbieten Gesetze seit jüngster Zeit genetische Diskriminierung (insb. im Erwerbs- und Versicherungsbereich). Dies gilt etwa für das Schweizer Bundesgesetz über genetische Untersuchung (GUMG) und das Deutsche Gendiagnostikgesetz (GenDG). Andererseits ist der Schutz vor Diskriminierung bei genetischen Erkrankungen nach Auftritt der Symptome unklar. Dies ist darauf zurück zu führen, dass bei Ausbruch der Krankheit die Verbote genetischer Diskriminierung nicht mehr zur Anwendung gelangen und zugleich in vielen Staaten (z.B. Schweiz und Deutschland) Verbote der Diskriminierung aufgrund chronischer Krankheit nicht existieren. Daher sind Menschen, die sich wegen Benachteiligung aufgrund chronischer Krankheit rechtlich zur Wehr setzen möchten, darauf angewiesen, auf bestehende Diskriminierungsdimensionen (insb. Behinderung) zuzugreifen. Weil jedoch umstritten ist, ob – und falls ja – inwieweit bzw. unter welchen Voraussetzungen Erkrankungen mit chronischem Verlauf unter das etablierte Diskriminierungsmerkmal „Behinderung" subsumiert werden kann, riskieren die Rechtssuchenden, vom Diskriminierungsschutz ausgeschlossen zu werden.
Das Referat präsentiert in einem ersten Schritt die Unterschiede in der Rechtslage bei genetischer Diskriminierung und bei Diskriminierung aufgrund chronischer Krankheit. In einem zweiten Schritt werden diese Unterschiede aus der Perspektive des Völker- und Verfassungsrechts in Hinblick auf die damit einhergehenden Ein- und Ausschlüsse kritisch diskutiert. 

Bibliographie:

Degener, Theresia, Menschenrechtsschutz für behinderte Menschen: Vom Entstehen einer neuen Menschenrechtskonvention der Vereinten Nationanen, Vereinte Nationen 2006, S. 909.

Liebscher, Doris/Naguib, Tarek/Plümecke, Tino/Remus, Juana, Wege aus der Essentialismusfalle: Überlegungen zu einem postkategorialen Antidiskriminierungsrecht, KJ 2/2012, 204-217.

Pärli, Kurt, Die arbeits- und versicherungsrechtichen Bestimmungen des Bundesgesetzes über genetische Untersuchungen (GUMG), AJP/PJA 2007, 79-88

Pärli, Kurt/Naguib, Tarek, Schutz vor Benachteiligung aufgrund chronischer Krankheit. Unter besonderer Berücksichtigung des internationalen Rechts, des Unionsrechts, des AGG und des SGB IX sowie mit einem rechtsvergleichenden Seitenblick. Anaylse und Empfehlungen, juristische Expertise, erstellt im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (voraussichtliche Publikation im Verlaufe des Sommers 2013)

 

 

Beitrag 4:

Grenzziehungen, Ausschlüsse und Zugehörigkeiten
Zur Neuordnungen des Sozialen und Biologischen 

 

 

Referent/in: Dr. Tino Plümecke 
Organisation:

Goethe-Universität Frankfurt am Main

Abstract:

Bio-Präfixe erfreuen sich höchster Beliebtheit. Diese Popularität erwächst aus enormen Entwicklungen im Bereich der Biotechnologien, allem voran der Genetik. Die Innovationen in den Lebenswissenschaften werden zudem von neuen sozialwissenschaftlichen Ansätzen begleitet, die aktuelle Transformationen mit Konzepten wie «Biopolitik», «Biologisierung des Sozialen» oder «Biosozialität» umgreifen. Wenngleich die sozialwissenschaftlichen Analysekonzepte vordergründig ähnliche Phänomene in den Blick nehmen, treten bei einer näheren Betrachtung primär Uneinigkeiten zwischen den Konzepten zutage, besonders in der jeweiligen Bewertung der beobachtbaren Verschiebungen. Während die einen Analysen vor allem auf disziplinierende, repressive und ideologische Aspekte fokussieren, zielen andere eher affirmativ auf emergente Effekte, die im Kontext oder als Ergebnis genetischer Forschung und biotechnologischer Entwicklungen wirken.
Der Beitrag geht von den Ergebnissen des sozialwissenschaftlichen Forschungsprojekts «Genetische Diskriminierung in Deutschland» aus und diskutiert die Analysekraft aktueller Konzepte für die Untersuchung neuer Formen der Vergemeinschaftung, Abgrenzung und Identifizierung im Kontext biotechnologischer Entwicklungen. In diesem Sinne lotet der Beitrag Stärken und Schwächen bestehender Ansätze aus und plädiert für eine entsprechende Weiterentwicklung. Statt vordringlich disziplinierende und repressive oder andererseits neue gemeinschaftsbildende und inkludierende Aspekte des genetischen Zeitalters in den Blick zu nehmen, wird eine Perspektive vorgeschlagen, in der jene produktiven Momente genetischen und allgemein biologischen Wissens auch in ihren problematischen Wirkungen erfasst werden. Zu diskutieren ist somit, ob das biosoziale Paradigma erweitert, oder ob über dieses hinausgegangen werden muss, um die Verwicklungen von Natur, Körper und Sozialem, von Gesundheit und Krankheit adäquat erfassen zu können. 

 

 

Workshop A07: Ein „alter Hut"?: Soziale Ungleichheit und Geschlecht – Perspektiven im Kontext ...

Workshop A07:
A07 – Ein „alter Hut"?: Soziale Ungleichheit und Geschlecht – Perspektiven im Kontext aktueller globaler und nationaler Entwicklungen

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 13.30 – 15.30
Ort: HG 120
Organisator/en: Dr. Katrin Pittius / Dipl.-Soz. Mandy Glöckner 
   

 

 

Beitrag 1:

Jenseits von Fachkräftemangel und demografischem Wandel: zur Reproduktion von Geschlechterungleichheiten im Schweizer Ausbildungs- und Berufssystem 

 

 

Referent/in: Dr. Nina Wehner (Dr. Karin Schwiter / Prof. Dr. Andrea Maihofer) 
Organisation:

Universität Basel

Abstract:

Gegenwärtige europäische Entwicklungen wie der Fachkräftemangel und der demografische Wandel betreffen auch die Schweiz. Auch hier werden Forderungen laut nach mehr Frauen im Ingenieurwesen und mehr Männern in der Pflege. Solche Appelle für eine verstärkte Öffnung der frauen- und männerdominierten Berufsfelder für beide Geschlechter sind wichtig. Sie verkennen jedoch oft die Mehrdimensionalität von Geschlechterungleichheit, die dem Schweizerischen Ausbildungs- und Berufssystem inhärent ist und übersehen die Mechanismen, mittels derer sich die Geschlechtersegregation reproduziert. So ist es bereits zu Beginn ihrer Berufsbiografien sehr unwahrscheinlich, dass junge Männer und Frauen geschlechtsuntypische Berufe in Betracht ziehen. Auch im Laufe ihres weiteren Bildungsweges werden ihnen geschlechtsuntypische Berufsfelder institutionell nicht nahegelegt. Im Gegenteil, solche Interessen müssen regelrecht ‚gegen die Institutionen' aufrechterhalten und individuell gefördert werden.
Ergreifen junge Männer und Frauen dennoch einen geschlechtsuntypischen Beruf, kommt zum Tragen, dass sich dies für Männer und Frauen nicht gleichermassen lohnt. Hier wirkt sich die Ungleichheit zwischen statushöheren, besser bezahlten männertypischen Berufen und statusniedrigeren, schlechter entlöhnten frauentypischen Berufen unmittelbar aus. Eine dritte Ebene von Geschlechterungleichheit wird spätestens mit der (antizipierten) Familiengründung relevant: Noch immer wirkmächtige, geschlechterdifferente Anforderungen künftiger Aufgaben in der Familie stellen gerade Männer und Frauen in geschlechtsuntypischen Berufen vor unlösbare strukturelle Probleme und wirft sie auf tradierte Geschlechtsrollen zurück.
Auf Grundlage der Ergebnisse unseres NFP-60-Forschungsprojekts demonstrieren wir anhand von Berufsbiografien junger Männer und Frauen, durch welche Mechanismen sich die bestehenden Geschlechterungleichheiten reproduzieren, und zeigen auf, wo wirkungsvolle Veränderungsmassnahmen ansetzen können. 

Bibliographie:

Wehner, Nina / Maihofer, Andrea / Schwiter, Karin. 2012. Zukunftspläne junger Frauen. Zur Verschränkung von Familiengründung und Berufstätigkeit. In: Betrifft Mädchen, Deutsche Fachzeitschrift für Mädchenarbeit, 25(4): 159-163. Weinheim: Beltz Juventa.

Maihofer, Andrea / Schwiter, Karin / Wehner, Nina. 2012. Geschlechtersegregation. Subtile Mechanismen beeinflussen die Berufswahl. In: Panorama, Fachzeitschrift für Berufsbildung, 5/2012: 22-23. Thun: Weber AG Verlag.

Schwiter, Karin / Wehner, Nina / Maihofer, Andrea / Huber, Evéline. 2011. Zur Hartnäckigkeit geschlechtssegregierter Ausbildungs- und Berufsverläufe. Konzeptionelle Überlegungen zu einer empirischen Untersuchung. In: femina politica, 14(2): 20-32. Leverkusen: Barbara Budrich.

 

 

Beitrag 2:

Gender an Hochschulen im Spannungsfeld von Herausforderungen an den organisationalen Wandel und fachkulturellen Resistenzen 

 

 

Referent/in: Prof. Dr. Birgit Bütow / Franziska Teichmann, M.A. 
Organisation:

Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena

Abstract:

Im Kontext von Gender Mainstreaming spielt Gleichstellung im (inter)nationalen Wettbewerb der Hochschulen um Beschäftigte und Studierende seit langem eine zentrale Rolle. Doch Statistiken zeigen, trotz vieler Maßnahmen zur Gleichstellung und Familienfreundlichkeit, für Frauen in der Wissenschaft ‚gläserne Decken' auf. Eine Reduzierung von Gleichstellung auf ökonomische Ziele und öffentliche Reputation verstellt den Blick für nachhaltige, geschlechterdemokratische Veränderungen.
Die thüringenweite Studie „Gender in der akademischen Lehre" unterstreicht die Relevanz einer Analyse von Fachkulturen, um Resistenzen in Hochschulen verstehen zu können. Nach unseren Ergebnissen resultieren schlechte Zugangschancen von Frauen und familienunfreundliche Workload-Vorstellungen aus fachkulturellen Auffassungen über familiäre Arbeitsteilung. Gleichzeitig werden Gleichstellungsmaßnahmen in einzelnen Disziplinen durch das Label ‚geschlechtsneutral' abgewehrt. Der Fachhabitus kann Resistenzen aufweisen, die selbst über umfassende Instrumente der Hochschulpolitik nicht zugänglich sind. Ein tiefgreifender Wandel in Verwaltung, Lehre und Forschung in Richtung gendergerechte Hochschule kann sich also aufgrund divergierender Bestrebungen einzelner Akteur_innengruppen innerhalb der Institution als schwierig erweisen.
Im Vortrag wird exemplarisch für die MINT-Fächer gefragt, welche Deutungsmuster von Gender und Gleichstellung in den Bereichen Lehre, Forschung und Hochschulpolitik vorliegen und wie sich Fachkulturen habituell konstituieren. Grundlage bietet ein qualitatives Forschungsdesign, dem Expert_innen-Interviews sowie ethnographische Beobachtungen zugrunde liegen. In den Ergebnissen können u.a. verschiedene Strategien der Abwehr von Gender als Thema für die eigene Disziplin ausgemacht werden, die in entsprechenden disziplinären Paradigmen gründen. Insgesamt wird im Vortrag gezeigt, dass politische Instrumente von Gleichstellung um fachkulturspezifische Ansätze ergänzt werden müssen. 

 

 

 

Beitrag 3:

Familiengerechtigkeit für Hochqualifizierte: Die Ankunft des Pronatalismus im deutschen Wissenschaftssystem 

 

 

Referent/in: Prof. Dr. Heike Kahlert 
Organisation:

Ludwig-Maximilians-Universität München

Abstract:

Schon seit einigen Jahren haben politische Akteure die Förderung von Familiengerechtigkeit als profilbildendes Reformelement in Hochschule und Forschung entdeckt. Dabei geht es auf den ersten Blick um die Verbesserung von Studien- und Arbeitsbedingungen für (potenzielle) Eltern in Hochschule und Forschung – genauer: vor allem für Frauen in der ihnen nach wie vor sozial zugeschriebenen Zuständigkeit für Kinder und Care-Tätigkeiten. Der zweite Blick zeigt jedoch, dass die Förderung von Familiengerechtigkeit in der Wissenschaft vor allem ökonomisch und demographisch motiviert ist: Angesichts des Alterns und vermeintlichen Schrumpfens der deutschen Gesellschaft (und deren Leistungsfähigkeit wie Bedeutung im Globalisierungsprozess) und der vergleichsweise hohen Kinderlosigkeit von Hochqualifizierten geht es keineswegs per se um die Herstellung und Verwirklichung von mehr sozialer und institutioneller Gleichheit und Gerechtigkeit für Frauen und/oder Familien, sondern um die Steigerung und möglichst weit reichende Ausschöpfung des „Erwerbspotentials" und vor allem des „Fortpflanzungspotentials" (Kaufmann 2005: 99) von (angehenden) Akademikerinnen.
Die im Vortrag vertretene These lautet, dass sich in der Förderung von Familiengerechtigkeit die Ankunft des Pronatalismus in der Wissenschafts- und Geschlechterpolitik und der damit verbundene, in der Frauen- und Geschlechterforschung beschriebene, „Paradigmenwechsel" (Kreisky et al. 2003) von der Frauen- bzw. Gleichstellungspolitik zur Familienpolitik ausdrückt. Diese These wird anhand einer Inhaltsanalyse von Dokumenten aus der deutschen und EU-europäischen Familien-, Wissenschafts- und Gleichstellungspolitik und von qualitativen Interviews mit hochschulischen Führungskräften der oberen und mittleren Ebene zur Implementation von Gender Mainstreaming an (ost-)deutschen Hochschulen erörtert. 

Bibliographie:

Gauthier, Anne Hélène. 1996. The State and the Family. A Comparative Analysis of Family Policies in Individualized Countries. Oxford: Oxford University Press.

Kahlert, Heike / Schindler, Delia. 2003. Mit Hochschulreform Chancengleichheit herstellen? Gender Mainstreaming zwischen Ökonomisierung und Demokratisierung. die hochschule. journal für wissenschaft und bildung 12 (2), S. 50-63.

Kahlert, Heike. 2006. Emanzipation in der schrumpfenden Gesellschaft. Berliner Debatte Initial 17 (3), S. 9-23. (Auch unter: http://www.linksnet.de/artikel.php?id=2521).

Kahlert, Heike. 2007. Demographische Frage, „Qualität" der Bevölkerung und pronatalistische Politik – ungleichheitssoziologisch betrachtet. Prokla. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft 37 (1), Nummer 146, S. 61-75.

Kahlert, Heike. 2013. Generativität und Geschlecht in alternden Wohlfahrtsgesellschaften. Soziologische Analysen zum ‚Problem' des demographischen Wandels. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften (im Erscheinen).

Kaufmann, Franz-Xaver. 2005. Schrumpfende Gesellschaft. Vom Bevölkerungsrückgang und seinen Folgen. Frankfurt/Main: Suhrkamp.
Kreisky, Eva / Rosenberger, Sieglinde / Grabner, Petra. 2003. Editorial. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 32 (4), 371-373.

 

 

Beitrag 4:

Im Schatten familienfreundlicher Personalpolitik: Gefühlte Aufstiegsgrenzen für Väter in Arbeitsorganisationen 

 

 

Referent/in: Annette von Alemann, M.A. / Dr. Sandra Beaufaÿs 
Organisation:

Universität Bielefeld

Abstract:

„Familienfreundlichkeit" erweist sich zunehmend als wichtiges Schlagwort für konkurrierende Unternehmen auf der Suche nach Fachkräften. Mit ‚objektiv' zertifizierten und auditierten Maßnahmen wird versucht, qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen bzw. zu halten. Untersuchungen zeigen jedoch, dass die Nutzung dieser Maßnahmen vor allem für Frauen ein Karrierehindernis darstellt (Hochschild 2006). Dass die „Karrieremaschine" (Connell 2010) auch Männer nicht automatisch nach oben befördert, ist weniger sichtbar und wird selten thematisiert (Possinger 2010).
In unserem Beitrag argumentieren wir aus organisations- und geschlechtersoziologischer Perspektive, dass sich familienfreundliche Personalpolitik nicht an – männliche wie weibliche – Führungskräfte richtet. Obwohl gerade „High Potentials" mit dem Angebot einer ausgewogenen „Work-Life-Balance" geworben werden sollen, werden Führungspositionen nicht mit familialem Engagement assoziiert, sondern mit einer unbegrenzten zeit-/räumlichen Verfügbarkeit für das Unternehmen. Anhand empirischen Materials aus der qualitativen Untersuchung „Arbeitsorganisationen und väterliche Lebensführung" (SFB 882 „Von Heterogenitäten zu Ungleichheiten") legen wir verschiedene Ebenen der (De-)Thematisierung von Familienfreundlichkeit in Unternehmen offen. Wir präsentieren die Außendarstellung über Artefakte (Homepage-Analysen), innerorganisationale Überzeugungen (Experteninterviews) und die Wahrnehmung betroffener Mitarbeiter (Interviews mit Vätern) und zeigen Wechselwirkungen und Widersprüche.
Im Ergebnis wird deutlich, dass Väter implizite Erwartungen des Unternehmens antizipieren und sich dazu verhalten, indem sie entweder ihre Karriereorientierung oder ihre Teilhabewünsche an Familie zurücknehmen. Dieses Muster, bislang vor allem für Frauen bekannt, ist ein starkes Indiz für die These, dass die Care-Dimension auch für Männer eine symbolische Grenze nach oben markiert – bei weiterhin bestehenden Geschlechterungleichheiten im Unternehmen. 

Bibliographie:

Connell, Raewyn. 2010. Im Innern des gläsernen Turms: Die Konstruktion von Männlichkeiten im Finanzkapital. Feministische Studien 1, 5, 8–24.

Hochschild, Arlie R. 2006. Keine Zeit. Wenn die Firma zum Zuhause wird und zu Hause nur Arbeit wartet. 2. Auflage. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Possinger, Johanna. 2010. Vereinbarkeit von Vaterschaft und Beruf. Eine Analyse betrieblicher Hindernisse. BGSS Working Paper Series (1), www.bgss.hu-berlin.de/bgssonlinepublications.

 

 

Beitrag 5:

Selbstorganisationen von Migrantinnen – über Selbstverortungen und gesellschaftliche Handlungsbedingungen 

 

 

Referent/in: Dr. Olga Zitzelsberger 
Organisation:

TU Darmstadt

Abstract:

Gesellschaftliche Individualisierungsprozesse nehmen für viele rasant zu, Menschen leben in vielfältigen Milieus, die Heterogenität der Menschen im Hinblick auf Geschlechter- und Zugehörigkeitsverhältnisse steigt. Diese sind das Resultat gesellschaftlicher Definitions- und Abgrenzungsprozesse und beinhalten Prozesse der Fremd- und Selbstwahrnehmung. Geschlechter- und Zugehörigkeitsverhältnisse sind nicht „naturgegeben", sondern bilden sich in den historisch gegebenen Verhältnissen heraus. Seit der Sinus-Erhebung (2005) liegen für Deutschland verlässliche Zahlen darüber vor, wie tief greifend Zuwanderung die bundesdeutsche Gesellschaft bereits verändert hat und noch verändern wird. Migration und Mehrfachzugehörigkeiten sind längst Normalität. Zu dieser Entwicklung haben Migrantinnen wesentlich beigetragen, individuell und mit ihren Organisationen.
In meinen Beitrag werde ich den wissenschaftlichen Diskurs zur Interpretation von Selbstorganisationen (MSOs) nachzeichnen. Im Anschluss fokussiere ich eine veränderte Sicht auf den Aspekt der Selbsthilfe und den Ansatz des Sozialen Kapitals nach Bourdieu. Eine Zuspitzung erfährt die Darstellung durch die Konzentration auf Frauen-MSOs sowie deren gesellschaftlichen Selbstverortungen. Die Entstehung von Frauen-Selbstorganisationen begreifen wir dabei als paradoxe Intervention. Inwieweit können in diesen Zusammenhängen – emanzipatorisch gewendet - bisherige Geschlechterordnungen durchbrochen oder – destruktiv gewendet – verfestigt werden.
Gleichzeitig kann nicht verschwiegen werden, dass in (Frauen-)organisationen der Mehrheitsgesellschaft eine befriedigende Integration von weiblich sozialisierten Menschen mit Migrationshintergrund bisher nicht gelungen ist. Dies wird beispielhaft mit Datenmaterial aus einer eigenen bundesweiten Erhebung plausibilisiert. Der Beitrag endet mit einer Konkretisierung der Forderung nach der interkulturellen Öffnung der Mehrheitseinrichtungen. 

Bibliographie:

Zitzelsberger, Olga / Latorre Pallares, Patricia. 2013. Selbstorganisationen von Migrantinnen – über Selbstverortungen und die fehlende Zuständigkeit der Mehrheitsgesellschaft. In: Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung, Schwerpunkt ""Das Geschlecht der Migration"". Opladen (im Erscheinen).

Zitzelsberger, Olga / Latorre Pallares, Patricia. 2011. MigrantInnenselbstorganisationen und Soziale Arbeit. Was der Zusammenarbeit auf Augenhöhe im Wege steht. In: Engagierte Einwanderer. Chancen und Probleme der Partizipation von Migranten. In: Forschungsjournal Soziale Bewegungen. Analysen zu Demokratie und Zivilgesellschaft. Heft 2. Stuttgart.

Zitzelsberger, Olga / Latorre Pallares, Patricia u.a. 2010. Migrantinnenorganisationen in Deutschland – Abschlussbericht. Erschienen bei: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; Niestetal, 2010.

Zitzelsberger, Olga / Bünger, Carsten u.a. (Hg.). 2009. Bildung der Kontrollgesellschaft. Aktualisierungen kritischer Erwachsenenbildung und Bildungstheorie. Paderborn.

Zitzelsberger, Olga. 2007. Subversion in der Integration? Bildungsprozesse in Selbstorganisationen von Migrantinnen. In: Bierbaum, Harald u.a.: Nachdenken in Widersprüchen. Gernot Koneffkes Kritik bürgerlicher Pädagogik. Wetzlar.

 

Workshop A08: Ungleichheit und Integration Jugendlicher beim Eintritt in die Arbeitswelt

Workshop A08:
A08 – Ungleichheit und Integration Jugendlicher beim Eintritt in die Arbeitswelt

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 13.30 – 15.30
Ort: HG 205
Organisator/en: Alexander Salvisberg und Irene Kriesi 
   

 

 

Beitrag 1:

Individuelle und strukturelle Determinanten verschiedener Bildungswege 

 

 

Referent/in: Florian Keller 
Organisation:

Institut für Bildungsevaluation, assoziiertes Institut der Universität Zürich 

Abstract:

Die Transition von der obligatorischen Schule ins Erwerbsleben ist eine entscheidende Phase in der Biografie eines Jugendlichen. An der Schnittstelle zwischen Bildungssystem und ökonomischem System werden die Weichen über die zukünftige Berufsbiografie und die Lebenschancen der Jugendlichen gestellt. Gelingt die Transition nicht, so fehlt den Jugendlichen die Minimalvoraussetzung, um sich beruflich zu entwickeln und gesellschaftlich partizipieren zu können.
Der Verlauf der Transition hängt stark von Merkmalen wie dem erworbenen Bildungszertifikat oder dem Geschlecht der Jugendlichen ab. Doch diese individuellen Faktoren allein genügen für eine Erklärung des Transitionserfolgs nicht. Die möglichen Bildungswege auf der Sekundarstufe II sind auch durch die Struktur des Bildungssystems und des Arbeitsmarkts vorgegeben.
Ausgehend von diesem mehrdimensionalen Ansatz der Transition gehe ich in meinem Vortrag zwei Fragen nach. Einerseits der Frage nach den Faktoren, die den Eintritt in eine zertifizierende Ausbildung der Sekundarstufe II erleichtern. Andererseits der Frage nach den Faktoren, die den erfolgreichen Abschluss einer zertifizierenden Ausbildung begünstigen.
Zur Beantwortung der Fragen wird auf Daten von über 30'000 Jugendlichen zurückgegriffen, die 2006/07 im Rahmen der Eidgenössischen Jugendbefragung ch‐x retrospektiv zu ihrer Bildungsbiografie befragt wurden.
Mittels logistischer Mehrebenenanalysen werden Modelle zur Erklärung der nachobligatorischen Bildungsverläufe der Jugendlichen geschätzt. Die Ergebnisse zeigen, dass v.a. dem auf der Sekundarstufe I erworbene Bildungszertifikat ein grosse Bedeutung für die Übertrittschancen zukommt. Daneben beeinflussen auch der regionale Arbeitsmarkt und das Bildungssystem die Übertrittschancen. So kann beispielsweise gezeigt werden, dass kooperative Schulmodelle den Eintritt in eine Berufsbildung erleichtern oder dass eine hohe Maturitätsquote die Bildungschancen von Frauen verbessert. 

Bibliographie:

Buchmann, M. & Kriesi, I. (2011). Transition to Adulthood in Europe. Annual Review of Sociology, 37, 481–503.

Gaupp, N., Geier, B., Lex, T. & Reissig, B. (2011). Wege in die Ausbildungslosigkeit. Zeitschrift für Pädagogik, 57 (2), 173–186.

Hupka-Brunner, S., Meyer, T., Stalder, B. E. & Keller, A. (2011). PISA-Kompetenzen und Übergangswege. Ergebnisse aus der Schweizer TREE-Studie. In E. M. Krekel & T. Lex (Hrsg.), Neue Jugend, neue Ausbildung? Beiträge aus der Jugend- und Bildungsforschung (S. 173–188). Bielefeld: Bertelsmann. Lex, T. & Zimmermann, J. (2011). Wege in Ausbildung. Befunde aus einer schrittweisen Betrachtung des Übergangsprozesses. ZfE, 14 (4), 603–627.

Moser, U. (2004). Jugendliche zwischen Schule und Berufsbildung: Eine Evaluation bei Schweizer Grossunternehmen unter Berücksichtigung des internationalen Schulleistungsvergleichs PISA. Bern: h.e.p.

Sacchi, S., Hupka-Brunner, S., Stalder, B. E. & Gangl, M. (2011). Die Bedeutung von sozialer Herkunft und Migrationshintergrund für den Übertritt in anerkannte nachobligatorische Ausbildungen in der Schweiz. In M. M. Bergmann, S. Hupka-Brunner, A. Keller, T. Meyer & B. E. Stalder (Hrsg.), Transitionen im Jugendalter. Ergebnisse der Schweizer Längsschnittstudie TREE (S. 120–156). Zürich: Seismo.

Solga, H. (2009). Bildungsarmut und Ausbildungslosigkeit in der Bildungs- und Wissensgesellschaft. In R. Becker (Hrsg.), Lehrbuch der Bildungssoziologie (S. 395–432). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

 

 

Beitrag 2:

Gesamtwirtschaftliche Lage und die Bedeutung sozialer und personaler Ressourcen für den Arbeitsmarkteintritt junger Erwachsener 

 

 

Referent/in: Stephanie Bundel, Andrea Jaberg, Marlis Buchmann 
Organisation:

Universität Zürich, Jacobs Center for Productive Youth Development

Abstract:

Die Transition von der Ausbildung in den Arbeitsmarkt wird massgeblich von der gesamtwirtschaftlichen Situation beeinflusst (Gangl 2002). Insbesondere für Lehrabgänger gestaltet sich der Arbeitsmarkteinstieg in konjunkturell schwachen Zeiten als zusätzlich erschwert (Hillmert 2004). Bei einem knappen Angebot an vakanten Stellen konkurrieren sie mit erfahrenen Bewerbern, die über mehr beschäftigungsrelevante Ressourcen verfügen. Auch in der Schweiz zeichnet sich ein Trend überproportional steigender Jugendarbeitslosigkeit ab, die sensibel auf konjunkturelle Schwankungen reagiert (Salvisberg 2012).
Dieser Beitrag vergleicht den Arbeitsmarkteintritt zweier Kohorten, die vor 2006 und nach 2010 diesen Übergang zu bewältigen hatten. Die jüngere Kohorte war bei ihrem Arbeitsmarkteintritt noch mit den Auswirkungen der globalen wirtschaftlichen Krise 2008/09 konfrontiert. Unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Bedingungen wird die Wichtigkeit sozialer, personaler und produktiver Ressourcen für die Transitionsdauer vom Abschluss der beruflichen Grundbildung bis zum Einstieg in das erste Beschäftigungsverhältnis untersucht. Wir gehen davon aus, dass in der jüngeren Kohorte, die unter vergleichsweise schwierigeren wirtschaftlichen Bedingungen in den Arbeitsmarkt eintrat, diese Ressourcen eine grössere Rolle für eine erfolgreiche Bewältigung des Übergangs spielen. Soziales Kapital (Coleman 1988; Granovetter 1974) sowie produktive und personale Kompetenzen (bspw. Eigenständigkeit und Zielorientierung; Erpenbeck und von Rosenstiel 2007) dürften in konjunkturell schwachen Phasen stärker dazu beitragen, ob man rasch eine Beschäftigung findet. Sie helfen Berufseinsteigern in solchen Zeiten, ihre Platzierung in der labour queue (Thurow 1975) zu verbessern.
Die Datengrundlage bilden 21-jährige junge Erwachsene der zweiten Kohorte (Geburtsjahrgang 1990/1999; N=815) und dritten Kohorte (Geburtsjahrgang 1984/1985; N=584) des repräsentativen Schweizer Kinder- und Jugendsurvey COCON (Buchmann und Fend 2004). Für beide Kohorten liegen lückenlose Bildungs- und Erwerbsverläufe vor. Es werden diejenigen Befragten in die Analysen einbezogen, die eine berufliche Grundbildung abgeschlossen und die Stellensuche aufgenommen haben. Berufsadäquate Beschäftigungsepisoden ab einer Dauer von 4 Monaten werden als erstes Beschäftigungsverhältnis definiert. Zur Überprüfung der Hypothesen werden Cox-Regressionen berechnet. 

Bibliographie:

Buchmann, Marlis; Fend, Helmut (2004): Context and Competence: Swiss Longitudinal Survey of Children and Youth. Research Proposal. Zürich: Jacobs Center for Productive Youth Development. Coleman, James S. (1988): Social Capital in the Creation of Human Capital. In: American Journal of Sociology 94, S. 95-120.

Erpenbeck, John; von Rosenstiel, Lutz (2007): Einführung. In: John Erpenbeck und Lutz von Rosenstiel (Hg.): Handbuch Kompetenzmessung. Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis. Stuttgart: Schäffer-Poeschel, S. IX–XL.

Gangl, Markus (2002): Changing Labour Markets and Early Career Outcomes: Labour Market Entry in Europe Over the Past Decade. In: Work, Employment & Society 16 (1), S. 67–90.

Granovetter, Mark S. (1974): Getting a Job. A Study of Contacts and Careers. Cambridge, Mass: Harvard University Press.

Hillmert, Steffen (2004): Berufseinstieg in Krisenzeiten: Ausbildungs- und Arbeitsmarktchancen in den 1980er und 1990er Jahren. In: Steffen Hillmert und Karl-Ulrich Mayer (Hg.): Geboren 1964 und 1971. Neuere Untersuchungen zu Ausbildungs- und Berufschancen in Westdeutschland. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 23–28.

Salvisberg, Alexander (2012): Mechanismen des Arbeitsmarktgeschehens aus soziologischer Perspektive: theoretische Überlegungen und empirische Beispiele aus der Berufseinstiegsphase. In: Manfred Max Bergman, Sandra Hupka-Brunner, Thomas Meyer und Robin Samuel (Hg.): Bildung. Arbeit : Erwachsenwerden : Ein interdisziplinärer Blick auf die Transition im Jugend und jungen Erwachsenenalter. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 133–156.

Thurow, Lester C. (1975): Generating Inequality. Mechanisms of Distribution in the U.S. Economy. New York: Basic Books.

 

 

Beitrag 3:

Die Bedeutung des Stellenangebots für eine adäquate Beschäftigung beim Berufseintritt 

 

 

Referent/in:

Helen Buchs 

Barbara Müller

Organisation:

Stellenmarktmonitor Schweiz

Abstract:

Das Berufsbildungssystem in der Schweiz gilt dank der betrieblichen Sozialisierung der Jugendlichen und der Vermittlung von spezialisierten beruflichen Qualifikationen als besonders erfolgreich bei der Vermeidung von Arbeitslosigkeit beim Arbeitsmarkteinstieg. Werden die spezifischen fachlichen Qualifikationen auf dem Arbeitsmarkt aber wenig nachgefragt, riskieren die Jugendlichen beim Arbeitsmarkteintritt negative Folgen für die berufliche Positionierung. Dabei dürfte die Zusammensetzung der offenen Stellen bezüglich fachlichen und formalen Qualifikationsanforderungen im Zusammenspiel mit individuellen Faktoren die Erfolgschancen einer adäquaten Beschäftigung mitprägen. Als Alternativen zu einer adäquaten Beschäftigung kommen dabei eine nichtadäquate Beschäftigung sowie weitere Alternativen wie der Verbleib im Bildungssystem oder Arbeitslosigkeit in Frage.
Die Analysen fokussieren die Determinanten dieser möglichen Aktivitäten nach der Lehre und untersuchen dabei die Bedeutung und die Wirkungsweise des Stellenangebots in Abgrenzung und Zusammenspiel mit anderen Faktoren. Hierzu werden Standardmethoden der Regressionsanalyse wie die multinomiale logistische Regression verwendet. Als Datengrundlage nutzen wir das Individual-Panel TREE, welches reichhaltige Angaben zu persönlichen Merkmalen, Leistungsindikatoren, Tätigkeiten nach der Lehre, Lehrberuf sowie zur Einschätzung von Ausbildungszufriedenheit und Berufsverbundenheit enthält. Diese verknüpfen wir zeitpunktspezifisch und auf Personenebene mit den Stelleninseratendaten des Stellenmarktmonitors Schweiz. Das Angebot an individuell passenden Stellen wird dabei für verschiedene Kategorien von Beschäftigungen jeweils separat erfasst. Aufgrund der Fragestellung ist die Unterscheidung zwischen ausbildungsadäquaten und nicht adäquaten offenen Stellen besonders interessant. 

Bibliographie:

Bertschy, Kathrin; Cattaneo, Alejandra M.; Wolter, Stefan C. (2008): PISA and the Transition into the Labour Market. Labour 23, 111–137.

Müller, B., & Schweri, J. (2009). Berufswechsel beim Übergang von der Lehre in den Arbeitsmarkt. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften, 31 (2), 199-227.

Pollmann-Schult, Matthias; Mayer, Karl Ulrich (2010): Vertikale und horizontale Fehlqualifikation von Lehrabsolventen im Kohortenvergleich. Sozialer Fortschritt 59 (6-7), 182–190.

Sacchi, Stefan; Salvisberg, Alexander (2011): Berufseinsteiger-Barometer 2010. Report im Auftrag des Bundesamts für Berufsbildung und Technologie (BBT). Ausführliche Version vom Februar 2011. Universität Zürich: Stellenmarkt-Monitor Schweiz.

Witte, James C.; Kalleberg, Arne L. (1995): Matching Training and Jobs: The Fit between Vocational Education and Employment in the German Labour Market. European Sociological Review 11 (3), 293–317.

 

 

Beitrag 4:

Berufseinstieg nach der kaufmännischen Lehre: Persönliche und strukturelle Determinanten des Erfolgs 

 

 

Referent/in: Marianne Müller und Alexander Salvisberg 
Organisation:

Stellenmarktmonitor Schweiz

Abstract:

Der Übergang von der Ausbildung in die Arbeitswelt ist eine kritische Schwelle. Insbesondere in ökonomischen Krisen leiden Ausbildungsabsolventen verstärkt unter den schlechteren Arbeitsmarktchancen (Dietrich 2012). Der Berufseinstieg wird schwieriger und die Arbeitslosigkeit der Jugendlichen wächst überproportional stark an, was oft mit negativen Folgen für den weiteren Berufsverlauf verbunden ist (vgl. Nordström Skans 2004). Obwohl das Berufsbildungssystem in der Schweiz für die Mehrheit der Lehrabgänger nachwievor einen vergleichsweise reibungslosen Einstieg in die Berufsarbeit ermöglicht, gelingt dieser aber auch hierzulande nicht allen Ausbildungsabsolventen gleich gut. Von den Jugendlichen, die vor kurzem eine berufliche Grundbildung abgeschlossen haben und sich nicht in einer Ausbildung befinden, sind immerhin 6.6% erwerbslos und 13% in einem prekären Arbeitsverhältnis (SAKE 2011; vgl. Sacchi & Salvisberg 2012: 11).
Vor diesem Hintergrund fragt unsere Studie nach den persönlichen Merkmalen und strukturellen Bedingungen, die einen erfolgreichen Berufseinstieg erleichtern. Dafür verwenden wir die Daten der Lehrabgänger/innen-Umfrage 2012 des KV Schweiz. Mit über 11'000 Lehrabsolventen ist die kaufmännische Lehre die zahlenmässig wichtigste Berufslehre in der Schweiz. Ausserdem finden sich Stellen für kaufmännische Angestellte in Unternehmen mit ganz unterschiedlicher Branchenzugehörigkeit, Unternehmensgrösse und Standort. Auf der anderen Seite erleichtert die Einheitlichkeit der Ausbildungsrichtung den direkten Vergleich der postulierten Einflussfaktoren.
Zu diesen Faktoren zählen wir erstens zugeschriebene Merkmale wie Migrationshintergrund und Geschlecht. Zweitens berücksichtigen wir persönliche Eigenschaften wie die individuellen Anstrengungen bei der Stellensuche und die schulische Leistungsfähigkeit als Produktivitätssignale. Drittens erfassen wir die strukturellen Bedingungen des Arbeitsmarktes, einerseits über das gewählte Ausbildungsprofil und andererseits über die Nachfragesituation, welche die Arbeitsmarktchancen ja nach Region und Branche unterschiedlich prägt. 

Bibliographie:

Dietrich, Hans. 2012. Youth Unemployment in Europe. Theoretical Considerations and Empirical Findings. Berlin: Friedrich Ebert Stiftung (International Policy Analysis).

Nordström Skans, Oskar 2004. Scarring effects of the first labour market experience:A sibling based analysis. Uppsala: Institute for Labour Market Policy Evaluation.

Sacchi, Stefan & Alexander Salvisberg. 2012. Berufseinsteiger-Barometer 2012; Report im Auftrag des Bundesamts für Berufsbildung und Technologie (BBT). Unviersität Zürich: Stellenmarkt-Monitor Schweiz.

 

 

Beitrag 5:

How Cognitive and Noncognitive Characteristics Affect Labor Market Outcomes in Switzerland 

 

 

Referent/in: Robin Samuel 
Organisation:

Stanford University

Abstract:

In economics, there is an increasing interest in the effects of noncognitive characteristics on labor market outcomes (Heckman, Stixrud, and Urzua 2006; Heineck and Anger 2010). It is common sense that, for example, self-esteem and self-efficacy foster social and economic success (Jencks 1979). Several studies point in this direction (cf. Osborne Groves 2005). However, only few sociologists have examined how noncognitive characteristics and traits affect labor market outcomes (e.g., Jackson 2006; Solga and Kohlrausch 2012). In this paper, I examine the relative effects of cognitive and noncognitive characteristics on employment status, income, and job satisfaction. I focus on the variation of these effects across different educational tracks during school-to-work transitions.
Data from the Transition from Education to Employment Project (TREE) is used. TREE is based on a sample of approximately 6000 young people who left compulsory schooling in 2000. The sample has been followed-up in annual surveys from 2001 to 2007; an additional panel was conducted in 2010. I follow an analytical strategy developed by Heckman and colleagues (2006). To gauge the relative impact of cognitive and noncognitive characteristics, I first estimate their distributions based on learning context and other influential variables. I then calculate direct and indirect effects of cognitive and noncognitive characteristics on labor market outcomes taking tracking and several background variables into account. Based on simulations, I show how different levels of abilities affect selection into secondary level II schooling as well as into tertiary education and how the effects of abilities on labor market outcomes vary depending on selection.
Results show that cognitive characteristics are positively related with being in an academic track two years after finishing compulsory schooling. This is not the case for noncognitive characteristics. Both cognitive and noncognitive characteristics show relationships with various labor market outcomes. For example, those in an academic track exhibit a positive relationship between cognitive characteristics and job satisfaction, but a negative one between noncognitive characteristics and job satisfaction ten years after compulsory schooling. 

Bibliographie:

Heckman, James J., Jora Stixrud, and Sergio Urzua. 2006. "The Effects of Cognitive and Noncognitive Abilities on Labor Market Outcomes and Social Behavior." Journal of Labor Economics 24(3):411–482.

Heineck, Guido, and Silke Anger. 2010. "The Returns to Cognitive Abilities and Personality Traits in Germany." Labour Economics 17(3):535–546.

Jackson, Michelle. 2006. "Personality Traits and Occupational Attainment." European Sociological Review 22(2):187–199.

Jencks, Christopher. 1979. Who Gets Ahead? The Determinants of Economic Success in America. Basic Books.

Osborne Groves, Melissa. 2005. "How Important Is Your Personality? Labor Market Returns to Personality for Women in the US and UK." Journal of Economic Psychology 26(6):827–841.

Solga, Heike, and Bettina Kohlrausch. 2012. "How Low-Achieving German Youth Beat the Odds and Gain Access to Vocational Training—Insights from Within-Group Variation." European Sociological Review. Retrieved February 18, 2013 (http://esr.oxfordjournals.org/content/early/2012/12/06/esr.jcs083).

 

Workshop A09: „Spot on, light out": Schattenseiten der Vielfalt im Fokus

Workshop A09:
A09 – „Spot on, light out": Schattenseiten der Vielfalt im Fokus

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 13.30 – 15.30
Ort: HG 215
Organisator/en: Caroline Richter 
   

 

 

Beitrag 1:

Vielfalt und Empowerment – vom Umgang mit dem „Anderen" 

 

 

Referent/in: Dr. Mareike Teigeler 
Organisation:

Leuphana Universität Lüneburg

Abstract:

Der Titel des Workshops 22 „Spot on, light out... Schattenseiten der Vielfalt im Fokus" lässt sich mit dem Verhältnis von Ungleichheit und Empowerment in Verbindung bringen, als auch in diesem Verhältnis Ausschlüsse thematisiert und konstruiert werden, die sich auf den ersten Blick nicht über ein gesellschaftlich bestimmtes Merkmal, sondern vielmehr über einen individuell bestimmten Umgang mit einem solchen bestimmen. Nicht der Ausschluss aufgrund einer protonormalistisch hergestellten Abweichung steht im Vordergrund, sondern der Ausschluss aufgrund der individuellen Nichtbereitschaft mit einer solchen Abweichung umzugehen. Die Befreiung aus der starren Normvorstellung, die Befreiung aus der von außen auferlegten Devianz („Spot on") mündet so in den Zwang eines bestimmten, produktiven Umgangs mit dem eigenen Ich. Der Weigerung oder dem Scheitern einer solchen „Ermächtigung" folgt ein Ausschluss zweiten Grades („light out"). Der Begriff Empowerment spiegelt diese Verschiebung in direkter Art und Weise wider, als hier Ermächtigung, d.h. die Möglichkeit des selbstbestimmten Lebens im Vordergrund steht, das sich nun jedoch nicht mehr an gesellschaftlichen Rahmenbedingungen abarbeiten muss, sondern das eigene Funktionieren als Bezugsquelle zu untersuchen hat. „Empowerment legt somit nur frei, was ohnehin vorhanden sein soll (...). Es gibt in dieser Perspektive keine Schwächen, sondern nur in die Latenz abgedrängte oder unterentwickelte Stärken, die darauf warten, bewusst gemacht und zur Geltung gebracht zu werden" (Bröckling 2004: 59).
Die Möglichkeiten zur Einflussnahme, die eine vordergründig von starren Eingrenzungen erster Ordnung gelöste Gesellschaft ihren Mitgliedern nicht nur ermöglicht, sondern nutzen möchte, scheinen sich demnach auf Eingrenzungen zweiter Ordnung zu berufen, deren Kontrollfunktion nun ein freiheitliches Antlitz trägt. Diese Verschiebung soll in meinem Beitrag näher beleuchtet werden. 

Bibliographie:

Bröckling, Ulrich. 2004. Empowerment. In: Bröckling, Ulrich/Krasmann, Susanne/Lemke, Thomas (Hrsg.): Glossar der Gegenwart. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 55-62.

Canguilhem, George. 1974. Kritische Prüfung einiger Begriffe: das Normale, die Anomalie und die Krankheit; das Normale und das Experimentelle. In: Canguilhem, George: Das Normale und das Pathologische. München: Carl Hanser, S. 81-93.

Canguilhem, George. 1974. Von der Gesellschaft zum Leben. In: Canguilhem: Das Normale und das Pathologische. München: Carl Hanser, S. 161-177.

Link, Jürgen. 1998. Zwei normalistische Strategien (Protonormalismus vs. Flexibilitätsnormalismus). In: Link, Jürgen: Versuch über den Normalismus. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 75-82.

Waldschmidt, Anne. 2004. Normalität. In: Bröckling, Ulrich/Krasmann, Susanne/Lemke, Thomas (Hrsg.): Glossar der Gegenwart. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 190-196.

 

 

Beitrag 2:

Von welcher Vielfalt ist die Rede? – Wie Ein- und Ausschlüsse legitimiert werden 

 

 

Referent/in: Laura Dobusch 
Organisation:

Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik

Abstract:

Im soziologischen Mainstream wird mit den Begriffen Vielfalt und Diversity oftmals ein marktförmiger Umgang mit Heterogenität assoziiert, in dem der Zusammenhang zwischen Unterscheidungen und Ungleichheitsfolgen ausgeblendet würde. Aus diesem Umstand ergibt sich, dass vorhandene Praktiken der gezielten Steuerung und ‚Erzeugung' von Heterogenität, die z.B. unter dem Label Diversity Management (DiM) oder Diversity Policy fungieren, kaum Beachtung in empirischen Analysen finden. Forschungsergebnisse aus dem englischen Sprachraum, wo seit Jahrzehnten eine intensive Auseinandersetzung mit diesen Praktiken stattfindet und auch ein differenziertes Bild der Chancen aber auch Risiken gezeichnet wird (z.B. Ely 1995; Linnehan/Konrad 1999; Prasad et al. 1997), finden kaum Eingang in die hiesigen soziologischen Debatten. Aufgrund der „flächendeckenden Durchorganisierung" (Schimank 2002: 52) der Gegenwartsgesellschaft kommt jedoch gerade solchen gezielten Steuerungsversuchen des Umgangs mit Heterogenität, die Inklusions- und Exklusionsbedingungen in Organisationen explizit zum Gegenstand machen, besondere Bedeutung zu.
Der Beitrag beschäftigt sich daher damit wie in Organisationen, die ihrer Selbstbeschreibung nach DiM anwenden oder zumindest eine künftige Umsetzung anstreben, Vielfalt diskursiviert wird und welche Ein- und Ausschlüsse dadurch explizit sowie implizit de-/legitimiert werden. Grundlage hierfür bildet die wissenssoziologische Diskursanalyse (Keller 2011) von Interviews mit 26 Mitgliedern aus fünf Non-/Profitorganisationen in Deutschland und Österreich, die auf unterschiedliche Weise in die Praktiken des Diversity Managements (nicht) eingebunden sind. Die Ergebnisse zeigen, dass die Begründungen für die organisationale Bearbeitung von Heterogenität meist multiperspektivisch sind, also gleichzeitig ungleichheitsbezogene sowie marktlogische Argumentationen verfolgt werden. Darüber hinaus rücken gemeinhin marginalisierte Subjektpositionen (z.B. Menschen m Behinderung) im intelligiblen Sagbarkeitsraum in den Vordergrund während auf der anderen Seite bestimmte Grenzziehungsstrategien (z.B. Inklusion durch Leistung) eine besondere Legitimierung erfahren. 

Bibliographie:

Ely, R.J.. 1995. The role of dominant identity and experience in organizational work on diversity. In: Jackson, S.E./ Ruderman, M.N. (Eds.), Diversity in work teams: Research paradigms for a changing workplace. Washington DC: American Psychological Association, pp. 161-186.

Keller, Rainer. 2011. Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS Verlag.

Linnehan, F., Konrad, A.M.. 1999. Diluting Diversity. Implications for Intergroup Inequality in Organizations. Journal of Management Inquiry 8 (4), pp. 399-414.

Prasad, P., Mills, A.J., Elmes, M. and Prasad, A.. 1997. Managing the Organizational Melting Pot. Dilemmas of Workplace Diversity. Thousand Oaks/London/New Delhi: SAGE Publications.

Schimank, Uwe. 2002. Organisationen: Akteurkonstellationen – Korporative Akteure – Sozialsysteme. In: Allmendinger, J./Hinz, T. (Hrsg.): Organisationssoziologie: Sonderheft 42 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 29-54.

 

 

Beitrag 3:

Positive Diskriminierung zwischen Theorie und Praxeologie 

 

 

Referent/in: Caroline Richter 
Organisation:

Ruhr-Universität Bochum

Abstract:

Mit dem Vielfaltsbegriff ist ein Dispositiv entstanden, das sich mit der Paradoxie eines ´nicht mit und nicht ohne´ konfrontiert sieht: Einerseits soll durch oder trotz Vielfalt die Besonderheit von Individualität berücksichtigt werden, anderseits soll Vielfalt an das von Adorno formulierte Postulat, „ohne Angst verschieden" sein zu können, anschließen, und so recht funktional zu sozialer Gleichberechtigung, Gleichstellung und Gleichbehandlung beitragen. Positive Maßnahmen spiegeln die aufgeworfene Paradoxie und Problematik wider, denn ihnen sind positive ebenso wie negative Diskriminierungspotentiale immanent. Voraussetzung für Vielfalt ist die Wahrnehmung von positiv bewerteter Differenz und somit gleichsam die Konstruktion von Abweichung. Zwar ist die Rede von Vielfalt oder Diversity in ihrer Infragestellung von Homogenität und ihrem Fokus auf die Reduktion negativer Diskriminierung anschlussfähig für eine kritische Reflexion gesellschaftlicher Ordnungen. Gleichzeitig lädt sie jedoch zu einer Problemreduktion ein, die die Komplexität von Ungleichheit, Stigmatisierung und merkmalsbezogener Informationskontrolle (Goffman 1967, Münch 2002) in der Gegenwart verfehlt. Konzepte von Vielfalt als konstitutives Merkmal einer pluralisiert-globalisierten Gesellschaft schließen an eine normative Ordnung, Grundregeln und Verhaltensregulierungen an. Diese sanktionieren Abweichungen von einem Idealtypus sozial akzeptierter Eigenschaften, Gruppenzugehörigkeiten und Persönlichkeitseigenschaften und verfestigen die Dichotomie von „Etablierten und Außenseitern" (Elias/Scotson 2002). Soziologie will keine wissenschaftlich unterkomplexe Bestätigung von Vorurteilen und Stereotypen riskieren und zu einer stigmatisierenden Verfestigung beitragen, muss aber (dennoch) Vielfalt als Merkmal(-sbündel) isolieren, klassifizieren und diskutieren können (Sowell 2004). Am Beispiel von drei empirischen, im Organisationskontext verorteten Projekten soll positive Diskriminierung als theoretisch-praxeologisches Dilemma für die Soziologie diskutiert werden. 

Bibliographie:

Adorno, Theodor W. 1951. Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben. Berlin/Frankfurt am Main: Suhrkamp.

De Schutter, Olivier. 2007. Positive action. In: Schiek, Dagmar, Waddington, Lisa, Bell, Mark (Eds.): Cases, Materials and Text on National, Supranational and International Non-Discrimination Law. Oxford: Hart Publishing.

Elias, Norbert, Scotson, John L.. 2002. Etablierte und Außenseiter. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Goffman, Erving. 1967. Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Münch, Richard. 2002. Soziologische Theorie. Bd.2. Frankfurt am Main: Campus.

Sowell, Thomas. 2004. Affirmative Action Around the World: An Empirical Study. London: Yale University Press.

 

 

Beitrag 4:

Diversity (Management): Neoliberales Instrument oder Empowerment-Strategie?

 

 

Referent/in: Constantin Wagner 
Organisation:

Universität St. Gallen

Abstract:

Beispielsweise die Äußerung der deutschen Kanzlerin, dass die Wertschätzung von Vielfalt Teil einer „im wahrsten Sinne des Wortes gewinnbringenden Wirtschafts- und Gesellschaftskultur" ist, zeigt, dass die Debatte in den letzten Jahren in die gesellschaftliche Mitte gerückt ist. Es geht den prominent am politischen Diskurs beteiligten Personen darum, „Potenziale von Frauen, älteren Menschen und von Migranten intensiver zu nutzen" (Maria Böhmer, Integrationsbeauftragte der deutschen Bundesregierung). Die „Charta der Vielfalt Österreich" spricht die gleiche Sprache, während die „Schweizerische Diversity-Charta für Vielfalt in Unternehmen" den Aspekt der Anti-Diskriminierung wesentlich stärker betont. Während in den Diskussionen über Vielfalt sowohl Ansätze einer Gleichstellungspolitik zu erkennen sind, die einen defizitorientierten Blick ablehnen, ist die Debatte um Vielfalt gleichzeitig Teil eines neoliberalen Diskurses, der an Fragen der Gewinnmaximierung interessiert ist und grundsätzlich an Fragen der Gerechtigkeit vorbeizielt; es geht um eine Nutzbarmachung subjektiver Potentiale. Im Rahmen des Beitrags soll kritisch evaluiert werden, welche Chancen und Gefahren der aktuelle Vielfaltsdiskurs und das ihm zugrundeliegende Konzept des Diversity Management bietet. Hierbei werden v.a. zwei Probleme sichtbar: (1) Die Verquickung von Diversity und ökonomischer Nützlichkeit funktioniert nicht ohne einen Othering-Prozess; (2) der gesellschaftliche Nutzen von Mainstreaming-Initiativen wird von dem Parameter der ökonomischen Rentabilität abhängig. Das Modell, welches aus der Privatwirtschaft stammt, soll mit dem Konzept der „Repräsentativen Bürokratie" als alternativen politischen Steuerungskonzept soziokultureller Diversität kontrastiert werden, welches der Gefahr der Reifizierung von Ungleichheiten besser entgehen kann. Im Rahmen dieses Beitrags kann auf im Rahmen eines Forschungsprojekts zum öffentlichen Dienst entstandene „verstehende Interviews" zurückgegriffen werden. 

Bibliographie:

Bendl, Regine. 2007: Betriebliches Diversitätsmanagement und liberale Wirtschaftspolitik – Verortung eines diskursiven Zusammenhangs. In: Koall, Iris/Verena Bruchhagen/Friederike Höher (Hrsg.): DIVERSITY OUTLOOKS – Managing Diversity zwischen Ethik, Profit und Antidiskriminierung. Münster: LIT Verlag. S. 10-28.

Hardmeier, Sibylle, Vinz, Dagmar. 2007: Diversity und Intersektionalität – Eine kritische Würdigung der Originalität und Leistungsfähigkeit der zwei Ansätze für die Politikwissenschaft. In: Femina Politica, Heft 1/2007. S. 15–25.

Krell, Gertraude, Wächter, Hartmut (Hrsg.). Diversity Management. Impulse aus der Personalforschung. München/Mering: Rainer Hampp Verlag.

Lederle, Sabine. 2008. Die Ökonomisierung des Anderen: Eine neoinstitutionalistisch inspirierte Analyse des Diversity Management-Diskurses. Wiesbaden.

Purtschert, Patricia. 2007. Diversity Management: Mehr Gewinn durch weniger Diskriminierung? Von der Differenz im Umgang mit Differenzen. In: Femina Politica, Heft 1/2007. S. 88-96.

Sauer, Birgit. 2007. Diversity Politics. Eine staats- und hegemonietheoretische Reflexion. In: Femina Politica, Heft 1/2007. S. 33-44.

 

Workshop A10: Neue urbane Erscheinungen als Antwort auf gesellschaftliche Herausforderungen?

Workshop A10:
A10 – Neue urbane Erscheinungen als Antwort auf gesellschaftliche Herausforderungen?

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 13.30 – 15.30
Ort: HG 331
Organisator/en: Dr. Maik Hömke 
   

 

 

Beitrag 1:

Dorf in der Stadt – von der funktionalen Trennung und sozialer Mischung hin zur sozioökonomischen Segregation/Gentrification und funktionalen Integration 

 

 

Referent/in: Prof. Dr. Jens S. Dangschat 
Organisation:

Technische Universität Wien

Abstract:

Städtebauliche Leitbilder der „Autogerechten Stadt" haben nach dem 2. Weltkrieg die Entwicklung der westeuropäischen Städte über vier bis fünf Jahrzehnte geprägt. In Kritik an der dichtverbauten und funktionsgemischten gründerzeitlichen Stadt wurde auf der ideologischen Basis der Charta von Athen die Ansicht vertreten, dass die fordistische Stadt der Moderne durch eine Trennung der Funktionen von arbeiten, wohnen, einkaufen und sich erholen, getrennt durch Grünzüge und verbunden über Verkehrswege gekennzeichnet sein sollte. Soziale Mischungen wurden angestrebt und auch über die Märkte weitgehend umgesetzt – die Rahmenbedingungen waren durch eine zunehmende sozioökonomische Kohäsion und einen aktiven sozialen Wohnungsbau günstig.
Seit den 1990er Jahren werden Städte- und Wohnungsbau von privaten, marktorientierten AkteurInnen dominiert. Insbesondere im Rahmen der brownfield-Development nahm der marktorientierte Wohnungsbau an Bedeutung zu („neue Urbanität"). In diesem Zusammenhang entstanden Themenparks, zunehmend auch das Themenwohnen, welche soziale Schließungsprozesse entlang sozioökonomischer, zunehmend auch soziokultureller Kategorien ermöglichten und ausweiteten (Gentrification). Innenstadtnahe Themenparks integrieren dabei Arbeiten, Einkaufen und Unterhaltung, verbunden mit einer spezifischen Architektur (Sichtbarkeit), Formen des Managements (Marketing, Preisgestaltung, Sicherheit) und einem normativen Verhaltenskodex. Die reinen Wohngebiete erzeugen als Themenwohnen Gebiete sowohl homogener Vermögens- und Einkommenssituationen, als auch von Milieu- und Lebensstilprägungen, die durch normative Ausschließungsprozesse perpetuiert und abgesichert werden.
Im Beitrag wird analysiert, inwieweit diese sozioökonomischen und soziokulturellen Segregationsprozesse neue soziale Schließungen sichtbar werden lassen und zugleich manifestieren. Damit geraten die „Krisengewinner" in das Blickfeld, die sich ökonomisch und normativ von den „Krisenverlieren" abwenden und sie aus „ihrer" Stadt ausgrenzen. Die daraus erwachsenden Segmentierungen unterlaufen durch die „Aus-dem-Augen-aus-dem-Sinn"-Strategien das städtische Kohäsionspotenzial und etablieren ein verändertes Bild von Urbanität. Diese Orte werden – unterstützt durch Planungen und Rechtsprechung – schließlich zu Orten der Ruhe hinsichtlich der Lärmbelastungen und auch hinsichtlich der sozialen Einfalt. 

 

 

 

Beitrag 2:

Eine Frage der Mischung? – Bericht von einer planungspolitischen Institution 

 

 

Referent/in: Dr. Nikolai Roskamm 
Organisation:

TU Berlin 

 

Abstract:

Derzeit wird in Berlin die Internationale Bauausstellung 2020 vorbereitet. Bei der Suche nach einer geeigneten programmatischen Ausrichtung wurde das Ziel der ""urbanen Mischung"" als eines der übergeordneten Leitbilder gesetzt. In diesem Zusammenhang habe ich in einem Gutachten für die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung sowohl die ideengeschichtliche Entwicklung des planungspolitischen Ziels der Mischung untersucht als auch den Stand der Forschung zu verschiedenen Bereichen der Mischungsforschung aufgearbeitet. Das Ergebnis meiner Studie ist, dass das Mischungsleitbild in der städtebaulichen Debatte zwar als übergeordneter Grundkonsens betrachtet werden kann, dass dem Leitbild allerdings grundlegende strukturelle Widersprüche inhärent sind, welche die Eignung von Mischung als Planungsziel grundsätzlich in Frage stellen.
In meinem Beitrag möchte ich einige dieser Widersprüche herausarbeiten, in dem ich erstens exemplarisch von Mischungsansätzen in der Stadtpolitik berichte und zweitens die aktuellen diskursiven Legitimationsnarrative hinterfrage. Dabei werde ich die Forschung zum Thema „Nutzungsmischung im Städtebau" skizzieren, den Diskussionsstand in der stadtsoziologischen Debatte zum Thema „Soziale Mischung"" anreißen, von der Debatte zum eng verwandten Themenbereich der „Ethnischen Mischung" berichten sowie auf die aktuellen Diskurse eingehen, die unter dem Titel „Renaissance der Innenstadt", „Kreative Stadt" und „Nachhaltige Stadt" geführt werden.
Die Verbindung von Mischung und Urbanität liegt in diesem Kontext auf der Hand: Mischung ist (neben der Dichte) das Kernelement des Urbanitätskonzepts. Eine Hinterfragung des Mischungsideals hat damit unmittelbare Auswirkung auf die Konstruktion von Urbanität. Die Problematik beider Begriffe (Mischung und Urbanität) liegt – so lautet meine These – vor allem in ihrer Konzeption als herstellbares Planungsziel, mit der die alltägliche städtische Praxis strukturell ausgeblendet wird. 

Bibliographie:

Becker, H.; Jessen, J.; Sander, R. (Hg.). Ohne Leitbild? – Städtebau in Deutschland und Europa. Stuttgart.

Harlander, T.; Kuhn, G.; Wüstenrot Stiftung (Hg.). 2012. Soziale Mischung in der Stadt. Stuttgart.

Häußermann, H.; Läpple, D. und Siebel, W. 2008. Stadtpolitik. Frankfurt a. M.

Jacobs, J. 1961. The death and life of great American cities. New York.

Münch, S. 2010. Integration durch Wohnungspolitik? Wiesbaden.

Roskamm, N. 2011a. Dichte. Eine transdisziplinäre Dekonstruktion. Bielefeld.

- 2011b. Der morsche Kern. In: PlanerIn. Heft 5_2011, S. 5-7.

- 2013a. Das Leitbild der urbanen Mischung. Gutachten f. SenStadt Berlin (im Druck).

- 2013b. Taking sides with a man-eating shark. In: D. Schubert (Hg.). Looking back to step forward. Jane Jacobs and Paradigm Shifts in Urban Planning. Burlington (im Druck).

Salin, E. 1960. Urbanität. In: Neue Schriften des Deutschen Städtetages. Heft 6.

 

 

Beitrag 3:

(Neue) Formen von Urbanität am Beispiel von Zürich Nord 

 

 

Referent/in: Verena Poloni Esquivié 
Organisation:

ETH Zürich

Abstract:

Urbanität ist ein Konzept, das bis heute vor allem für innerstädtische Gebiete Verwendung findet. Lässt es sich auch fruchtbringend für andere Gebiete anwenden? Diese Frage wird untersucht im Projekt „Urbane Prozesse", das ein Teil des Forschungsprojekts «Urbane Potentiale und Strategien in metropolitanen Territorien» ist, welches sich im Rahmen des NFP 65 mit neuen urbanen Qualitäten in der Metropolitanregion Zürich befasst.
Zürich Nord ist eine polyzentrische, komplexe und dynamische urbane Konfiguration. Sie präsentiert sich als dicht bebautes, patchworkartiges Gebiet sehr unterschiedlicher, von Infrastrukturbauten und Verkehrslinien abgetrennter Quartiere. Viele dieser Quartiere verfügen über spezifische Qualitäten, jedoch gibt es kaum Verbindungen, die diese aktivieren könnten.
Mit den Methoden der teilnehmenden Beobachtung und Interviews wurden an verschiedenen Orten in Zürich Nord die alltagsweltlichen urbanen Qualitäten und Potentiale untersucht.
Die Forschungsergebnisse verdeutlichen, dass Räume mit monofunktionaler Nutzung kaum Urbanität generieren. Erstaunlich ist, dass heute noch in grossem Massstab solche Gebiete erstellt werden. Neu ist nicht nur die Sorgfalt, mit der die Planung betrieben wird, neu ist auch die Forderung nach Urbanität in ehemals suburbanen Gebieten. Dahinter verbirgt sich ein Prozess, an dem viele verschiedene Akteure beteiligt sind und viel in Städtebau und Architektur investiert wird. Zu fragen ist jedoch, ob nicht einfach formale Urbanitätskonzepte übergestülpt werden. Es soll zwar „Stadt" geschaffen werden und diese soll qualitativ hochwertig sein und Urbanität ausstrahlen, sie soll aber zugleich vermarktbar sein und keinesfalls stören. 

Bibliographie:

Feldtkeller, Andreas. 1994. Die zweckentfremdete Stadt: wider der Zerstörung des öffentlichen Raums. Frankfurt a. M.: Campus.

Häussermann, Hartmut; Siebel, Walter. 1987. Neue Urbanität. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

Havemann, Antje; Selle, Klaus (Hrsg.). 2010. Stadträume im Wandel – Analysen, Positionen und Konzepte. Detmold: Dorothea Rohn Verlag.

Holm, Andrej; Gebhardt, Dirk (Hrsg.). 2011. Initiativen für ein Recht auf die Stadt. Theorie und Praxis städtischer Aneignungen. Hamburg: VSA Verlag.

Lampugnani, Vittorio Magnago et al. (Hrsg.). 2007. Handbuch zum Stadtrand, Gestaltungsstrategien für den suburbanen Raum. Basel: Birkhäuser.

Lees, Loretta; Slater, Tom; Wyly, Elvin (Eds.). 2010. The Gentrification Reader. Milton Park: Routledge.

Messling, Markus; Läpple, Dieter; Trabant, Jürgen (Hrsg.) 2011. Stadt und Urbanität. the new metropolis - die neue metropole Volume 1/2011. Berlin: Kadmos Verlag.

Muri, Gabriela; Friedrich, Sabine. 2009. Stadt(t)räume – Alltagsräume? Jugendkulturen zwischen geplanter und gelebter Urbanität. Wiesbaden: VS Verlag.

Wüst, Thomas. 2004. Urbanität. Ein Mythos und sein Potential. Wiesbaden: VS Verlag.

 

 

Beitrag 4:

Mehr Urbanität für die Schweiz? Wachstum als urbanes Potential in der Metropolitanregion Zürich 

 

 

Referent/in: Lukas Küng 
Organisation:

ETH Zürich, Architektur- und Planungsbüros SLIK

Abstract:

Allgemein können Städte auch als räumliche Abbildungen gesellschaftlicher Strukturen und Funktionen verstanden werden. Die Strukturen und Verhaltensmuster der Gesellschaft wiederspiegeln sich entweder direkt oder indirekt in Struktur und Form der gebauten Umwelt. Raum transformiert sich mit der Gesellschaft, welche ihn beansprucht, nutzt und konzipiert, wirkt gleichzeitig aber auch als Rahmen für weitere Entwicklungen auf diese zurück. In diesem Sinne könnte z.B. die Metropolitanregion Zürich als räumliches Abbild einer gleichzeitig lokal und global orientierten hochmobilen Wohlstandsgesellschaft gelesen werden, in welcher sich aufgrund eines ubiquitären Infrastrukturangebotes seit der Mitte des vergangenen Jahrhunderts komplexe transskalare sozio-ökonomische Organisationsformen etabliert und in den Raum eingeschrieben haben.
In den vergangenen 10 Jahren ist die Metropolitanregion Zürich um rund 300'000 Einwohner gewachsen. Dieses Bevölkerungswachstum ist vorwiegend auf Immigrationsprozesse zurückzuführen. Neuesten Prognosen zufolge dürften bis 2030 ca. 600'000 Einwohner und rund 360'000 Arbeitsplätze dazukommen. Bestimmte Teilräume der Region sind aufgrund ihrer strukturellen Voraussetzungen besser als Wachstumsräume geeignet als andere. Würde man einen grossen Teil des zukünftigen Einwohner- und Arbeitsplatzwachstums auf diese Bereiche konzentrieren, ergäben sich daraus zahlreiche Herausforderungen für Gesellschaft, Wirtschaft und Raumentwicklung. Gleichzeitig resultierte aus einer Konzentration dieses Wachstums und der damit einhergehenden Verdichtung aber auch die Chance, die Region urbaner und damit nachhaltiger zu gestalten. Damit die anhaltende Wachstumsdynamik als urbanes Potential für eine nachhaltige Transformation der Region aktiviert und genutzt werden kann, gilt es einige Punkte zu beachten. 

 

 

Workshop A11: Bildung in der Krise? Von Pisa nach Bologna – Neue Wege der sozialen Reproduktion

Workshop A11:
A11 – Bildung in der Krise?
Von Pisa nach Bologna – Neue Wege der sozialen Reproduktion

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 13.30 – 15.30
Ort: UniS A-122
Organisator/en: Prof. Franz Schultheis 
   

 

 

Beitrag 1:

Academic curriculum production in Switzerland and Bologna reform: what changes? 

 

 

Referent/in: Adriana Gorga, Jean-Philippe Leresche 
Organisation:

Université de Lausanne

Abstract:

By promoting compatibility, transparency and evaluation of degree programs in Europe, the Bologna reform acts on the conditions governing the transformation of academic curriculum. This process has increased power of institutional and educational dimensions of academic programs. Nowadays, higher education institutions play an increasing role in decision-making relative to academic curriculum. That is why we have initiated a research project that aims to explain the influence of the Bologna process on the curriculum changes in Swiss universities and their modes and modalities of legitimization of new patterns of knowledge diffusion by means of teaching processes.
Various factors may explain the transformations of the definition of legitimate knowledge at university: internal factors (with respect to the academic institution, such as epistemological orientation, curricular »code«, purpose of change) and external factors (type of regulation, resource allocation, social demand).
More specifically, this project aims to answer three main questions: Which changes have occurred in Switzerland in the production of academic curriculum in relation to the introduction of the Bologna reform? What balance is there between the internal and external factors in explaining the curriculum changes? Has the process of legitimizing curriculum changed in any way between 1990 and 2010?
Traditionally, academic curriculum play an important role in the reproduction of scientific disciplines. This project is based on the assumption that the Bologna reform has lead to a convergence among the curriculum of various disciplines. To investigate this hypothesis, we will identify the actors, their strategies and their relationships as well as the procedures, objectives and mechanisms of legitimization that promote the transformation of academic curriculum in Switzerland. 

Bibliographie:

Becher, T., & Trowler, P. R. (2001). Academic Tribes and Territoires. Intellectual enquiry and the culture of disciplines. Buckingham: Open University Press.

Bernstein, B. (1971). On the Classification and Framing of Educational Knowledge. In M. F. D. Young (Ed.), Knowledge and control. New directioins for the sociology of education. London: Collier-Macmillan, 47-69.

Bernstein, B. (2007). Pédagogie, contrôle symbolique, identité. Théorie, recherche, critique (G. Ramognino-Le Déroff & P. Vitale, Trad.) Laval: Presses Universitaires de Laval.

Knoepfel, P., Larrue, C., & Varone, F. (2006). Analyse et pilotage des politiques publiques. Zürich/Coire: Rüegger Verlag.

Musselin, C. (2005). Sociologie de l'action organisée et analyse des politiques publiques: deux approches pour un même objet ?, Revue Française de Science Politique, 55(1), 51-71.

Young, M. F. D. (1971). An Approach to the Study of Curricula as Socially Organized Knowledge. In M. F. D. Young (Ed.), Knowledge and Control. London: Collier-Macmillan, 19-46.

Young, M. F. D. (1998). The Curriculum of the Future. From the ""New Sociology of Education"" to a Critical Theory of Learning. London: Falmer Press.

 

 

Beitrag 2:

Von der sozialen Reproduktion zum ökonomischen Tribunal 

 

 

Referent/in: Peter Streckeisen 
Organisation:

Universität Basel

Abstract:

Die neoliberale »Reform« des Bildungswesens zielt in der Schweiz seit den 1990er Jahren darauf ab, durch eine Stärkung der dualen Berufsbildung traditionelle Mechanismen der Reproduktion sozialer Ungleichheit an die veränderten Erfordernisse der internationalen Wettbewerbsfähigkeit anzupassen (Gemperle & Streckeisen 2011: 248-254). Die Einführung der Berufsmaturität, die Gründung der Fachhochschulen sowie die Gliederung des Studiums nach dem Bologna-System bilden ein Bündel von Massnahmen, die darauf zielen, den Anteil »studierter« Menschen zu steigern, ohne die Herausbildung einer Elite zu gefährden.
In diesem Zusammenhang ist oft von Ökonomisierung die Rede, doch wurde der Einfluss der Bildungsökonomie als eigenständiger Ansatz der Bildungsforschung sowie des Monitorings und der Politiksteuerung in der Schweiz nie systematisch untersucht. Noch Mitte der 1990er Jahre ist die Bildungsökonomie hierzulande kaum präsent (Grin 1995). Ein Jahrzehnt später beauftragen die Bildungsbehörden aber den führenden Bildungsökonomen des Landes (Wolter) mit der periodischen Herausgabe eines offiziellen schweizerischen Bildungsberichts. Auch in der durch den Bund geförderten Berufsbildungsforschung sind die Ökonomen mit zwei Leading Houses heute bestens vertreten.
Stellt die Bildungsökonomie nun die schweizerischen Bildungsinstitutionen zunehmend vor ein »ständiges ökonomisches Tribunal« (Foucault 2004: 342), das deren Leistungen misst und bewertet? Erfolgt die Bildungssteuerung nicht mehr nach normativen Kriterien, sondern auf »objektiver« und »rationaler« Grundlage (Wolter 2008)? Die ersten Bildungsberichte (SKBF 2006; 2010) zeigen an, dass die soziologische Problemstellung der Reproduktion sozialer Ungleichheiten im »ökonomischen Raster« (Foucault) zunehmend verschwindet bzw. in die Sprache der Equity übersetzt wird, die auf Rational Choice und Humankapitaltheorie beruht. 

Bibliographie:

Foucault, Michel (2004): Die Geburt der Biopolitik. Geschichte der Gouvernementalität II. Frankfurt/M., Suhrkamp Verlag

Gemperle, Michael & Peter Streckeisen (2011): „Der Bologna-Prozess als Kristallisations-punkt neoliberaler Umgestaltung der schweizerischen Hochschulen", in: R. Pöppinghege & D. Klenke (Hg.), Hochschulreformen früher und heute. Zwischen Autonomie und gesellschaftlichem Gestaltungsanspruch, sh-verlag, S. 247-262

Grin, François (1995): Beiträge und Perspektiven der Bildungsökonomie. Freiburg, Universitätsverlag (Sondernummer der Zeitschrift Bildungsforschung & Bildungspraxis)

SKBF (2006): Bildungsbericht Schweiz (Pilotbericht). Schweizerische Koordinationsstelle für Bildungsforschung, Aarau.

SKBF (2010): Bildungsbericht Schweiz. Schweizerische Koordinationsstelle für Bildungs-forschung, Aarau.

Wolter, Stefan C. (2008): „Purpose and Limits of a National Monitoring of the Education System through Indicators", in: N. C. Soguel & P. Jaccard (eds.), Governance and Performance of Education Systems, Springer: S. 57-84.

 

 

Beitrag 3:

Die Ideologie der Wissenselite 

 

 

Referent/in: Ullrich Bauer, Uwe H. Bittlingmayer 
Organisation:

Universität Duisburg-Essen, Pädagogische Hochschule Freiburg

Abstract:

Es besteht in den Sozialwissenschaften im Augenblick weitgehend Konsens darüber, dass nationale Ökonomien, international agierende Unternehmen und selbst Verwaltungen abhängig sind von so genannten WissensarbeiterInnen, die für Wertschöpfung, Effizienz, Innovation usw. maßgeblich zuständig sein sollen. Daraus ergibt sich dann schnell die Idee einer Wissenselite, die über Wohl und Wehe ganzer Gesellschaften entscheiden und denen – abgedeckt durch strukturfunktionalistische Theorieansätze – entsprechende soziale Privilegien eingeräumt werden müssen, um einen »Brain Drain«, die Abwanderung der »besten Köpfe« zu verhindern.
Diese Perspektive blendet eine ganze Reihe von Widersprüchen, Unklarheiten und vor allem sozialen Kämpfen aus, die bei der Analyse eine gewichtige Rolle spielen sollten. Zunächst wäre es in diesem Zusammenhang interessant dem Diktum Pierre Bourdieus zu folgen, nach dem Veränderungen in den sozialen Feldern auf Veränderungen im sozialen Raum zurückgeführt werden können (und müssen). Diskussionen über Wissensökonomien, Wissenseliten etc. kranken regelmäßig daran, dass sie sozialstrukturanalytisch deutlich unterbestimmt sind.
Darüber hinaus blendet eine solche Perspektive aus, dass die gesellschaftliche Wertschätzung fachspezifischer und akademischer Wissensformen nicht vom Himmel fällt und auch nicht aus den Technologien selbst abgeleitet werden können. So müssten etwa angesichts der überragenden Bedeutung von Mobilität in Gegenwartsgesellschaften Verkehrs- und Telematikingenieure wesentlich anders sozial wertgeschätzt und entlohnt werden als es momentan der Fall ist (um nur ein Beispiel zu nennen).
Schließlich müsste die Analyse der Wissenselite selbst stärker in den Kontext der Rekonfiguration internationaler Arbeitsteilung gestellt werden, weil sich hier nicht nur spezifische, für die ökonomische Verwertung relevante akademische Wissensformen manifestieren, sondern es immer auch um eine Konkurrenz ganzer nationaler oder supranationaler Bildungssysteme geht, deren wichtigstes Kriterium mehr und mehr die bruchlose Passgenauigkeit mit dem ökonomischen Feld zu sein scheint. 

Bibliographie:

Bittlingmayer Uwe H./Bauer, Ullrich (Hrsg.) (2006): Die Wissensgesellschaft. Mythos, Ideologie oder Realität? Wiesbaden: VS.

Bittlingmayer, Uwe H., Hidayet Tuncer, 2010, Die Wissensgesellschaft – eine populäre Fehldiagnose?, in: Engelhardt, Anina, Laura Kajetzke (Hrsg.), Handbuch Wissensgesellschaft. Theorien, Themen und Probleme, Bielefeld: Transkript, 347-359.

Ullrich Bauer, Michael Vester (2009) Soziale Ungleichheit und soziale Milieus als Sozialisationskontexte. In: Hurrelmann, K.; Grundmann, M., Walper, S. (Hrsg.): Handbuch Sozialisationsforschung. 7. Aufl., Weinheim und Basel: Beltz, 184-202.

Ullrich Bauer, Sozialisation und Ungleichheit (2013) Eine Hinführung. 2. Aufl., Wiesbaden: VS.

 

 

Beitrag 4:

The Best of the Brighest: Social Class and Selection Process in the first year at the University of St. Gallen 

 

 

Referent/in: Anja Zwingenberger 
Organisation:

Universität St.Gallen

Abstract:

The interest of a class in the propagation of its status to the next generation (reproduction) leads (Bourdieu & Passeron 1971) to an inequality in accessing and remaining in universities. For the economic elites of a country, for example, the traditional standard applies that, in the leading industrialised countries, 80 to 90 per cent of the top positions in major corporations are filled by men who were born in the country, acquired a university degree there and come from the bourgeoisie and upper class (Hartmann, 2009: 71, David et al., 2012, see also Unterweger 2007). The University of St. Gallen is a Swiss centre for training business elites (Dyllick & Torgler 2007). The aim of this proposal is to illustrate the selection and integration processes, using the example of the first year of studies. Specifically, the following research questions will be addressed: Are there evident and clandestine selection mechanisms? What characteristics they entail? What are the most differentiating factors?
»Studying privileged people is important because they create the ladder others must climb to move up in the world« (Stevens 2007: 4). To allow for the recruitment of the elite, selection may be understood as active intervention in the university education of a person. At the same time, it is accepted that inequality is generated. This process based – examined superficially – on objective selection procedures, is in fact influenced by social determinants. The proposed analysis outlines an inequality-related, empirical educational research project based on Bourdieu (view Kramer & Helsper 2011, Nathan 2012). 

Bibliographie:

Bourdieu, Pierre and Passeron Jean-Claude. (1971). Die Illusion der Chancengleichheit. Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreichs. Stuttgart: Klett.

Dyllick, Thomas and Torgler, Daniel. (2007). Bildungshintergrund von Führungskräften und Platzierungsstärke von Universitäten in der Schweiz. Die Unternehmung. 61 (1): 71-96.

David, Thomas, Davoine Eric, Ginalski Stéphanie and Mach André. (2012). Elites nationales ou globalisées? Les dirigeants des grandes entreprises suisses entre standardisation et spécificités helvétiques (1980–2000). Swiss Journal of Sociology 38 (1): 57-76.

Hartmann, Michael. (2009). Wer wird Manager? Soziale Schließung durch Bildungsabschlüsse und Herkunft im internationalen Vergleich (71-84). Wiesbaden: VS.

Kramer, Rolf-Torsten and Helsper, Werner. (2011). Kulturelle Passung und Bildungsungleichheit – Potenziale einer an Bourdieu orientierten Analyse der Bildungsungleichheit. In H.-H. Krüger (ed.). Bildungsungleichheit revisited. Bildung und soziale Ungleichheit vom Kindergarten bis zur Hochschule. Wiesbaden: VS. (103-125).

Martin, Nathan Douglas. (2012). The Privilege of Ease: Social Class and Campus Life at Highly Selective, Private Universities. Research in Higher Education (4): 426.

Stevens, Mitchell L. (2007). Creating a class: college admissions and the education of elites. Cambridge/Mass.: Harvard University Press.

Unterweger-Treven, Silke. (2007). Die Idee der Elite und deren Realisierung durch die Institution. Frankfurt am Main: Lang.

 

Workshop A12: Einkommensungleichheit und sozialstaatliche Umverteilung – moderner Robin Hood oder...

Workshop A12:
A12 – Einkommensungleichheit und sozialstaatliche Umverteilung – moderner Robin Hood oder Matthäus-Effekt?

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 13.30 – 15.30
Ort: UniS A201
Organisator/en: Dallinger Ursula 
   

 

 

Beitrag 1:

Tendenzen der Polarisierung? Zum Einfluss von Globalisierung auf Umverteilungspräferenzen 

 

 

Referent/in: Nadine M. Schöneck/ Steffen Mau 
Organisation:

Universität Bremen

Abstract:

Prozesse der Globalisierung gelten als wichtige Herausforderungen für den national geschlossenen Wohlfahrtsstaat. Der Beitrag interessiert sich für den Zusammenhang von Globalisierung und wohlfahrtspolitischen Einstellungen. Wir fragen, ob Globalisierung für unterschiedliche sozio-ökonomischen Gruppen die Präferenz für Einkommensumverteilung stärkt oder schwächt.
Unsere Analysen basieren auf Daten der vierten Runde des European Social Survey (2008/2009). Als Abhängige dient uns eine Variable zu Umverteilungspräferenzen. Als Unabhängige auf der Individualebene greifen wir auf Klassenposition, Geschlecht, Alter und Arbeitslosigkeit (ja/nein) zurück. Auf der Länderebene wird für den Grad der Globalisierung sowie die Wirtschaftskraft (Bruttosozialprodukt pro Kopf) kontrolliert. Die Überprüfung unserer Hypothesen erfolgt mehr-ebenanalytisch, wobei Cross-Level-Interaktionen das Wechselspiel zwischen Globalisierung und Klassenpositionen beleuchten.
Die Ergebnisse zeigen zum einen, dass die Präferenz für Einkommensumverteilung im Allgemeinen hoch ist, wobei – erwartungsgemäß – insbesondere Frauen, ältere Befragte sowie Befragte in unteren sozio-ökonomischen Lagen für staatliche Umverteilung votieren. Zum anderen wird deutlich, dass der Grad der Globalisierung mit Umverteilungspräferenzen assoziiert ist: In hoch globalisierten Ländern fällt das Niveau der Umverteilungspräferenz insgesamt niedriger aus. Allerdings verschwindet dieser ‚Globalisierungseffekt', sobald für die Wirtschaftskraft kontrolliert wird.
Des Weiteren lassen Cross-Level-Interaktionen zwischen Klassenzugehörigkeit und Globalisierung (in Modellen ohne Bruttosozialprodukt pro Kopf) erkennen, dass sich mit höherem Globalisierungsgrad der Abstand zwischen den unterschiedlichen sozio-ökonomischen Gruppen hin-sichtlich ihrer Umverteilungspräferenzen vergrößert – insofern stellen wir tatsächlich eine leichte Polarisierungstendenz fest. 

 

 

 

Beitrag 2:

Erwerbsverhalten von Frauen in SGB-II-Bedarfsgemeinschaften: Gibt es einen „added worker" Effekt? 

 

 

Referent/in: Lena Koller 
Organisation:

Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Abstract:

In dem Beitrag wird die Erwerbstätigkeit von Frauen in deutschen Paarhaushalten in Abhängigkeit des Erwerbsstatus des Mannes untersucht. Wenn in Paarhaushalten ein Partner seine Erwerbstätigkeit verliert und arbeitslos wird, ist dies i.d.R. mit Einkommensverlusten verbunden. Werden diese Verluste durch die Ausdehnung der Erwerbsbeteiligung des Partners (Aufnahme einer neuen bzw. Ausweitung einer bestehenden Erwerbstätigkeit) kompensiert, wird vom so genannten „added-worker" Effekt (AWE) gesprochen. Ländervergleiche haben gezeigt, dass der Zusammenhang zwischen der Erwerbsbeteiligung von Frauen und dem Arbeitsmarktstatus ihres Partners je nach Ausgestaltung des Sozialsystems unterschiedlich ausfällt: In Ländern, in denen die Sozialleistungen auf individueller Basis berechnet werden und die Einkommen der Frauen nicht auf die Transferleistungen angerechnet werden, lässt sich der AWE nachweisen. In Ländern, in denen bei Bestimmung der Sozialleistungen auch die Einkommen weiterer Haushaltsmitglieder berücksichtigt und angerechnet werden, konnte hingegen gezeigt werden, dass Frauen ihre Erwerbsbeteiligung nicht ausdehnen, und teilweise sogar verringern, wenn der Mann arbeitslos wird.
Studien, die den AWE in Deutschland im alten System aus Arbeitslosengeld, Arbeitslosen- und Sozialhilfe untersucht haben, konnten eine Ausweitung der Erwerbsbeteiligung von Frauen bei Arbeitslosigkeit des Partners belegen. Durch die Überführung der Sozial- und Arbeitslosenhilfe in das neue SGB II im Zuge der Hartz-Reformen wurden in Deutschland die Transferleistungen verändert und die Bedürftigkeit im Haushaltskontext stärker in den Fokus genommen. So erhalten seit Januar 2005 Arbeitslose nur dann Leistungen nach der Grundsicherung SGB II, wenn sie bedürftig sind. Dabei werden die Einkommen aller Haushaltsmitglieder berücksichtigt und nach Abzug der Freibeträge anteilig auf die Transferleistungen angerechnet. Daher wird in diesem Beitrag untersucht, ob in Deutschland auch nach der Systemumstellung - nun unter den Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen - ein AWE nachzuweisen ist. Hierzu werden Angaben von Personen in Paarhaushalten aus administrativen Datensätzen des IAB miteinander verknüpft und mittels eines zeitdiskreten Ereignisdatenmodells ausgewertet. 

 

 

 

Beitrag 3:

Familien in der Armutsfalle? Dynamik familiärer Armut im Zuge der Hartz IV-Reform in Deutschland 

 

 

Referent/in: Sonja Fehr 
Organisation:

Universität Kassel

Abstract:

Die deutsche Gesellschaft ist mit dem sozialen Phänomen einer Infantilisierung von Armut konfrontiert. Besonders stark sind Kinder im Grundsicherungsbezug von Einkommensarmut und Unterversorgungslagen betroffen. Doch reagiert der deutsche Wohlfahrtsstaat bezüglich des Ausbaus ökonomischer Leistungen mit Zurückhaltung: Eltern, die staatliche Lohnersatzleistungen beziehen, werden von familienpolitischen Fördermaßnahmen weitgehend ausgeschlossen. Denn auch in die Familienpolitik hat die Aktivierungsstrategie Eingang gefunden, den Inklusionsdruck in Arbeit zu steigern. Familienernährer sollen nicht durch eine komfortable materielle Lebenslage dazu verlockt werden, dem Arbeitsmarkt fern zu bleiben.
Die Problemsicht, die sozialstaatliche Armutsbekämpfung unterlaufe die Funktionalität des Arbeitsmarktes, wird im Armutsfallentheorem beschrieben. Entsprechende Implikationen fanden Eingang in die deutsche Sozialpolitik: Ziel der Hartz IV-Reform war, durch forcierte Aktivierung die Integration erwerbsfähiger Grundsicherungsbezieher in den Arbeitsmarkt zu beschleunigen. Konträr hierzu wird in Theorien der sozialen Exklusion argumentiert, dass strukturelle Barrieren Arbeitslosen den Weg in die Erwerbstätigkeit versperren und in soziale und ökonomische Abstiegsprozesse münden können: Arbeitslosigkeit führt zu Armut und sozialer Isolation. Und Armut und soziale Desintegrationsprozesse verringern wiederum die Möglichkeiten einer Rückkehr in Arbeit.
Meine Studie setzt sich acht Jahre nach der Umsetzung der Hartz-IV-Reform mit den Ergebnissen bezüglich der sozialen Lage von Familien auseinander. Ist es mit der Reform gelungen, die als Problem gesehene Falle zwischen Arbeitsmarkt und System sozialer Sicherung zu beseitigen? Anhand von Ereignisdatenanalysen auf Basis des Sozioökonomischen Panels wird untersucht, ob Familien bzw. Familienernährer nach 2005 kürzer in Armut und Arbeitslosigkeit verweilten als vor Hartz IV. Erste Ergebnisse zeigen eine andauernd hohe Dynamik der Arbeitslosigkeit. Doch verweisen Verfestigungstendenzen (der relativen Einkommensarmut) auf Annahmen der Exklusionsforschung. 

Bibliographie:

Bane, M., Ellwood, D. (1986): Slipping into and out of Poverty: The Dynamics of Spells. The Journal of Human Resources 21/1, 1-23

Bayer, M., Hübenthal, M. (2012): Kinderarmut. Zur Schwierigkeit der Ausweitung ökonomische Umverteilung, ZSE 32/2, 172-188

Becker, G. (1998): A Treatise on the Familiy. Cambridge: Cambridge University Press

Bude, H. (1998): Die Überflüssigen als transversale Kategorie. In: Berger, P., Vester, M. (Hg.): Alte Ungleichheiten – Neue Spaltungen. Opladen: Leske + Budrich, 363-382

Deutscher Bundestag (Hg.) (2012): Lebenslagen in Deutschland. Entwurf des 4. Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung. [http://www.sozialpolitik-aktuell.de/tl_files/sozialpolitik-aktuell/_Politikfelder/Einkommen-Armut/Dokumente/Entwurf%204.%20Armutsbericht%20der%20Bundesregierung%2017.9.2012.pdf]

Fehr, S., Vobruba, G. (2011): Die Arbeitslosigkeitsfalle vor und nach der Hartz-IV-Reform. WSI-Mitteilungen 64/5, 211-217

Gallie, D., Paugam, S., Jacobs, S. (2003): Unemployment, poverty and social isolation: Is there a vicious circle of social exclusion? European Societies 5/1, 1-3

Kronauer, M. (1998) 'Social exclusion' and 'underclass' – new concepts for the analysis of poverty. In: Andreß, H.-J. (Hg.): Empirical Poverty Research in Comparative Perspective. Aldershot: Ashgate

Mankiw, N. (1998): Principles of Economics, ForthWorth: Dryden Press

Pfau-Effinger, B. (2001): Wandel wohlfahrtsstaatlicher Geschlechterpolitiken im soziokulturellen Kontext. In: Heintze, B. (Hg.): Geschlechtersoziologie. Wiesbaden: VS-Verlag, 487-511

 

 

Beitrag 4:

Das vernachlässigte Vermögen. Die Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) als Instrument der personellen und regionalen Umverteilung? 

 

 

Referent/in: Dr. Jörg Schoder 
Organisation:

Universität Salzburg, Österreich

Abstract:

Studien zu Fragen der sozioökonomischen Ungleichheit beziehen sich meist auf Indikatoren wie Einkommen und Vermögen. Damit wird jedoch ein erheblicher Teil des individuellen Vermögens außer Acht gelassen. Dies gilt bspw. für die Ansprüche der Bürger gegenüber den meist umlagefinanzierten Sozialsystemen, die gerade in Deutschland eine größere Bedeutung haben, als etwa in südeuropäischen Ländern. Ein speziell entwickelter Ansatz ermöglicht die Berechnung dieser als Ersatzniveaus bezeichneten Ansprüche, die in den verschiedenen Versorgungswegen (Gesetzlichen Rentenversicherung, Beamtenversorgung etc.) zum Zeitpunkt des Eintritts in den Ruhestand in Euro-Beträgen zu erwarten sind. Neben diesen absoluten Größen können auch Ersatzquoten berechnet werden, um die Einkommenssituation vor und nach dem Eintritt in den Ruhestand vergleichbar zu machen. Die Ersatzquote stellt dabei das Verhältnis von Ersatzniveau zum letzten Bruttoeinkommen dar, das auf den Zeitpunkt unmittelbar vor dem Renteneintritt fortgeschrieben wurde.
Angesichts der wissenschaftlich nachgewiesenen räumlichen Disparitäten der Einkommen überrascht es wenig, dass sich auch die Ersatzniveaus in der grundsätzlich dem Äquivalenzprinzip folgenden GRV räumlich unterscheiden. Demgegenüber zeigt das regionale Bild zu den GRV-Ersatzquoten eine Invertierung des bei den Ersatzniveaus bestehenden West-Ost-Gefälles. Die einkommensspezifische Betrachtung zeigt, dass in der GRV durchaus zugunsten von Geringverdienern umverteilt wird, wohingegen bei Beziehern von Einkommen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze eine erhebliche Rentenlücke besteht. Die altersspezifische Betrachtung ergab, dass die höheren Ersatzquoten im Osten wesentlich durch die – politisch motivierten - Regelungen für das Beitrittsgebiet zu erklären sind. So profitieren ältere Arbeitnehmer im Beitrittsgebiet deutlich von der sog. Hochwertung ihrer Einkommen aus DDR-Zeiten, während dieser Effekt bei den jüngeren Jahrgängen nahezu verschwindet. Entsprechend ergibt sich aus dem Ost-West-Vergleich nicht zwangsläufig der oft postulierte politische Handlungsbedarf, da es sich in erster Linie um das Auslaufen von Privilegien der Vergangenheit handelt.
Anknüpfend an die quantitative Analyse können auch politökonomische Aspekte in die Diskussion einbezogen werden. So zeigt sich bspw. in der bislang nicht erfolgten Übertragung der GRV-Reformen (mit ihrer großen Mitgliederzahl) auf die Beamtenversorgung, dass auch die Effizienz der Vertretung von Partialinteressen (hier der Beamtenschaft) eine maßgebliche Determinante politischen Handelns sein kann. 

 

 

Workshop A13: La vulnérabilité comme nouvelle lecture des inégalités ?

Workshop A13:
A13 – La vulnérabilité comme nouvelle lecture des inégalités ?

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 13.30 – 15.30
Ort: UniS A301
Organisator/en: Grimard Carolyne, Zwick Monney Martine & Oberson Bertrand 
   

 

 

Beitrag 1:

Conférence introductive : la vulnérabilité comme nouvelle lecture des inégalités 

 

 

Referent/in: Grimard Carolyne, Zwick Monney Martine & Oberson Bertrand 
Organisation:

Université de Fribourg

Abstract:

La percée de la notion de vulnérabilité est peut-être l'occasion d'une nouvelle lecture des inégalités sociales. D'un côté de nombreuses analyses dénoncent une intervention sociale « dépolitisée », culpabilisante et/ou compassionnelle. Certains osent même mentionner le développement d'un travail social « palliatif », déconnecté de toute visée de réparation. L'accompagnement, l'écoute, le care tournent-ils à vide? D'un autre côté, pour d'autres analystes, la notion de vulnérabilité permettrait de redécouvrir les termes de responsabilité sociétale ou de contexte structurel.
Dès lors, en quoi cette nouvelle lecture de la question sociale se démarque-t-elle d'une lecture plus classique des inégalités économiques et sociales? Dans une lutte contre les inégalités, l'intervention publique s'articulait autour de la moralisation et de la catégorisation des populations. Aujourd'hui ces logiques ont-elles disparu ? La vulnérabilité permet-elle d'imaginer d'autres formes d'intervention dites de reconnaissance, de personnalisation, d'activation, de responsabilisation, de guidance ? Ces nouvelles pratiques d'intervention sont-elles compatibles avec les anciennes ou viennent-elles s'y suppléer ? L'enjeu n'est-il pas de relier les inégalités à la vulnérabilité ? 

Bibliographie:

Castel, Robert. 1995. Les Métamorphoses de la question sociale. Une chronique du salariat. Paris : Éditions Fayard.

De Gaulejac, Vincent & Taboada Léonetti, Isabelle. 1994. La lutte des places. Paris : Desclée de Brouwer.

Paugam, Serge. 1991. La disqualification sociale. Paris : PUF.

Thomas, Hélène. 2010. Les vulnérables. La démocratie contre les pauvres. Bellecombe-en-Bauges : Editions du Croquant.

 

 

Beitrag 2:

La vulnérabilité : une « notion potentielle » pour des « discontinuités potentielles »? 

 

 

Referent/in: Namian Dahlia 
Organisation:

École de service social, Université d'Ottawa

Abstract:

Depuis récemment, un glissement conceptuel s'est opéré en ce qui concerne l'analyse de la question sociale, notamment en ce qui a trait à l'appréhension des régimes d'existence de groupes et d'individus les plus en marge du circuit ordinaire des échanges sociaux.
En tentant de renouveler l'analyse de ces régimes au-delà des approches classiques en termes de pauvreté et des liens qu'ils entretiennent avec les relations de service (approche classificatrice), Castel a introduit le concept de vulnérabilité afin de mettre de l'avant l'idée d'une relance d'une zone sociale entre l'inclusion et l'exclusion, peuplée d'individus menacés, instables, fragiles, et à risque de basculer dans la zone (ultime) de la désaffiliation. L'auteur concevait en ce sens la vulnérabilité comme une notion potentielle et structurelle (Soulet, 2008) car elle mettait sur le même continuum les individus ou les groupes les plus marginalisés et le « reste » de la société, en les inscrivant dans un processus global et commun de fragilisation des structures socioéconomiques, touchant potentiellement (mais inégalement) tout un chacun.
Or, malgré la reconnaissance de cette dynamique transversale et liante, l'auteur opérait quand même une distinction qualitative entre la vulnérabilité et la désaffiliation; entre des individus occupant des positions sociales fragiles, instables, à risque de descension sociale, et ceux fortement désaffiliées, faisant partie de ces cas limites, extrêmes, ou de « la couche la plus déshéritée » de la société. Pourtant, depuis, la « notion potentielle » de la vulnérabilité en est venu progressivement, à elle seule, à recouvrir ces cas limites ou extrêmes, escamotant du même coup en son sein les caractéristiques, objectives ou symboliques, qui rendent compte des discontinuités sociales potentielles et marquantes qui leurs sont propres. Or, quelle est la valeur heuristique du concept de vulnérabilité, quant à lui, pour désigner ces régimes de discontinuité potentiels ou avérés? 

Bibliographie:

Castel, Robert. 1995. Les Métamorphoses de la question sociale. Une chronique du salariat. Paris : Éditions Fayard.

Soulet, Marc-Henry. 2008. La vulnérabilité : un problème social paradoxal. In Châtel, Vivianne & Roy, Shirley. Penser la vulnérabilité. Visages de la fragilisation du social. Québec : Presses de l'Université du Québec.

 

 

Beitrag 3:

Précarisation de l'emploi et vulnérabilité – vecteurs de reformulation de la question sociale à la suite du grand bouleversement de la condition salariale 

 

 

Referent/in: Peñalva Susana 
Organisation:

Université Nationale de San Martin, Buenos Aires

Abstract:

Cette communication a eu son origine dans une double incitation paradoxale. Elle trouve son point de départ dans un principe d'accord quant à l'opportunité du questionnement présent dans la thématique de l'Atelier n° 42 sur la vulnérabilité comme nouvelle lecture des inégalités. Or, elle s'inscrit partiellement en dissidence avec ce que cette interrogation semble cibler directement dans les inégalités.
La contribution vise à postuler que la question de la vulnérabilité – dans le registre sémantique qu'ont ouvert dans le champ de la sociologie les notions de précaire et de précarité – est le vecteur d'une approche des transformations majeures qui façonnent les sociétés contemporaines (non seulement européennes) depuis les années 1990. Nous tâcherons de montrer que cette « traduction » qu'opère la vulnérabilité concerne fondamentalement la dynamique qui est au cœur d'une des grandes mutations de notre temps, dont les manifestations majeures sont la montée du chômage et la précarisation du travail. Mais également l'émergence des formes particulières ou « atypiques » d'emploi, qui expriment un bouleversement profond de la condition salariale et témoignent d'une fragilisation des parcours, de la perte des protections, de la diffusion de la pauvreté et de l'instauration de la précarité comme condition de vulnérabilité.
A travers un exercice de rapprochement synthétique et de mise en perspective comparative, nous chercherons à illustrer, sur la base des enquêtes de terrain menées entre 1995 et 2005, (d'abord dans le Grand Buenos Aires/Argentine, et ensuite dans la Région Parisienne/ France), les enjeux et conséquences de cette remontée de la vulnérabilité de masse en termes de modes de vie et de reformulation de la question sociale. Ce qui dans un contexte comme dans l'autre – où on parle de « précariat » –, appelle des nouvelles politiques (d'insertion, de protection sociale, de la ville) et des formes spécifiques (souvent ciblées) d'intervention sociale de l'Etat. 

 

 

 

Beitrag 4:

Le concept de vulnérabilité et ses enjeux politiques dans le contexte de lutte contre le sida en Belgique 

 

 

Referent/in: Roca i Escoda Marta
Pezeril Charlotte 
Organisation:

Université de Lausanne
Université Saint Louis - Bruxelles

Abstract:

Les enjeux quant à la mise en place d'une politique de prévention tournent autour de la construction des catégories pour l'action de lutte contre le sida. En ce sens, nous allons nous concentrer sur la construction de nouvelles catégories de l'action publique contre le sida en Belgique francophone, à partir des enjeux et problèmes que la notion de « groupe à risque » a posé dans un cadre et une vision politique particulière. Notre démarche consistera à retracer l'émergence d'un problème et à reconstruire les actions politiques qui ont participé à la construction du concept de vulnérabilité, notamment liée à l'émergence « d'experts » provenant des sciences sociales.
Pour ce faire, nous prendrons comme contexte la Belgique francophone, partant d'une thématique concrète, la question homosexuelle. En Belgique, la notion de groupe à risque mobilisée au début de l'épidémie pose de sérieux problèmes politiques. À travers cette notion se dessine la visibilité publique de la communauté homosexuelle ou du mode de vie homosexuel. Afin d'éviter le risque d'affrontement et d'exclusion sociale, on assiste à un déplacement des catégories de l'action publique dans une volonté de les rendre plus « neutres », « confortables » et « consensuelles ». La politique s'oriente vers une optique préventive généraliste refusant de nommer toute particularité des groupes les plus exposés. C'est dans ce contexte qu'il y a l'émergence du concept de vulnérabilité, qui a pour but d'induire un changement dans la construction des catégories pour l'action contre le sida. Nous allons donc enquêter sur les travaux et actions autour de l'émergence de ce concept ainsi que sur les enjeux politiques autour de ses luttes définitionnelles. 

Bibliographie:

Cantelli, Fabrizio; Roca i Escoda, Marta; Stavo-Debauge, Joan & Pattaroni, Luca (dir.). 2009. Sensibilités pragmatiques. Enquêter sur l'action publique. Bruxelles: Peter-Lang.

Delor, François & Hubert, Michel. 2000. « Revisiting the concept of vulnerability », Social Science & Medecine, n°50, pp. 1557-1570.

Duclos, Denis. 1987. « La construction sociale des risques majeurs », in Fabiani, Jean-Louis & Theys, Jacques (Eds). La société vulnérable, évaluer et maîtriser les risques. Paris : Presses de l'Ecole Normale Supérieure, pp. 37-54.

Gendron, Sylvie. 2002. « Le phénomène de la vulnérabilité : point d'ancrage d'un cadre conceptuel pour l'action en prévention du VIH ». in Vulnérabilités et prévention VIH/SIDA : enjeux contemporains. Montréal : Godin, Levy and Trottier, pp. 34-50.

Pezeril, Charlotte (dir.). 2010. Emploi et VIH. Maintien, retour et non discrimination dans l'emploi des personnes vivant avec le VIH en Belgique. Bruxelles : Observatoire du sida et des sexualités.

Pezeril, Charlotte. 2011. « Paradoxe de la lutte contre les discriminations: la question de la visibilité des personnes séropositives », Sociologie Pratique, n°23, p.31-44.

Roca i Escoda, Marta. 2008. « La problématisation de l'expérience homosexuelle à l'épreuve du Sida en Suisse » in Mauger, Gérard ; Moreno, José Luis & Roca i Escoda, Marta (Dir.). Normes, déviances, insertions. Zurich : Seismo, pp. 42-58.

Roca i Escoda, Marta. 2006. « De l'illégitimité à l'expertise : Une association homosexuelle genevoise au cœur de la mise en œuvre de la politique de prévention du Sida ». in Cantelli, Fabrizio ; Jacob, Steve & Genard, Jean-Louis (dir.). Les constructions de l'action publique. Paris : Éditions L'Harmattan, pp. 79-97.

 

 

Beitrag 5:

Grammaire d'une zone de vulnérabilité sociale : ce qu'être escorte veut dire. 

 

 

Referent/in: Melito Laurent 
Organisation:

Centre Norbert Elias

Abstract:

Depuis une dizaine d'années, on constate une politisation nouvelle de la prostitution. Ce mouvement s'accompagne d'un renouvellement des définitions de cette activité ainsi que des modes de contrôle et de prises en charge des personnes qui l'exercent. Cette politisation est indissociable des transformations de « l'espace de la prostitution » lui-même, et spécialement de son internationalisation croissante et de son irruption massive sur Internet.
Deux cadres descriptifs/analytiques de la vulnérabilisation/vulnérabilité des personnes prostituées découlent de ces orientations, contribuant à la construction de deux logiques de mise en mouvement d'un continuum de positions : Celui d'un processus de vulnérabilisation lié à la perte de parties ou de l'ensemble des sécurités majeures, des supports, des étais (relationnels, professionnels...) antérieur à l'activité prostitutionnelle ancrée que celle-ci vient ancrer, « carriériser ». Celui d'un processus de vulnérabilisation qualifié par une absence de reconnaissance sociale (discrimination, mépris, stigmatisation) déstructurant du point de vue de l'institution de soi.
Ainsi, il nous semble important de raviver l'apport de la sociologie interactionniste de la déviance adapté à celle de la vulnérabilité lorsqu'elle fait résider le principe de celle-ci non exclusivement dans la nature des conduites et pratiques elles-mêmes mais dans leur définition et leur traitement social particulier. Cette démarche nous permettra de sortir d'un usage unidimensionnel et univoque de la notion de vulnérabilité dans l'espace de la prostitution. Il s'agira ainsi de contribuer à ne plus réduire l'attention aux personnes étiquetées comme prostituées et par là-même vulnérables mais d'ouvrir le regard vers les diverses institutions (au sens large) qui, par leurs discours et leurs pratiques, produisent des définitions de l'activité prostitutionnelle dont les effets façonnent ou font advenir les conduites et surtout les statuts des personnes concernées. 

 

 

Workshop A14: European "newcomers" and minorities: Challenges and opportunities

Workshop A14:
A14 – European "newcomers" and minorities: Challenges and opportunities

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 13.30 – 15.30
Ort: UniS A-126
Organisator/en: Federica Sona
   

 

 

Beitrag 1:

Traitement juridique des minorités religieuses au Canada: principales causes illustratives 

 

 

Referent/in: Denise Helly 
Organisation:

Institut national de recherche scientifique (Montréal)

Abstract:

(The résumé is in French - the presentation will be in English)
Les conflits à propos des minorités religieuses prennent souvent au Canada la forme de causes portées devant les tribunaux (Fournier, 2010; Helly, 2012) alors que le Canada présente un régime particulier de relations entre l'État et la religion qui assure une très forte protection de ces minorités. À travers des causes de la Cour Suprême sur la liberté de religion et des causes québécoises initiées depuis 1997 par des parties musulmanes en matière de divorce, d'adoption, de 'douaire' (maher), nous décrirons les principes qui sous-tendent ce régime: définition entièrement subjective de la religion, accommodements raisonnables selon le précepte de l'égalité des effets de la loi et la notion de discrimination indirecte (Doytcheva & Helly, 2011), égalité des sexes, meilleur intérêt de l'enfant, interdiction de toute intervention étatique dans l'organisation des cultes, mais aussi possibilité d'enseignement religieux à l'école publique et de financement public d'écoles confessionnelles.
Nous montrerons également une tension inhérente entre ce système de protection des minorités religieuses et le principe de l'égalité des sexes, tension qui illustre les limites de l'idéologie multiculturaliste canadienne. À partir de notre étude de causes québécoises initiées par des immigrés de confession musulmane en matière de kafalah, de (Helly et alii, 2011), de divorce, de 'douaire' (maher) depuis dix ans (Helly & Hardy, 2010), nous montrerons comment comment des juges de droit familial invoquent le principe d'ordre public pour ne pas appliquer une loi étrangère qu'ils considèrent discriminatoire. 

Bibliographie:

Doytcheva, Milena & Denise Helly, 2011, ""La discrimination et la pluralité culturelle : des objets de rhétorique des années 2000 en France."" Journal of International Migration and Integration, [En ligne] 26 April 2011 (DOI : 10.1007/s12134-011-0174-8) : 1-19. http://www.springerlink.com/content/r6n8122u04uq2115/fulltext.pdf

Fournier, Pascal, 2010, Courtiser Dieu devant les tribunaux occidentaux, Canadian Journal of Law and Society, Volume 25, Number 2, p. 167-193.

Helly, Denise & Marianne Hardy-Dussault, 2010, Muslim Parties and Judges in Family Disputes in Quebec, Our diverse cities, March.

Helly, Denise,Valérie Scott, Marianne Hardy-Dussault &t Julie Ranger, 2011, Droit familial et parties 'musulmanes'. Des cas de kafálah au Québec, 1997-2009. McGill Law Journal 56 (2): 1057-1112.

Helly, Denise, 2012, Islamophobia in Canada? Women's rights, Modernity, Secularism, in Francisco Colom et Gianni D'Amato (eds), Religions in the Public Sphere: Accommodating Religious Diversity in the Post-Secular Era, sous presse.

Helly, Denise & Al-Rahim Moosa, 2013, An analysis of Recent British Judicial Treatment of Islamic Divorces, 1997-2009, in Elisa Giunchi (ed.). Islamic Family Law in the Western courts, Londres, Routledge - sous presse.

Helly, Denise & Marianne Hardy-Dussault, Le mahr devant les tribunaux civils canadiens, Droit et Société - accepté, février 2013.

 

 

Beitrag 2:

Cancelled

 

Third Country Nationals: Moving in the direction of an inclusive EU citizenship or towards full denizenship? 

 

 

Referent/in: Alberto-Horst Neidhardt 
Organisation:

European University Institute (Firenze - Italy)

Abstract:

2013 has been declared the year of European citizens. But who qualifies as citizen of the European Union? This question appears to be straightforward and it is usually answered by means of a convenient reference to the mechanisms which grant citizenship at national level. Citizenship laws of Member States still seem to ground the criteria for membership in the familiar understanding of polities as bounded and morally thick communities.1 However, the European Union evades the traditional conceptualisations of polity2 and TCNs similarly pose a challenge through the rights and freedoms acquired through work and residence in the territory of the Union.3 Some scholars see the acquisition of citizenship-like freedoms and rights, their capacity to litigate at Union level and their increasing participation in local politics as an unmistakable sign that TCNs are acquiring quasi-EU-citizen status.4
Although the expansion of rights of TCNs is manifest in decisions by the CJEU and EU law, it does not necessarily follow that we are now moving in the direction of a fully inclusive EU citizenship. In my presentation I will address the fundamental issue of equality and inclusion of TCNs. However, instead of attempting an answer to the overloaded question of what obstacles prevent guest workers from becoming citizens with equal opportunities and freedoms, I will consider whether citizen status is a conditio sine qua non for the enjoyment of freedom and opportunities on a par with EU citizens. Through an analysis of EU law in conjunction with the relevant literature, I will show that the category of denizenship can better explain the status of TCNs and also the current incremental extension of their rights and freedoms.5 

Bibliographie:

1. Walzer, M. (1983). Spheres of Justice. A Defense of Pluralism and Equality. New York, Basic Books

2. Nic Shuibhne, N. 'The resilience of EU market citizenship'. 47. Common Market Law Review (2010): pp. 1597–1628

3. Benhabib, S. (2004). The Rights of Others. Cambridge, UK, Cambridge University Press

4. Carrera, S. and Wiesbrock, A. 'Whose European Citizenship in the Stockholm Programme? The Enactment of Citizenship by Thid Country Nationals in the EU'. 12. European Journal of Migration and Law (2010): 337-359.

5. Walker, N. (2010). 'Denizenshfip and the Deterritorialization of the EU', EUI LAW Working paper 2008/08.

 

 

Beitrag 3:

Considerations on the concept of integration and its trajectory within the EU Framework 

 

 

Referent/in: Luca Sebastiani 
Organisation:

University of Granada (Spain)

Abstract:

Over the last two decades an increasing number of institutional and social actors has been involved in the development of the "European Framework on Integration", a set of soft policy instruments aimed at achieving a common understanding of what integration at the EU level should be. While the original conception was based on an anti-discrimination perspective,1 from 2000 on integration has been growingly considered as a "home affairs matter". Moreover, the older idea that the granting of rights would facilitate the accomodation of citizens (be them "newcomers" or not) within society was turned upside down, since now a "succesful" integration must be previously "proved" in order to access a wider range of rights.2 Finally, the recent developments of the "European Agenda for the Integration of Third-Country Nationals" (2011) conceive integration as a "three-way" process concerning not only the migrant person and the receiving society, but also the country of origin through pre-departure measures.3 After the externalization of border control are we perhaps facing the "externalization of integration" itself?
Without the ambition to produce a relevant theorizing, I review the evolution of EU's framework, stressing that sometimes inequality is not just "there" but it's endorsed by the same policies that should fight it. For example, the same definition of the target groups concerned by integration policies - "legally resident third country nationals"- and the establishment of certain measures -like the integration test- addressed to specific categories of migrants pose the question if integration policies are considered by certain political actors as a tool of migration control rather than an inclusive process concerning the whole society. In this sense, the processes of categorization and of inclusion/exclusion which derive from the aforementioned political framework may result in a multiplication of inequalities rather than their reduction, strengthening certain stereotypes or representations about migrant populations who, due to their origin, are considered to be "lacking" the necessary cultural background in order to be "integrated"
The considerations on this paper are based on my doctoral thesis research and they proceed from the fieldwork that I have personally undertaken in Brussels between 2011 and 2012. It consists of 37 interviews done to relevant actors active in the EU's framework on integration, as well as in some observations of relevant meetings on this issue and the analysis of written sources. This research is financed by the University of Granada "Plan Propio". 

Bibliographie:

1. (Guiraudon, 2000; 2003; Geddes, 1998; 2000).

2. (Gil, 2006).

3. (COM(2011) 455 final).

 

 

Beitrag 4:

European Muslims: A discourse on religious minorities and migrant communities 

 

 

Referent/in: Federica Sona 
Organisation:

SOAS, University of London

Abstract:

In the post-modern world, European Muslims can be regarded as the cornerstone to analyse the patterns of inclusion and exclusion in terms of religious minorities and migration issues.
On the contemporary glocalised stage, two socio-legal actors are performing. On a hand, the Muslim presence in Europe is more conscious and deep rooted, also at a demographic level. The public visibility of Islām increases, side by side of pressing recognition claims, partly reflecting the long-term migratory projects and the access to citizenship1 of migrant European Muslims. A growing number of Muslims demand rights and social benefits as a religious minority2 at international, European and domestic levels.
On the other hand, Europe migrant policies are becoming day by day more effective in erecting high barriers to mobility; a domestic approach tolerant towards irregular work and migration however contributes to the emergence and the permanence of population in a "no-rights legal limbo". Additionally, the relations between local Islām and domestic legal systems are addressed by "nationalised policy".3 Muslims have thus to come to terms with the European legal system of the country in which they are settled. Political participation, ad hoc employment contracts, religious education, religious guidance and assistance in prisons and hospitals, ritually slaughtered meat and ḥalāl food, availability of mosques and cemeteries, partial application of Islamic/Muslim family law principles have been frequently asserted and internally legitimised through categories and vocabularies borrowed from the countries of settlement.
Which are the legal accommodations achieved by the Ummah in a given European Member state? Are the European Muslims' demands properly met, locally, nationally internationally? Is the European Muslim population part of the "instrumentally exploited migrants' group" who maintain European labour force and social security? Are the current dynamics of Islamophobia grounded on minority or migrant issues? The paper addresses the above mentioned issues in relation to Italy and the UK. 

Bibliographie:

"1. See, amongst the others, Soysal, Y.N. ""Changing parameters of citizenship and claims-making: Organized Islam in European public spheres"", Theory and Society, Special Issue on Recasting Citizenship, 26, No.4, Aug, (1997): 509-27; - also (2003[1997]) in Islam: Critical concepts in sociology. Vol.IV, Islam and social movements, edited by S. B. Turner, 329-44, London & New York: Routledge; Grillo, R. D. ""Islam and transnationalism"" Journal of Ethnic & Migration Studies, 30, Issue 5, Sept, (2004): 861-78; Amir-Moazami, S. ""Muslim challenges to the secular consensus. A German case study"" Journal of Contemporary European Studies, 13, issue 3, [Dec], (2005): 267-86; Lapidus, I. M. (2006[2001]) ""Between universalism and particularism: The historical bases of Muslim communal, national and global identities"" in Islam and globalization: Critical concepts in Islamic studies. Vol.I, Culture and identity, edited by S. Akbarzadeh, 143-64, London: Routledge.

2. See Featherstone, M. (2002) ""Islam encountering globalization: An introduction"" in Islam encountering globalisation, edited by A. Mohammadi, 1-13, London & New York: Routledge Curzon; Karim, K. H. (2002) ""Muslim encounters with new media: Towards an inter-civilisational discourse on globality?"" in ibidem, 36-60; Mandaville, P. G. (2002) ""Reimagining the Ummah? Information technology and the changing boundaries of political Islam"" in ibidem, 61-90; Peach, C. (2005) ""Britain's Muslim population: An overview"" In Muslim Britain: Communities under pressure, edited by T. Abbas, 18-30, London: Zed Books.

3. See, for instance, Ferrari S. (2000) ""Introduction"" in Islam and European legal systems, edited by S. Ferrari and A. Bradney, 1-9, Aldershot: Ashgate; - (2004) ""Islam in Europe: An introduction to legal problems and perspectives"" in The legal treatment of Islamic minorities in Europe, edited by R. Aluffi Beck-Peccoz and G. Zincone, 1-9, Leuven: Peeters; - (2006) Islam ed Europa. I simboli religiosi nei diritti del vecchio continente. Roma: Carocci; Salih, R. ""The backward and the new: National, transnational and post-National Islam in Europe"" Journal of Ethnic & Migration Studies, 30, Issue 5, Sept, (2004): 995-1111.

 

 

Beitrag 5:

The paradox of integration: Italian "newcomers" in Berlin 

 

 

Referent/in: Verena Zoppei 
Organisation:

Università degli Studi di Milano / Humboldt Universität zur Berlin

Abstract:

This presentation deals with the concepts of integration and inclusion of migrants. In particular, it aims at analysing the level of social assimilation of Italian "newcomers" in Berlin.1
By supporting the definition of integration as a broad concept, which not only means inclusion in the labour market, but also active participation in the social life and a certain level of citizenship rights,2 the presentation focuses on the social role played by the Italian minority in Berlin in relation to the presence of Italian criminal groups and activities in Germany.
The main hypothesis is that the new wave of Italian immigration in the capital city is composed by individuals who are not longer investing in their economic capital but rather in their cultural, artistic and social capitals.3 They are, therefore, more able to integrate into the local community, if compared to the Gastarbeiter of the 20th century.
The fact that some of them get involved in initiatives to contrast mafia activities shows the level of inclusion of the "newcomers" into the city' social life.
However, notwithstanding the freedom of movement and the possibility to access the German labour market, many Italian citizens are unemployed in the city, or employed in a different sector of specialisation.4
This results in a sort of paradox, where it is, at the moment, easier to get involved into a movement of participatory democracy and to exercise civil and social rights, rather than being included in the labour market.
Despite the strong presence of Italian mafias in Germany,5 the social awareness of the phenomenon is still very low.6 German social perception of Italian mafia is influenced by those clichés that portray it as a folkloristic fact, and by the idea evoked by movies, that mafia only exists in regions where individuals are more devoted to traditions, religion, and very attached to the family. Italian mafias take advantage of this reputation and find convenient being considered rather odd than dangerous, they keep low profile abroad, trying not to call attention of media or politics.
The presentation illustrates the results obtained through a sociologic research conducted in Berlin, with interviews of focus-groups, as privileged observers of the phenomenon, and through participatory observation. Particularly, Italian newcomers who are members of the anti-mafia association Mafia? Nein, danke! e V.7 are interviewed in order to understand their level of integration and inclusion.
The activity of the association, which includes members of other nationalities, will be observed through active participation. 

Bibliographie:

1. Currently, there are 19.771 Italians officially registered in the city (Statistisches Landesamt Berlin Brandenburg, 31/12/2012), but the estimated number of Italian citizens living in Berlin is much higher (between 50.000 and 60.000).

2. See Esser, Helmut, Aspekte der Wanderungssoziologie. Assimilation und Integration von Wandernden, ethnischen Gruppen und Minderheiten. Eine handlungstheoretische Analyse, Darmstadt, Neuwied, 1980; Luhmann, Niklas, «Inklusion und Exklusion» in Berding, H. (ed.), Nationales Bewußtsein und kollektive Identität, Frankfurt am Main, Suhrkamp, 1994, pp. 14-45; Stichweh, Rudolf, Die Weltgesellschaft. Soziologische Analyse, Frankfurt am Main, Suhrkamp, 2000.

3. See Pichler, Edith, 50 anni di immigrazione italiana in Germania: transitori, inclusi/esclusi o cittadini europei?, Altreitalie, 2006.
4. In Berlin, in 2012, the 32,8 per cent of Italians was unemployed, according to the statistic of the Bundesagentur für Arbeit, 2012. (The state Berlin Brandenburg's percent was 12,3 in February 2013).

5. Statistics of the BKA (the German federal criminal police), reports of the Italian parliamentarian anti-mafia commission, and data of the UN and the IMF prove that Germany has not remained untouched by the globalization of Italian mafias.

6. Commissione parlamentare d'inchiesta sul fenomeno della mafia e sulle altre associazioni criminali, anche straniere. "Audizione del sostituto procuratore nazionale antimafia, consigliere Carlo Caponcello, delegato al servizio di cooperazione internazionale con la Germania", 2012.

7. See http://www.mafianeindanke.de/, last visited on 20/02/2013.

 

Workshop A15: Universities and NGO's: common ground for change

Workshop A15:
A15 – Universities and NGO's: common ground for change

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 13.30 – 15.30
Ort: UniS A022
Organisator/en: Dr Jayanathan Govender and Professor Y. Chinna Rao 
   

 

 

Beitrag 1:

Railway Children and the Predicament of Law: Petu and an Ethnographer's Dilemma 

 

 

Referent/in: Khushboo Jain 
Organisation:

University of Delhi

Abstract:

Large numbers of platforms, street and working children use railway premises for their survival. Several of such children are those who run away from their homes to cities for different reasons. Scholarly accounts of street children often treat them merely as victims living in exploitative conditions and consequently leave out their felt experiences. Similar tradition is followed by organisations working with such children and by state while formulating laws and policies. Inherent lacunae in the existing laws makes it a criminal offence for self employed children working at railway platforms, subjecting them to harassment and eviction by railway authorities. Based on fieldwork among children living in New Delhi Railway Station, this paper aims to go beyond countering homogenizing perspectives and challenge the exploitation narrative. Focusing on their everyday life, the paper explores growing up in the railway station premises, drawing from children's journey from home to station life and the process of the station becoming their 'home'. It examines the kinds of relationships children form amongst themselves, with railway staff and the social workers from non government organisations working for their rehabilitation. Using case study of Petu, a railway child killed by a moving train, the paper further delves into the dilemmas of an ethnographer when one is called upon by the situation to enter into intervention, side-taking, and fraught politics of culture. It questions the boundaries between scholarship and activism, between ethnography and attempting to change laws and minds, and seeks to identify fissures in those boundaries that allow them to be torn down. 

Bibliographie:

Bare Act. 2011. The Juvenile Justice (Care and Protection of Children) Act, 2000. New Delhi: Universal

Conticini, Alessandro and David Hulme. 2007. Escaping Violence, Seeking Freedom: Why Children in Bangladesh Migrate to the Street. Development and Change. Vol. 38. No. 2. pp. 201-227.

Hecht, Tobias. 1998. At Home in the Street: Street Children of Northeast Brazil. Cambridge: Cambridge University Press

Kovats-Bernat, J. Christopher. 2006. Sleeping Rough in Port-au-Prince: An Ethnography of Street Children and Violence in Haiti. Gainesville: University Press of Florida

Marcus, George E. 1995. Ethnography in/of the World System: The Emergence of Multi-Sited Ethnography. Annual Review of Anthropology. Vol. 24. pp 95-117.

McFadyen, Lori. 2005. Voices from the Street: An Ethnography of Indian Street Children. Delhi: Hope India Publications

Panter-Brick, Catherine. 2002. Street Children, Human Rights, and Public Health: A Critique and Future Directions. Annual Review of Anthropology. Vol.31. pp 147-171

Scheper-Hughes, Nancy and Daniel Hoffman. 1998. Brazilian Apartheid: Street Kids and the Struggle for Urban Space. In Nancy Scheper-Hughes and Carolyn Sargent (ed.) Small Wars: the Cultural Politics of Childhood. Berkeley: University of California Press. pp 352-388

Smith, Hilary. 2008. Searching for Kinship: The Creation of Street Families Among Homeless Youth. American Behavioural Scientist. Vol. 51. No. 6. pp 756–771

Whitbeck, Les B. and Ronald L. Simons. 1990. Life on the Streets : The Victimization of Runaway and Homeless Adolescents. Youth & Society. Vol. 22. No 1. pp 108-125

 

 

Beitrag 2:

Is fair trade really fair? A value chain analysis of fair trade farming in the Eastern Cape Province of South Africa 

 

 

Referent/in: Miss Tanaka Candida Mugabe
Dr. Philani Moyo 
Organisation:

Nelson Mandela Metropolitan University
University of Fort Hare

Abstract:

This article explores citrus fruit fair trade farming in the Eastern Cape Province of South Africa. Using a value chain approach (and a qualitative methodology), it seeks to understand the 'fairness' of fair trade for emerging black farmers and the associated socio-economic benefits derived from this 'supposedly ethical', 'producer focused', 'fair', fair trade system. It asks the following questions: What is considered economically, socially and environmentally 'fair' in fair trade within the South African context? What is the cost of trading under the fair trade system and is this cost 'fair' for emerging black farmers in South Africa? What impact has fair trade had in assisting black emerging farmers access foreign markets? Are there any high income returns derived from these foreign markets? Are there any socio-economic benefits associated with trading under fair trade? And lastly, what are the challenges faced by emerging black farmers trading under fair trade? The study finds that some fair trade farmers and their surrounding communities have benefited financially and socially through fair trades' investment in public infrastructure such as crèches, learning centers and computers for both farmers and workers. This public infrastructure is funded through the fair trade social dividend which is a premium farmers receive for selling their fruit under fair trade. However, the study also finds many limitations within the fair trade system. For example, aspiring black emerging farmers with little capital incur high costs to become fair trade accredited. The majority of interviewed farmers were also oblivious of the various processes involved in the packaging, transportation, marketing and retail value chain of their produce thereby raising questions about whether they know how their profits are computed. Lack of proper farming skills and inadequate resources for on-farm investments are also identified as some of the factors that constrain the productivity of farmers operating under the fair trading system. 

Bibliographie:

Bosman, J. 2004. Ministry of Agriculture commentary, Provincial Government of the Western Cape.

Desai V and Potter R 2003. The Companion to Development Studies 2nd edition Hodden Education.

Fair Trade Labelling Organizations International 2008 (www.fairtradeloi.org)

Kaplinsky, R. 2000. Globalization and Unequalisation: What Can Be Learned from Value Chain Analysis? Journal of Development Studies 37 (2) pp 117-46

Law A. 2005 Alternative Trading Systems, London, University Press

 

 

Beitrag 3:

Building bridges: Non-governmental organisations and universities in South Africa 

 

 

Referent/in: Unathi Lutshaba 
Organisation:

University of Fort Hare

Abstract:

The focus of this paper is to look for possibilities to bridge the social inequality gaps between universities and non-governmental organizations (NGOs). This paper is divided into four sections. The first part consists of the research question and the research context. Secondly, it explores the possible role of NGOs in the struggle to address inequality and disparities in higher education institutions (HEI). Thirdly, it also looks at post-apartheid developments at universities and analyses the implications of these developments. The last part examines prospects for future developments of developing such common grounds.
NGOs operate within a political, economic and social context that may be more or less favourable to change (Klugman, 2000). Universities on the other hand are expected to play a crucial and an empirical role in social transformation. The nature and extent of this role is still debatable. The central research question here is whether NGOs are useful in bridging the inequality gap that exists at universities.
The capacity of the state to steer change in the higher education sector is complicated by the nature of the transition, macro-economic policies associated with dominant conceptions of globalisation, and significant cultures that want to resist de-racialising changes within higher education in the terms posed under transformation discourses (Reddy, T. 2004). Universities have to engage with problems in the broader society. The Education White Paper III suggests that Higher Education should "contribute to and support the process of societal transformation with its compelling vision of people-driven development leading to the building of a better quality life for all." (DoE, 2000).
There are a number of important reasons why universities and NGOs should be working together towards a common goal for change. Perhaps the most important is the larger socio-impacts that can be leveraged out this cooperation. 

Bibliographie:

Allard, G. and Martinez, C. 2008. The influence of government policy and NGOs on capturing private investment. OECD

Banks, N. and Hulme, D. 2012. The role of NGOs and civil society in development and poverty reduction. BWPI Working Paper

Department of Education (1997a) Education White Paper III. A Programme for the Transformation of Higher Education DOE, Pretoria.

Kallioniemi, A., Lalor, J., Misiejuk, D. and Zaleskiene, I. 2009. Developing the Curriculum with NGOs. CiCe Network Working Group.

Klugman, B. 2000. The role of NGOs as agents of change.

Letseka, M. and Maile, S. 2008. High university drop-out rates: a threat to South Africa's future. HSRC Policy Brief

Reddy, T. 2004. Higher Education and Social Transformation – South Africa case Study

Whaites, A. 1996. Let's get Civil Society Straight: NGOs and Political Theory. Vol. 6, No.3 (Aug., 1996) pp.240-244

Yap, N. 1990. NGOs and Sustainable Development. International Journal. Vol. 45, No,1, The Greening of World Politics, pp75-99.

Zhang, J. 2005. A comparative study of NGOs in China and South Africa. University of Western Cape.

 

 

Beitrag 4:

Towards Sustainable CSOs: a partnership between Public Relations (PR) and Communication Studies Department with the Eastern Cape Community Chest 

 

 

Referent/in: Brightness Mangolothi 
Organisation:

Nelson Mandela Metropolitan University

Abstract:

A case study on the NMMU PR and Communication studies department partnership with the Community Chest dating from 2010, in a project called "Adopt an NGO". The project was initially designed as a service learning project. The students were expected to research, develop and implement a communication strategy for the organisation. This project has led to a variety of efforts towards a more engaged department. In response to students' findings, in 2012 the department embarked on CSOs capacity building. The staff partake in up skilling and sharing their knowledge with the CSO's through workshops and seminars focusing on areas such as strategic communication, fund raising and corporate governance. Firstly, the paper will report on the planning and implementation of the NGO projects as part of service learning. Secondly, report on the focus group discussion with the CSOs that have benefited from this project. Thirdly, share the sentiments of the CSOs that attended a seminar themed "Towards sustainable Civil Society Organisations in the Eastern Cape which was organised by the department in response to the needs identified from the ten adopted CSOs. Lastly share lessons learnt by the students, lecturer and the CSOs.
The findings shows that through engaging with the CSOs, the students developed a range of skills, such as leadership, communication, listening, team-work and project management and also student were sensitise to the social issues. The lecturer was inspired to design creative ways of assessment which could be used by student as their portfolio of evidence. The CSOs were motivated to explore their weaknesses and strengths. The focus group interviews with CSOs demonstrated a need for capacity building in areas such as financial management, governance, marketing and communication and human resources and lastly the author proposes a model for capacity building for the CSOs. 

Bibliographie:

Allison, A.W. 2008. A Best Practices Service Learning Framework for the Public Relations Campaigns Course. Journal of the Scholarship of Teaching and Learning, 8(3), pp. 50 – 60.

Battison, RM. 2002. Civic Engagement Across the Curriculum. Providence, RI: Campus

Barrientos, M.P.H. Community Service learning and its impact on Community agencies: An assessment Online Available: http://www.sfsu.edu/~icce/downloads/pdf/CSL%20Report%20for%20Publishing_3-25-10.pdf [Accessed on 05 January 2013].

De Lange.G.J. 2010. .Towards a NMMU engagement Conceptual Framework and Typology. Nelson Mandela Metropolitan University. Port Elizabeth.

Department of Social Development Republic of South Africa. 2005. NPO Impact Assessment. [Online] Available at: http://www.dsd.gov.za/npo/index.php?option=com_docman&task=cat_view&gid=27&Itemid=116 [Accessed 02 February 2013]

Haward, PA. 2000. Service learning in the Public Relations Course and its impact on students, Faculty and the Community. Annual Meeting of the National; Communication Association (86th), Seattle, WA, November 9-12.

National Service-Learning Clearinghouse America's and campus compact. 2010. The Engaged Community: Maximizing Community Impact. [Online] Available at: http://www.servicelearning.org/instant_info/fact_sheets/he_facts/engaged_community_maximizing_community_impact [Accessed on 10 January 2013]

Strydom,J.F., Basson, N & Mentz, N. 2012. South African Survey of Student Engagement. Enhancing the quality of teaching and learning: Using student engagement data to establish a culture of evidence. Council on Higher Education. [Online] Available at: http://www.che.ac.za/documents/d000238/SASSE_CHE-Enhancing_the_quality_of_teaching_and_learning_2012.pdf [Accessed on 12 February 2013]

Werder, K.P. 2011. Measuring student outcomes: An assessment of service-learning in the public relations campaigns course. Public Relations Review 37: pp 478 - 484

 

 

Beitrag 5:

Equality: Within our reach 

 

 

Referent/in: Pooven Moodley 
Organisation:

Oxfam International

Abstract:

The 2011 UN report on the Millennium Development Goals highlights that developing countries are still facing challenges to lift the poorest out of poverty and to guarantee access to basic services, health, medicines and education for all. According to the UNECA Economic Report on Africa (2011) relatively strong economic performance has not resulted in satisfactory social development outcomes. Bangladesh, Cape Verde, Ghana, India, Indonesia, Nepal, Vietnam actually show an increase in inequalities while experiencing high growth rates .
The past three years have seen the Arab spring, service delivery protests, the rise of the Occupy movement and other new expressions of active citizenship. This trend will continue and presents significant opportunities in terms of the foundation for change at the national level. Severe income disparity and chronic fiscal unbalance appear among the highest perceived likelihood and impact risks in the next 10 years . This commits states to guarantee equal civil and political rights, to ensure minimum standards, and to the progressive realisation of economic, social, and cultural rights

In line with Oxfam's long standing policy asks, current development thinking highlights that health status and educational achievement matter as much as income inequalities . From a slightly different angle, World Bank economists state that: 'Greater literacy and better initial health conditions also help make growth more poverty reducing' (Ferreira and Ravallion, 2008). Previous Oxfam research (Stuart L., 2010 on inequalities; Intermon, 2011 on taxes; Blind Optimism on health; G20 paper 2011 on inequalities) has shown that there is no one recipe but that a set of measures can be drawn from to tackle inequalities.
This paper aims to explore the role of civil society and academia in translating some of the theory in practice to reduce inequalities.

Bibliographie:

1. Oxfam International, 'Left behind by the G20', January 2012

2. World Bank Indicators 2011

3. Global risks 2012 seventh edition, 2012, World economic forum

4. Based on presentations by Edward Anderson and Tammie O'Neil at a roundtable discussion, 'A new equity agenda?', Overseas Development Institute, 31 March 2006

 

 

Beitrag 6:

The Story of Seva Mandir: Experiments in Constructive Work and Non-Violent Social Change 

 

 

Referent/in: Araddhya Mehtta
Ajay S Mehta, Priyanka Singh 
Organisation:

Oxfam International
Seva Mandir

Abstract:

The focus of this paper is the discovery by Seva Mandir of the efficacy of Gandhian ideas of self governance, constructive work and non violence as a way to alleviate poverty and change social and political relations in society. The paper builds on Gandhiji's notion of poverty being a worst form of violence. The story of Seva Mandir is the story of helping the poor resist the self exploitative form that poverty takes.
Seva Mandir is a voluntary organization, conceived of in the 1920s, by Dr. Mohan Sinha Mehta. Seva Mandir has been working in the Southern Aravali Hills in the State of Rajasthan, India, with subsistence farmers, tribal communities, slums dwellers, and peri-urban citizens for over four decades. Seva Mandir today works in more than 600 villages and 56 urban and peri urban settlements, reaching out to more than 70,000 households. All the interventions led Seva Mandir follow a strategy of collective action as means of getting the state to respond to the needs of village communities.
The focus of self governance as a strategy has led to people across caste, class and gender coming together in many villages and playing a more effective role in sustaining the programs underway in their area. This coming together of community across social distinctions is reflecting itself in the quality to local politics. It intimates the possibilities of ethico political behavior contra partisan affiliations centered on caste, class and narrow self interest. There is a growing trusteeship among ordinary people, in ways of creating the commons of more responsible politics and everyday civic actions.
The experiments of Seva Mandir based on the principles of constructive work and self governance point to a path of economic, social and political transformation that is non violent and poverty alleviating. The paper proposes that these experiments can be shared with universities interested in research and developmental action. 

 

 

Workshop A16: ‚Überflüssige', ‚Prekariat', ‚Hartzer'... Zum Zusammenhang von sozialer ...

Workshop A16:
A16 – ‚Überflüssige', ‚Prekariat', ‚Hartzer'... Zum Zusammenhang von sozialer Ungleichheit(-soziologie) und Diskurs(-forschung)

 

Zeit: Donnerstag, 27.06.2013: 13.30 – 15.30
Ort:  HG 201
Organisator/en: Prof. Dr. Paula-Irene Villa/ Dr. Jasmin Siri 
   

 

 

Beitrag 1:

„Hartz IV, also man ist dann ja nichts wert." Diskursive und institutionelle Repositionierung im Grundsicherungsbezug 

 

 

Referent/in: Andreas Hirseland, Philipp Ramos Lobato 
Organisation:

Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)

Abstract:

Soziale Ungleichheit lässt sich in modernen Gesellschaften nicht losgelöst vom Sozialstaat denken. Vor dem Hintergrund seiner Risikoattributionen und Solidaritätsmodelle konstruiert er soziale Positionen (z.B. den Arbeitnehmer oder Arbeitslosen, den Steuerzahler oder Leistungsempfänger), verbindet diese mit Rechten und Pflichten und fördert so bestimmte Lebensformen, während er andere benachteiligt. In dieser Hinsicht markiert die als ‚Hartz IV' bekannt gewordene Reform der Grundsicherung eine Zäsur in der Entwicklung des deutschen Sozialstaats. So hat ‚Hartz IV' nicht nur die Architektur sozialer Sicherung in Deutschland verändert, sondern auch und vor allem eine neue Sozialfigur etabliert: den erwerbsfähigen Hilfebedürftigen (bzw. in der Neufassung des Gesetzes „erwerbsfähigen Leistungsempfänger"). Diese Begrifflichkeit transportiert in nuce das zentrale Problemverständnis des SGB II. Bezieher von Grundsicherungsleistungen werden grundsätzlich als arbeitsmarktgängige Subjekte gesehen, die von ihren Arbeitsmarktpotenzialen aber offenkundig nicht hinreichend Gebrauch machen und sich mehr oder weniger freiwillig in Abhängigkeit von Transferleistungen begeben. Unter diesen Vorzeichen erscheint der Leistungsbezug als individuelles Versagen und gegenüber der Steuer zahlenden Gebergemein¬schaft als Ausdruck einer mehr oder weniger unsozialen Lebensführung. So verstanden steht ‚Hartz IV' für eine diskursive wie institutionelle Repositionierung der Hilfeempfänger.
Wie sich diese Repositionierung auf die davon Betroffenen und ihr Erleben gesellschaftlicher Zugehörigkeit auswirkt, ob und inwieweit sie sich diese Deutung zu eigen machen oder ihr eigensinnige Aneignungen entgegenhalten, haben wir auf Basis einer qualitativen Längsschnittbefragung von Leistungsempfängern untersucht. Die Auswertung zeigt, dass es für die Hilfeempfänger oftmals schwierig ist, sich für Andere erkennbar gegen derartige Identitätszuschreibungen zu positionieren. Als eine Art Konzession an den hegemonialen Aktivierungsdiskurs sind stattdessen explizite Abgrenzungen gegenüber den vermeintlich ‚wahren' Hartz-IV-Empfängern zu beobachten. Auf diese Weise versuchen sie die eigene Identität zu behaupten, wirken im Sinne Bourdieus Konzept „symbolischer Gewalt" jedoch zugleich an der Reproduktion der herrschenden symbolischen Ordnung mit. 

Bibliographie:

Aust, Judith, Müller-Schoell, Till (2007). Vom Missbrauch einer Debatte. In: Rudolph, Clarissa, Niekant, Renate (Hrsg.). Hartz IV: Zwischenbilanz und Perspektiven, Münster, S. 46-65.

Bourdieu, Pierre (2005). Die männliche Herrschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

Bröckling, Ulrich (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a.M.: Suhrkamp

Gronbach, Sigrid (2012). Soziale Gerechtigkeitsleitbilder in der Arbeitsmarktpolitik – von der Verteilung zur Teilhabe. In: Bothfeld, Silke, Sesselmeier, Werner, Bogedan, Claudia (Hrsg.). Arbeitsmarktpolitik in der sozialen Marktwirtschaft, Wiesbaden: VS, S. 43-56.

Hirseland, Andreas, Ramos Lobato, Philipp (2010). Armutsdynamik und Arbeitsmarkt. Entstehung, Verfestigung und Überwindung von Hilfebedürftigkeit bei Erwerbsfähigen. (IAB-Forschungsbericht, 03/2010), Nürnberg.

Hirseland, Andreas, Ramos Lobato, Philipp (2012). Zwischen ""Hartz IV"" und geförderter Beschäftigung. Positionierung und Teilhabeerleben im reformierten Sozialstaat. In: Bereswill, Mechthild, Figlestahler, Carmen, Haller, Lisa Yashodhara, Perels, Marko, Zahradnik, Franz (Hrsg.): Wechselverhältnisse im Wohlfahrtstaat. Dynamiken gesellschaftlicher Justierungsprozesse, Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 273-291.

Legnaro, Aldo (2006). Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt – Zur politischen Ratio der Hartz-Gesetze. In: Leviathan, Jg. 34, H. 4, S. 514-532.

Lessenich, Stephan (2009). Mobilitat und Kontrolle. Zur Dialektik der Aktivgesellschaft. In: Dörre, Klaus, Lessenich, Stephan, Rosa, Hartmut (Hrsg.): Soziologie – Kapitalismus – Kritik. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 126-179.

Oschmiansky, Frank (2003). Faule Arbeitslose? Zur Debatte über Arbeitsunwilligkeit und Leistungsmissbrauch. In: APUZ, H. 6-7, S. 10-16.

 

 

Beitrag 2:

Armut im Diskursgewimmel 

 

 

Referent/in: Franka Schäfer 
Organisation:

FernUniversität Hagen

Abstract:

Mein Vortrag stellt die Ergebnisse eines abgeschlossenes Forschungsprojekts zum Thema Armut in diskursanalytischer Perspektive ins Zentrum. Die Theorie und Empirie verbindende Forschung sensibilisiert für die Rolle der Sozialwissenschaften in der diskursiven Herstellung von Subjektpositionen durch das Armutsdispositiv. In der Empirie wurden in einer qualitativen interpretativ-analytischen Untersuchung sozialwissenschaftlicher Veröffentlichungen der 1950er bis 1980er Jahre die Konstellation und Formation von Wissensordnungen und Machtbeziehungen im sich konstituierenden deutschen Armutsdiskurs auf dem grundlegenden Diskursmodell des späten Foucault einer kritischen Analyse unterzogen. Im Forschungsprozess stellten sich immer wieder Fragen nach der Co-Konstruktion sozialer Wirklichkeit durch soziologische Kategorisierungen und der damit Verbundenen In- und Exklusion von Armen, Hilfeempfangenden, Arbeitslosen und Ausgeschlossenen in Randgruppen, das Prekariat oder Armutsrisikogruppen. Mit den fünf in der Analyse herausgearbeiteten Armutsbegriffen, die den Armutsdiskurs in der Konstituierungsphase des Diskurses strukturieren, werde ich Diskursmechanismen aufzeigen, die von den Teilnehmenden im weiteren Diskursverlauf genutzt wurden, um die Subjektivierungsform des von Armut Betroffenen zu formieren, zu stabilisieren oder zu transformieren. Aus der methodologischen Perspektive der diskursanalytisch Forschenden werfe ich also über den Diskurs als Struktur bildendes und strukturiertes Prinzip einen kritischen Blick auf das untere Ende der sozialstrukturellen Wirklichkeit. Der Vortrag lässt sich somit auf der Schnittstelle von Diskurstheorie, kritischer Diskursanalyse und Ungleichheitsforschung verorten, liefert mit der kritischen Erweiterung des Forschungsstils der Grounded Theory eine Integration postmoderner Elemente, die sich für eine Verknüpfung mit diskursanalytischer Forschung anbieten und leistet einen aktiven Beitrag zur Methodendiskussion diskursanalytischer Soziologie. Mein Beitrag präsentiert damit eine spezifische Möglichkeit der Verbindung von Ungleichheits- und Diskursforschung als Foucaultsche Kritik an den Praktiken des sozialwissenschaftlichen Armutsdiskurs und zielt damit darauf, einige Sandkörner ins Getriebe der Armutsmaschinerie zu streuen. 

Bibliographie:

Schäfer, Franka (2013). Armut im Diskursgewimmel – Eine kritische Analyse des sozialwissenschaftlichen Diskurses. Wiesbaden: VS.

Schäfer, Franka/Wendt, Björn/Hoffmeister, Dieter (2012). Altersarmut in Münster im Lichte des demografischen Wandels. Eine Expertise zur Entwicklung von Handlungsoptionen im Auftrag des Rates der Stadt Münster. Onlinedokument abrufbar unter: https://www.stadt-muenster.de/sessionnet/sessionnetbi//vo0050.php?__kvonr=2004034065

Schäfer, Franka (2010). Rezension zu Loïk Wacquant: Bestrafen der Armen. Zur neoliberalen Regierung der sozialen Unsicherheit. Aus dem Französischen von Hella Beister. Verlag Barbara Budrich, Opladen & Farmington Hills. MI 2009, 359 S, 29,90€ In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 01/2010.
Hoffmeister/Ballach/Schäfer [Hrsg.] (2009). Armut im Schatten der Arkaden. Neue Fragen und Antworten im Anschluss an den 2. Münsteraner Armutsbericht. Lit Verlag, Münster.

Schäfer, Franka (2007). Einleitung. In: Hoffmeister, Dieter [Hrsg.] (2007): Von Bettlern und Businessmenschen – Städtische Armut am Beispiel Münster. Lit Verlag, Münster. S.11-38.

 

 

Beitrag 3:

Von „wirklich Verfolgten", „Asylmissbrauch" und „Wirtschafts(krisen-)flüchtlingen": Die (Un-) möglichkeit der diskursiven Differenzierung zwischen ‚Flucht-' und ‚Arbeitsmigration' 

 

 

Referent/in: Veit Schwab, M.A. 
Organisation:

Ludwig-Maximilians-Universität München

Abstract:

Der Beitrag widmet sich der Differenzierung zwischen ‚Arbeits-' und ‚Fluchtmigration' und fragt nach der diskursiven Konstruktion sowie den politischen Implikationen der Dichotomie.
Diese ist strukturell in rechtlichen Frameworks angelegt und wird sowohl im gesellschaftlichen, als auch im wissenschaftlichen Diskurs reproduziert. Für Migrant_innen hat das Labeling folgenreiche Konsequenzen und entscheidet über politische (z.B. Aufenthaltsrecht, Bewegungsfreiheit) und soziale In- oder Exklusion (z.B. Zugang zu Arbeit und Sozialleistungen oder gesellschaftliche Stigmatisierung).
Die zugrundeliegende Logik der Differenzierung bleibt weitgehend unhinterfragt. Dabei ist diese weit davon entfernt stabil zu sein. Die dynamische und umstrittene Qualität wird beispielhaft in der kürzlich geführten Debatte über Asylsuchenden aus Serbien und Mazedonien sichtbar. Während Migrant_innen und Aktivist_innen den Zwangscharakter der Migration von Roma in die EU betonen, beharren Regierungsvertreter der BRD auf wirtschaftlichen ‚Gründen' und bemühen die aus den 1990er Jahren bekannte Argumentationsfigur des „Asylmissbrauchs". Die Debatte um die „wirklich Verfolgten" zeigt, dass die scheinbar klar konturierte Trennung ständig re-artikuliert werden muss. Darüberhinaus verschwimmt die dichotome Konfiguration in der Bezeichnung „Wirtschafts(krisen-)flüchtlinge" und wird zusätzlich von Migrant_innen und ihren Unterstützer_innen herausgefordert.
Auf Basis einer Kombination von Diskurstheorie (Butler 2001, Foucault 1973) und Ansätzen aus der kritischen Migrationsforschung (Bojadžijev/Karakayali 2007, Mezzadra 2011) wird in einer äußerungstheoretischen Subjektpositionenanalyse (vgl. Angermüller 2007, Kerbrat-Orecchioni 1980, Schwab 2012) von Medientexten die (Un-) Möglichkeit dieser dichotomen Differenzierung empirisch untersuchbar, ohne ihren dynamischen, konfliktiven und ambivalenten Charakter auszulöschen. Die beiden Kategorien werden als Subjektpositionen greifbar: Im Sinne eines ko-konstitutiven Verhältnisses zwischen Subjekt und Diskurs ‚sind' Migrant_innen dann nur auf einer der beiden ‚Seiten' Kraft des Diskurses, der diese Positionen und die damit verbundenen Ein- bzw. Ausschlüsse erst konstituiert. In der empirischen Analyse wird eine komplexe Gleichzeitigkeit von migrantischer Autonomie und Heteronomie sichtbar.
Neben einer (diskurs-)theoretischen Fundierung dieses ambivalenten Zustands und von Modi der wechselseitigen Differenzierung sollen mit diesem Beitrag Möglichkeiten zur praktischen Umsetzung einer diskurstheoretisch fundierten, qualitativen Analyse von Kategorien sozialer Ungleichheit zur Diskussion gestellt werden. 

Bibliographie:

Angermüller, Johannes. 2007. Nach dem Strukturalismus. Theoriediskurs und intellektuelles Feld in Frankreich. Sozialtheorie. Bielefeld: transcript.

Bojadžijev, Manuela und Serhat Karakayali. 2007. Autonomie der Migration. 10 Thesen zu einer Methode. In Turbulente Ränder. Neue Perspektiven auf Migration an den Grenzen Europas. Kultur und soziale Praxis, 2. unveränd. Aufl, Hrsg. Transit Migration Forschungsgruppe, 203-210. Bielefeld: transcript.

Butler, Judith. 2001. Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung. Gender Studies. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Foucault, Michel. 1973. Archäologie des Wissens. 14. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Kerbrat-Orecchioni, Catherine. 1980. L' énonciation. De la subjectivité dans le langage. Linguistique. Paris: Armand Colin.

Mezzadra, Sandro. 2011. The Gaze of Autonomy. Capitalism, Migration, and Social Struggles. In Contested Politics of Mobility. Borderzones and Irregularity, Hrsg. Vicki Squire, 121-142. New York [u.a.]: Routledge.

Schwab, Veit. 2012. (Un-)Eindeutige Subjekte der Migration. Diskursive Konstruktion, Widerstand und Subversion migrantischer Subjektpositionen im Kontext des 'nordafrikanischen Frühlings'. [(In-) Definite Subjects of Migration? Discursive Construction, Resistance and Subversion of Migrants' Subject-Positions in the Context of the 'Arab Spring']. M.A. Research Thesis supervised by Prof. Martin Nonhoff and Prof. Dieter Kerwer. München: Ludwig-Maximilians-Universität.

 

 

Beitrag 4:

Dissonante Vergesellschaftung im Feld der Tafeln durch Polykontextualität 

 

 

Referent/in: Prof. Dr. Stefan Selke und Luise Molling 
Organisation:

Hochschule Furtwangen

Abstract:

‚Tafeln' haben sich im deutschsprachigen Raum weit verbreitet. In einer Studie (Selke 2008, 2009) wurde der damit etablierte Ort als „Fast ganz unten" bezeichnet. Mit einer Diskursanalyse nach Clarke (2012) konnte gezeigt werden, dass ehrenamtliches Engagement der ‚Tafel-Helfer' als „das Gute" kategorisiert wird, während gleichzeitig psychisch belastende Scham- und Stigmatisierungserfahrungen gesellschaftlich zugelassen oder sogar institutionalisiert werden (Selke 2013). Dieser Umstand wird kommunikativ überblendet, da die ‚Tafel-Nutzer' als ‚Kunden' bezeichnet werden – Sprachfiguren, die in den seltensten Fällen mit deren Selbstbild übereinstimmen (Sedelmeier 2011, Lorenz 2012, Selke/Maar 2011).
Im Rahmen des Projekts „Tafel-Monitor" (2011-2013) wurde erstmals eine umfassende Rekonstruktion des Sozialraums der ‚Tafeln' vorgenommen. Die Studie basiert auf landesweit durchgeführten Interviews (n=120 Nutzer, n=35 Helfer).
Untersucht wurde dabei insbesondere die Perspektivenverschränkung von Helfern und Nutzern durch interaktionistische und kommunikative Bezugnahme aufeinander. Im Mittelpunkt standen die Fragen, wie es zur Ko-Produktion von Hilfeleistungen kommt und welchen kategorialen Selbst- und Fremdbeschreibungen Helfer und Nutzer unterliegen.
Dabei wurde eine praxeologische Perspektive (mit Anleihen bei den Science & Technology Studies) eingenommen. Ziel war es, die zentralen Vernunfts- und Handlungsstile (styles of reasoning) zu ermitteln und dabei anzuerkennen, dass Bedeutungen in praktischen Prozessen innerhalb von „communities of pracitises" gemeinsam hergestellt werden (vgl. Dellwing/Prus 2012: 21ff.).
Ein zentrales Ergebnis besteht darin, dass sich beide Akteursgruppen in ihren Perspektiven radikal unterscheiden und dennoch weitgehend konfliktfrei agieren. Dies wurde als ‚dissonante Vergesellschaftung' aufgefasst. Eine Auflösung dieser Dissonanz gelingt nur über die polykontexutelle sprachliche Bezugnahme auf einen dritten ‚Akteur' – die Lebensmittel. 

Bibliographie:

Clarke, Adele E. (2012). Situationsanalyse. Grounded Theory nach dem Postmodern Turn. Wiesbaden: VS.

Dellwig, Michael, Prus, Robert (2012). Einführung in die interaktionistische Ethnografie. Soziologie im Außendienst. Wiesbaden: VS.

Lorenz, Stephan (2012). Tafeln im flexiblen Überfluss. Ambivalenzen sozialen und ökologischen Engagements. Bielefeld: Transkript.

Sedelmeier, Timo (2011). Armut und Ernährung. Eine Untersuchung zur Rolle und Wirksamkeit der Tafeln bei der Lebensmittelausgabe an Bedürftige. Berlin: mbv.

Selke, Stefan (2008). Fast ganz unten. Wie man in Deutschland durch die Hilfe von Lebensmitteltafeln satt wird. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Selke, Stefan (2009). »Die neue Armenspeisung - Der Boom der Tafelbewegung«. In: Blätter für deutsche und internationale Politik, 1, S. 95-100.

Selke, Stefan (2013). Schamland. Die Armut mitten unter uns. Berlin: ECON.

Selke, Stefan, Maar, Katja (2011). »Grenzen der guten Tat. Ergebnisse der Studie "Evaluation existenzunterstützender Angebote in Trägerschaft von katholischen und caritativen Anbietern in Nordrhein-Westfalen«. In: Brauchen wir Tafeln, Suppenküchen und Kleiderkammern? Hilfen zwischen Sozialstaat und Barmherzigkeit. Hg. v. Caritas in NRW, Freiburg i.Br.: Lambertus, S. 15-104.

 

 

Beitrag 5:

Eltern mit ‚niedrigen Qualifikationsniveau' und Kinder aus ‚einkommensschwachen Familien' – (sozial-)wissenschaftliche Kategorisierungen im Kontext bildungspolitischer Debatten und Maßnahmen 

 

 

Referent/in: Stefanie Bischoff 
Organisation:

Goethe Universität Frankfurt

Abstract:

In Politik und Wissenschaft wird das Phänomen soziale Ungleichheit in Deutschland – v.a. im Kontext ungleicher Bildungschancen – diskutiert. Durch die politische Rezeption zahlreicher Forschungsergebnisse hat sich dabei ein spezifisches Vokabular etabliert, durch das so genannte ‚Risikokinder' und deren Familien benannt und identifiziert werden. Diese sind Adressaten politischer Programme, die im Sinne der Herstellung gleicher Bildungschancen z.B. auf die kompensatorische (Früh-)Förderung von Kindern zielen.
Wenig beachtet bleibt dabei die Frage nach (ungewollten) Nebeneffekten der politischen Konstruktionen: Welche sozialen Gruppen werden sichtbar und welche Effekte kann dies im Hinblick auf Stigmatisierung zeitigen? In diesem Sinne fokussiert der Beitrag die Herstellung von ‚Kindern' und ‚Eltern' im gegenwärtigen bundespolitischen Diskurs in Deutschland durch diskursive Grenzziehungen und Differenzsetzungen. Empirische Basis bilden 16 politische Dokumente, die im Rahmen des Forschungsprojekts EDUCARE analysiert wurden, das derzeit an der Goethe-Universität Frankfurt/Main und im Forschungsverbund IDeA durchgeführt wird.
Um (politische) Aussagesysteme und ihre diskursive Strukturierung untersuchen zu können, wird eine diskursanalytische Perspektive eingenommen. Dabei werden – in Anlehnung an Pierre Bourdieus Konzept der symbolischen Macht – Diskurse über ‚Eltern' oder ‚Risikokinder' in Zusammenhang mit den außersprachlichen sozialen Positionen der Akteure gesehen.
Im Ergebnis konnten vornehmlich Defizitkonstruktionen von Kindern und Eltern im Kontext der politisch bedeutsamen Thematik, gleiche Bildungs- und Entwicklungschancen für alle Kinder herzustellen, rekonstruiert werden. Weiterhin lässt sich zeigen, wie wissenschaftliche Begrifflichkeiten an der Herstellung der Defizite mitwirken.
Auf Basis der Ergebnisse wird der Beitrag des politischen Diskurses zur (Re-)Produktion sozialer Ungleichheit und zur Herstellung sozialer Positionen in der Gesellschaft diskutiert. 

Bibliographie:

Betz, Tanja, Bischoff, Stefanie (2013, im Druck). Risikokind und Risiko Kind. Konstruktionen von Risiken in politischen Berichten. In: Kelle, Helga, Mierendorff, Johanna (Hrsg.). Normierung und Normalisierung der Kindheit Weinheim: Beltz Juventa, S. 60-80.

Bischoff, Stefanie, Betz, Tanja (2011). Die diskursanalytische Rekonstruktion von politischen Leitbildern bildungsbezogener ‚guter Kindheit' (EDUCARE WORKING PAPER Nr. 1). Frankfurt a. M.: Goethe-Universität. Online unter http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb04/we2/professionalisierung/Educare-Working-Paper-1-2011-Bischoff-Betz.pdf.

Bourdieu, Pierre (2005). Was heißt sprechen? Zur Ökonomie des sprachlichen Tausches. 2., erw. und überarb. Aufl. Wien: Braumüller.

Chassé, Karl-August (2009). Wenn Kinder die ""falsche"" Familie haben – Soziale Arbeit und die ""Neue Unterschicht"". In: Neue Praxis (Sonderheft 9), S. 59-64.

Höhne, Thomas (2010). Die Thematische Diskursanalyse – dargestellt am Beispiel von Schulbüchern. In: Keller, Reiner, Hirseland, Andreas, Schneider, Werner, Viehöver, Willy (Hrsg.). Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse. Band 2: Forschungspraxis. 4. Aufl.. Wiesbaden: VS, S. 423-453.

Oelkers, Nina (2012). Erschöpfte Eltern? Familie als Leistungsträger personenbezogener Wohlfahrtsproduktion. In: Lutz, Ronald (Hrsg.). Erschöpfte Familien. Wiesbaden: VS, S. 155–170.