Call for Workshop Papers

C'est possible de soumettre des propositions pour les workshops. Veuillez trouver les informations des workshops en cliquant sur le cadre correspondant pour voir le call for workshop papers en PDF. Veuillez contacter directement les organisateurs du workshop correspondant. Deadline: 28 février 2013.

Workshops

Workshop 56: Enjeux de l’évolution des politiques suisses de la retraite

Enjeux de l'évolution des politiques suisses de la retraite:

L'objectif de cet atelier est d'être un espace de présentation et de discussion de divers éclairages sociologiques sur l'évolution des politiques suisses de la retraite. Les contributions attendues s'inscriront ainsi dans l'un ou l'autre des axes d'investigation suivants. Adoptant une perspective socio-historique, elles chercheront à identifier les acteurs et les influences suisses et internationales qui participent à la formation de la politique de la retraite et ses transformations actuelles. Alternativement, elles porteront sur la mobilisation et usages des données démographiques ou de différents savoirs experts dans la construction des politiques de la retraite et leur légitimation ; ou s'intéresseront aux découpages qui traversent les politiques de la retraite, entre « problèmes à résoudre », dispositifs, et publics auxquels ils s'adressent ; ou encore traiteront de la réorientation du champ lexical, des catégories cognitives et des représentations sociales de la vieillesse et sur leurs usages dans les discours et réformes, par exemple en lien avec les politiques du vieillissement actif ; ou enfin, examiner la matérialisation des dispositifs de retraite et leurs effets sur les situations socioéconomiques et familiales des retraités. Toute proposition de communication abordant l'un ou l'autre de ces questionnements et approches est la bienvenue ; elle peut être en allemand, anglais ou français.

 

Workshop-Organisation:

Prof. Jean-François Bickel, HES-SO // Haute école de travail social de Fribourg et PRN LIVES
Prof. René Knüsel, Université de Lausanne, LAPSSAD, Institut des sciences sociales
Dr Béatrice Steiner, Université de Lausanne, LAPSSAD, Institut des sciences sociales
Laure Kaeser, candidate doctorante, Pôle de recherche national LIVES

 

Kontakt:

rene.knusel@unil.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_56

 

 

Workshop 26: Arbeitszeit und Lebenszeit in der Krise

Arbeitszeit und Lebenszeit in der Krise:

Die Anzahl unterschiedlicher menschlicher Tätigkeiten ist unüberschaubar, aber es lassen sich zumindest vier verschiedene Sphären von Tätigkeiten definieren, die sich teilweise überschneiden. In der westlichen Welt ist für die meisten Menschen im erwerbsfähigen Alter die Zeit stark prägend, die sie mit Erwerbsarbeit verbringen. Einen zweiten grossen Teil der Lebenszeit beansprucht die Haus- und Familienarbeit, ein dritter Teil kann als Freiwilligenarbeit bezeichnet werden. Den letzten wichtigen Bereich der Verwendung der Lebenszeit könnte man als Freizeit oder Zeit der Musse beschreiben. Interessant sind nun nicht nur einzelne Sphären, sondern auch wie die einzelnen Lebenszeitsphären miteinander zusammenhängen und welche individuellen und gesellschaftlichen Faktoren dieses Zusammenspiel beeinflussen. Die Sphären und deren Zusammenhänge können dabei auf der Mikro-, Meso- und Makroebene untersucht werden, wobei sich die Forschungsinteressen sowohl auf die Ebene der Individuen, der Haushalte, der Betriebe als auch auf die gesellschaftliche Ebene richten.

 

Workshop-Organisation:

Sebastian Schief
Departement Sozialwissenschaften, Bereich Soziologie, Sozialpolitik und Sozialarbeit der Universität Fribourg (www.unifr.ch/sopa)
Arbeitszeitgesellschaft (www.arbeitszeitgesellschaft.ch)

 

Kontakt:

Sebastian.schief@unifr.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_26

 

Workshop 52: Maintenir l'ordre? La police et les métiers du contrôle et de la contrainte face...

Maintenir l'ordre? La police et les métiers du contrôle et de la contrainte face aux inégalités:

Ce workshop vise à faire état de la recherche suisse et internationale sur la police et les métiers du contrôle et de la contrainte, et sur son inscription dans des problématiques sociales et sociologiques plus larges. Perçus comme catalyseurs, reproducteurs et plus rarement combattants des inégalités, les métiers de la force publique et de la sécurité sont au centre de nombreux discours, représentations et dénonciations concernant les discriminations. Le workshop réunira des contributions permettant d'aborder ces groupes professionnels sous l'angle de leurs rapports aux inégalités sociales.

 

Die Ordnung aufrechterhalten? Die Polizei und andere Berufe der öffentlichen Ordnung gegenüber Ungleichheit:

Ziel dieses Workshops ist den Stand der schweizerischen und internationalen Forschung über die Polizei und andere Berufe der öffentlichen Ordnung und Sicherheit wiederzugeben sowie diese in breitere soziale und soziologische Problemstellungen zu integrieren. Oft als Katalysatoren und Reproduzenten und seltener als Bekämpfer von Ungleichheit beschrieben, ist die Wahrnehmung der Berufe der öffentlichen Ordnung und Sicherheit sehr widersprüchlich. Folglich befinden sie sich im Zentrum zahlreicher Diskurse, Vorstellungen und Anschuldigungen in Bezug auf Diskriminierung. Im Rahmen des Workshops wird es insbesondere darum gehen Beiträge zu vereinen, welche die Untersuchung dieser Berufsgruppen in Bezug auf soziale Ungleichheit erlauben.

 

Order maintenance and inequalities. The role of the police and other security occupations:

This workshop will explore the state of research on the police and other occupations which operate tasks of control and constraint. It will look at the way in which this research takes into consideration other aspects of social life and at how it comes within the scope of broader sociological problematics. In particular, we will consider these occupations from the standpoint of inequalities.

 

Workshop-Organisation:

Meyer Michaël, University of Lausanne, Sociology Laboratory
Pichonnaz David, City University London, Centre for Law, Justice and Journalism
Surdez Muriel, University of Fribourg, Department "Sociology, Social Policies and Social Work"

 

Kontakt:

sociologie.police@gmail.com

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_52_FR

Call for Workshop Papers_52_DE

Call for Workshop Papers_52_EN

 

 

Workshop 51: Multilokal Wohnende: vom gut integrierten Privilegierten bis zur...

Multilokal Wohnende: vom gut integrierten Privilegierten bis zur wenig integrierten Benachteiligten
(Forschungskomitee „ Multilokales Wohnen in der Schweiz" (SNF-Forschungsprojekt)):

Multilokales Wohnen umfasst spezifische Form der Lebensgestaltung, welche sich durch das Wohnen an mehreren Orten auszeichnet. In Wechselwirkung mit Prozessen und Bedingungen der spätmodernen Gegenwartsgesellschaft potenzieren sich multilokale Arrangements und haben weitreichende soziale und raum-zeitliche Implikationen für die Vergesellschaftung. Das Wohnen an mehreren Orten wird einerseits als Option ökonomisch Privilegierter wahrgenommen. Andererseits ist es aber oftmals auch mit Zwängen und Benachteiligungen verbunden. Multilokal Wohnende entwickeln – mehr oder weniger erfolgreich – Strategien im Umgang mit den Orten, den sozialen Zusammenhängen, den räumlichen Distanzen und den An- und Abwesenheiten, wobei sie u. a. auf raumbezogenes Handlungsvermögen zurückgreifen.
Für den Workshop sind empirische, konzeptionelle und theoretische Beiträge erwünscht, welche Aspekte sozialer Ungleichheit sowie sozialer Integration vor Ort(-en) von multilokal Wohnenden thematisieren.

 

Workshop-Organisation:

Cédric Duchêne-Lacroix, Seminar für Soziologie, Departement Gesellschaftswissenschaften, Universität Basel
Nicola Hilti, ETH Wohnforum – ETH CASE, Departement Architektur, ETH Zürich
Helmut Schad, Institut für Tourismuswirtschaft, Departement Wirtschaft, Hochschule Luzern

 

Kontakt:

c.duchene@unibas.ch

hilti@arch.ethz.ch

helmut.schad@hslu.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_51

 

 

Workshop 50: Soziale Normen

Soziale Normen:

Soziale Normen strukturieren praktisch sämtliche Bereiche des gesellschaftlichen Lebens. So regeln Fairness- und Leistungsnormen die Zuteilung von Gütern und beeinflussen entscheidend die Entstehung sozialer Ungleichheiten. Konventionen oder Koordinationsnormen ermöglichen abgestimmtes Handeln. Kooperationsnormen dienen der Lösung sozialer Dilemmata. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag bei der Bereitstellung öffentlicher Güter oder der Vermeidung negativer gesellschaftlicher Folgen individuellen Handelns, welche uns oft unter dem Schlagwort „Krise" entgegentreten.
Im Workshop sollen aktuelle Beiträge zur Entstehung, zum Wandel und zur Wirkung sozialer Normen vorgestellt und diskutiert werden.

 

Workshop-Organisation:
Andreas Diekmann, Marc Höglinger (ETH Zürich)

 

Kontakt:
hoeglinger@soz.gess.ethz.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_50

 

Workshop 49: Education, equity and integration: functional missions, or useful ideologies...

Education, equity and integration: functional missions, or useful ideologies with (unintended) side effects? (RN Sociology of education):

Equity and integration, two trendy notions in educational policies, refer to a normative program in educational organisations and in teacher education. The local practice of schooling is confronted with ideas such as diversity, inclusion, heterogeneity and equity. Schools are required to provide protective educational programs for groups with diverse needs. However, problematic consequences of integration and inclusive claims – e.g. unintended forms of exclusion – are rarely considered. The workshop is aimed at providing a platform for sociological analyses of practical ambivalences of equity and integration in various educational and institutional settings.

 

Workshop-Organisation:

Christian Imdorf, University of Basel

 

Kontakt:

christian.imdorf@unibas.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_49

 

Workshop 48: Family diversity, new family forms and inequality

Family diversity, new family forms and inequality:

Different family constellations and family life course transitions are associated with inequality in various domains, such as financial resources, health outcomes, access to support, and quality of family relationships and of other ties to the community. This session welcomes contributions on any form of inequality related to new family forms and living arrangements, family change and family transitions. We especially welcome presentations using longitudinal data such as the Swiss Household Panel, taking a life course approach, or placing Switzerland in a European context.

 

Workshop-Organisation:

Dr. Marieke Voorpostel
Dr. Valérie-Anne Ryser
FORS- Swiss Centre of Expertise in the Social Sciences

 

Kontakt:

Marieke.Voorpostel@fors.unil.ch

Valerie-Anne.Ryser@fors.unil.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_48

 

Workshop 42: La vulnérabilité comme nouvelle lecture des inégalités?

La vulnérabilité comme nouvelle lecture des inégalités?

Ce workshop propose de discuter de la « vulnérabilité » afin de saisir quelle(s) lecture(s) de la question des inégalités cette notion permet. Renouvelle-t-elle les lectures plus classiques des inégalités économiques et sociales ou n'apporte-telle en fait que peu d'éclairages nouveaux et originaux ? Par ailleurs, au niveau de l'intervention sociale, la notion de vulnérabilité est-elle synonyme de dépolitisation, d'individualisation ou permet-elle au contraire de redécouvrir une action sociale collective et/ou conflictuelle?

 

Workshop-Organisation:

Grimard Carolyne, Zwick Monney Martine & Oberson Bertrand, Université de Fribourg

 

Kontakt:

carolyne.grimard@unifr.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_42

 

Workshop 41: Practice, Reflexivity, Identity and Inequality

Practice, Reflexivity, Identity and Inequality:

With theoretical foundations framed by writers such as Bourdieu, Giddens and the later Foucault, the field of "social practice theory" has provided a powerful analytical framework for sociology. It has explored how the unreflective routines of acting, thinking and feeling in everyday life explain both the reproduction of inequalities and the shaping of identity and integration. Integral to theories of social practice is social reflexivity, the idea that freedom from social determinisms is possible only through knowledge of those determinisms. But change does not spring easily from reflexive sociological analysis – both practices and social structures are resistant to change.

 

Workshop-Organisation:

Roland Tormey, École polytechnique fédérale de Lausanne

 

Kontakt:

roland.tormey@epfl.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_41

 

Workshop 40: European “newcomers” and minorities: Challenges and opportunities

European "newcomers" and minorities: Challenges and opportunities:

In the contemporary Europe, rising mobility and pluralism challenge inclusion/exclusion patterns, and pinpoint the need to manage potential (social) inequalities. An array of severe immigration policies and legal reforms targeting specific groups implies some considerations. European "newcomers", NEET people, and citizens of foreign origin and different ethnic/religious backgrounds tend to be perceived as a challenge; however, are not these people an actual opportunity for improvement? Can they help the management of the current economic crisis and the contemporary "ageing Europe"? Are the implemented non-discrimination and social inclusion policies effective tools at the different levels of the EU governance? When facing increasing diversity and migration pressure, which policy-making lessons can the EU learn from third countries?

 

Workshop-Organisation:

Federica Sona (SOAS, University of London) & Barbara Giovanna Bello (University of Milan)

 

Kontakt:

federicasona@gmail.com

barbaragbello@gmail.com

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_40

 

Workshop 39: Gender, science and engineering careers: growing inequalities?

Gender, science and engineering careers: growing inequalities?

This paper provides an overview and analysis of several European, Australian and German projects focussing on gender, science and engineering. Results from content analysis of interviews and focus group discussions indicate that in order to achieve professional success women scientists and engineers require a change in gendered organisational cultures and gendered networks.

 

Workshop-Organisation:

Professor Felizitas Sagebiel
Faculty of educational and social science
University of Wuppertal

 

Dr Kate White
School of Education and Arts
University of Ballarat

 

Kontakt:

Sagebiel@uni-wuppertal.de

Kate.white@ballarat.edu.au

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_39

 

Workshop 38: The Power of Diversity: Models of Innovation, Adaptation, and the Wisdom of Crowds

The Power of Diversity: Models of Innovation, Adaptation, and the Wisdom of Crowds:

Modern societies consist of heterogeneous populations, in which actors hold distinct opinions, values and beliefs. While heterogeneity may lead to conflicts and discrimination, it can also foster innovation, adaption to changing environments, creative exchange and the wisdom of crowds. Examples of which are innovations in interdisciplinary research groups and heterogeneous enterprises, prediction markets, crowdsourcing, and the diffusion of information in heterophilous networks. We invite contributions discussing and modeling these positive effects of inequality and diversity. We are looking for theoretical and empirical contributions, bringing together a wide range of disciplinary perspectives, such as analytical sociology, sociology of science and innovations, game theory, and the psychology of heuristic decision making.

 

Workshop-Organisation:

Heiko Rauhut, University of Zurich
Fabian Winter, Max Planck Institute of Economics
Michael Mäs, ETH Zurich

 

Kontakt:

rauhut@soziologie.uzh.ch

winter@econ.mpg.de

mmaes@ethz.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_38

 

Workshop 37: Social Policy, Inequality, and Equal Opportunity

Social Policy, Inequality, and Equal Opportunity:

This session will focus on social policy and its effect on inequality and equal opportunity. Papers will analyze some aspect of social policy (e.g. program design & efficacy, funding structure, level of government provision, the use of vouchers or contracting to deliver policy through private sector providers, etc) and will consider how policy impacts inequality and equal opportunity.

 

Workshop-Organisation:

Debra Hevenstone, University of Bern, Institute for Sociology

 

Kontakt:

hevenstone@soz.unibe.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_37

 

Workshop 36: Universities and Non-Governmental Organizations: Common ground for change

Universities and Non-Governmental Organizations: Common ground for change:

Social inequality is a function of the contradictions of access, distribution, interests, and power. Universities and non-governmental organizations (NGOs) separately put great efforts and resources into understanding and addressing inequality. The workshop intends to explore a common ground for mutuality, i.e. develop conceptual tools to re-imagine inequality; investigate new research methodologies; and propose cutting-edge implementation strategies.

 

Workshop-Organisation:

Jayanathan Govender
Y. Chinna Rao

 

Kontakt:

jay.govender@nmmu.ac.za

cryagati@gmail.com

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_36

 

Workshop 35: Life Course and Social Inequalities

Life Course and Social Inequalities (Research committee Life course):

The ways in which individuals are integrated in various life spheres (e.g. family and occupational) vary according to major life transitions, critical events, and/or contextual changes. Moreover, the level of social integration is influenced by the amount and type of capitals available to individuals as well as by their gender and ethnicity. Hence, social positioning - associated with more or less wealth, prestige, and overall security - is time varying and bound to individual life course characteristics. In this context, the life course perspective should help evaluating the extent to which contextual and/or relational changes are linked with variations in the overall integration of individuals and how these variations influence social inequality.

 

Workshop-Organisation:

Jacques-Antoine Gauthier
Université de Lausanne, Faculté des sciences sociales et politiques, Institut des sciences sociales

 

Kontakt:

Jacques-Antoine.Gauthier@unil.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_35

 

Workshop 34: Elites in Times of Crisis

Elites in Times of Crisis:

To understand social inequalities it is of foremost importance to investigate elites, i.e. the group of actors who wield political and economic power and who therefore are able to shape social structures. Therefore, the aim of this workshop is to shed light on the transformation of Swiss elites in the current context of crisis. We are looking for a wide array of contributions on political, economic, cultural, religious or academic elites. Possible points of inquiry could be the internationalisation of elites, changing recruitment mechanisms, the emergence of new elite groups, new modes of elite coordination or new methods in elite research.

 

Workshop-Organisation:

Felix Bühlmann, Institut of Social Sciences, University of Lausanne
Pedro Araujo, Institut of Social Sciences, University of Lausanne

 

Kontakt:

Felix.Buhlmann@unil.ch

Pedro.Araujo@unil.ch


Call for Papers:

Call for Workshop Papers_34

 

Workshop 44: Populations migrantes et inégalités d’accès aux soins de santé

Populations migrantes et inégalités d'accès aux soins de santé:

Les populations migrantes sont confrontées à des situations sociales de vulnérabilité qui rendent difficile l'accès aux soins de santé, les poussant à développer des stratégies spécifiques et à mobiliser des ressources de nature différente pour y parvenir. Cet atelier accueille des contributions théoriques et empiriques analysant les situations vécues par les populations migrantes en lien avec les questions de santé, les pratiques d'accès aux soins, la communication interculturelle en œuvre dans ces pratiques et les représentations sociales que ces populations ont de la maladie et du système de santé.

 

Workshop-Organisation:

Poglia Mileti Francesca, Mellini Laura

 

Kontakt:

Laura.Mellini@unifr.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_44

 

Workshop 32: Health and social inequality: Multi-disciplinary data and sociological interpretation

Health and social inequality: Multi-disciplinary data and sociological interpretation:

Empirical data from various disciplines show that striking social inequalities in health exist in all countries studied, including Switzerland. Sociological knowledge and imagination is essential for meaningful interpretation of these data. We invite researchers to present and discuss their empirical findings and sociological interpretations relating to social inequalities and health. Up to four short presentations will be selected to provide the guiding inputs for discussions meant to illuminate new directions for future research in this area.

 

Workshop-Organisation:

Thomas Abel and Gerry Veenstra

 

Kontakt:

abel@ispm.unibe.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_32

 

Workshop 01: Sozioökonomische Ungleichheit und Subjektivität in der Gegenwartsgesellschaft

Sozioökonomische Ungleichheit und Subjektivität in der Gegenwartsgesellschaft:

Die aktive Mässigung sozialer Ungleichheit gilt als eine Stärke vieler europäischer Gesellschaften. Ob aber für diese Gesellschaften in den letzten Jahrzehnten eine (wieder) zunehmende, eine konstante oder sogar abnehmende Ungleichheit argumentierbar ist, hängt erheblich von den genutzten Indikatoren ab. Aufgrund der Leistungsgrenzen objektiver Indikatoren erlangen subjektive Indikatoren ihre besondere Bedeutung. Wie haben sich diese in der letzten Zeit entwickelt, und in welchem Sinne spiegeln sie Ungleichheit wieder? Der Workshop lädt dazu ein, empirische Befunde zu Subjektivitäten wie Einstellungen, Wahrnehmungen und Werten unter dem Aspekt sozioökonomischer Ungleichheit vorzustellen und zu diskutieren.

 

Workshop-Organisation:

Dr. phil. Ernest Albert und Prof. Dr. Katja Rost,
Soziologisches Institut der Universität Zürich


Kontakt:

albert@soziologie.uzh.ch

rost@soziologie.uzh.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_01

 

 

Workshop 02: Soziale Desintegration und Entsolidarisierung

Soziale Desintegration und Entsolidarisierung:

Soziale Desintegrationsprozesse sind gegenwärtig von vielschichtigen Gefühlen der Verunsicherung begleitet. Die aktuelle Krisendynamik in Europa bzw. ihre Darstellung im Mediendiskurs verstärkt das gesellschaftliche Unbehagen und nährt auch das Aufkommen alter und neuer Vorurteile. Der Workshop möchte sich eingehend mit aktuellen Entsolidarisierungsprozessen innerhalb und zwischen europäischen Ländern auseinandersetzen und somit neue Spaltungslinien in europäischen Gesellschaften thematisieren. Die Veranstaltung möchte zur Entwicklung eines theoretischen und empirischen Instrumentariums beitragen und setzt sich zum Ziel, die Soziologie stärker in der Diagnose, Beobachtung, Analyse und Bewertung aktueller Desintegrationserscheinungen und damit verbundener Prozesse zu positionieren.

 

Workshop-Organisation:

Ass. Prof. MMag. Dr. Wolfgang Aschauer, Universität Salzburg, Abteilung für Soziologie und Kulturwissenschaft
Dr. Elisabeth Donat, Universität Salzburg, Abteilung für Soziologie und Kulturwissenschaft
Mag. Julia Hofmann, Universität Wien, Institut für Soziologie

 

Kontakt:

wolfgang.aschauer@sbg.ac.at

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_02

 

 

Workshop 03: Des mesures d'insertion professionnelle au workfare : études de cas en débats

Des mesures d'insertion professionnelle au workfare : études de cas en débats:

Depuis une vingtaine d'années, les Etats occidentaux ont adopté des politiques d'activation dans le but d'accélérer la (ré)insertion professionnelle des personnes sans-emploi et mettre un terme à la logique d'indemnisation sans contrepartie. Revenu de solidarité active en France, Job à 1 euro en Allemagne, programmes d'emploi temporaire ou semestre de motivation en Suisse, workfare aux USA et au Royaume-Unis, les mesures d'activation impliquent une forme de mise au travail des personnes en marge du salariat : chômeurs/euses, assisté•e•s sociaux, jeunes, immigré•e•s, personnes sans domicile fixe, personnes à l'assurance-invalidité. Quel est le cadre idéologique qui sous-tend la mise en place des politiques d'activation ? Quelles sont les conditions de travail dans ces dispositifs ? En quoi ces mesures procèdent-elles de l'effritement du salariat et de la (re)production des inégalités sociales?

 

Von Arbeitsmarktintegration zu Workfare: Fallstudien in der Diskussion:

In den letzten zwei Jahrzehnten haben westliche Wohlfahrtsstaaten aktivierende Arbeitsmarktmassnahmen eingeführt, welche die berufliche (Wieder)Eingliederung von erwerbslosen Menschen fördern sollen, indem sie der Logik der Entschädigung ohne Gegenleistung durch den Sozialstaat ein Ende setzen. Beschäftigungsprogramme in der Schweiz, Ein-Euro-Jobs in Deutschland, revenu de solidarité active in Frankreich und workfare-Programme in den USA und Grossbritannien bewegen sich systematisch zwischen Hilfe und Kontrolle und zielen auf die Arbeitsaufnahme von Menschen, die sich an den Rändern des Arbeitsmarktes bewegen: Erwerbslose, SozialhilfeempfängerInnen, Jugendliche, EinwanderInnen, obdachlose Menschen, Invalide. Welche normativen Grundannahmen, welches Menschen- und Arbeitsbild liegen Aktivierungspolitik zugrunde? Welche Arbeitsbedingungen herrschen in Beschäftigungsprogrammen? Und inwiefern führt aktivierende Arbeitsmarktpolitik durch die Einsozialisierung der «Arbeiterklasse» in prekäre und flexible Erwerbsformen zu mehr sozialer Ungleichheit?

 

From Job Training Programs to Workfare: Debating Case Studies:

Over the last two decades, Western nations have moved away from public aid as entitlement towards a workfare approach requiring welfare recipients to work as a condition for receiving benefits. Welfare-to-work programs in the US and the UK, revenu de solidarité active in France, one-euro jobs in Germany, programmes d'emploi temporaire in Switzerland, etc. target unemployed individuals, public aid recipients, youth, immigrants, homeless people, special needs adults, etc. What is the ideological background of and what are the norms and values behind welfare-to-work policies? What are the working conditions of job training programs? To what extent does workfare take part in the casualization of labor and thus contribute to social inequality rather than diminish it?

 

Workshop-Organisation:

Natalie Benelli (Hochschule Luzern Soziale Arbeit), Stephan Dahmen (Eesp, HES-SO), Morgane Kuehni (Université de Lausanne), Maud Simonet (CNRS, IDHE-Paris X)

 

Kontakt:

natalie.benelli@hslu.ch

stephan.dahmen@eesp.ch

morgane.kuehni@unil.ch

msimonet@u-paris10.fr

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_03_FR

Call for Workshop Papers_03_DE

Call for Workshop Papers_03_EN

 

 

Workshop 04: Zur Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses an den Hochschulen

Weiter geht's nicht – zur Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses an den Hochschulen:

Im Wissenschaftsbetrieb hält sich (unerwünschte) Ungleichheit besonders beharrlich. Nicht nur, was den Zugang zu Hochschulbildung angeht, wo es gravierende schichtspezifische (und andere) Unterschiede gibt. Auch die bislang noch zu wenig berücksichtigte Frage, wer eigentlich im Wissenschaftssystem bleibt, bleiben kann und wer es aus welchen Gründen verlässt (Abbruch), soll im Rahmen des Workshops berücksichtigt werden. Denn nach wie vor sind die Chancen, im Wissenschaftsbetrieb dauerhaft und erfolgreich Fuß zu fassen, ungleich verteilt. In Bezug auf das Verlorengehen von Frauen für den Wissenschaftsbetrieb über den Zeitverlauf hinweg wird dabei häufig von der s.g. „leaky pipline" gesprochen.
Der Workshop hat zum Ziel, empirische Forschungsprojekte vorzustellen und miteinander zu vernetzen, die sich mit der Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses an Hochschulen in Deutschland, der Schweiz oder anderen europäischen Ländern beschäftigen.

 

Workshop-Organisation:

Dr. Maren Zeller, Svea Korff, Dr. Daniela Böhringer, Institut für Sozial- und Organisationspädagogik

 

Kontakt:

boehring@uni-hildesheim.de

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_04

 

 

Workshop 05: La concentration des revenus et des fortunes en temps de crise

La concentration des revenus et des fortunes en temps de crise (Comité de recherche: Sociologie économique):

Dès le début du 21ème siècle, les inégalités économiques ont recommencé à augmenter dans les pays de l'OCDE. Cela ne doit donc pas nous surprendre si la politique dominante dans la plupart des pays soutient avec constance le démantèlement de l'Etat social et les dégrèvements fiscaux pour les plus favorisés. Dans l'espace public, on trouve aussi des partisans de la thèse selon laquelle la concentration croissante des revenus et des fortunes menace la cohésion sociale à moyen terme. Cet atelier propose un forum pour des contributions qui se confrontent de manière critique et empiriquement fondée avec ce diagnostic.

 

Einkommens- und Vermögenskonzentration in Zeiten der Krise (Forschungskomitee Wirtschaftssoziologie):

Zu Beginn des 21. Jh. nehmen die wirtschaftlichen Ungleichheiten auch in der OECD wieder zu. Das vermag kaum zu überraschen, da die hegemoniale Politik in den meisten Ländern noch immer den Abbau des Sozialstaats und der Fiskalbelastungen für die Wohlhabenden unterstützt. Im Raum stehen u.a. auch die Thesen, dass die ansteigende Einkommens- und Vermögenskonzentration mittel-fristig die soziale Kohäsion und die wirtschaftliche Prosperität gefährden. Im Workshop wollen wir ein Forum für Beiträge bieten, die sich kritisch und empirisch fundiert mit diesen Zeitdiagnosen auseinandersetzen.

 

Workshop-Organisation:

Jean-Michel Bonvin, HES-SO, Ecole d'études sociales et pédagogiques, Lausanne
Michal Nollert, Departement für Sozialwissenschaften, Universität Fribourg
Hanno Scholtz, FG Soziologie, Universität Konstanz/DE

 

Kontakt:

michael.nollert@unifr.ch

jean-michel.bonvin@eesp.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_05_FR

Call for Workshop Papers_05_DE

 

 

Workshop 06: Unsicherheit und Abstiegsängste – Wie reagiert die Mittelschicht auf die Krise?

Unsicherheit und Abstiegsängste – Wie reagiert die Mittelschicht auf die Krise?

Empirische Analysen von Handlungsstrategien:

Vor dem Hintergrund krisenhafter wirtschaftlicher Entwicklungen setzt sich der Workshop mit der zunehmenden Verunsicherung Mittelschichtangehöriger auseinander, indem u.a. Bedingungskonstellationen zwischen Status- und Sicherheiterwartungen, Unsicherheit und Handeln analysiert und deren Erklärungsfaktoren diskutiert werden sollen.
Welche Handlungsstrategien setzt gerade eine verunsicherte Mitte ein, um der empfundenen (Abstiegs-)Gefahr (präventiv) entgegenzuwirken? Neuere empirische Befunde zeigen einerseits empfundene Unsicherheiten, andererseits jedoch – zumindest kein durchgängiges – verstärktes „Abdriften" der Mittelschicht in prekäre Lagen. Diese Diskrepanz zwischen „objektiven" Faktoren und „subjektiver" Verunsicherung zu erklären und in die theoretische Erfassung von Ungleichheit zu integrieren, sowie diesen Zusammenhang auf der Handlungsebene differenziert zu erforschen, ist eine Herausforderung für die Ungleichheitsforschung.
Es sollen Handlungsstrategien (insbesondere über den beruflichen Lebensbereich hinaus) von (gegenwärtig oder ehemals) Mittelschichtangehörigen in den Blick genommen werden, auch unter Berücksichtigung unterschiedlicher Länder bzw. Wohlfahrtsregimes und ausgehend von verschiedenen Ansätzen und Teildisziplinen (z.B. aus der Familien-, der Arbeits-, Bildungs- oder politischen Soziologie), die einen gemeinsamen Nenner in der Thematisierung der Handlungsfolgen einer Mittelschicht in der Krise aufweisen.

 

Workshop-Organisation:

Prof. Dr. Nicole Burzan, Technische Universität Dortmund/ Institut für Soziologie

 

Kontakt:

Nicole.Burzan@fk12.tu-dortmund.de

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_06

 

 

Workshop 07: Von Heterogenitäten zu Ungleichheiten – ein Forschungsprogramm

Von Heterogenitäten zu Ungleichheiten – ein Forschungsprogramm:

Wie entstehen aus bloßen Heterogenitäten soziale Ungleichheiten? Welche sozialen Mechanismen sind für die Genese sozialer Ungleichheiten aus Heterogenitäten verantwortlich? Der mechanismische Ansatz bietet die Chance, dass einerseits die Leistungsvorteile der spezialisierten Linien der Ungleichheitsforschung bewahrt, andererseits die Chance einer Synthese der verschiedenen Forschungen möglich erscheint. Im Workshop sollen die Möglichkeiten und Grenzen einer solchen Vorgehensweise anhand des Programms des Sonderforschungsbereoichs 882 dargestellt und diskutiert werden.

 

Workshop-Organisation:

Martin Diewald, Thomas Faist, Stefan Liebig
Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie

 

Kontakt:

martin.diewald@uni-bielefeld.de

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_07

 

Workshop 08: Hard times come again no more

Hard times come again no more – zur Alltagsrelevanz und sozialen Heterogenität des Erinnerns an Krisenzeiten:

Nicht nur in der Alltagspraxis von Familien und kleinen Gemeinschaften, sondern auch in Großgruppen und Kulturen findet sich eine Vielzahl von Erinnerungsmomenten und -ritualen, die das Gedenken an schlimme Vergangenheiten und speziell an gesellschaftliche Krisen perpetuieren. Der hier vorgeschlagene Workshop versammelt Vorträge, die sich mit kollektiven Krisenerinnerungen sowie ihrer erfahrungsabhängigen Genese, Verarbeitung und Zirkulation befassen. Dabei geht es nicht primär um kollektive Traumata, sondern in thematisch offener Weise um die soziale Diversität von Rückblicken auf die ‚schweren Zeiten'.

 

Workshop-Organisation:

Oliver Dimbath, Universität Augsburg
Michael Heinlein, Institut für Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München

 

Kontakt:

oliver.dimbath@phil.uni-augsburg.de

m.heinlein@lmu.de

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_08

 

Workshop 09: Mobilität – Diskurs - Ungleichheit

Mobilität – Diskurs - Ungleichheit:

Im Anschluss an das "Mobilities Paradigm" (Sheller/Urry 2006), stellt sich für die Soziologie auch die Frage nach dem Zusammenspiel zwischen räumlicher Mobilität und der Entstehung sozialer Ungleichheiten. Neben der Rolle von Mobilität als eine Form sozialen Kapitals und den soziokulturellen Bedingungen und Zwängen, über die (Im)Mobilitäten hergestellt werden, sind dabei auch die vielschichtigen Diskurse, durch die Mobilität als Wissensobjekt konstituiert wird, in den Blick zu nehmen.

Ziel des Workshop ist es, diese epistemologische Disposition von Mobilität anhand verschiedener Wissensfelder aufzuzeigen und dabei zu verdeutlichen, dass ungleichheitsrelevante Idealisierungen und Konnotationen von Mobilität nicht zuletzt auch in Modellen und Klassifikationen der Human- und Gesellschaftswissenschaften selbst eingewoben sind.

 

Workshop-Organisation:

Marcel Endres M.A., Graduiertenkolleg Topologie der Technik, Technische Universität Darmstadt
Katharina Manderscheid, Soziologisches Seminar, Universität Luzern

 

Kontakt:

Endres@ifs.tu-darmstadt.de

Katharina.manderscheid@unilu.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_09

 

Workshop 10: Kohäsion und Krise globaler und transnationaler Vergemeinschaftungsformen

Kohäsion und Krise globaler und transnationaler Vergemeinschaftungsformen:

Milieus des globalen Finanzmarktes oder transnationale Vergemeinschaftungsformen, die sich weitgehend der nationalstaatlichen Kontrolle entziehen, zeigen eine zentrale Ambivalenz: Zum einen sind Formen der Kohäsionsbildung Reaktionen auf global durchgesetzte (polit., rechtl., ökonom.) Semantiken. Zum anderen müssen jene abstrakten Imperative vor dem Horizont milieuspezifischer Praktiken in konkreten Situationen bearbeitet („übersetzt") werden, wodurch das, was als Krise bzw. deren Bewältigung erfahren und kommuniziert wird, höchst unterschiedliche Bedeutung annehmen kann.Im Zentrum des Workshops stehen Relationen zwischen Makroebene (Organisationen, Diskurse, Systeme) und Mikroebene (Handlungen, Interaktionen, Situationen, Milieus) in Bezug auf Komplexionen zeitgenössischer „Krisenphänomene". Interessant dafür sind Perspektiven, die das Zusammenspiel unterschiedlicher Ordnungsebenen zu analysieren in der Lage sind (etwa Joachim Renn: „Übersetzungsverhältnisse" oder Karin Knorr-Cetina: „globale Mikrostrukturen").

 

Workshop-Organisation:

Michael Gubo, Christoph Mautz, Linda Nell, Institut für Soziologie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

 

Kontakt:

michael.gubo@uni-muenster.de

christoph.mautz@uni-muenster.de

nelll@uni-muenster.de

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_10

 

Workshop 11: Bildungssysteme und Bildungsungleichheiten

Bildungssysteme und Bildungsungleichheiten:

Das Ausmaß an Bildungsungleichheiten entlang verschiedener Ungleichheitsachsen – etwa soziale Herkunft, Geschlecht oder Migrationshintergrund – ist abhängig von Makrofaktoren des Bildungssystems. Im Zentrum des Workshops steht der Einfluss institutioneller Settings auf den Bildungserwerb. Zu den Charakteristiken des Bildungssystems, die in Betracht gezogen werden können, gehören u.a. der Grad der Stratifizierung, die berufliche Spezifizität eines Bildungssystems oder auch inwieweit es spezielle Programme zur Erhöhung der Durchlässigkeit gibt. Von Interesse sind aber auch zusätzliche Faktoren des gesamtgesellschaftlichen Kontexts, die wiederum das Bildungssystem prägen.

 

Workshop-Organisation:

Andreas Hadjar, University of Luxembourg
Christiane Gross, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

 

Kontakt:

alexander.dregger.001@student.uni.lu

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_11

 

Workshop 45: Perspectives interprétatives sur l'inégalité et l'intégration

Perspectives interprétatives sur l'inégalité et l'intégration (comité de recherche Sociologies Interprétatives) :

Le comité de recherche "Sociologies Interprétatives" invite les chercheurs à soumettre des propositions de contribution traitant du sujet de la conférence dans une perspective interprétative. Dans une telle perspective, les inégalités sont vues comme institutionnalisées au niveau structural et en relation de dépendance réciproque avec des (inter)actions et des pratiques sociales. Les structures sociales sont continuellement (re)produites par des actions, suivant des procédures routinières, des interactions et des interprétations. Les structures sociales doivent donc être analysées en fonction de leurs interdépendances avec les actions et discours dans lesquels s'engagent les individus. Elles sont autrement inutilement réifiées.

 

Interpretative Perspektiven auf Ungleichheit und Integration (Forschungskomitee Interpretative Sozialforschung):

Das Forschungskomitee Interpretative Sozialforschung lädt zu Beiträgen ein, die das Kongressthema „Ungleichheit und Integration" aus einer interpretativen Perspektive angehen. Auch in einer interpretativen Perspektive werden Ungleichheiten auf struktureller Ebene institutionalisiert, doch in einer Wechselwirkung mit Handlungen oder sozialen Praktiken konzeptualisiert. Soziale Strukturen entstehen nicht natürlich, sondern sie werden kontinuierlich durch (routinisierte) Handlungen, Interaktionen und Interpretation (re-)produziert. Soziale Strukturen müssen daher stets in ihren Wechselwirkungen mit Handlungen und interpretativen Diskursen gesehen werden, sonst werden sie unnötig reifiziert.

 

Interpretative perspectives on inequality and integration (research committee Interpretative Social Research):

The research committee Interpretative Social Research invites researchers to submit contributions addressing the conference topic from an interpretative perspective. From such a perspective, inequalities are seen as institutionalized on a structural level. However, they are conceptualized as interdependent with actions and social practices. Social structures do not emerge naturally but are continuously (re)produced by (routinized) actions, interactions and interpretations. Social structures must therefore be analyzed with regard to their interdependences with actions and interpretative discourses. Otherwise, they will be unnecessarily reified.

 

Workshop-Organisation:

Thomas S. Eberle (Seminar für Soziologie der Universität St. Gallen)

Esther González Martínez (Département des sciences sociales d l'Université de Fribourg)

 

Kontakt:

thomas.eberle@unisg.ch

esther.gonzalezmartinez@unifr.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_45_FR

Call for Workshop Papers_45_DE

Call for Workshop Papers_45_EN

 

Workshop 54: Describing and explaining the social gradient in health

Describing and explaining the social gradient in health (Sociology of Health Committee):

Social inequalities are not only problematic with regard to wealth, education and employment but also and particularly with regard to health. Although a decrease in morbidity and mortality and an increase in life expectancy have been observed over the past decades, health inequalities have not declined in modern affluent societies, quite the contrary. This workshops aims at bringing together quantitative and qualitative studies addressing inequalities in health and their determinants and will contribute to the research and debate on this highly relevant phenomenon.

 

Workshop-Organisation:

Research committee "Sociology of health"
Ursula Meidert

 

Kontakt:

mede@zhaw.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_54

 

 

Workshop 15: Modelle sozialer Ungleichheit

Modelle sozialer Ungleichheit (DGS-Sektion Modellbildung und Simulation):

Sozialstrukturanalyse ist häufig deskriptiv orientiert, das heisst, sie beschäftigt sich mit der Beschreibung von Ungleichheitsstrukturen in Gesellschaften und deren Veränderungen über die Zeit. Solche Sozialberichterstattung ist wichtig, zumal sie grundlegende Informationen über den Aufbau einer Gesellschaft und die Lebenschancen ihrer Mitglieder liefert. Eher unterbeleuchtet bleibt dabei jedoch die Frage, welche Mechanismen zu einer Veränderung von Ungleichheitsstrukturen führen und wie Ungleichheit somit letztlich erklärt werden kann. Für diesen Workshop sind deshalb Beiträge gesucht, die sich mit der formalen Modellierung von Ungleichheitsprozessen beschäftigen, deren Dynamik mit Simulationsmethoden evaluieren und/oder abgeleitete Hypothesen mit Hilfe von geeigneten Beobachtungsdaten oder experimentellen Methoden überprüfen.

 

Workshop-Organisation:

Ben Jann, Institut für Soziologie, Universität Bern

 

Kontakt:

ben.jann@soz.unibe.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_15

 

Workshop 16: Theoretische Probleme quantitativer Kontextanalysen

Theoretische Probleme quantitativer Kontextanalysen:

Die theoretischen Begründungen empirischer Kontextanalysen kommen oft über ad hoc Annahmen nicht hinaus. Während Niveauunterschiede, beispielsweise zum Wohlstandsniveau, zumeist gut begründet werden, so fallen Argumentationen zum Einfluss von Ungleichheitsmerkmalen oft recht mager aus. Gewünscht werden Beiträge, die gelungene theoretische Begründungen für untersuchte Kontexteffekte im Sinne einer „Best Practice" präsentieren. Rein theoretische Abhandlungen sind hierbei ebenso erwünscht wie Kombinationen von theoretischer Herleitung und empirischer Umsetzung.

 

Workshop-Organisation:

Peter Kriwy
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

 

Kontakt:

Peter.Kriwy@wiso.uni-erlangen.de

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_16

 

Workshop 46: Ungleichheit und Integration im Recht und in der Rechtswirklichkeit

Ungleichheit und Integration im Recht und in der Rechtswirklichkeit (Forschungskomitee Rechtssoziologie und Rechtswirklichkeitsforschung):

Ungleichheit ist eine zentrale Dimension des Rechts. Ungleichheiten sind Anknüpfungspunkte für eine grosse Zahl von Normen, wie zum Beispiel bezüglich Alter, Geschlecht, ökonomische Leistungsfähigkeit oder Staatszugehörigkeit. Deren soziale Rechtswirklichkeit differiert in vielen Fällen von der normativen Intention des Rechts, der ratio legis.
Es geht nun darum, die rechtliche Behandlungen der Ungleichheiten mit deren sozialen Realität zu kontrastieren. Weiter stellt sich die Frage der sytematischen Einbindung von Ungleichheiten in den Normenkomplex und dessen Bedeutung für Herrschaft und soziale Steuerung. Dabei spielt der politische Diskurs in verschiedenen Rechtsetzungs- und Rechtsänderungsprozessen eine wichtige Rolle.

 

Workshop-Organisation:

Josef Estermann, Soziologisches Institut, Universität Zürich

 

Kontakt:

josef.estermann@uzh.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_46

 

Workshop 12: Was hält Familien zusammen? Zwischenbilanz nach 100 Jahren „Krise der Familie“

Was hält Familien zusammen? Zwischenbilanz nach 100 Jahren „Krise der Familie":

Leben „in Familie" ist eine historisch weitreichende und bis heute häufige Lebens-form, die sich – folgt man dem öffentlichen und wissenschaftlichen Diskurs mindestens der letzten 100 Jahre – meist in der Krise befindet. Die Krise definiert sich jedoch oft aus der Unterstellung eines Familienmodells bzw. Familienideals – vor allem der „bürgerlichen Familie" – und beobachtet die hiervon abweichenden Familienformen. Im Krisendiskurs wird nicht reflektiert, was oder wann Familie „ist" bzw. was eine soziale Gruppe, die sich als Familie versteht, über einen gewissen Zeitraum zusammenhält. Deshalb widmen sich die Beiträge der Untersuchung von Familienformen und reflektieren dabei in empirisch vergleichender, theoretisch-begrifflicher und/ oder methodenkritischer Weise das Modell einer Normalfamilie.

 

Workshop-Organisation:

Prof. Dr. Kornelia Hahn
Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaft/ Universität Salzburg

 

Kontakt:

kornelia.hahn@sbg.ac.at

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_12

 

Workshop 18: Neue Formen von Ungleichheit und Zugehörigkeit im Kontext biotechnologischer...

Neue Formen von Ungleichheit und Zugehörigkeit im Kontext biotechnologischer Entwicklungen:

Die Entwicklungen der Biotechnologien gehen einher mit bedeutenden Verschiebungen des Sozialen – auf der Ebene der Individuen, der Vergemeinschaftungen, der Normen und Werte sowie der Regulierung. Aus sozialwissenschaftlicher Sicht werden diese Verschiebungen unterschiedlich diskutiert: Während mit Begriffen wie «Genetifizierung» (Lippmann 1991) oder «Genetische Diskriminierung» (Lemke 2006) mögliche negative Klassifizierungen und Ungleichbehandlungen von Menschen aufgrund ihrer genetischen Eigenschaften problematisiert werden, akzentuieren Konzepte wie das der «Biosozialität» (Rabinow 2001) eher die integrativen Elemente biotechnologischen Wissens im Sinne neuer Formen der Vergemeinschaftung. Vor diesem Hintergrund lädt der Workshop ein, über das Verhältnis von neuen Ungleichheiten und Zugehörigkeiten, von neuen Formen der Segregation und Möglichkeiten der Inklusion im Kontext biotechnologischer Entwicklungen zu diskutieren. Erwünscht sind Beiträge sowohl aus empirischen Projekten als auch aus theoretischen und methodologischen Arbeiten.

 

Workshop-Organisation:

Dr. Ulrike Manz, Tino Plümecke (Goethe-Universität Frankfurt am Main)
Tabea Eißing (Helmut-Schmidt-Universität Hamburg)

 

Kontakt:

pluemecke@soz.uni-frankfurt.de

u.manz@soz.uni-frankfurt.de

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_18

 

Workshop 19: De la démocratisation à l'intégration ? Arts et politiques de la culture en mutations

De la démocratisation à l'intégration ? Arts et politiques de la culture en mutations (CR-SAC Comité de recherche Sociologie des arts et de la culture):

La culture est, dit-on, descendue de son piédestal. Naguère objets vénérés et intouchables d'efforts de démocratisation, les arts et les artistes sont aujourd'hui poliment priés de se montrer utiles. D'une fin en soi gratuite, la culture est en passe de devenir un instrument. La plus-value symbolique d'antan ne suffit plus : c'est une valeur ajoutée sociale qu'on lui demande à présent de fournir. Au paradigme de la démocratisation culturelle s'est substitué celui de l'intégration sociale par les arts. D'une sauvegarde de la critique et d'une « subvention de la subversion » dans un monde de plus en plus soumis à la logique marchande, on est passé à la culture comme secteur et facteur économique, comme accessoire de marketing urbain, et comme outil bienvenu d'intégration sociale.

 

Von der Demokratisierung zur Integration? Kunst und Kulturpolitik im Wandel (Foko-KUKUSO Forschungskomitee Kunst- und Kultursoziologie):

Die Kultur ist, so wird behauptet, von ihrem Sockel heruntergestiegen. Kunst und Künstler, vormalig verehrte und unberührbare Objekte von Demokratisierungsbemühungen, werden heute höflich gebeten, sich nützlich zu zeigen. Vom freien Selbstzweck wird die Kultur zum Instrument. Die einstige symbolische Wertsteigerung reicht nicht mehr: Von ihr wird heute zusätzlich ein sozialer Mehrwert verlangt. An die Stelle des Paradigmas der kulturellen Demokratisierung ist jenes der sozialen Integration durch die Künste getreten. Von der Rettung der Kritik und von der „Subvention der Subversion" in einer zunehmend der Marktlogik unterworfenen Welt ist man zur Kultur als Wirtschaftssektor und -faktor, als Requisit des Städtemarketings, und als willkommenes Hilfsmittel der Integration übergegangen.

 

From democratization to integration? The arts and cultural policies in mutation (Research committee Sociology of Arts and Culture):

Culture has stepped down from its pedestal, or so it is said. Art and artists, once untouchable objects of democratization efforts, are today asked to prove their usefulness. No longer a goal by itself, culture becomes an instrument. Symbolic added value is no longer enough, it is a social contribution that is asked today. Democratization of culture has been replaced by social integration through the arts. Parting from the "rescue of criticism" and the "funding of subversion" in a world dominated by the laws of the market, culture is now seen as an important economic sector, an asset for city marketing, and as an instrument of social integration.

 

Workshop-Organisation:

Dr. André DUCRET (UNIGE), Lisa MARX (UNIGE), Dr. Olivier MOESCHLER (UNIL), Miriam ODONI (UNIGE), Dr. Valérie ROLLE (UNIL), Natalie SCHWARZ (UNIL)

 

Kontakt:

olivier.moeschler@unil.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_19_FR

Call for Workshop Papers_19_DE

Call for Workshop Papers_19_EN

 

Workshop 13: Integration und Desintegration als Konstituierung von Grenzen...

Integration und Desintegration als Konstituierung von Grenzen unter Bedingungen sozialer Ungleichheit:

Mit der Entdeckung ‚des Sozialen' und der Formulierung der ‚Sozialen Frage' entstand auch die Sozialpädagogik als Wissenschaft und Profession. Deren Interventionsfeld formiert sich im Kontext sozialer Ungleichheit und Diskursen über ‚Abweichung' oder ‚soziale Desintegration' an den Grenzen des Sozialen. Die Frage, was in den Bereich der gesellschaftlichen Bearbeitung von Ungleichheit und Integration sowie der damit korrespondierenden sozialen und sozialpädagogischen Unterstützung fällt, sowie die Frage, welche Formen der Unterstützung, Kontrolle, Disziplinierung und Hilfe damit jeweils assoziiert sind, ist abhängig von je historisch spezifischen Gesellschafts- und Gemeinschaftskonstellationen, sozialen Normen und politischen Diskursen/Programmatiken sowie entsprechender Normativitäten. In dieser Fragerichtung sollen die vier bis sechs Einzelbeiträge des Workshops die Grenzen und Formationen des Sozialen im Horizont von sozialen Ungleichheitsverhältnissen, Integration und Desintegration diskutieren. Expliziter sollen dabei Situationen der Missachtung und Verwundbarkeit, die Frage nach ‚dem Subjekt' in diesen Situationen berücksichtigt und Normativitäten des Sozialen, der Anerkennung und Subjektivierung kritisch und kontrovers verhandelt werden. Eingeladen sind damit Beiträge, die sowohl in historischer als auch in gegenwartsanalytischer Perspektive etwa nach Grenzen der Integration, nach Grenzsetzungen für Lebensführungen im Kontext sozialpädagogischer und sozialpolitischer Ein- und Ausschlussprozesse oder nach der Bedeutung von normativen Setzungen fragen.

 

Workshop-Organisation:

Prof. Dr. Catrin Heite
Universität Zürich
Institut für Erziehungswissenschaft

 

Kontakt:

c.heite@ife.uzh.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_13

 

Workshop 14: Neue urbane Erscheinungen als Antwort auf gesellschaftliche Herausforderungen?

Neue urbane Erscheinungen als Antwort auf gesellschaftliche Herausforderungen?

Ungleichheiten bilden sich nicht zuletzt räumlich ab. So spricht man in der Stadt- und Raumsoziologie von Segregation bei der ungleichen Verteilung verschiedener sozialer Gruppen in unterschiedlichen Räumen. Urbanität hingegen ist gekennzeichnet durch die Anwesenheit vielfältigster sozialer Hintergründe in einem stark verdichteten Raum. Für diesen Workshop werden Beiträge gesucht, welche die neuen urbanen Entwicklungen in der Schweiz und darüber hinaus untersuchen und sich mit dem Begriff der Urbanität beschäftigen. Alle Beiträge sollten dabei auf die Verbindung eines Begriffes von Urbanität als Antwort oder Reaktion auf die aktuellen gesellschaftlichen Erscheinungen eingehen.

 

Workshop-Organisation:

Dr. Maik Hömke, ETH Zürich, DARCH-gta

 

Kontakt:

maik.hoemke@gta.arch.ethz.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_14

 

Workshop 20: Berufsbedingte Mobilität und soziale Ungleichheit jenseits nationaler...

Berufsbedingte Mobilität und soziale Ungleichheit jenseits nationaler und transnationaler Räume:

Im Workshop sollen theoretische und empirische Aspekte sozialer Ungleichheit speziell für berufsbedingte Mobilitätsformen diskutiert werden. Wurde Mobilität bislang vor allem als zwischenstaatliche Migration in der Ungleichheitssoziologie betrachtet, sollen hier insbesondere komplexere regionale Mobilitätsphänomene wie Tagespendeln, Wochenpendeln, Fernpendeln, Varimobilität oder Häufigumziehen fokussiert werden. Dabei ist insbesondere die Ambivalenz berufsbedingter Mobilität als Resultat und Ursache sozialer Ungleichheit von Interesse, die sich aus Disparitäten im Zugang zu räumlich gebundenen sozialen und ökonomischen Ressourcen ergibt. Auf diese Weise soll auch die Fruchtbarkeit eines methodologischen Lokalismus zur Überwindung eines methodologischen Nationalismus ausgeleuchtet werden.

 

Job-related mobility and social inequality beyond national and transnational spaces:

In this workshop, theoretical and empirical aspects of social inequality are specifically discussed for job-related mobility. Mobility has been viewed primarily as international migration in the sociology of inequality. In contrast here complex regional mobility phenomenons such as daily commuting, weekly commuting, long-distance commuting, varimobility or frequently movers are particularly focused. Especially the ambivalence of job-related mobility as a result and cause of social inequality, resulting from disparities in the access to geographically bounded social and economic resources is of interest. In this way the benefit of a methodological localism can be illuminated to overcome a methodological nationalism.

 

Workshop-Organisation:

Dr. Knut Petzold, Universität Siegen, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

 

Kontakt:

knut.petzold@uni-siegen.de

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_20_DE

Call for Workshop Papers_20_EN

 

Workshop 22: „Spot on, light out“: Schattenseiten der Vielfalt im Fokus

„Spot on, light out": Schattenseiten der Vielfalt im Fokus:

Unter dem Schlagwort Vielfalt wird im Gegensatz zum Begriff der Ungleichheit soziale Chancengleichheit, Förderung von Integration, Abbau negativer Diskriminierung und Steigerung von Optionen als gesellschaftliches Integrations- und Optimierungsideal verhandelt. Vielfalt sieht sich dabei mit der Paradoxie eines ´nicht mit und nicht ohne´ konfrontiert: Einerseits soll durch oder trotz Vielfalt die Besonderheit von Individualität berücksichtigt werden, anderseits soll diese in Anknüpfung an das von Adorno (1951, Minima Moralia) formulierte Postulat anschließen, „ohne Angst verschieden" sein zu können. Nicht-intendierte Folgen als Schattenseiten der Vielfalt aus soziologischer Perspektive zu fokussieren, bietet die Chance, Hindernisse und Erschütterungen von Integration und Ungleichheit jenseits von normativer Sozialromantik oder Markt- und Konsumforschung zu reflektieren. Der Workshop möchte die mit dem populären Begriff der Vielfalt verbundenen Chancen und Risiken (z.B. Stigmatisierungseffekte) in der soziologischen Auseinandersetzung aufgreifen und als Schattenseiten diskutieren. Im Vordergrund sollen Beiträge zur Differenzierung und Weiterentwicklung der Begriffe stehen, aber auch zur theoretischen Analyse und empirischen Interpretation der im soziologischen Vielfaltsdiskurs zentralen Episteme, Wissensformen, Strategien und Machtpraktiken.

 

Workshop-Organisation:

Dipl.Soz.arb./Soz.päd. Caroline Richter, M.A., Institut für Arbeitswissenschaft

 

Kontakt:

caroline.richter@rub.de

 

Call for papers:

Call for Workshop Papers_22

 

Workshop 55: Einkommensungleichheit und sozialstaatliche Umverteilung

Einkommensungleichheit und sozialstaatliche Umverteilung – moderner Robin Hood oder Matthäus-Effekt?:

Der Sozialstaat balancierte die wachsenden Diskrepanzen der marktlichen Einkommensverteilung partiell aus. Der Workshop analysiert, was die politische Korrektur der marktlichen Verteilung bestimmt. Es sollen sowohl Ergebnisse redistributiver Politik als auch das Konzept der ‚Umverteilungskoalitionen', die Umverteilung politisch durchsetzbar machten, analysiert werden.

 

Workshop-Organisation:

Dr. Ursula Dallinger, Abteilung Soziologie

 

Kontakt:

dallinger@uni-trier.de

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_55

 

 

Workshop 31: Ungleichheit und Integrationsprobleme als Krisendiskurse der Globalisierung

Ungleichheit und Integrationsprobleme als Krisendiskurse der Globalisierung:

Die Ausgangslage dieses Workshops besteht in der Vermutung, dass sich soziologische Einsichten gewinnen lassen, wenn man Globalisierung als Beobachtungsschema versteht, mit dem Akteure in unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen ihre Welt sinnhaft deuten. Dies führt zu einer Umstellung der Perspektive, die nicht danach fragt, was das Problematische an Globalisierung ist, sondern beobachtet, wie soziale Akteure Globalisierung als problematischen Prozess beobachten. Der Workshop setzt sich zum Ziel, verschiedene theoretische Perspektiven und empirische Fallbeispiele mittels dieser Leitfrage ineinander zu spiegeln.

 

Workshop-Organisation:

Adrian Itschert, Gaetano Romano, Luca Tratschin

 

Kontakt:

Adrian.itschert@unilu.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_31

 

Workshop 29: Lebensformen in (Post-)Wachstumsgesellschaften: Neue Herausforderungen...

Lebensformen in (Post-)Wachstumsgesellschaften:

Neue Herausforderungen mit Blick auf soziale Ungleichheit und Integration?

Der Workshop wirft die Frage nach (alternativen) Lebensformen im zu problematisierenden Übergang zu Postwachstumsgesellschaften auf. Dabei fokussieren die Beiträge auf die Verbindung zwischen dem Guten und dem Gerechten, und wie sich diese konkret in der Konzeption von Lebensformen niederschlägt. Neben theoretischen und konzeptionellen Analysen werden vor allem auch aktuelle soziale Bewegungen/Gruppierungen präsentiert und deren Vorstellungen, Werte und ideologische Ausrichtungen bezüglich Lebensformen kritisch thematisiert. Mögliche Effekte auf neue sozialen Ungleichheiten und soziale (Des-)Integration werden mit reflektiert.

 

Workshop-Organisation:

PD Dr. Dietmar J. Wetzel, Institut für Soziologie, Universität Bern

 

Kontakt:

wetzel@soz.unibe.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_29

 

Workshop 28: ‚Überflüssige’, ‚Prekariat’, ‚Hartzer’...

‚Überflüssige', ‚Prekariat', ‚Hartzer'... Zum Zusammenhang von sozialer Ungleichheit(-soziologie) und Diskurs(-forschung):

Die Sozialstrukturanalyse ist keine ‚objektive' Perspektive, sondern stellt die Gruppen, über die sie berichtet und forscht, mit her. Im Anschluss an die diskursanalytische Erkenntnis, dass Sprache per-formativ ist und erst die Subjekte konstituiert, die die empirische Forschung dann als „Individuen", als Frauen, Männer, Ausländerin, Illegalem etc. vorfindet, bitten wir um Beiträge, die aus einer empirischen Perspektive die diskursive Herstellung sozialer Positionen in den Blick nehmen.

 

Workshop-Organisation:

Prof. Dr. Paula-Irene Villa/ Dr. Jasmin Siri
Ludwig-Maximilians-Universität München

 

Kontakt:

jasmin.siri@soziologie.uni-muenchen.de

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_28

 

Workshop 43: La formation professionnelle, un lieu de reproduction sociale

La formation professionnelle, un lieu de reproduction sociale:

Cet atelier propose de questionner la formation professionnelle duale sous l'angle de la reproduction sociale. Cette filière de formation, largement dominante en Suisse, a peu fait l'objet d'analyses sociologiques critiques. Au carrefour entre système scolaire et marché du travail, le système dual reproduit les inégalités spécifiques à ces deux lieux, mais est aussi un lieu de production propre. Il s'agit également de réfléchir aux évolutions récentes des systèmes de formation professionnelle en termes de réduction des inégalités ou au contraire de production de nouvelles formes de segmentation, de hiérarchie et de ségrégation.

 

Die Produktion sozialer Ungleichheit in der Berufsbildung:

In diesem Workshop steht die soziale (Re-)Produktion in der dualen Berufsbildung im Zentrum, welcher in der Schweiz ein wichtiger Stellenwert zukommt. Die duale Berufsbildung befindet sich im Schnittpunkt zwischen dem Bildungssystem und dem Arbeitsmarkt. Folglich dominieren Mechanismen sozialer Ungleichheit aus beiden Bereichen, die sich aber auch zu spezifischen Formen sozialer Ungleichheit verbinden. Es sind Beiträge erwünscht, die sich mit den verschiedenen Achsen sozialer Ungleichheit in der betrieblichen Ausbildung und/oder der schulischen Berufsausbildung befassen und den Abbau beziehungsweise das Entstehen neuer Formen von Ungleichheit im Rahmen von Segregations-, Segmentations- oder Diskriminierungsprozessen thematisieren.

 

Workshop-Organisation:

Kriesi Irene / Lamamra Nadia
Institut fédéral des hautes études en formation professionnelle – IFFP

 

Kontakt:

irene.kriesi@ehb-schweiz.ch

nadia.lamamra@iffp-suisse.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_43_FR

Call for Workshop Papers_43_DE

 

Workshop 33: Social technologies and communication inequalities

Social technologies and communication inequalities:

Social technologies are commonly seen as creating new opportunities and increase equality of chances. They supposedly offer access to knowledge for those who have only a restricted access to it. However, this point of view should not be taken for granted. Social technologies can also increase social inequalities: information gap, lock consumers up in cultural bubbles, etc. The aim of this workshop is to explore how social technologies can also create or strengthen social inequalities.

 

Workshop-Organisation:

Patrick-Yves Badillo, Professor and Chair, Medi@LAB-Genève
Sami Coll, Post-doctoral fellow, Medi@LAB-Genève

 

Kontakt:

sami.coll@unige.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_33 

 

Workshop 30: Feldtheorie und Kritische Soziologie. Zur Analyse kultureller Felder...

Feldtheorie und Kritische Soziologie. Zur Analyse kultureller Felder nach Pierre Bourdieu:

Der Workshop möchte unterschiedliche Rezeptionslinien der Arbeiten Pierre Bourdieus zu kulturellen Feldern der Symbolproduktion miteinander ins Gespräch bringen. Es sollen Fragen der empirischen Behandlung und theoretischen Konzeption künstlerischer Praxis, künstlerischer Kreativität und Innovation sowie der Transformation kultureller Felder und seines Publikums diskutiert werden. Zugleich ist beabsichtigt, die Potentiale derartiger Diagnosen und Konzeptionen für allgemeine soziologische Fragestellung der Innovationsforschung, der Erforschung von Ökonomisierungs- und Bürokratisierungstendenzen sowie der sozialen Ungleichheitsforschung auszuloten.

 

Workshop-Organisation:

jun. Prof. Dr. Nina Tessa Zahner; Dr. Uta Karstein / Institut für Kulturwissenschaften

 

Kontakt:

zahner@uni-leipzig.de

karstein@uni-leipzig.de

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_30

 

Workshop 27: Bildung in der Krise? Von Pisa nach Bologna – Neue Wege der sozialen Reproduktion

Bildung in der Krise? Von Pisa nach Bologna – Neue Wege der sozialen Reproduktion:

Welche Auswirkungen hat das neue Regime von »Bologna« auf die europäische Hochschulbildung? Wie verändert es die Mechanismen sozialer Selektion und Stratifikation beim Bildungserwerb? Was bedeutet »Bologna« für die Verteilung gesellschaftlicher Chancen? Der Workshop versucht diesen Fragen anhand aktueller Befunde aus der soziologischen Bildungsforschung nachzugehen.

 

Education in Crisis? From Pisa to Bologna – New Ways of Social Reproduction:

What are the consequences of the new regime from "Bologna" on European higher education? How does it change the mechanisms of social selection and stratification in educational assistance? What does "Bologna" mean for the distribution of social opportunities? The workshop will pursue these questions based on current findings from the sociological education research.

 

Workshop-Organisation:

Prof. Franz Schultheis, Universität St. Gallen, Seminar für Soziologie

 

Kontakt:

franz.schultheis@unisg.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_27_DE

Call for Workshop Papers_27_EN

 

Workshop 17: Neue Achsen der Ungleichheit? Beiträge zum ‚Intersectional Turn' in der...

Neue Achsen der Ungleichheit? Beiträge zum ‚Intersectional Turn' in der Geschlechterforschung (Komitee Geschlechterforschung SGS):

Demographischer Wandel, internationale Migrationsströme, weltweite ökologische und ökonomische Krisen, haben neue Achsen der Ungleichheit hervorgebracht, die sich oft nicht mehr einer allein auf ‚Geschlecht' fokussierten Betrachtungsweise bzw. nicht mehr unabhängig von soziökonomischen oder ethnischen Bezügen erschliessen. In den vergangenen Jahren hat insbesondere das Konzept der ‚Intersektionalität' auf die Verwobenheit sozialer Differenzkategorien aufmerksam gemacht. Während einige bereits von einem ‚intersectional turn' in der Geschlechterforschung sprechen, der auch politisch neue Wege weise, sieht sich der Ansatz zugleich methodischen Fragen wie geschlechtertheoretischer Fundamentalkritik ausgesetzt.
In Anknüpfung an die Intersektionalitäts-Debatte in der Geschlechterforschung lädt der Workshop zum einen zur empirischen Analyse heutiger Ungleichheitsgefüge im Zeichen gesellschaftlicher, ökologischer und ökonomischer Krisen ein. Zum anderen soll das Intersektionalitäts-Konzept selbst einer kritischen Betrachtung unterzogen und geprüft werden, welche Bedeutung dem (umstrittenen) ‚intersectional turn' im Kontext aktueller politischer Anliegen von Frauen und Männern zukommen kann.

 

Workshop-Organisation:

Brigitte Liebig/Martina Peitz

 

Kontakt:

brigitte.liebig@fhnw.ch

mapeitz@gmx.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_17

Demographischer Wandel, internationale Migrationsströme, weltweite ökologische und ökonomische Krisen, haben neue Achsen der Ungleichheit hervorgebracht, die sich oft nicht mehr einer allein auf ‚Geschlecht’ fokussierten Betrachtungsweise bzw. nicht mehr unabhängig von soziökonomischen oder ethnischen Bezügen erschliessen. In den vergangenen Jahren hat insbesondere das Konzept der ‚Intersektionalität‘ auf die Verwobenheit sozialer Differenzkategorien aufmerksam gemacht. Während einige bereits von einem ‚intersectional turn’ in der Geschlechterforschung sprechen, der auch politisch neue Wege weise, sieht sich der Ansatz zugleich methodischen Fragen wie geschlechtertheoretischer Fundamentalkritik ausgesetzt.

In Anknüpfung an die Intersektionalitäts-Debatte in der Geschlechterforschung lädt der Workshop zum einen zur empirischen Analyse heutiger Ungleichheitsgefüge im Zeichen gesellschaftlicher, ökologischer und ökonomischer Krisen ein. Zum anderen soll das Intersektionalitäts-Konzept selbst einer kritischen Betrachtung unterzogen und geprüft werden, welche Bedeutung dem (umstrittenen) ‚intersectional turn‘ im Kontext aktueller politischer Anliegen von Frauen und Männern zukommen kann.

Normal 0 21 false false false DE JA X-NONE
 

Workshop 25: Social inequality at the transition from school to work

Social inequality at the transition from school to work:

In the Swiss labour market with its tight link to the educational system young people's school-to-work transition strongly affects their future occupational opportunities and life chances. By imparting qualifications and by selecting and sorting young people into different educational tracks, the educational system plays a dual role in explaining young people's school-to-work transition. Against this background, our workshop focuses on the interplay between the educational system, individual characteristics and the labour market. We seek contributions analyzing how inequalities in the educational system are transferred into unequal opportunities in the labour market.

 

Ungleichheit und Integration Jugendlicher beim Eintritt in die Arbeitswelt:

Der Arbeitsmarkt spielt eine entscheidende Rolle bei der individuellen Integration in die Gesellschaft und der Reproduktion gesellschaftlicher Ungleichheitsstrukturen. Beim Übergang von der Ausbil-dung in die Arbeitswelt werden wichtige Weichen gestellt, die für die jungen Leute auch langfristig deren soziale Verortung und Lebenschancen prägen. Das vorgelagerte Bildungssystem vermittelt dabei nicht nur die notwendigen Qualifikationen, sondern strukturiert durch die Zuordnung von Bil-dungstiteln und durch seine Verknüpfung mit dem Arbeitsmarkt die künftigen Erwerbsmöglichkeiten. Vor diesem Hintergrund fragen wir nach Beiträgen, die das Zusammenspiel von Bildungssystem, individuellen Merkmalen und Arbeitsmarkt beleuchten und die Mechanismen analysieren, mittels derer die im Bildungssystem erzeugten Ungleichheiten in eine ungleiche Arbeitsmarktintegration Jugendlicher übersetzt werden.

 

Workshop-Organisation:

Alexander Salvisberg (SMM, UZH) und Irene Kriesi (EHB)

 

Kontakt:

salvisberg@soziologie.uzh.ch

irene.kriesi@ehb-schweiz.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_25_EN

Call for Workshop Papers_25_DE

 

Workshop 24: Religion et lien social : discours sociaux et inégalités structurelles

Religion et lien social : discours sociaux et inégalités structurelles. (comité de recherche « Religion et Société » et Groupe de recherche sur l'islam en Suisse):

Plusieurs recherches récentes ont mis en évidence le rôle croissant du référent religieux dans les processus d'établissement de frontières symboliques entre groupes sociaux. En construisant des collectivités religieuses comme « outsiders », ces discours peuvent déboucher sur la cristallisation de frontières sociales. En même temps, ces caractérisations homogénéisatrices masquent la diversité interne des groupes religieux et les tensions en leur sein, par exemple entre courants libéraux et conservateurs. Par des communications basées sur des recherches empiriques, ce panel vise à mettre en lumière les relations entre des inégalités au niveau des structures et la construction d'inégalités dans des pratiques communicatives aussi bien dans la sphère publique qu'à l'intérieur de différentes communautés religieuses.

 

Religion und soziale Kohäsion : soziale Diskurse und strukturelle Ungleichheiten. (Forschungskomitee „Religion und Gesellschaft" & Forschungsgruppe zum Islam in der Schweiz):

Zahlreiche neuere Forschungsprojekte heben die Bedeutungszunahme der Rolle der Religion in den Aufbauprozessen von symbolischen Grenzen in der öffentlichen Sphäre hervor. Diese Diskurse konstruieren bestimmte religiöse Gruppen als „outsiders" und können somit zur Verfestigung von sozialen Grenzen führen. Gleichzeitig verdecken diese homogenitätsstiftenden Kategorien des öffentlichen Diskurses die interne Diversität der religiösen Gruppen, z.B. zwischen „Konservativen" und „Liberalen". Dieses Panel soll auf die Beziehungen zwischen strukturellen Ungleichheiten und der kommunikativen Konstruktion von Ungleichheiten sowohl auf gesellschaftlicher Ebene als auch innerhalb der Religionsgemeinschaften eingehen.

 

Religion and social tie: social discourses and structural inequalities. (research commetee "Religion and Society" & Group of Researchers on Islam in Switzerland):

Several researches recently conducted have highlighted the increasing role of religious reference in the process of building symbolic boundaries between social groups in the public space. While building religious groups as "outsiders," these discourses (can) lead to the crystallization of social boundaries that arise by restricting the access to material and symbolic social resources. Simultaneously, the homogenizing characterizations of public discourse masks the internal diversity within the religious groups, for instance between the so called "conservatives" and "liberals". The panel aims to highlight the relationship between inequalities on a structural level and the social construction of inequalities in the discursive practices at social level and within different religious communities.

 

Workshop-Organisation:

Forschungskomitee « Religion und Gesellschaft» : Christine Rodier, Andrea Rota, Rafael Walthert
Forschungsgruppe zum Islam in der Schweiz : Mallory Schneuwly Purdie

 

Kontakt:

comiteRES@gmail.com

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_24_FR

Call for Workshop Papers_24_DE

Call for Workshop Papers_24_EN

 

Workshop 53: Croissance Inégalités et pauvreté dans les pays en développement

Croissance Inégalités et pauvreté dans les pays en développement:

L'étude des inégalités et de la pauvreté dans leur rapport à la croissance économique est devenue aujourd'hui sujet de préoccupation des économistes et des décideurs politiques. Dans un contexte de crise l'acceptation des inégalités a atteint ses limites et est devenue vecteur d'instabilités politiques et sociales. L'objet de cette communication est d'analyser la dynamique du triptyque inégalité- croissance et pauvreté dans les pays en développement.

 

Workshop-Organisation:

Dinar Brahim

 

Kontakt:

bh.dinar@gmail.com

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_53

 

 

Workshop 47: Inégalité et intégration dans le sport

Inégalité et intégration dans le sport:

L'atelier est centré sur les thèmes de l'intégration et des inégalités sociales dans le sport. A l'aide d'exemples, il s'agira d'examiner si et de quelle manière le potentiel d'intégration est exploité dans le sport. Dans quels espaces et quelles constellations les préjugés et les inégalités sociales s'estompent, se reproduisent ou se renforcent-ils? Qui participe au sport, comment et où? Qui en est exclu et pourquoi?

 

Ungleichheit und Integration im Sport:

Der Workshop befasst sich mit Fragen der Integration und sozialen Ungleichheit im Sport. An verschiedenen Beispielen soll dargestellt werden, ob und wie der Sport sein Integrationspotenzial zu nutzen vermag. In welchen Feldern und Settings werden soziale Vorurteile und Ungleichheiten eher abgebaut, wo werden sie reproduziert und verstärkt? Wer nimmt wie und wo am Sport teil und wer wird weshalb davon ausgeschlossen?

 

Workshop-Organisation:

Forschungskomitee Sportsoziologie
Markus Lamprecht, Christophe Jaccoud, Thomas Busset, Sandra Günter, H.P. Stamm

 

Kontakt:

info@LSSFB.ch

christophe.jaccoud@unine.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_47_FR

Call for Workshop Papers_47_DE

 

Workshop 23: Soziale Ungleichheit und Kulturkonsum

Soziale Ungleichheit und Kulturkonsum:

Der Workshop möchte sich insbesondere damit befassen, wie sich empirisch gefundene Zusammenhänge zwischen Strukturen der sozialen Ungleichheit und kulturellem Konsum theoretisch erklären lassen und welche Wirkmechanismen ihnen zugrunde liegen. Darüber hinaus soll gefragt werden, inwiefern das Untersuchungsfeld in Richtung populärer Kultur zu erweitern ist und welche theoretischen und empirischen Folgen damit verbunden sind. Ein weiterer Fokus soll auf neueren theoretischen und empirischen Ergebnissen liegen, die sich mit der Relevanz des Kulturkonsums für die Reproduktion sozialer Ungleichheit auseinandersetzen. Insgesamt soll sich der Workshop einer zukunftsweisenden Diskussion theoretischer Konzepte zum Zusammenhang von sozialer Ungleichheit und Kulturkonsum widmen.

 

Workshop-Organisation:

Prof. Dr. Jörg Rössel, Universität Zürich, Soziologisches Institut
Dipl.-Soz. Sebastian Weingartner, Universität Zürich, Soziologisches Institut

 

Kontakt:

roessel@soziologie.uzh.ch

weingartner@soziologie.uzh.ch

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_23

 

Workshop 21: Ein „alter Hut“?: Soziale Ungleichheit und Geschlecht

Ein „alter Hut"?: Soziale Ungleichheit und Geschlecht – Perspektiven im Kontext aktueller globaler und nationaler Entwicklungen:

Der Workshop greift die Mehrdimensionalität von Ungleichheit und Geschlecht in Rekurs auf aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen sowie den wissenschaftlichen Diskurs auf. Die gegenwärtige Dominanz wirtschaftlicher Interessen und Argumente erfordert es umso mehr, die Frage nach geschlechterrelevanten sozialen Ungleichheiten neu zu stellen. So scheinen beispielsweise moderne, nutzenorientierte Gender-Instrumente in der Wirtschaft, aber auch in Organisationen und öffentlichen Institutionen nach wie vor bestehende Geschlechterungleichheiten zu verdecken oder gar zu manifestieren. Von Relevanz in der aktuellen Debatte um Ungleichheit, Geschlecht und Integration ist ebenso das Phänomen transnationaler Migration. Überdies ist ‚Geschlecht und Ungleichheit' kein allein Frauen tangierender Kontext mehr, wobei zu fragen ist, wo und auf welche Weise sich entsprechende (alte und neue) geschlechtsspezifische Ungleichheiten konstituieren.

 

Workshop-Organisation:

Dr. Katrin Pittius / Dipl.-Soz. Mandy Glöckner
Institut für Soziologie, TU Dresden

 

Kontakt:

katrin.Pittius@tu-dresden.de

mandygloeckner@gmx.de

 

Call for Papers:

Call for Workshop Papers_21